Frage von Mohnudel, 88

Kann ich einen Listenhund aus dem Tierheim gerecht werden?

Hallo,

ich war letztens im Tierheim, und habe dort einen weißen Rottweilermischling gesehen, in dem ich mich sofort verliebt habe, er kam total lieb auf mich zu und blieb vorm Gitter stehen und sah mich an.

Doch plötzlich ging eine Person mit einen anderen Hund vorbei(an der Leine) und der Rüde sprang 2Meter!! in die Höhe und begann ganz wild zu bellen, ist praktisch ausgetickt und danach total aufgebracht in sein Haus zurück gegangen.

Dann war ich bei der Hundevergabe, um mich wegen dem Rüden ein wenig zu informieren, und sie meinten, er kommt aus Ungarn, ist ca 2 Jahre alt und ein ganz lieber, nur mit großen Menschenmengen und anderen Hunden verträgt er sich nicht so. Und wenn ich ihm adopotieren möchte, müsste ich auch einen Hundeführerschein machen, da es ein Rottweilermischling ist.

Da meinte ich, dass ich Anfänger bin und ob das ein Problem ist, sie meinten nee kein Problem, ein Trainer erklärt mir alles und ich könnte daweil eine Patenschaft mit Übernahme machen.

Jetzt meine Frage....

Ich würde gerne den Hund in Zukunft adoptieren, nur habe ich angst das...

-Ich ihm nicht bändigen kann wenn er bei anderen Hunden so austickt, oder kann man sowas trainieren und ihm abgewöhnen? -Ich vll eine Hundehaarallergie entwickeln könnte einfach so, gibt es das oft bei Rottweilern? -Ich den Hundeführerschein nicht bestehe, und ihm dann wieder abgegebn muss :((

Was denkt ihr, sollte man so einen Hund eine Chance geben? Ich meine selbst, wenn man Anfänger ist, man kann ja alles lernen oder??? Was denkt ihr?

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kakashifan009, 37

Wenn du von vornherein schon Angst hast, wird es doch recht schwierig. Es ist wirklich super nett von dir, das du dem Hund eine Chance geben möchtest, zumal ich der Meinung bin das es keine Kampf oder Listenhunde geben sollte, da es nicht der Hund, sondern der Mensch ist der dafür verantwortlich ist, wie der Hund sich benimmt.

Es ist zwar möglich aber lange nicht an der Tagesordnung das du eine Allergie entwickelst

Durch den Führerschein könntest du durchfallen ja, da wäre etwas Erfahrung mit anderen Hunden sicher nicht verkehrt ...

Vielleicht beschäftigst du dich erstmal eine Weile mit ihm, also gehst in jeden tag besuchen, führst ihn aus und kümmerst dich um ihn bevor du ihn gleich adoptierst da zu dem Führerschein auch dazu gehört, wie der Hund sich an der Leine benimmt und das wird sicher etwas dauern bis er sich an Fremde Hunde gewöhnt

Ich glaube mal gesehen zu haben das auch Menschenmassen zum Test gehören. Sie bedrängen den Hund absichtlich um zu sehen wie er reagiert. Da wäre es wirklich besser du übst erstmal ne weile 

Kommentar von Mohnudel ,

ja genau, deshalb mal eine Patenschaft, und dann schaue ich weiter ob ich mit ihm klar komme, mag ja auch nix überstürzen, ihm aber trozdem eine Chance geben, ihm kennen zu lernen

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 22

Puh, ich würde die Finger von diesem Hund lassen.


Ganz grundsätzlich: Ich habe in den letzten Jahren sehr viele Hunde aus dem Auslandstierschutz kennen gelernt und ein Großteil davon waren „Rohdiamanten“, die zwar massive Macken hatten, in richtigen und erfahrenen Händen aber ganz sicher tolle Hunde werden können. Das, was Du beschreibst, würde ich allerdings nicht mehr als „Macke“ bezeichnen. Und in der Kombination mit einem Bundesland, in dem der Hund als Listenhund gilt, ist er für einen Anfänger, der noch dazu ängstlich ist, eine tickende Zeitbombe.


Die Stimmung eines Menschen überträgt sich auf einen Hund. Wenn Du ungeduldig bist und mit einem Hund trainierst, reagiert er hibbelig und unkonzentriert. Bist Du wütend, fährt Dein Hund schneller hoch. Und bist Du unsicher und hast Angst, überträgt sich die Angst- oder noch schlimmer: der Hund trifft die Entscheidungen für Dich. Das wäre bei so einer Granate fatal.

Um so einen Hund zu führen, musst Du ihn lesen können. Du musst kleinste Veränderungen in Körperhaltung, an Blick, Fell, Ohren und Rute sehen, sie deuten und schneller reagieren und Alternativen bieten können, als der Hund entscheiden und handeln kann. Dazu brauchst Du einiges an Erfahrung und ein geschultes Auge. Zudem gibt es eine Menge Trainer, die Du bei solchen Hunden salopp formuliert komplett vergessen kannst, weil sie keine Erfahrung mit solchen Hunden haben. Wenn Du einen Hund wie den von Dir beschriebenen „hart“ oder falsch anpackst, wirst Du das Problem ordentlich verschärfen. Und noch dazu steht ein Listenhund unter besonderer Beobachtung des Umfelds. Wenn ein Dackel ausrastet, ist das eine ganz andere Nummer als bei einem Rottweiler- Mix.

Davon abgesehen musst Du Dir darüber im Klaren sein, dass Du mit diesem Hund kein normales Leben führen kannst. Der Besuch von Freunden in der Wohnung kann ein großes Problem werden. Alleinsein kann für den Hund ein großes Problem werden. In die Stadt, in Restaurants, zu Freunden, wird er Dich vermutlich nie begleiten können. Begegnungen mit anderen Hunden können großer Stress für Dich und ihn werden. Das werden einsame Spaziergänge mit einem ständig scannenden Blick, ob ein anderer Hund im Anmarsch ist. Du weißt nicht, mit welchem Typ Mensch, mit welchen Gegenständen, Bewegungen, Geräuschen oder Situationen der Hund Angst oder Schmerz verbindet. Du musst ständig aufpassen, um das schneller zu erkennen als er reagieren kann.

Ich werde mir jetzt keine Freunde machen, aber schreibe es trotzdem: ich werde nie verstehen, warum solche Hunde, die für das Leben hier so ungeeignet sind, hierher gekarrt und vermittelt werden. Noch dazu an absolute Anfänger. Das ist für mich kein Tierschutz, sondern absolut fahrlässig und Aktionismus ohne Sinn und Verstand. Ist nicht gegen Dich gerichtet, aber Dir diesen Hund guten Gewissens anzubieten, finde ich schlichtweg verantwortungslos.

Antwort
von brandon, 26

Also ich würde Dir empfehlen Dich nach einem anderen Hund umzusehen.

Wenn man bei einem Hund Bedenken hat sollte man auf sein Bauchgefühl hören. Sonst landet der Hund nach kurzer Zeit wieder im Tierheim und das wäre für Dich und für den Hund traurig.

Ich bin auch nicht der Meinung das so ein kräftiger Hund der so aggressiv auf andere Hunde reagiert in die Hände von Anfängern gehört. 

LG

Antwort
von vninav, 28

Würde das auf jeden fall versuchen. Wer weiß, wie lang er im tierheim bleiben müsste, denn nicht jeder nimmt sich so einer Herausforderung an. Und oft ist es so, dass die Hunde sobald sie zuhause sind ganz andere Verhaltensweisen aufzeigen, also keine sorge und viel glück :)

Kommentar von Mohnudel ,

danke :) ja ich gugg mir mal an wie ich mir mit ihm tu, wenn ich mal die Patenschaft habe, wenn ich merke ich komme gar nicht klar, lasse ich es, aber eine Chance hat er trotzdem verdient, auch wenn ich dann nur sein Pate werde, wenn ich merke er passt nicht zu meinen zu Hause/Umfeld, mal schauen was die Zukunft bringt

Kommentar von Georg63 ,

Denkst du auch mal an die anderen?

An die Hunde, die ihm begenen und vielleicht attackiert werden, die Menschen die belästigt oder gar gebissen werden?

So ein gestörtes Tier braucht erfahrene Führung, mehr Zeit als andere und eine abgelegene Gegend, wo in den ersten Monaten gefährliche Begegnungen ausgeschlossen werden können.

Antwort
von MiraAnui, 20

So ein Verhalten abzutrainieren dauert lange und braucht Erfahrung.

Ich arbeite seit 1,5 Jahren an den Pöbeln meines Rüden. Alles Gewaltfrei und ohne Druck. Das dauert und du brauchst verdammt starke nerven.

Auch ein Rottweiler egal ob Mix oder nicht braucht erfahrene Hände.

Ich rate dir davon tunlichst ab, den Hund zu holen. Dir und dem Hund wäre nicht geholfen.

Antwort
von WeiserMann, 12

Ich als Rottweiler Besitzer würde die davon abraten. Die Idee ein Listenhund vom Tierheim zu adoptieren ist ja echt nett , aber diese Hunde sind so schon keine Anfänger Hunde , wie du bereits erwähnt hast hat er ja schon einige Probleme und um diese zu korrigieren braucht man Erfahrung . Sowas lässt sich nicht in einem Crash Kurs mal eben erklären.
Finde das von diesem Tierheim auch sehr verantwortungslos.

Ich weiß ja nicht wie groß und stark du bist aber ich bin z.B 1.90m groß und wiege 85kg und muss mit aller Kraft anpacken bei einem Notfall.

Die Stärke dieser Hunde ist nicht zu unterschätzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community