Frage von UsernameABC, 144

Einen Hund adoptieren, was kann ich tun?

Hallo! Vor ab möchte ich um respektvolle Antworten bitten, da ich leider feststellen musste, dass es einige hier oftmals sehr schwer fällt nicht beleidigend oder unfreundlich zu werden.

Ich bin 17 und ziehe wahrscheinlich Ende des Jahres oder Mitte nächsten Jahres aus. Ob in eine WG oder alleine, weiß ich noch nicht. Das ändert allerdings nichts, da er und ich wahrscheinlich im gleichen Zeitraum nicht zu Hause wären.

Ich suche nach Möglichkeiten irgendwie trotzdem einen Hund zu halten, aber auch so, dass ich diesem gerecht werde.

Ich gehe auf eine Abendschule, das bedeutet ich bin von Mo-Do von 13:30-19:30 nicht zu Hause, das sind 6 Stunden. Manchmal hab ich auch nur bis 17 Uhr Schule. Eigentlich hatte ich auch noch vor nebenbei zu arbeiten, aber das wird ja auch schwer, weil ich dann ja noch weniger zu Hause bin. Weil sonst würde es eventuell eng werden wegen der eventuell anfallenden TA-Kosten. Und die Anschaffung ist ja immer das günstigste und allein bei dieser zahlt man schon über 100€. Möchte deshalb, bis zum Einzug sehr viel sparen. Zu meinen Eltern kann ich den Hund nicht bringen, da wir Katzen zu Hause haben, die sich nicht mit Hunden verstehen. Ich bekomme zur Zeit 350€ Bafög im Monat, wenn ich ausziehe noch mehr. Ich brauche nicht alles von dem Geld und könnte jeweils immer 150€ jeden Monat bei Seite tun und in den Ferien jobben. Was auch noch hinzukommt ist meine Freizeit. Natürlich möchte man nicht 100% seiner Freizeit mit seinem Hund verbringen, sondern auch mal ausgehen, oder schwimmen oder sonst wo hin, wo man den Hund ja leider nicht mitnehmen kann.

Ich hatte zwar nie einen Hund, aber kenne mich, da meine Tante einen hat, eigentlich ziemlich gut mit der Erziehung und der Fütterung aus.

Ich wünsche mir so so sehr einen Hund und möchte mir endlich den Traum ermöglichen, aber natürlich auch nur beim Wohl des Hundes.

Ich möchte, wie wahrscheinlich jeder andere Mensch, allerdings natürlich auch einen Welpen und die dürfen zu Anfang ja noch weniger alleine bleiben. Natürlich würde ich aber einen Welpen vom Tierschutz nehmen, oder aus dem Tierheim. Zu mindest einen Junghund, da ich viel Sport mache und ein Hund, der schon was älter ist und nicht mehr richtig laufen kann, passt nicht zu mir, wenn ich den Hund gern bei meinen Joggningtouren mit nehmen würde und allgemein viel draußen bin.

Ich möchte so gerne einem Hund ein Zuhause schenken. Habt ihr ein paar Tipps, wie ich das vielleicht doch schaffe, so dass der Hund auch ja nicht drunter leidet oder zu kurz kommt?

Ich hab auch gehört zur Not gibt es Organisationen wie Underdog oder Hundehilfen.

Meine Eltern haben auch sehr wenig Geld und als unsere Katze mal zum TA musste und wir kein Geld dafür hatten, hat die Kosten auch eine Katzenhilfe übernommen.

Wünsche allen einen schönen Tag und freue mich auf Antworten!

Antwort
von LukaUndShiba, 45

Schon alleine das du sagst das du ja nicht deine gesamte Freizeit (die eh kaum vorhanden ist) mit dem Hund verbringen möchtest disqualifiziert dich.

Klar muss man nicht den ganzen Tag um den Hund herum sein aber wie gesagt du hast eh schon kaum Freizeit und die die du hast müsstest du komplett dem Hund widmen um ihn gerecht zu werden.

Aber du hast so an sich viel zu wenig Zeit für einen Hund.

Was ich dir empfehlen kann ist im Tierheim als Gassigänger tätig zu sein, damit tust du was gutes. 

Antwort
von miriamkelzer, 24

Es tut mir leid, aber momentan ist bei dir ein schlechter Zeitpunkt für einen Hund. Versuche mal deine Frage zu lesen und stell dir vor jemand anders stellt sie.. Eine verantwortungsvolle Person würde abraten. Du sagst selber, dass du auch mal ausgehen willst, dass du schule hast und auch arbeiten musst und da passt weder ein Welpe (gerade der nicht) noch ein älterer Hund rein. Gerade die ersten 2-3 Jahre sind die zeitintensivsten, da der Hund erstmal natürlich Welpe ist und was viele vergessen: auch Hunde durchleben eine Art pupertät und Ca mit einem Jahr versuchen sie mal ihre Grenzen auszutesten. Einige Hunde werden dann zu richtigen Rebellen, auch wenn sie davor die Engel auf Erden waren.
Gerade wenn es um Tiere geht sollte die Verantwortung vor dem Wunsch stehen, denn nachher hat man seinen Wunsch erfüllt, aber der Hund leidet drunter. Was würdest du davon halten ehrenamtlich im Tierheim zu helfen, oder dich als Hundesitter anzubieten? Es gibt viele Hundebesitzer die ein Zeitproblem haben und sich dann freuen jemanden zu haben an den sie sich wenden können. Versuch es mal bei pawshake.de oder auf anderen Seiten.

Falls es dich interessiert (ansonsten den Abschnitt einfach nicht lesen) erzähle ich dir mal ein bisschen wie es bei mir ist. Ich bin 19 Jahre alt und habe einen dreijährigen Hund. War also ungefähr in deinem Alter, als ich meinen Hund bekommen habe.
Ich habe schon ganz andere Vorraussetzungen als du: großes Haus mit garten, Eltern, die von zuhause aus arbeiten, genug Zeit (erst Schülerin und nun Studentin) und meine Eltern bezahlen die Kosten komplett, aber sie kümmern sich nur im Notfall um ihn, was aber so abgemacht war. Spontan mal wegfahren ist nicht drin, mal nen Tag bei ner Freundin verbringen wird auch schwierig, wenn ich Termine habe muss ich immer gucken, wie ich da noch den Hund reinpacke, Urlaub ist auch nicht so einfach, weil erstmal Hunde nicht überall erlaubt sind, aber auch nicht jeder Urlaub für einen Hund geeignet ist. Wollte mal mit meinem Freund in einen Freizeitpark, weil er mir das geschenkt hatte und meine Eltern waren nicht da. Da musste ich Wochen vorher planen, was mit dem Hund passiert. Wenn ich abends ausgehen will und meine Eltern sind nicht da, dann kann ich nicht die Nacht durchmachen und ausschlafen ist auch nicht drin. 8 Uhr ist für mich ausschlafen.
Ich will einen Hund nicht schlecht reden und bereue meine Entscheidung auch nicht, aber ich hatte/habe ganz andere Vorraussetzungen und dennoch bin ich eingeschränkt. Es sind Einschränkungen die ich vereinbaren kann, aber du kannst weder die Schule noch deinen zukünftigen Job einfach hinwerfen...

Antwort
von xttenere, 66

wird schwierig werden, da du eine regelmässige Abwesenheit von mehreren Stunden hast. Die Zeit, die Du zum Lernen brauchst, ist noch dazu zu rechnen....die Zeit des Alleineseins wäre zu lang für einen Hund.

Ich würde Dir daher empfehlen, in einem Tierheim mit zu helfen in der Freizeit. Die Hunde dort, wären sicher froh darüber.

Wenn Du Deine Ausbildung abgeschlossen hast, und gutes Geld verdienst, könntest Du diesen Gedanken über eine Hunde-Adoption wieder aufnehmen.

Tut mir leid, dass ich Dir keine positivere Antwort geben konnte.

Antwort
von Gingeroni, 27

Sehr schön das du dir Gedanken machst!
Zu allererst solltest du dir darüber im klaren sein das du selbst einen ausgewachsenen Hund keine 6 Stunden allein lassen solltest. Einen Welpen darf man NIE alleine lassen.
Es gibt aber gottseidank nette Leute z.B. auf Leinentausch.de die dir helfen und das ist dann auch meistens nicht sooo teuer (du könntest dir ja z.B. einen älteren Hund zulegen udn wenn du dann in der Schule bist lässt du jemanden kommen der zwischendurch mal zwei Stunden mit ihm rausgeht :) )
Da ich wie du auch nie so wirklich viel geld hatte und habe, ha ich mich zuerst immer dazu entschieden mit Tierschutzvereinen zusammenzuarbeiten und mich nur als Pflegestelle anzubieten. Das kann man in verschiedenen Formen machen : z.B. kannst du mit Vereinen im Ausland (in meinem Fall war es Spanien) zusammenarbeiten und einen Hund zu dir holen und helfen für ihn eine perfekte Familie zu finden (Du hast in dieser Zeit die "Aufgaben" ihn Stubenrein zu bekommen, zu Erziehen , dich natürlich um ihn zu kümmern und eventuellzum TA zu gehen und wenn du möchtest dich natürlich in die Vermittlung einbringen. Dabei hast du immer die möglichkeit das Tier zu behalten und quasi selbst zu adoptieren. Alle kosten werden dann in der Regel vom Verein getragen. Ich finde das ist ne Super Übungsmöglichkeit !
Du kannst aber auc z.B. als Pflegestelle für ein Tierheim o.Ä  in deiner nhe arbeiten und zum Beispiel kranke oder sehr alte/sehr junge Tiere Pflegen für die der stress im Tierheim zu viel wäre (das mach ich im Moment ,ich nehmeHospizkatzen bei mir auf damit sie noch ein schönes Ende erfahren können)
Das wäre so die Richtung die für dich glaub ich ganz gut wäre weil du kostentechnisch auf der sicheren Seite bist und im Notfall immer die Reissleine ziehen kannst. :)

Antwort
von beglo1705, 32

Am Besten keinen Hund anschaffen, da eh kein Geld vorhanden ist und in die Abendschule kannst ihn auch nicht mit nehmen.

Dem Hund zu Liebe würde ich verzichten, bis bei dir alles geregelt ist inklisive Einkommen und deiner persönlichen Umstände.

Antwort
von osna97, 49

du hast weder genug Zeit, noch genug Geld für einen Hund und auch wenn du das wahrscheinlich nicht hören möchtest - lass es erstmal sein.

Einen Hund - ob jetzt Welpe oder nicht - kann man nicht jeden Tag 6 Stunden alleine lassen. Wie du schon gesagt hast möchte man dann ja auch mal selbst irgendwas machen wo der Hund nicht mitkann und er weiter alleine ist.

Wir haben jetzt seit 4 Jahren einen Hund und sind zu 3, er ist so schon ab und an alleine. Außerdem brauchte er Medikamente/Spezialfutter und 2 OPs ,natürlich kann man sowas nicht vorher sehen aber kann immer passieren. Dafür würde dein Geld auf jeden Fall nicht reichen.

Prinzipiell finde ich es super, dass du es so durchplanst aber das ist alles noch ein bisschen zu naiv gehalten. In 5 Jahren, oder in 10 Jahren wirst du fester im Leben stehen, finanziell wird es besser aussehen und vielleicht hast du dann auch mehr Zeit um einen Vierbeiner zu adoptieren :)

Antwort
von adventuredog, 44

SerenaEvans hat eigentlich schon alles beantwortet, was es dazu zu sagen gäbe.

Ich habe einen Vorschlag für dich: 

Melde dich in einem Tierheim deiner Wahl als Gassigeher!

 Dort kannst du deine Hundeliebe wenigstens zeitweise ausleben, ohne das ein Hund unter deiner Abwesenheit oder dem minimalen Einkommen leiden müsste. Ausserdem lernst und erfährst du viel über Hunde, deren Verhalten und vor allem : über die vorkommenden Abgabegründe (oftmals Zeit- und/oder Geldmangel oder Wohnungsprobleme). 

Wenn du später genug Geld verdienst, Zeit hast oder den Hund zur Arbeit mitnehmen kannst, sowie ihm ein schönes Wohnumfeld bieten kannst, dann schaffst du dir deinen Traumhund an!

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 21

es tut mir leid. aber im moment hat ein hund kein platz in deinem leben. wenn man 6 stunden oder alenger ausser haus ist, leidet das tier..oft dann uach die einrichtung, die nachbarn durch bellen etc..

in deinem alter ist das einkommen knapp bemessen. ein hund kostet aber mind 150 euro im unterhalt im monat. ein tierarzt besuch kostet manchmal mehre hundnet euro.

was machst du wenn du mit der shcule fertig bist -auch dann ist deine arbeitszeit und die zukunft des hundes nicht klar.

warte bitte bis ein hund besser in dein leben passt. 

Antwort
von sabbelist, 63

Du hast zu wenig Zeit und zu wenig Geld. Ein Welpe braucht sehr viel Zeit, Erziehung und man kann Ihn überhaupt nicht allein lassen. Im Notfall hast Du noch nicht einmal einen Hundesitter.

Alles das zeigt eigentlich, das Du Dir keinen Hund anschaffen solltest. Das wäre die reine Unvernunft.

Wenn Du gerne einem Hund helfen möchtest, übernehme eine Patenschaft für einen älteren, oder gehändikäppten Hund.

Antwort
von Rebecca120181, 17

Ich rate dir mal einfach davon ab. Du weisst ja selbst nicht mal wie deine Zukunft in ein paar Monaten aussieht. Du weisst nicht ob du wirklich ausziehst, ob du eine WG gründen wirst oder du danach allein wohnst. Sich jetzt schon Gedanken über einen Hund zu machen, ist nicht besonders schlau. Spar mal lieber dein Geld für die Wohnung. Ausstattung usw. Das ist erst mal viel wichtiger.
2. Lass die Finger von Billighunden, die nur 100 Euro kosten und die wahrscheinlich aus Berlin abholen musst, weil jemand aus Polen die rüber gebracht hat
3. Deine Zeit ist ziemlich knapp. 6 Stunden sind für einen Hund ganz allein wirklich schrecklich. Mit Garten und Zweithund, würde die Welt ganz anders aussehen. Und die Vorstellung, dass du mit Hund in eine WG ziehst und der Hund nur im Zimmer sitzt, ist schrecklich.
4. Verlass dich nicht auf Organisationen. Man kann doch nicht sagen, ich kauf mir einen Hund. Den kann ich mir zwar nicht leisten aber egal. Es gibt ja Organisationen. Die zahlen dir auch nicht alles und immer. Meine Hündin musste kürzlich operiert werden. Sie rennt, will über einen Stein springen, geht schief, Kreuzbandriss, 1900 € weg. Wie würdest du das beispielsweise finanzieren wollen? Nicht möglich.

Ein Hund ist toll und ich verstehe dich auch. Aber du bist noch keine 18 und stehst nicht mit beiden Beinen im Leben um die Verantwortung eines Hundes zu übernehmen.

Bewirb dich doch ehrenamtlich in einem Tierheim. Die würden sich bestimmt freuen. Dort hast du ganz ganz viele Hunde, die dich glücklich machen und die du glücklich machen kannst.

Kommentar von TheFreakz ,

Also bei uns zahlt man im Tierheim 100€ Schutzgebühr..

Kommentar von miriamkelzer ,

Ich glaube sie meint 100€ Hunde vom Züchter. Bei uns im Tierheim müsste man 300€ zahlen :o

Antwort
von FiffiKaiser, 55

Ein Hund kostet Zeit Liebe und Geld .Also lass es lieber. Der Hund wäre arm.

Antwort
von SerenaEvans, 87

Auch wenn du es nicht hören willst: Lass das mit dem Hund

- du bist 6 Stunden nicht zu Hause. das Tier wäre zu lange allein (erst Recht, wenn es ein Welpe ist)

- deine Wohnsituation ist noch nicht geklärt

- du hast nicht genug Geld

Ein Tier ist KEIN Spielzeug, sondern ein Lebewesen, dass Zeit und Geld kostet. Wenn ein Tier zum Tierarzt muss, wird das teuer, da kann man nicht anfangen, nach Notlösungen zu suchen. Du tust damit keinem Tier einen Gefallen. Echte Tierliebe bedeutet auch mal Bedürfnisse zurückzustecken und zu warten, bis die Situation ein Haustier zulässt. Alles andere ist Tierquälerei!

Kommentar von DerOnkelJ ,

Dem kann ich mich zu 100% anschließen.

Wenn du weißt dass du kein Geld hast für den Notfall, dann finde ich es unveraantwortlich, ja sogar unverschämt wenn du dich dann auf Hilfsorganisationen ausruhen willst!

Dass deine Tante einen Hund hat ehrt sie, aber das sagt auch NICHTS über deine eigenen Fähigkeiten aus. Und gerade ein junger Hund braucht sehr viel Zeit! Die hast du einfach nicht!

Also lass es bitte, den Tieren zu Liebe!

Kommentar von SerenaEvans ,

Das stimmt. Mal mit einem Fremden Hund Gassi gehen oder selbst rund um die Uhr für einen die Verantwortung zu tragen, sind verschiedene Dinge.

Kommentar von UsernameABC ,

Ich ja gesagt, dass ich durch meine Tante viel über Hunde erfahren habe, über den Umgang, die Erziehung die Fütterung, weil ich sehr viel Zeit mit ihren Hunden verbringe und auch bei der Erziehung etc. beigetragen habe.
Ich bin nicht 24/7 da, aber ich gehe bestimmt 3-4 mal die Woche mit ihnen gassi, hab ihnen viel beigebracht und füttere sie.
Für mich gehören die Hunde mit zu meiner Familie.

Kommentar von SerenaEvans ,

Das hat NICHTS mit echter Hundeerziehung zu tun. Du hast das Tier besapßt, aber das ist kein Vergleich zur echten Verantwortung für einen Hund.

Kommentar von UsernameABC ,

Woher möchtest du das denn wissen? Ich bin wie gesagt sehr oft bei den Hunden und kümmere mich um sie. Hab ihnen wie gesagt, sehr viel bei gebracht. Ich wohne quasi bei meiner Tante, so oft wie ich da bin. War immer mit in der Hundeschule.

Dass es was anderes ist, wenn man 24/7 einen Hund bei sich hat und dass man da mehr Verantwortung aufbringen muss, ist mir klar!

Ich wüsste auf jeden Fall aber schon mal, wie ich ihnen alles beibringen kann und wäre nicht aufgeschmissen oder arg überfordert, wenn der Hund mal macht was er will.

Ich habe einfach dadurch einen sehr guten Draht zu Hunden und weiß, wie ich in bestimmten Situationen handeln muss.

Ich sage das hier, weil ich weiß, dass es oft Leute gibt, die absolut gar keine Erfahrung haben, Hunde aber süß finden und sich deshalb einfach einen zulegen und irgendwann merken sie, wie anstrengend das ist und geben ihn wieder ab.

Kommentar von UsernameABC ,

Wegen der ungeklärten Wohnsituation: Ich habe mir lediglich nur schon mal Gedanken darüber gemacht, natürlich würde ich ihn, wenn alles andere halt stimmig ist, auch erst holen, wenn ich die Wohnung sicher habe und voll eingezogen bin.

Ich würde mir den Hund auch nur holen, wenn ich auch wirklich sehe, dass es zeitlich und mit dem Geld auch passt. Ich bin auch kein Mensch, der sich Tiere nur holt, weil sie süß sind und man mit ihnen kuscheln kann. Für mich sind Tiere gewiss keine Spielzeuge.

Ich frage mich nur, ob es nicht doch irgendwie klappen kann, natürlich sucht man bevor man seinen großen Wunsch aufgibt, immer nach Möglichkeiten und schaut alles genau durch. 

Vor allem sind 6 Stunden vergleichsweise eigentlich noch wenig. Ein normal arbeitender Mensch ist ja um die 8 Stunden weg.
Wie machen das dann andere Menschen mit ihrem Hund?

Das soll nicht heißen "Wieso sollte das bei mir nicht klappen", sondern ich frage mich wirklich, wie diese das dann anstellen, ob der Hund dann sehr unglücklich ist und und und.

Danke für die Antwort!

Kommentar von SerenaEvans ,

Das geht z.B. wenn man von zu Hause aus arbeitet, einen Partner hat, der zu Hause ist oder nur Halbtagsarbeitet.
Egal wie du es drehst und wendest, 6 Stunden sind zu viel. Das hat nichts mit Tierliebe zu tun.

Kommentar von UsernameABC ,

Ich möchte mich auch nicht rausreden. Und wenn ich nicht selbst schon auf die Idee gekommen wäre, dass das nicht gut sein könnte, würde ich hier auch gar nicht reinschreiben.

Ich überlege mir das sehr genau. Wenn ich ein WG Mitglied habe, haben wir beide allerdings noch mehr Geld und mir ist gerade eingefallen, dass mein WG-Mitglied in einem halben Jahr schon fertig mit der Schule ist, was bedeutet, dass er ab da an von 8-14 Uhr weg ist und nicht mehr von 13:30-19:30 Uhr.

Habt ihr denn eine Idee, wie teuer die ganzen Kosten minimal sind? Ich könnte meine Tante fragen, allerdings hat diese sehr sehr viel Geld und gibt deshalb viel viel mehr aus, als sie sollte. Kauft das allerteuerste Futter, immer neues Zubehör, ist bei einem sehr teueren TA und sie geht außerdem sehr oft zum Arzt, da ihr einer Hund sehr alt ist und den anderen hat sie aus schlechter Haltung, dieser ist sehr krank. Deshalb zahlt sie viel mehr als normal.

Ich weiß, dass die Hundesteuer im Jahr ca. 95€ kostet, Futter ca. 60€, was muss ich noch mit einberechnen?

Wenn mein WG-Mitglied Zeit hat (Er wünscht sich auch einen Hund) und noch eine Ausbildung macht, bekommt dieser auch noch mal mehr Geld. Das bedeutet es käme mit dem Geld wahrscheinlich hin. AUCH DA wird natürlich vorerst erst mal geguckt, ob es denn WIRKLICH passt.

Wie gesagt, ich möchte den Hund NUR wenn dieser mit der Situation auch glücklich ist, ich ziehe mein Glück dem Hund nicht vor! Ich schaue nur alle Möglichkeiten durch.

Kommentar von Lapushish ,

Ich arbeite in einer hundepension und wir nehmen Hunde in den 'hundekindergarten' solang Frauchen oder Herrchen arbeitet. Manchmal bringt eine Dame ihre Hündin nur für 2 Stunden, weil sie sie nicht allein lassen mag. So machen es Arbeiter zum Beispiel. Oder sie haben einen persönlichen hundesitter, können ihren Hund mit zur Arbeit nehmen (haben auch Kunden, die ihren Hund ab und zu mit ins Büro nehmen).6 Std sind zu viel, zumal du ja früher aufbrichst & später zurückkommst, also mal eben 6,5 oder mehr Stunden. Es ist nicht vereinbar.

Kommentar von SerenaEvans ,

Unsere Hunde (ja, Plural) bleiben maximal 3 Stunden alleine. Da muss man einfach immer schauen, dass jemand da ist. Das ist ein Fulltimejob.
Der Hund eines Freundes geht mit ins Büro, geht das nicht, geht eine Hundesitterin mit ihm raus. Das geht aber auch richtig ins Geld. Einen Hund muss man sich leisten können.

Kommentar von Lapushish ,

Meine Hunde können zum Glück mit zur Arbeit (wie gesagt: hundepension), sonst hätte ich mir als Azubi keine Hunde angeschafft... Für kosten steht meine Mutter, die sich zu gleichem Teil um meine Hunde kümmert mit zur Verfügung. Das muss alles überlegt sein, wenn du wüsstest was ich an Tierarztkosten in den 5 Jahren bezahlt hab...

Kommentar von Lapushish ,

Dein Mitbewohner hat aber ebenso Hobbys und nicht immer Lust sich um DEINEN Hund zu kümmern oder deine Kosten zu übernehmen.
Mal angenommen dein Hund hat Organprobleme. Hat mich bei meiner Katze bisher 270€ in den letzten 4 Wochen gekostet. Darmverschluss, Magen Darm Grippe, Impfungen. Da kann man absolut keinen Pauschalpreis nennen, wenn eine not Operation von 600€ kommt, was dann?

Abgesehen davon, du möchtest einen jungen Hund wegen dem Sport. Und wenn er älter wird? Du wirst wohl nicht plötzlich nicht mehr Sportbegeistert sein... Verstehst du? Das sind 15 Jahre (+-3 Jahre) die man da einplant.

Kommentar von UsernameABC ,

Selbstverständlich würde ich meinem Mitbewohner nicht die Kosten aufdrücken, sondern der Hund würde genauso ihm gehören, wie mir. Er liebt Hunde genauso, wie ich.
Und wenn er mal alt ist und nicht mehr so kann, dann ist das so, ich würde trotzdem für den Hund da sein und mich um ihn kümmern, bis er dann mal stirbt. Meine Katzen zu Hause sind auch schon alt und wir haben sie bekommen, als sie ganz jung waren, ich hab sie nach wie vor genauso lieb.

Und ein junger Hund passt halt eben besser, wenn ich Sport mache. Bzw. passt es einem Hund besser, wenn das Herrchen Sport macht. Und wenn ein Hund sein Leben lang immer sportlich war, hat er vielleicht auch im alter nicht so die Probleme. Die Hündin meiner Tante ist 15 Schäferhünden, war immer sehr sportlich und ist noch topfit.
Sehe das bei anderen Hunden auch oft.

Wie gesagt, wenn der Hund alt ist und nicht mehr so kann, dann ist das halt so, man kann ja auch normal spazieren gehen, aber es ist für un für den jungen Hund dann eben nur von Vorteil, wenn sich 2 finden, die genauso sportlich sind!

Kommentar von Lapushish ,

Ich finds ja schön, dass du die Sache ernst nimmst und nur einen Hund haben willst, wenn er glücklich wäre. Aber du dementierst hier plötzlich sämtliche Gegenargumente, plötzlich ist Zeit und Geld da... Warum fragst du nach unserer Meinung, wenn du sie im Prinzip nicht hören willst?

Kommentar von SerenaEvans ,

Das sehe ich genauso wie Lapushish. Plötzlich geht alles, aber in Wahrheit klingt das weder vernünftig durchdacht, noch gut geplant. Dann zankst du dich mit dem Mitbewohner und plötzlich ist der Hunde ständig alleine und das Geld fehlt.
Wenn du Tiere so sehr liebst, dann warte noch 5-10 Jahre. Bis es WIRKLICH geht und kein wackeliges Konstrukt ist unter dem am Schluss das Tier zu leiden hat.

Kommentar von UsernameABC ,

Mir ist das eben eingefallen mit dem Geld und der Zeit. Ich hatte von jetzt aus gesehen, aber ganz vergessen, dass mein Kumpel in der Zeit wo der Auszug ansteht, ja schon von der Schule weg ist. Was die Sache mit der Zeit und dem Geld komplett verändert.

Ich suche einfach nur nach Möglichkeiten. Wenn ich das nämlich so betrachte, könnte ich mir niemals einen Hund adoptieren. Jetzt bin ich in der Schule und nachher auf Arbeit? Dann werde ich mein Leben lang keinen Hund haben können und das kann ja nicht sein.

Was wären denn z.B arbeiten, wo man seinen Hund mitnehmen kann? 

Und wie gesagt ich bin erst am Anfang einer Idee! Ich werde mir nicht sofort einen Hund kaufen, sondern nur wenn ich für alles die passende Lösung habe!

Wenn es mit dem Geld dann nicht passt oder mein Kumpel doch keine zeit findet, dann lasse ich es natürlich auch!

Kommentar von SerenaEvans ,

Man sucht sich einen Job nicht danach aus, ob man einen Hund dabei haben kann. So pauschal kann man das eh nicht sagen.

Ich glaube du willst einfach auf Teufel komm raus einen Hund zum spielen haben und vergisst, dass du ihn min. 10 Jahre versorgen und finanzieren können musst! Das ist KEIN Tamagochi!

Kommentar von UsernameABC ,

Ich will den Hund NICHT zum spielen. Ich bin mir über die Verantwortung IM KLAREN, sonst würde ich das alles gar nicht schreiben hier!

Ich LIEBE Hunde und möchte mich deshalb so gerne um einen kümmern bzw. einem ein zu Hause schenken, ich verstehe mich so gut mit Hunden und Hunde mögen mich auch.

Ich suche WIE GESAGT nur nach einer Möglichkeit! Es gibt so viele Leute die sich Hunde holen, wenn man es genau nimmt müsste mindestens die Hälfte aller Leute ihre Hunde wieder abgeben. 
Weil das meistens Leute sind, die sich n süßen Welpen kaufen, dem dann sitz und platz beibringen und ihn sonst gar nicht fördern, dann 3 mal am Tag um den Block, oder im besten Fall natürlich nur vor die Tür ein mal strullern.

Ich möchte keinen Hund, zu meinem Gunsten sondern zum Gunsten von beiden. Hund und Herrchen, mir ist klar, dass es kritisch aussieht, aber ich glaube nicht, dass es unmöglich ist in meiner Situation einen Hund glücklich zu machen.

Ich möchte wirklich nur nach einer Möglichkeit suchen, weil ich nicht aufgeben will.

Ich würde doch eh einen Großteil meiner Freizeit mit dem Hund verbringen, immer geht halt natürlich auch nicht, aber ich bin so oder so sehr oft bei meiner Tante und ihren Hunden und verbringe Zeit mit ihnen, wenn ich dann einen Hund habe, bin ich dann halt eben bei ihm. Um unsere Katzen kümmere ich mich auch immer alleine, bin die meiste Zeit bei denen.

Kommentar von SerenaEvans ,

Du hast hier schon den Rat bekommen, mit einem Tierheimhund Gassi zu gehen.

Alles andere in deiner aktuellen Situation wäre Egoismus, unter dem das Tier zu leiden hat.

Kommentar von SerenaEvans ,

Wer die Versorgung von Hunde und Katzen miteinander vergleicht hat im übrig KEINE Ahnung von Hundeerziehung.

Kommentar von miriamkelzer ,

1. Regel: kaufe niemals mit einer anderen Person zusammen ein Tier! Am Ende des Tages gibt es Streit wem der Hund gehört. Gemeinsame Anschaffungen gehören in eine Familie, aber nicht in einen Wg Haushalt.
2. wenn du deinem Hund nur das allerbilligste Futter kaufst (merke dir schonmal, dass das Thema Futter sehr komplex ist), dann kannst du diese "gesparten" kosten direkt dem Tierarzt geben. Außerdem braucht der Hund auch ne abwechslungsreiche Ernährung also ist nur Trockenfutter schonmal nicht ideal. Auch der Tierarzt wird nicht nach preis, sondern nach Kompetenz ausgewählt. Bis auf bei Spielzeug, Zubehör (man braucht nicht 5 Leinen, drei Halsbänder und 10 Stofftiere) und so kann man bei nem Hund nicht wirklich sparen.

Antwort
von HalloRossi, 41

Du müsstest dann jemanden finden, wo dein Welpe sein kann, wenn du deine Schule machst. Vielleicht ein rüstiger Senior, der sich über ein paar Stunden Hundegesellschaft freut

Antwort
von TheFreakz, 9

Ich schreibe Dir mal privat eine Nachricht wenn ich darf. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten