Frage von perfectionism, 86

Eine wissenschaftliche Religion?

Guten Abend gutefrage.net Community,

ich suche nach einer Religion oder nach einer Orientierung, die auf Wissenschaft basiert und mir gleichzeitig den Sinn des Lebens erklären kann.

Danke.

Antwort
von danhof, 14

Wissenschaft und Glauben widersprechen sich zwar nicht zwangsläufig. Aber es widerspricht sich, beides vermischen zu wollen.

Die Wissenschaft befriedigt den Forscherdrang von uns Menschen. Wir wollen wissen, warum ein Apfel auf den Boden fällt, wie man zum Mars fliegen und wie man Krebs besiegen kann. Die Wissenschaft an sich kann aber keine Antworten auf die brennenden Fragen der Menschheit nach Sinn, Grund, Ziel und Ursache geben.

Gott hat sich in der Bibel uns Menschen offenbart. Und er spricht genau diese Punkte an. Sinn des Lebens, wo kommen wir her, wo gehen wir hin.

Für mich und für viele andere Menschen auch funktioniert diese Dualität ganz hervorragend:

– Analytisch, kühl und nüchtern, wenn es um die wissenschaftliche Arbeit geht. Schlussfolgerungen ziehen, Tests durchführen, Thesen aufstellen, Beweise suchen.

– Spirituell, gelöst, dankbar, ehrfürchtig, wenn es um die Seele geht.

Man kann sich natürlich nach wie vor wunderbar selbst zerfleischen, wenn es um die Schnittstellen dieser beiden Welten geht. Wenn Evolution der Schöpfung zu widersprechen scheint. Wenn man versuchen will, Gott mit wissenschaftlichen Mitteln zu beweisen. Oder zu widerlegen. Das ist aber nicht möglich. Und das ist auch nicht ausschlaggebend, um ein glückliches Leben zu führen und innerlich gefestigt zu sein. Zu wissen, wohin man gehört und warum man hier ist.

Mach nicht den Fehler, ein kaltes Herz zu kriegen, weil Du Wissenschaft in der Hoffnung versuchst heranzuziehen, dir deine elementaren Fragen des Lebens zu beantworten. Das wird nicht funktionieren. Niemand bekommt eine befriedigende Anwort, wenn er mit seinem Auto spricht, und sei es auch noch so hoch entwickelt.

Viel Erfolg bei der Suche!

Antwort
von ProfFrink, 18

Die Bibel wird einer wissenschaftlichen Prüfung standhalten, sonst wäre sie nicht Gottes Wort. Du brauchst eigentlich nur alle prophetischen Aussagen der Bibel auf ihren Erfüllungsgrad überprüfen. Es sind einige hundert Aussagen, die nach Jahrhunderten haargenau eingetroffen sind. Es gibt weitere zahlreiche Prophezeihungen, die sich in der Zukunft noch erfüllen werden. Auch hier werden wir in Zukunft eine 100% Erfüllung erleben. Zur Zeit erleben wir z.B. die Sammlung des Volkes Israel. So gesehen kann der Wahrheitsgehalt der Bibel ganz einfach statistisch durch Nachzählen überprüft werden. Wissenschaftlicher geht's gar nicht.

Und der Sinn Deines Lebens? Hierzu könnte ich noch viel schreiben. Aber soviel steht fest: Du bist ein Teil vom ganzen grossen Plan Gottes. Von Anbeginn der Schöpfung stand fest, dass es Dich mal geben wird. Jetzt hängt es aber auch von Dir ab, was Du daraus machst.


Antwort
von JTKirk2000, 22

Ich wüsste nicht, dass es eine solche gibt, aber entweder stehen Wissenschaft und Religion im Widerspruch zueinander oder sie ergänzen sich ideal. Es kommt sehr darauf an, ob man die jeweiligen Grenzen klar erkennen kann oder ob man versucht, Rückschlüsse über das hinaus zu ziehen, was die jeweiligen Grundlagen bieten können. Zum Beispiel ist die Wissenschaft auf das begrenzt, was in der uns bekannten Raumzeit geschieht und messbar ist. Die Religion hingegen bezieht sich auf etwas, was außerhalb der ins bekannten Raumzeit begründet ist, was zwar innerhalb der uns bekannten Raumzeit zum Teil erfahrbar, aber mit wissenschaftlicher Methodik selten messbar ist, da die Zusammenhänge zu wahrgenommenen Ursachen (z.B. Gott, welcher in einer uns unbekannten Raumzeit eines anderen Daseins vermutlich existiert, da er sonst nicht zum Beginn der Schöpfung (des Universums) die Reife hätte besitzen können, das Universum in der Form zu erschaffen, dass beispielsweise auf der Erde Leben und schließlich die Existenz des Menschen möglich werden könnte) durch wissenschaftliche Methodik nicht nachweisbar sind, ebensowenig, wie man die Existenz Gottes durch Beweise weder verifizieren noch falsifizieren kann.

Dennoch behaupten manche, dass es wissenschaftlich begründet sei, dass Gott nicht existiere, was aber eigentlich falsch ist. Es ist aber auch nicht wissenschaftlich begründet, dass er existiere. An der Existenz Gottes ist wissenschaftlich weder begründet, dass er existiert, noch dass er nicht existiert, denn es gibt dahingehend keine Beweise.

Auch wenn ich nicht weiß, welche Religion eine wissenschaftliche Religion sein könnte, würde eine solche sich dadurch als solche darstellen, dass sich, wie im ersten Absatz beschrieben, Religion und Wissenschaft einander perfekt ergänzen, wodurch es auch ein Teil dieser Religion ist, eine klare Grenze zwischen dem zu finden, was einerseits durch wissenschaftliche Beweisführung verifiziert und falsifiziert wurde und was auf Basis religiöser Grundlagen klar ausgesagt wird - und eben nicht über diese klaren Grundlagen hinaus Rückschlüsse in Bereiche zu führen, die eindeutig in den jeweils anderen Bereich hineinragen, wodurch überhaupt erst diese Widersprüche entstehen.

Antwort
von Physikus137, 12

Ich empfehle zunächst einmal die Lektüre von

Ludwig Feuerbachs "Das Wesen des Christentums".

Danach wird dir klar sein, daß es unnötig ist, auf der Suche nach dem Sinn des Lebens über die Religion zu gehen, nur um am Ende doch wieder beim Menschen zu landen. 🙂

Und nur ein Mensch kann deinem Leben einen Sinn geben... wie ja schon an anderer Stelle hier angemerkt wurde.

Antwort
von HirnvomHimmel, 23

Ich kann dir auch keine Religion nennen, aber ein paar Orientierungspunkte geben.

  • Wenn Du das unmögliche ausschließt, bleibt das mögliche übrig.
  • Es gibt wenig unmögliches, aber vieles mit einer exorbitant geringen Wahrscheinlichkeit.
  • Das Universum ist so groß, daß Dinge, die an einem einzelnen Ort (z.B. Planet Erde) sehr, aber nicht exorbitant unwahrscheinlich sind, in der Summe aller Planeten wieder wahrscheinlich sein können.
  • Eine scharfe und detaillierte Beschreibung eines angenommenen Phänomens erhöht psyschologisch gesehen ihre Glaubwürdigkeit, senkt aber rational die Wahrscheinlichkeit ihres Zutreffens.
  • Interessant ist noch die Frage, ob es DIE eine und für alle Wesen gleiche Realität gibt. Dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Schr%C3%B6dingers_Katze
Antwort
von OnkelSchorsch, 23

Religion und Glaube sind zwei Dinge, die nichts miteinander zu tun  haben und keinerlei Berührungspunkte aufweisen.

Nichtsdeestotrotz kann jemand gleichzeitig Wissenschaftler und gläubig sein, eben weil er weiß, dass Glaube andere Bereiche betrifft als Wissenschaft.

Wissenschaft betrifft die Realität, sie erklärt, wie die Welt funktioniert.

Glaube kann dem Menschen Rat dabei geben, warum die Welt funktioniert.

Antwort
von elektrolurch123, 4

Ich denke nicht, dass eine auf Wissenschaft basierende Religion möglich ist. Es gibt schon einige Beiträge hier, die das ganz gut begründen. Die Wissenschaft bemüht sich ja immer, möglichst objektives Wissen anzuhäufen. Entsprechend arbeitet sie immer mit Objekten. Sie funktioniert nur, wenn der Wissenschaftler eine Distanz zum Geschehen einnehmen kann.

In der Religion aber geht diese Distanz gerade verloren. Es geht um dich. Um dich als Subjekt und um deinen Platz in der Welt.

Deswegen kann Wissen keinen Glauben ersetzen. Weil dann die Unmittelbarkeit verloren geht. Wissen über die Welt, welches die Wissenschaft liefert, ist immer mittelbar. Wissenschaft findet nie in der Gegenwart statt. Sie beruht auf der Kausalität, dem Prinzip von Ursache und Wirkung, und Wirkungen können erst in der Zeit beobachtbar werden. So werden Ereignisse der Vergangenheit miteinander verknüpft und Vorhersagen für die Zukunft gemacht, aber die Gegenwart kann nie zum Gegenstand der Wissenschaft werden und mit der Gegenwart auch du, wie du dich selbst erlebst und empfindest.

Wenn dir der (dogmatische) Glaube im christlichen Sinne nicht behagt, könntest du dich ein wenig mit fernöstlicher Religion oder Weisheitslehren auseinandersetzen. Dort gibt es den Begriff des Glaubens nicht, sondern es geht vielmehr um eben unmittelbare Erfahrung, die aus der Gegenwart kommt. Manche westlichen Philosophen haben hierzu auch etwas beizusteuern. Zu empfehlen sind auch die Schriften des Psychoanalytikers C.G. Jung, der vielfach die pychologischen Ursachen der Religiosität untersucht hat und sie nicht kritisiert, sondern für eine wichtige Rückbindung des Menschen an (seine innere und die äußere) Natur hielt.

Antwort
von saidjj, 5

Hallo

Was genau verstehst du unter " eine Religion die auf Wissenschaft basiert " ?

Antwort
von Bargh, 40

Deinen Lebenssinn musst Du für Dich selbst herausfinden. Religion und Wissenschaft passen übrigens nicht so gut zueinander ;)

Kommentar von Bargh ,

Von dem Buch habe ich mal vor einiger Zeit gehört:

The Good Book: A Secular Bible von A. C. Grayling

Vielleicht bringt Dich das auf Deiner Sinnsuche ja weiter :)

Antwort
von wildcarts2, 27

Das ist nicht möglich. Religion und Wissenschaft schließen sich gegenseitig aus, weil sie zwei völlig verschiedene Dinge sind.

Wissenschaft ist kein Konzept, sondern nur ein Werkzeug, mit dem der Mensch anhand von Theorien (Darstellungen der Realität) die Welt erklärt. Dies ist aber niemals Absolut, weil Wissenschaften PROZESSE sind. Mit steigendem Wissen, durch neue Forschungsergebnisse, neue Möglichkeiten zur Forschung etc., kann die Wissenschaft die Dinge immer wieder weiter erklären, aber niemals vollständig, weil der menschliche Intellekt dazu nicht ausreicht.

Religion dagegen ist ein absolutes System, welches auf erfundenen Dingen basiert. Religion ist ein politisches Machtinstrument, mit dem Menschen zu einer einheitlichen Moral und Denkweise geführt werden sollen, um leichter regierbar zu sein.

Religion kann und darf nicht wissenschaftlich belegbar sein, sonst funktioniert sie nicht. Denn das wichtigste in einer Religion ist Glauben (also das Fürwahrhalten von Nichtbeweisbaren Dingen). Sobald ein Glaube tatsächlich bewiesen werden würde, wäre es Wissen und kein Glaube mehr. Damit wäre das Konzept des Glaubens hinfällig. Denn Glaube soll Hoffnungen erzeugen.

Einen "Sinn des Lebens" gibt es zudem nicht. Zumindest keinen allgemeingültigen. Wir sind Produkte der Natur. Das wir hier sind ist Zufall, oder besser gesagt "Logische Konsequenz der Natur des Universums".

Ein Sinn erfordert immer ein Ziel. Da wir aber alle irgendwann sterben, kann es kein einheitliches Ziel geben, welches jeder Mensch erreichen könnte. Gäbe es ein Ziel, wäre das Leben sinnfrei, wenn man es erreicht hat und dann noch weiterlebt (Kann ich dir gern ausführlicher erklären wenn du möchtest).

Der Mensch ist auch nur ein Tier. Nur ein sehr arrogantes. Nirgendwo in der Natur gibt es mehr als "Überlebenskampf". Es geht immer nur darum, die eigenen Gene zu erhalten (Was alle ausser dem Menschen unbewusst tun)

Nur du allein kannst deinem Leben einen Sinn geben!

Antwort
von nowka20, 4

das gibt es nicht, da religion aus dem gefühl kommt, wissenschaft aber aus dem intellekt

Antwort
von NadimFalastin, 49

Hmm, ich kann dir deine Frage nich direkt beantworten.

Ich kann dir einen Buchtipp geben: Michael König - das Urwort

Das is ein Physiker, der behauptet, das man eine höhere Macht und eine "Himmel" in den wir nach dem Tod übergehen, wissenschaftlich nachweisen kann.

Das Buch is schwere Lektüre. Aber is ganz geil

Kommentar von Einstein2016 ,

Hört sich interessant an das Buch. Werde ich mir evtl. mal besorgen.

Kommentar von perfectionism ,

Schwere Lektüre? Klingt gut. Danke :)

Kommentar von NadimFalastin ,

Ja, ich musste öfter mal ne seite zurückblättern, um noch mal nachzulesen was gemeint war. Gerne... ;)

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Michael König ist ein unseriöser Schwurbeler aus der Esoterik-Szene. Mit Wissenschaft hat sein Geschwätz nichts zu tun.

https://www.psiram.com/ge/index.php/Michael_K%C3%B6nig

Kommentar von OlliBjoern ,

https://www.psiram.com/ge/index.php/Butzwasser

"Hubi" hat "Butzwasser" erfunden... ich lach mich scheckig :)

PS: da sind die Erfindungen von Daniel Düsentrieb noch seriöser

Kommentar von NadimFalastin ,

Hast du das Buch schon gelesen? Wahrscheinlich nich. Zuerst hört man sich etwas an, dann denkt man drüber nach, und dann bildet man sich eine Meinung. Ein Konstrukt, dass du anscheinend noch nich verstanden hast.

Kommentar von Physikus137 ,

Naja, zumindest ist das mal eine sehr, sehr eigenwillige Interpretation der Quantenfeldtheorie...

😂😂😂

Kommentar von NadimFalastin ,

lies erstmal das Buch, dann reden wir weiter

Antwort
von Einstein2016, 44

Das wäre sozusagen ein "Perfektum" der besonderen Art.

Leider sind solche Überschneidungen dieser unterschiedlichen fundamentalen Anschauungen sehr schwierig bis überhaupt nicht zu kombinieren geschweige zu verschmelzen. Von daher kann ich Dir keine wirklich hilfreiche Auskunft geben.

Aber vielleicht benötigt es ja gerade dieses gegenseitige an MEHR von Verständnis um zu höheren, bisher unerkannten Wahrheiten zu gelangen...

Antwort
von Ivy00, 26

Käpt'n Pengs Musik. 

Kommentar von Psyllon ,

quantenselbstmord erklärt den Urknall mal auf eine andere Art und weise

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community