Frage von WoDeRo, 27

Eine Stimme ist nicht übertragbar. Was versteht man darunter?

Antwort
von DerSchopenhauer, 11

Das Stimmrecht ist ein höchstpersönliches Recht. Es ist mit der Person des Mitglieds verbunden, und zwar untrennbar (§ 38 BGB).

§ 40 BGB läßt aber zu, daß vom Grundsatz abgewichen werden kann - z. B. durch die Möglichkeit, daß jemand anderes für einen abstimmt.

Durch Satzung kann die Übertragung zulässig sein.

Wenn in der Satzung steht, daß das Stimmrecht nicht übertragbar ist, dann kann ein Mitglied sein Stimmrecht nur persönlich ausüben.

Ddiese Regelung ist aber eigentlich überflüssig, da nur die Übertragungsmöglichkeit in der Satzung stehen muß.

Antwort
von SiViHa72, 18

Opa Meyer kann nicht sagen, er wählt nicht, aber dafür darf Oma Meyer dann 2 Stimmen abgeben. No no, nein.


Antwort
von Juca0603, 13

Eine andere Person kann nicht deine Stimme kriegen. Du kannst also nicht jemandem sagen: "Stimm du für mich mit ab und sag für mich ..." wenn du nicht da bist.

~Juca

Antwort
von quanTim, 13

wenn du bei einer wahl abwesend bist dann darf kein anderer für dich stimmen

Antwort
von Stefffan7, 13

Du kannst nicht sagen, der Peter geht heute für mich zur Versammlung und stimmt für mich ab. Also nur du darfst mit deiner Stimme stimmen.

Antwort
von extrapilot350, 14

Ein Stimmberechtigter kann seine Stimme für eine Wahl oder Entscheidung nicht an eine andere Person übertragen.

Antwort
von Mignon3, 11

Dass die Stimme personenbezogen ist, also nur dir gehört. Du kannst sie bei Verhinderung keinem anderen übertragen, auch nicht durch eine Vollmacht. Wenn du verhindert bist, ist deine Stimme also verloren.

Antwort
von ElvaG, 7

das bedeutet, du kannst nicht jemand anderes beauftragen für dich mitzustimmen. Nur du kannst deine Stimme abgeben und sonst kein anderer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten