Eine Wichtige Glaubensfrage?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Es gibt keinen " Evangelischen Glauben " Es gibt den christlichen Glauben und der beinhaltet die Bibel als Gottes Wort zu akzeptieren und bestmöglichst danach zu leben , was Jesus im Neuen Testament noch einmal betont : Du sollst Gott , deinen Herrn , lieben von ganzem Herzen , von ganzer Seele und mit aller deiner Kraft und den Nächsten , wie dich selbst . " 

In der Bibel steht als letzter Satz , daß wir nichts diesem Buch hinzufügen oder abziehen dürfen . Es gibt aber doch Propheten , die aus dem Geist Gottes reden , aber etwas neues , anderes predigen sie nicht . Sie haben nur vertiefte Erkenntnis , was Jesus uns heute zu sagen hat . 

Die Zeit des Christentums bleibt nicht stehen . Gott zeigt in der Bibel seinen Plan bis in die Zukunft und bis in die Ewigkeit . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An Glaubensdingen vermittelt das Buch Mormon eigentlich nicht viel mehr, als bereits in der Bibel steht, aber diese Einigkeit besteht nur zwischen dem, was im Buch Mormon und der Bibel wirklich enthalten ist, und nicht gegenüber dem, was aus der Bibel in manchen Kirchen interpretiert wird.

stimmt es also das der Evangelische Glaube unvollständig ist?

Das ist eine Bewertung, zu der ich nicht willens bin. Klar ist für mich jedoch, dass in der Bibel, auch im Neuen Testament für sich, mehr verheißen ist, als in der evangelischen und auch katholischen Kirche vertreten wird.

Ist die Zeit im Evangelischen Christentum stehen geblieben?

Das würde ich auch nicht so sehen. Propheten dienten schon in alter Zeit, um auf Bevorstehendes hinzuweisen und dazu aufzufordern, sich entsprechend vorzubereiten. Genauso ist es auch mit den Propheten der Mormonen. Im Übrigen gehöre ich selbst ebenfalls der Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage an. Falls Du also weitere Fragen hast, kannst Du sie gern per PN stellen (erfordert eine Freundschaftsanfrage), oder, sofern ich eine Antwort als für öffentlich vertretbar halte, auch gern in einem Kommentar auf meine Antwort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man die Bibel mal mit dem Auge des Glaubens liest begreift man eigentlich sehr schnell, daß Gott alles andere als kompliziert ist.

Seine Gebote waren und sind stets einfach. Für viele wohl zu einfach. o.O

Man braucht jedoch kein Hochschulstudium, um die Weisheit in der Bibel zu finden, auch wenn viele Leute das denken.

Die meisten Menschen stehen eben doch auf Status und Rang und hyperkompliziertes um-die-Ecke-Gedenke-bis-zum-Abwinken. Artet manchmal sogar bis in Götzendienst aus... :(

Deshalb waren schon die Israeliten im alten Testament nicht sonderlich erfolgreich in Sachen Glaube. Immer brauchten sie irgendwelche magischen Beweise für Gott und kaum hatten sie die, war Gott selbst schon wieder zu langweilig, weshalb sie wieder irgendeinen neuen Unsinn erdachten. Die Story vom goldenen Kalb ist sehr lesenswert, um diese spezielle menschliche Natur zu begreifen. ;)

Und wenn Du Dich mit dem Phänomen Pharisäer beschäftigst verstehst Du vielleicht auch ganz einfach, was ich gesagt habe. ;)

Wir Menschen sind im Allgemeinen immer noch geistige "Milchtrinker". Solange wir nicht mal die Grundlehren begreifen brauchen wir uns um die höheren Dinge nun wirklich nicht den Kopf zermattern. ;)

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Evangelisch ist nur eine abspaltung der katholischen Kirche und hat mit mormonen überhaupt nix zu tun. Nur weil es weniger bpc6her gibt,ist der glaube nucht unvollständig (wobei ich mich frage wie ein glaube unvollständig sein kann)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

na klar, nach Ansicht der Mormonen ist der Glauben der Altchristen unvollständig, weil die eben nichts wissen (wollen) davon, dass Jesus nach sein Tod in den USA wiederauferstanden ist. Und die Moslems tadeln die Christen, dass se die Bibel umgeschrieben hätten, weil in der ursprünglichen Bibel drinsteht, Adam und Eva waren die ersten Muslime, und Mohamed ist der vorbildlichste Mensch aller Zeiten.

Also siehste, jede Religion behauptet und glaubt irgendwas anderes und neues, ohne Grund und sachliche Begründung, einfach so "weil ich das sage". Aber desweg heisst es ja auch Religion und nicht "Logik" oder "Wissenschaft", nicht wahr?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel lehrt, das alles anhand ihrer Schriften und Lehre geprüft werden muss. Das Vorbild war die Gemeinde in Beröa, die täglich in den Schriften las und alles, was sie hörten und lasen, anhand der Bibel überprüften (Apostelgeschichte 17,11).

Deshalb müssen die Schriften der Mormonen anhand der Bibel überprüft werden und nicht umgekehrt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegenfrage:

Wann ist ein Glaube "vollständig"?
Die Welt ist so komplex, dass ein Glaube niemals "vollständig" sein kann.

Mir persönlich sind Glaubensrichtungen, die für sich diesen Eindruck erwecken, völlig suspekt. Finger weg!

Außerdem:

Jeder ev. Pfarrer, jede ev. Pfarrerin hat den Anspruch, Gottes Wort aktuell in der Gegenwart zu verkündigen. Noch aktueller geht es eigentlich nicht. :-)

Schließlich:

In Glaubensdingen lohnt kein Streit. Aus Sandkasten-"Argumentationen" wie "Mein Glaube ist aber aktueller als Deiner" sollte man möglichst schnell hinauswachsen. Ich kann Dir gerne schreiben, warum ich von meinem ev., Glauben überzeugt bin. Aber kein Streit darüber, warum der eigene Glaube der richtige und warum der andere Glaube nicht richtig ist, wird dem gerecht, woran man glaubt. Man braucht äußerliche Kriterien, erhebt sich damit über den Glauben, möchte ihn damit retten und hat ihn bereits zerstört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mormonische Glaube umfasst mehr Bücher als der Evangelisch Glauben, stimmt es also das der Evangelische Glaube unvollständig ist?

Glaube der evangelischen Kirchen ist vollständig, deshalb sind auch obskure Neuerungen und Science.Ficton Ideen, wie sie im Buch Mormon gelehrt werden unnötig.

Alleine wenn du dir den Umfang der 'Lehre und Bündnisse' ansiehst, merkst du schon dass der Glaube der Mormonen unvollständig ist. Warum sollte man sonst Ergänzungen benötigen, die in der Seitenzahl fast der Bibel entsprechen?

Der Mormonisch Glaube hat aktuelle Propheten, der Evangelische nicht.

Das wird zwar in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage gelehrt, ist aber falsch. Es gibt z.B. auch in den Pfingstkirchen genug Propheten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau mal bei YouTube nach der Zeichentrickserie "Southpark" und die Mormonen.

Das fand ich recht sympathisch erklärt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

christ ist christ, jesus hat nichts vorgeschrieben. die glaubensrichtungen im christentum sind menschgemacht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waldfrosch64
20.03.2016, 15:45

Nichts vorgeschrieben ....aber  Jesus Chrstus hat wohl doch sehr klar aufgezeigt was Sache ist und was nicht .

Glauben Mormonen an den Vater den Sohn und den heiligen Geist ? Wie das in der Bibel  von Jesus  konkret offenbart wird ? 

0

http://www.gotquestions.org/Deutsch/Mormonismus.html

Gottes Wort sagt dazu: Offenbarung 22 18
Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört:
Wenn jemand zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen
hinzufügen, die in diesem Buche geschrieben sind;19 und wenn jemand von den Worten des Buches dieser Weissagung wegnimmt,so wird Gott sein Teil wegnehmen von dem Baume des Lebens und aus der heiligen Stadt, wovon in diesem Buche geschrieben ist.20 Der diese Dinge bezeugt, spricht: Ja, ich komme bald. - Amen; komm, Herr Jesus!

Was bedeutet, dass man zur Heiligen Schrift nichts hinzufügen darf, aber auch nicht wegnehmen.

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus Sicht der Mormonen mag es so sein. Anders herum gesehen sind die Mormonen einfach nur eine Sekte.

"Du sollst nichts hinzufügen zum heiligen Wort."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JTKirk2000
20.03.2016, 09:06

Anders herum gesehen sind die Mormonen einfach nur eine Sekte.

Nach welcher Definition?

"Du sollst nichts hinzufügen zum heiligen Wort."

Das steht in der Offenbarung des Johannes. Zu dieser Zeit sind einige der Evangelien noch gar nicht geschrieben worden. Würde man das Neue Testament entsprechend dem zeitlichen Kontext der Niederschrift zusammenfügen, wäre die Offenbarung des Johannes bei weitem nicht an letzter Stelle. Dann würde es in der Bibel doch recht komisch aussehen, oder? Außerdem bezieht sich diese Warnung allein auf die Offenbarung des Johannes, nicht aber auf die Bibel selbst. Anderenfalls dürfte es die meisten Evangelien gar nicht in der Bibel geben, eben weil sie erst später niedergeschrieben wurden

3

Nein der die Evangelisten glauben einfach an etwas anderes als diese mormonischen da diese die Bibel oder wie drren Gottesbuch auch immer heißt anders übersetzt wurde

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung