Frage von CoraLineHell, 51

Eine Stunde vom Weckerklingeln bis zum Aufstehen?

Hallo. Ich habe seit vielen Jahren das Problem, daß ich morgens nicht in die Gänge komme. Ich brauche vom Wecker klingeln bis ich so wach bin, daß ich aufstehen kann ca. eine Stunde. Der Wecker klingelt dann alle 7 Min. Wenn ich einen wichtigen Termin habe, geht es auch etwas schneller, aber gut geht es mir dann nicht. Und ich brauche auch danach meine Zeit um wach zu werden, in der ich einen Kaffee trinke und zum Fenster rausschaue. Wenn ich z.B. um 8 Uhr das Haus verlassen muss, stelle ich den Wecker auf 6.15 Uhr, stehe ca. um 7.15 Uhr auf, koche Kaffee, füttere die Katze, ziehe mich an, trinke Kaffee, putze meine Zähne, packe meinen Kram und bin um 8 Uhr abflugbereit. Ich würde auch gerne länger schlafen, aber dann komm ich mit der Zeit nicht hin. Mein Partner leidet ebenfalls sehr darunter, weil er eigentlich zu wenig Schlaf bekommt. Er ist so ein Typ, der beim Weckerklingeln aufspringt und direkt losfahren kann, ohne Kaffee oder andere Rituale. Alles was das Internet hergibt, hab ich schon durch, aber da geht es fast nur um Schlafstörungen und nicht darum, daß man einfach nicht aufwachen kann. Vielleicht gibt es ja wenigstens den ein oder anderen Leidensgenossen...?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Spielwiesen, 13

Ja, das kenne ich aus meiner Zeit, als ich noch berufstätig war - im Urlaub hat mich sowas nie geplagt. Es hängt meiner Ansicht nach ein bisschen mit dem MUSS zusammen.

Ein weiterer Punkt, der mich betrifft (auch jetzt noch): es kommt drauf an, WAS und WIEVIEL ich abends gegessen und getrunken habe und vor allem: WANN. 
War das Essen zu spät, lähmt einfach die Verdauung, die die Nahrung zum falschen Zeitpunkt verdauen muss, den ganzen Laden.
Versuchen könntest Du es mal - quasi als Erste Hilfe, abends vor dem Schlafengehen 2 St. Bullrich Vital -Tabletten zu nehmen (auflösen und schlucken) - gibts in Drogeriemärkten oder Apotheken zu 4,90€. Das hilft Magen und Darm bei Übersäuerung und schwerer Verdauung, da es die passenden Mineralsalze liefert.

Und außerdem kann ein zu niedriger Eisenspiegel damit zu tun haben. Das kenne ich auch und weiß, wie unfassbar schwer das Aufstehen wird. Allerdings ging es mir auch tagsüber schon so, dass ich stundenlang in die Ferne starren konnte, bis ich dann hochfuhr und merkte, dass etwas mit mir nicht stimmen konnte. Meine damalige Ärztin war entsetzt, wie niedrig das Eisen war.
Man muss dann nicht nur die normalen Werte abfragen, sondern besonders auch den Ferritin-Wert, das ist der Eisenspeicher. Bei mir sah nämlich alles normal aus, nur die Eisenspeicher waren fast leer. Mit Vit. B12 und anderen guten Sachen, die ich dann i.V. gespritzt bekam, ging es mir relativ schnell wieder gut. - Im Berufsleben ist sowas fatal!

Aus heutiger Sicht würde ich noch viel Vitamin C (Acerola! das natürliche Vit. C!) und andere Radikalfänger, wie Astaxanthin, Vitamin E usw. dazu einnehmen, ebenfalls Coenzym Q10 und OPC. Und lass mal deinen Vitamin D-Speicherwert mit dem nächsten Bluttest überprüfen. Die Vit.D-Einnahmemenge kannst du ruhig hoch ansetzen: ein gesunder Mensch braucht täglich ca. 7000 i.E: (nicht 500 i.E., wie Ärzte sagen!) - ein kranker Mensch deutlich mehr (z.B. nehme ich ab und zu auch Dekristol -verschreibungspflichtig- mit 20.000 i.E.). Dazu braucht dein Körper die richtigen Fette: Omega 3-haltige (also Leinöl, Rapsöl, Leinsamen,Chiasamen,Hanfsamen) und Präparate aus Krill (da bekommen die fetten Seefische ihr Omega 3 her, denn die fressen Krill).

Und bitte nur aus frisch zubereiteten Lebensmitteln ernähren - bloß keine Tiefkühlkost, kein Fastfood, keine Cola und Co., keinen Zucker, auf das Kleingedruckte hinten auf den Verpackungen achten: da stehen WINZIGST KLEIN die industriellen Zusatzstoffe, die meist unnötig und unverdaulich sind, wenn man das gewünschte Essen aus den Grundstoffen selbst zubereiten kann. All dies sind nur Geschmacksattrappen und rauben zusätzlich Lebenskraft , was dazu führt, dass man immer schlapper wird.  

Gutes und viel Wasser ist auch ein wichtiger Punkt. Der Körper braucht viel mehr davon, als wir ihm so geben, um alte Verdauungsrückstände und Gifte ausspülen zu können - ich trinke morgens gleich schon mal einen Liter (Quell-)Wasser, das ich meist eine Minute in einem Twister laufen lasse (mit 9000 Umdrehungen pro Minute  verändert sich die Struktur der Wassermolekühle in hexagonale Form, so dass es von den Zellen sofort aufgenommen werden kann, da in den Zellen die gleiche Form vorliegt). In dieses Wasser tue ich morgens 1 Messlöffel oder 1 Teelöffel Bentonit (= Gesteinsmehl) und trinke es auf ex - das bindet Gifte im Darm und schleust sie aus - dazu weiche ich Flohsamenschalen ein, die gleich getrunken werden müssen, da sie sonst geleeartig werden. Dann wieder viel Wasser nachtrinken.

Sehr gut zum Entgiften ist rohes Sauerkraut! Davon immer mal wieder eiin paar Gabeln voll essen - das reinigt den Darm sogar von Glyphosat-Rückständen!

Wenn man all das beachtet und lebendiges Essen und Trinken zu sich nimmt, ist der Körper auch nicht mehr so müde und die Nacht reicht der Leber (=unser Labor!) aus, um alles zu entgiften. Wenn sie das nicht schafft, ist man morgens eben einfach noch müde. 

Ich würde mich freuen, wenn du mit meinen langen Ausführungen etwas anfangen kannst.

PS  Fang vielleicht da an, wo es dir am leichtesten fällt: Wasser trinken, Ernährung, Vitamine. Dann beobachte, was passiert (Notizen machen?) Zieh nicht zu schnell Schlüsse - der Körper braucht Zeit für sowas, besonders, wenn etwas schon seit langem besteht. Viel Glück!

Antwort
von bikerin99, 20

Jeder hat so seine Rituale am Morgen.
Da ich der Typ bin, fast immer sofort aufzustehen, ist es für mich natürlicher schwerer nachvollziehbar.
Mich würde es nerven, alle 7 Minuten geweckt zu werden, einmal oder zweimal und dann mit Willen aufstehen. Sich vor dem Einschlafen vornehmen, gleich aufzustehen.
Dann langsam in die Gänge kommen, d.h. auch zuerst einmal beim Fenster hinausschauen usf., ehe du mit den anderen Ritualen beginnst.
Ansonsten wären nur getrennte Räume eine Option, damit dein Partner zu seinem Schlaf kommt.


Antwort
von DesbaTop, 19

Vielleicht stehst du ja einfach nur "mit dem falschen Fuß auf".

Es gibt eine Methode, die bei mir totsicher funktioniert. Nach dem Aufwachen in Y-Form Strecken. Also direk nach dem Aufwachen beide Arme nach Oben, sprich, ein Y mit dem Körper formen und strecken. Hört sich bekloppt an, funktioniert aber tatsächlich

Kommentar von CoraLineHell ,

Das werd ich mal ausprobieren!!

Antwort
von CoraLineHell, 11

Ich werde nicht wach genug, um direkt aufzustehen. Ich merke meistens garnicht, daß der Wecker klingelt oder daß ich ihn ausmache.

Wenn mein Partner für mich den Kaffee machen würde, müsste er ja noch früher aufstehen als mein Wecker klingelt, das hilft ihm wohl nicht. Und ich brauche immer eine Stunde zum Aufwachen, egal wie lange ich geschlafen habe oder wie spät es schon ist, ob es nun sieben Uhr ist oder zehn, macht keinen Unterschied.

Eisen und Schilddrüse sind gecheckt, alles i.O.

Mein Alltag ist seit vier Wochen nicht mehr vorhanden, weil ich arbeitslos bin, aber es hat sich nichts geändert.

Früh genug schlafen gehe ich auch meistens, ich versuche immer 7,5 bis 8 Stunden zu schlafen. Es gab mal einen Artikel, der besagte, daß die meisten Menschen einen Schlafrhytmus von 2,5 Stunden haben und man deshalb die beste Aufwachphase nach 5 oder 7,5 Stunden hat. Klappt bei mir auch nicht.

Das mit dem späten Essen ist leider normal, weil ich selten vor 19 Uhr zu Hause war als ich nch gearbeitet habe. Aber ich habe auch mal versucht, mittags warm und abends nur noch 'ne Stulle zu essen, hat auch nichts gebracht.

Antwort
von Mona884, 19

Hallo. Wenn du Probleme mit dem Aufwachen hast, musst du dir unbedingt angewöhnen beim ersten Weckerklingeln aufzustehen. Denn Snoozen macht alles viel schlimmer. Ich empfehle dir zwei Wecker in deinem Schlafzimmer aufzustellen, die sich weit vom Bett entfernt befinden. Das heißt, um ihn auszumachen, müsstest du sowieso aufstehen und wenn du einmal aufgestanden bist, machst du direkt das Fenster auf und lässt frische, kalte Luft rein und gehst direkt unter die Dusche. Das sind nun keine Expertentipps, aber vielleicht hilft es ja. :)

Antwort
von flylux, 16

Das kann natürlich viele Ursachen haben. Eine davon könnte der "Alltag" sein. Vielleicht quälst du dich damit herum schon wieder aufstehen, Kaffee machen.... Routine halt.

Versuch mal mit deinem Partner auszumachen, dass er den Kaffee zubereitet und du erstmal ein paar Minuten länger liegen bleibst. So kommst du vielleicht weg von der Routine.

Es könnte aber auch medizinische Gründe geben für deine Müdigkeit. Eine Blutanalyse kann da viel hergeben.

Antwort
von Thadeus, 17

Gehst du denn früh genug ins Bett ?

Es gibt halt Menschen die nicht direkt aufstehen können und nach dem wach werden noch etwas Zeit brauchen.Das einzige was dann hilft ist auf Dauer gleich nach dem wach werden aus dem Bett zu gehen.

Ich stehe beispielsweise stehe direkt auf und bin eigentlich sofort wach.Wenn es mal einen Tag gibt indem mein Körper noch nicht wach ist,dann stell ich mich einfach unter die eiskalte dusche.

Antwort
von sepp333, 9

Sag doch deinem Schatz einfach er soll dich einfach um 7.15 aus Bett schmeißen 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community