Frage von moonchild1972, 268

Eine wichtige Frage an alle Mitchristen: Wenn Gott mir vergeben hat, muss ich die Sünde trotzdem entsprechenden Personen beichten?

Liebe Brüder und Geschwister im HERRN,

ich habe eine schwere Sünde begangen und ich möchte sie niemanden erzählen.

Ich habe viele Jahre um sie bittere Tränen vergossen und mich Tag und Nacht mit ihr gequält und niemals Ruhe gefunden...

Ich habe mich täglich Christus anvertraut und laut ausgesprochen, was ich begangen habe, ihn mehrmals angefleht, mir zu verzeihen. Ihn angebettelt......

Heute vor dem Abendmahl habe ich sie wiederum vor Jesus gebracht und ihn angefleht mir zu vergeben.

Er hat mir wirklich und wahrhaftig vergeben und ich habe mich frei und erleichtert gefühlt. Wie neu geboren,

aber wenn ein Mensch, den das betrifft, gar nicht weiß, was ich getan habe, bin ich dann nicht auch noch schuldig?

Jesus Christus hat gesagt, alles, was wir im Geheimen tun, werden die Spatzen von den Dächern pfeifen und am Tag des Jüngsten Gerichtes wird so wie so alles offenbar,

und wenn ich diesen Menschen vor Gottes Angesicht im Gericht begegne, wird er alles wissen, und es wird alles offenbar sein.

Ich habe Angst, wenn ich es sage, dass ich für alle Ewigkeit die Liebe und das Vertrauen eines Menschen verloren habe,

mit dem ich so gerne im Himmel wäre.....

Ist es möglich, dass GOTT diese Sünde, die er mir vergibt, so tilgt, (wenn sie auch rot ist wie Scharlach, so soll sie doch schneeweiß werden) dass sie auch für alle anderen Menschen nie da war?

Ich weiß, wir sollen Menschen nicht fürchten, sondern GOTT allein. Aber wenn es die Liebe betrifft??? Und das Vertrauen???

Ich habe sie noch nicht einmal der Seelsorge durch meinen Pfarrer gebeichtet, denn ich habe furchtbare Angst, dass er sagt, ich soll sie entsprechender Person beichten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Whitekliffs, 102

Hallo Moonchild

Es ist gut, wenn man eine Sünde nicht nur im stillen Kämmerlein bekennt, sonder sie in der 'Beichte' ans Licht bringt. Schau mal 1.Johannes 1,5-10.

Du solltest dir einen vertrauenswürdigen, gereiften, verschwiegenen Christen,einen echten Gottesmann suchen, vor dem du diese Sache bekennen kannst und der mit dir beten kann. Wir nennen solche Leute in unseren Gemeinden 'Seelsorger'. Einer, der Sünde ernst nimmt, aber auch weiss, was Vergebung ist. Und der Sünde von anderen Menschen auch tragen (vergessen) kann;

Wenn es sich um etwas handelt, wovon die andere Person nichts weiss und auch keinen direkten Schaden erlitten hat, dann solltest du darüber schweigen. Man muss immer die Wahrheit sagen, aber man muss nicht immer die Wahrheit sagen. Also man darf auch schweigen.

Nehmen wir mal an, mein Mann wäre fremd gegangen. Wenn ihm das aufrichtig leid tun würde und er sich so sehr demütigen könnte, dass er das bei einem Gottesmann beichten würde, dann würde das genügen. ich wollte es nicht wissen. Denn wozu würde es führen? Ich wäre ja unsagbar verletzt. Es würden unnötig Wunden geschlagen werden, Misstrauen entstehen, vielleicht sogar Hass. Unnötigerweise. Also was würde es bringen?  Auf jeden Fall nichts Gutes. Da muss man wirklich weise handeln und sehr gut abwegen. Ein Treuebruch (und so wird es auch bei uns in den Gemeinden geraten) sollte in der Seelsorge bekannt werden, aber nicht vor dem Partner, wenn der total keine Ahnung hat. Sollte der Partner es aber irgendwie merken oder ahnen, und fragen, ja, dann ist es was anderes.

Wenn es aber um Dinge geht, wobei vielleicht gestohlen wurde oder sowas, wo man den Schaden bis zu einer gewissen Grenze gutmachen könnte, dann ist es etwas anderes. 

was das Offenbarwerden am Jüngsten Gericht angeht, ach, weisst du, da werden wir alle nur unsere eigenen Sünden wichtig finden. Die werden uns so das Schamrot ins Gesicht treiben, dass wir nur sagen können 'Herr, sei MIR Sünder gnädig'. Die Sünden der anderen Menschen...ach...ich weiss nicht ob die uns dann noch was tun, wenn wir in Gottes Augen schauen. Da sieht bestimmt jeder nur noch sichselber.

Kommentar von Netie ,

Es ist so, dass wir keine Angst zu haben brauchen, wenn wir vor dem Richterstuhl des Christus stehn. Dort rechnet Gott nicht mit uns ab, dass hat er ein für alle Mal am Kreuz auf Golgatha durch den Herrn Jesus getan, sondern da wird er uns zeigen wie groß seine Liebe und Gnade zu uns auch in Zeiten der Verfehlung war und wir können dann nur noch staunend anbeten. Jeder steht für sich persönlich vor dem Richterstuhl, kein anderer kann da hineinsehen, was in meinem Leben schiefgelaufen ist. Das ist ein Geheimnis zwischen Christus und mir. Wenn wir uns alle wiedersehen im Himmel wird es nur  noch Glückseligkeit geben und wir werden gemeinsam unseren Herrn für seine unendliche Liebe anbeten. Er, das Lamm wie geschlachtet steht im Mittelpunkt.

Kommentar von KaeteK ,

Ja, Netie, wir müssen aber klar stellen, dass das nur wiedergeborene Christen betrifft. lg

Kommentar von moonchild1972 ,

So ist es. Lieben Gruß und lieben Dank

Kommentar von Whitekliffs ,

Danke, moonchild, für den Stern

Antwort
von Allexandra0809, 119

Du bereust ja aufrichtig, was Du getan hast und Du sagst ja selbst, dass Du verspürst, dass Dir vergeben wurde. Du musst es nicht den anderen erzählen und auch keine Sorge haben, dass diese Leute es je irgendwann erfahren werden.

Antwort
von Fantho, 77

Sobald Du Dir ehrlich und wahrhaftig selbst verziehen und vergeben hast, ist die 'Schuld' auch vergeben....

Im Jenseits wird dennoch Dein Vergehen bekannt sein, aber die im Jenseits verbliebenen Wesen sind bereits mit so viel Liebe gesegnet, dass sie sich keiner Verurteilung hingeben werden...

Und urteilen über Dein Vergehen wirst (mit Hilfe anderer Geistwesen) allein nur Du...

Doch ohne Konsquenz wird dies nicht bleiben können, außer es war für Dich eine Lernprüfung gewesen, und das 'Opfer' hatte sich im Jenseits freiwillig  dazu bereit erklärt, um Dir diese Lernprüfung zu ermöglichen...

Auf jeden Fall, mach Dir bitte nicht ein ganzes Leben lang Vorwürfe, denn dies zeigt ja bereits, dass Du Dir über dieses Vergehen klar geworden bist und somit Gewissensbisse hast. Du solltest jetzt nur lernen, dass Du Dir selbst aus tiefstem Herzen vergibst und verzeihst; dann hat dies Gott automatisch ebenso getan...

Gruß Fantho

Antwort
von JuengerJesu, 65

ich sag es jetzt ganz kurz. Es ist für dich und der person der du was getan hast besser wenn du es sagst aber du musst es nicht. auch für gott ist es besser aber musst es nicht. aber wenn das eine große sache ist würde ich es sagen. wenn das eine kleine sache ist wie zb. lügen. zb.: ich habe kein bonbon." obwohl du ein bonbon hast

Antwort
von Patchouli, 95

Für mich hört es sich so an, als wärst du fremdgegangen. Bitte korrigiere mich, wenn es nicht stimmt, ich möchte dir nichts unterstellen.

Um die Person nicht zu verletzen, würde ich es ihr nicht erzählen. Verzeihe dir erst mal selber, denn du hast dich genug gestraft. Kein Mensch ist perfekt und man merkt, dass es dir aus tiefstem Herzen leid tut.

Antwort
von 010Physiker, 20

Ich denke, Angst ist da unangebracht. Beichtväter sind ja auch nur Menschen. Im Gegensatz könnte es mal guttun, wenn es aus einem rauskommt, denn so wie sich das anhört ist es ja eine langwierige Belastung.

Sicher muss man Schaden möglichst gutmachen. Aber dass man die Verfehlung der geschädigten Person beichten muss, hab ich jedenfalls noch nicht erlebt. Etwas nicht sagen ist ja keine Lüge.

Nur Mut!

Antwort
von Alex313, 52

Du trägst nicht die Schuld ...!

Wenn es heißt "und führe uns nicht in Versuchung", dann trägt der Hirte die Schuld, der sein Schaf in Versuchung und somit auch dem daraus resultierenden Gewissenskonflikt geführt hat.

Du brauchst Dich nicht weiter zu kasteien, wenn Du eine Handlung als Fehler erkannt hast und ihn nicht wiederholst.

Kommentar von moonchild1972 ,

Gott trägt keine Schuld an meinem Vergehen. Er kann uns in Versuchung hinein-führen, so dass wir vom Satan versucht werden können, um zu sehen, wie treu wir Gott sind :) .

Jesus Christus selbst hat diese Schuld für mich - so wie für jeden anderen durch sein Opfer bezahlt. Das wird Er für jeden Einzelnen für uns tun, wenn wir aufrichtig zu ihm sind. Er liebt Dich und jeden Einzelnen von uns Menschen. Nach dieser Liebe und nach diesem Frieden suchen wir.

Antwort
von fthee, 126

Du solltest beim Pfarrer noch beichten gehen, um dir sicher zu sein, dass du die quälen im Fegefeuer oder gar der Hölle vermeidest...
Außerdem kann eine Entschuldigung oder Ähnliches bei Personen, die du durch deine Sünde verletzt hast nicht Schaden.

Antwort
von Kitharea, 62

Es heißt doch auch "Gott ist in dir". Im Umkehrschluss bedeutet das du musst nur einem verzeihen - dir selbst.

Antwort
von Zischelmann, 12

Schade ist das Du nicht schreiben willst, welche Art von schwerer Sünde Du begangen hast .Daher  schreibe ich Dir diese Frage für Dich:

Hast Du einen Menschen ermordet? Aus Hass oder Eifersucht?

Hast Du jemand zum Suizid verleitet? Oder durch Spott in den Tod getrieben?

Du schreibst Du hast Angst diese schwere Sünde der entsprechenden Person zu beichten-Handelt es sich dann um die Mutter des ermordeten Mannes oder der ermordeten Frau?

Schwere Sünden: Da vermute ich  halt  Mord, jemanden in den Suizid getrieben oder Vergewaltigung.....

Oder hast Du einen Raubüberfall begangen und das Opfer ist heute traumatisiert?

Leider schreibst Du-trotz der Anonymität nicht ob Du eine Gefängnisstrafe abgebüßt hast-das wäre ja schon Strafe genug-Falls Du im Knast warst-dort sind ja auch Gefängnisseelsorger

Wer ehrlich bereut bekommt vergeben von Gott.

Bei den Menschen sieht es oft anders aus.

Aber Gott sieht Dein Herz an.

Antwort
von nowka20, 52

du brauchst nur beichten, wenn du nicht die kraft hast, die folgen alleine tragen zu können

Kommentar von Alex313 ,

Meintest Du vielleicht: " ..., wenn Du die Kraft hast, die Folgen alleine tragen zu können" ...?

Kommentar von nowka20 ,

wenn ich das nicht könnte, müßte ich beichten, denn geteiltes leid ist halbes leid

Kommentar von Alex313 ,

Ahhh ... verstehe ... gemeint ist also nicht die Beichte gegenüber der entsprechenden Person. sondern beim Priester ... !?

Kommentar von nowka20 ,

so ist es (hatte mich wohl unklar ausgedrückt, Alex!)

Kommentar von moonchild1972 ,

der entsprechenden Person müsste ich es beichten! Das kann und darf ich nicht tun! Ich muss damit zum Pfarrer, um diese Schuld überhaupt einem Menschen mit zu teilen.

Seit jener Zeit, geht es mit mir auch gesundheitlich bergab. Ich bin ein Knochenbündel und habe mehrere Baustellen an Körper und Seele, die weh tun und krank werden.

Ich glaube, dass es dem Ende zu geht.

Kommentar von nowka20 ,

ab zum pfarrer, bevor deine endbefürchtungen wahr werden!

auf freundschaftsebene bin ich aber auch ein guter zuhöhrer!

Antwort
von Hooks, 32

Es kommt darauf an. Manchmal kränkt das Bekennen der Sünde andere Menschen nur. Wenn Du aber an einem anderen gesündigt hast und der darunter leidet (oder ein anderer eidet unschuldig), solltest Du es sagen.

Frage den Herrn Jesus, er wird Dir sagen, was DU tun sollst.

Antwort
von jessica268, 21

Nein, Du mußt nichts beichten. Gott reicht. Katholiken beichten, aber evangelische nicht. Wenn Gott Dir vergeben muß ein Mensch nicht auch noch bestrafen. Laß all Deine Ängste bei Gott. 

Antwort
von TadumikaariSan, 92

Jeder der an mich glaub wird das ewige leben erhalten

Neuen du musst nicht beichten

Kommentar von moonchild1972 ,

entsprechende Person wird es jedoch vor Gottes Thron erfahren... alles wird offenbar....oder kann Gott so vergeben, dass es ein für alle mal weg ist?

Kommentar von waldfrosch64 ,

Nicht wenn du das in der Beichte vorgebracht hast .

  • Was ehrlich bereut,bekannt ,gebüsst ist ,das danach ,wie nicht geschehen.Du machst dich umsonst verrückt . 
  • Am Ende solltest du dir jetzt noch den Schritt wagen und dir endlich selbst verzeihen ..das ist mitunter das schwerste ...
Kommentar von Klobuerste5 ,

Jesus hat am Kreuz schon für deine Sünden bezahlt

Kommentar von TadumikaariSan ,

nein* und ja was klobürste5(geiler name btw) ist richtig

Kommentar von Klobuerste5 ,

danke :D

Kommentar von TadumikaariSan ,

der passt so schön

Antwort
von waldfrosch64, 41
  • Du, wenn dir Gott verzeihen hat ! Welcher Mensch könnte dich danach noch verurteilen ? 
  • Falls du römisch Katholisch bist ,dann solltest du das schon in die Beichte bringen : 



    Johannes 20,22
    _________22 Und da er das gesagt hatte, blies er sie an und spricht zu ihnen:Nehmet hin den Heiligen Geist! 23Welchen ihr die Sünden erlasset, denen sind sie erlassen; und welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.__


Antwort
von ThomasAral, 87

ja,

früher gimg das nur bei Evangelischen, nicht Katholischen

heute geht das auch bei der Katholischen Kirche

würde natürlich helfen wenn du genau sagst welche Religion / Kirche ... also z.B. römisch katholisch

Kommentar von waldfrosch64 ,

@Thomas Aral 
heute geht das auch bei der Katholischen Kirche
Wann und wo ist das Sakrament der Beichte abgeschafft worden in der Römischen Katholischen Kirche ? 

Kommentar von seguiendo ,

Nie, aber heute wie früher gilt, dass nur die schweren Sünden notwendigerweise gebeichtet werden müssen (und schwere Sünden sind Sünden, die erstens objektiv schlimm sind, zweitens vollkommen freiwillig und drittens im vollen Bewusstsein dessen, dass man Böses tut, begangen wurden)

Ob moonchild eine schwere Sünde begangen hat, weiß nur er allein.

Antwort
von mariannelund, 21

jesus oder gott oder wie Du deinen Gott benennst hat Dir längst vergeben.

kein Mensch ist perfekt und ohne Fehler.

wichtig ist das Du dir selber verzeihst

Vergib Du dir selber Deine Fehler, Du bist klein und schwach und hast leider diese Fehler gemacht und kannst es nicht mehr rückgängig machen.

Jetzt bist Du noch nicht bereit zu beichten daher mach Dir keinen Druck, irgendwann schaffst Du das und solange lass die Sache ruhen.

Vergib Dir selber , es hilft Dir

schreib mir , vieleicht kann ich Dir meine Meinung dazu sagen

Antwort
von fricktorel, 9

Wenn Gott dir vergeben hat, bist du seit diesem Moment "unschuldig".

Was willst dann noch "beichten ? Wenn Gott dir vergeben hat, hat Er auch diese Sünde vergessen (2.Mose 34,7).

In Gottes Reich werden wir alle die Wahrheit erkennen können und diese Wahrheit wird uns "frei" machen, sicher auch vom "Vorwurf" der betreffenden Person.

Nur eins kannst du dir "abschminken": In den Himmel kommst du nicht (Joh.3,13).


Antwort
von Klobuerste5, 64

Wenn du deine Sünde bereust und es dir leid tut, und du Gott um vergebung bittest, wird er dir vergeben! Dir ist bereits vergeben dadurch, dass Jesus für uns gestorben ist!
Du musst nicht beichten gehen, kannst es aber tun wenns dir dann besser geht.
Wenn du aer eine eigene Beziehung zu Jesus hast, ist dir vergeben

Kommentar von waldfrosch64 ,

Wenn sie Römisch katholisch sein sollte dann schon .

Anders wenn sie evangelisch wäre ...aber auch dort ist es üblich zu bekennen einem Bruder oder einer Schwester ! 

Johannes 20,22-23
________22Und da er das gesagt hatte, blies er sie an und spricht zu ihnen: Nehmet hin den Heiligen Geist! 23Welchen ihr die Sünden erlasset, denen sind sie erlassen; und welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten._______

Kommentar von KaeteK ,

Es geht doch darum, was in der Bibel steht und nicht was die katholische Kirche lehrt. 1. Johannes 9 Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.

Den Heiligen Geist empfängt man mit der Bekehrung, der wird nicht bei der Beichte ausgeteilt.

Es ist klar, dass Menschen niemals, auch keine Priester "kraft ihres
Amtes", Sünden vergeben können. Das Wort ist in erster Linie an die
Apostel gerichtet und hat selbstverständlich Gültigkeit für alle wahren
Gläubigen; denn sie sind das priesterliche Volk. Durch die Predigt des Evangeliums gelangt die Botschaft des Heils an eine verlorene Menschheitund jeder, der da glaubt, erlangt Vergebung der Sünden

Wir müssen unsere Sünden dem Herrn bekennen und lassen.

lg

Kommentar von waldfrosch64 ,

@kaeteK

  • Du hast dich offenbar nicht mit dem Sakrament der Beichte befasst ,denn die Katholische Kirche lehrt nirgends das dort  ein Priester eine Sünde vergeben würde.Sondern immer nur Gott vergibt eine Sünde ,und kann eine Sünde vergeben.Und schon die Reue Tilgt die Schuld .
  • Wenn jemand Mitglied der Katholischen Kirche ist dann sollte er das wissen .Ansonsten kann er es ja halten wie die Protestanten .Deshalb sagte ich ja  auch explitzit .." wenn du katholisch bist ".
  • Ich sehe keinen Unterschied zwischen einem Apostel und einem der Jesu Christus  heute als Priester nachfolgt nachfolgt . 

Es steht auch noch geschrieben bei Johannes 20,22-23:

…22Und da er das gesagt hatte, blies er sie an und spricht zu ihnen: Nehmet hin den Heiligen Geist! 23Welchen ihr die Sünden erlasset, denen sind sie erlassen; und welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.

Zu sagen das wäre nur für die Apostel damals gültig gewesen ist nicht logisch,vor allem nicht für Leute die sonst sich so gerne Bibeltreu nennen .

Antwort
von fricktorel, 7

Wo steht denn, dass du "beichten" musst ? Wenn Gott dir deine Sünden vergab, bist du "frei", wie du selbst schon angesprochen hast (Joh.8,36).

Wenn du dann noch Jesu "in dir leben" lässt, "willst du nicht mehr" sündigen, weil du selbst ja "tot" bist "in Ihm" (Röm.6,23; 7,4; 8,2).

Deine Hoffnung, mit jemand im "Himmel" zu sein, ist aber falsch, denn kein Mensch kommt dort hinein (Joh.3,13).

Wir kommen aber in das Reich Gottes "hier auf Erden" (Offb.21,1), wo wir unseren ewigen Vater begreifen werden (Offb. 20,4-5).

Antwort
von haubco, 17

Das kann dir vlt. helfen aber es ist nicht nötig

Antwort
von anonym173618, 83

Ich bin zwar nicht so streng gläubig aber eine Sünde wird Gott nicht so verärgern. Geh in die Kirche beichten ; )

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community