Eine sehr ausführliche frage und disskussion über religion?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Es gibt zwischen diesen beiden Religionen sehr grundlegende Unterschiede! Christentum bedeutet, Jesus den Christus (=den Messias) als Gottes Sohn und unseren Erlöser zu erkennen und Seinen Lehren zu folgen, die hauptsächlich in der Liebe zu Gott und unserem Nächsten zusammengefasst werden können.

Wer Jesu Sühnopfer im Garten Getsemani und am Kreuz und auch Seine Auferstehung verleugnet, ist weit vom Christentum entfernt! Nur durch Ihn werden wir die Vergebung der Sünden, die Auferstehung und das ewige Leben erhalten.

Hier geht es nicht nur darum, keinen Alkohol zu trinken und kein Schweinefleisch zu essen, was übrigens auch viele Christen befolgen! Wie oft man am Tag betet, ist jedem selbst überlassen. Viel wichtiger ist, wie man betet und den aufrichtigen Glauben im täglichen Leben umsetzt.

 Du hast Recht, Jesus hat gesagt: „Der Vater ist größer als ich“  (Johannes 14:28). Er hat uns aber auch gelehrt, in seinem Namen zu Gott, dem Vater, zu beten:Was ihr vom Vater erbitten werdet, das wird er euch in meinem Namen geben“ (Johannes 16:23).

Ist dir wirklich nicht aufgefallen, wie oft Jesus in der Bibel Gottes Sohn genannt wird? Er hat es sogar von sich selbst gesagt. Hier nur einige Beispiele:

"Da sprachen sie alle: Bist du also der Sohn Gottes? Er aber sprach zu ihnen: Ihr sagt es, denn ich bin es!" (Lukas 22,70).

"Da kamen die in dem Schiff waren, warfen sich anbetend vor ihm nieder
und sprachen: Wahrhaftig, du bist Gottes Sohn!"
(Matthäus 14,33).

"Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes!" (Matthäus 16,16).

"Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." (Johannes 3,16)

Von größter Bedeutung ist für gläubige Christen die Nächstenliebe und sogar die Feindesliebe, die häufig auch im Alten Testament erwähnt wird.

Levikus 19:18 „Du sollst dich nicht rächen noch Zorn bewahren gegen die Kinder deines Volks. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst; ich bin der HERR.“

Exodus 23:21 „Hat dein Feind Hunger, gib ihm zu essen, hat er Durst, gib ihm zu trinken.“

Markus 12:30-31: 30 "Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft. 31 Als zweites kommt hinzu: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Kein anderes Gebot ist größer als diese beiden."

Mattäus 5:43-44: "Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Du sollst
deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen. 44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen."

1 Korinther16:14 „Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen!"

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ente222
02.06.2016, 10:10

Das wahre Christentum ist leider nur noch selten zu finden, da dieser Weg "schmal und beschwerlich ist" und nach Jesu Worten es nur wenige sind, die ihn finden.

0

Warum kümmerst du dich so sehr darum, was Christen glauben? Du hast doch deine Religion, lass ihnen ihre.

Aber wenn es dich schon sooo interessiert, gehe ich auf einige Fragen ein (nicht auf alle, dein Text ist mir zu lang):

1. Das Christentum musste gar nichts vom Islam trennen, da es zur Zeit seiner Entstehung den Islam noch gar nicht gab.

2. Deine Beispiele mit den "Verboten" beziehen sich auf das Alte Testament. Dessen Lehre haben die Christen nicht übernommen, es dient Ihnen nur zur Rechterfertigung der Messianität Jesu. Für die Lehre siehe NT. Und wenn Jesus etwas gegen Alkohol gehabt hätte, hätte er wohl nicht bei der Hochzeit von Kana Wasser in Wein verwandelt. 

3. Nein, Moslems glauben nicht an die Lehre Jesu, die wurde gar nicht in den Koran aufgenommen. Wäre auch mit Mohammeds Lehre unvereinbar gewesen. 

4. Jesus hat in verschiedenen Stellungen gebetet, auf dem Angesicht war nur eine davon. Den einzigen Schluss, den man daraus ziehen könnte, wäre, dass keine bestimmte Gebetsstellung vorgeschrieben ist. Aber Jesus hat sowieso nicht verlangt, dass Menschen jede seiner Gesten nachäffen. Ganz im Gegenteil, er hat diese Fixierung auf Äußerlichkeiten immer angeprangert, das war der Hauptgrund seines Konfliktes mit den Pharisäern. Er hat immer wieder unterstrichen, dass nicht Äußerlichkeiten zählen, sondern die innere Einstellung. Das zieht sich wie ein roter Faden durch seine Lehre. Deshalb auch keine 5 Pfichtgebete (aber die sind ja nicht mal im Koran vorgeschrieben, in diesem Punkt sind die Moslems ihren kontrollsüchtigen "Gelehrten" aufgesessen).

5. Natürlich gibt es in der Bibel keine Erwähnung Mohammeds. Aber hier muss ich zur Verteidigung der Moslems sagen, dass sie diese Methode von den Christen abgeschaut haben: auch die haben Prophezeiungen des AT auf abstruseste Weise interpretiert, um sie auf Jesus "passend" zu machen. Und nach diesem Vorbild haben Moslems eben auch ihren Mohammed in die Bibel reininterpretiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ErayK
23.05.2016, 21:07

1. richtig aber bei der entstehung des islams gab es das christentum ich meine die jetzige zeit.

2. richtig. es bezieht sich auf das at aber jesus hat gesagt das er die lehren moses übernimmt und weiter 'hällt'

3. natürlich kommt jesus im koran vor??  sure 4 ayet 158 steht z.b.über maria und über die kreuzung jesus. oder:
"Sagt: Wir glauben an Gott und (an das), was (als Offenbarung) zu uns
und was zu Abraham, Ismael, Isaak, Jakob und den Stämmen (Israels)
herabgesandt worden ist und was Mose und Jesus und die Propheten von
ihrem Herrn erhalten haben, ohne daß wir bei einem von ihnen (den
anderen gegenüber) einen Unterschied machen" (Sure 2, 136).
im koran steht sogar schwarz auf weiss, dass man an den lehren moses jesus und die propheten glauben soll.

4. bei dem auf angesicht beten geht es nicht nur um die stellung oder um die gebetsweise sonder um das niederwerfen vor gott (secde) was das wichtigste beim gebett der muslime sind.

5. johannes16:12 :
Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen.

und nein damit ist nicht der heilige geist gemeint sondern muhammed, die erste seele(geist) die erschaffen wurde vor adam.

0

Die Bibel ist kein Gesetzbuch wie der Koran. Da kommt keiner in die von Muslimen so geliebte  Hölle, wenn er nicht 5x täglich betet oder Schweinefleisch ißt. Alkohol hat Jesus übrigens  selber "hergestellt" und auch Schweinefleisch ist nicht verboten und selbst wenn, kann jeder essen und trinken was er will und sich nicht mit solchem Pipifax abgeben.Dieses Grundverständnis das Muslime so haben, dass man sich an alles,  und sei es noch so bescheuert,  halten soll was im Koran steht, gibt es im Christentum bezüglich Bibel gar nicht. Gott hat übrigens laut Bibel auch nie mit Adam gesprochen. Das Barnabas-Evangelium ist eine Fälschung aus dem 16. Jhrdt., also entstand sehr viel später als die Bibel.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ErayK
23.05.2016, 20:03

es ist auch kein gesetzbuch aber man kann trotzdem die informationen hersaunehmen für die jesus gepredigt hat wenn man den christentum parktiziert und ausserdem ist die bibel auch eine fälschung das geben die 15 höchsten emissare sogar zu das sie statt gott das wort vater eingefügt haben ...

0
Kommentar von OlliBjoern
23.05.2016, 23:33

Gott hatte Adam und Eva zur Rede gestellt, und Adam gab Eva die Schuld, und Eva gab der Schlange die Schuld. So laut Genesis. Scheint für mich schon so zu sein, dass er mit Adam gesprochen hatte.

Die Bibel ist eine Ansammlung vieler verschiedener Schriften, und die Gesetzestexte der Juden (z.B. Levitikus) sind auch Bestandteil der Bibel (mit dem Unterschied, dass die Christen die Levitikus-Regeln nicht mehr als verbindlich ansehen). Jesus hatte auch mal gesagt, dass er "kein Jota" der alten Schriften wegnehmen würde (aber sicher gibt es dazu christliche Schriften, die das erläutern).

Der Koran reproduzierte einiges, was es auch schon im AT gab (z.B. die Beschneidung von Jungen). Das Christentum ist nicht losgelöst vom Judentum zu betrachten, es hat sich aber in punkto Beschneidung, Speiseregeln und anderer jüdischer Regeln von ihm ein Stück weit entfernt.

0

Vieles von dem was du geschrieben hast, zeigt dass du dich nicht so ausführlich mit dem Christentum und dem Inhalt der Bibel beschäftigt hast. Sondern dass du übernommen hast was andere dir erzählt haben.

Hast du z. B. das Neue Testament wirklich gelesen? Wenn ja, dann wüsstest du dass vieles von dem was du da behauptest, nämlich nicht auf Jesus Christus zutrifft, und auch nicht auf das Christentum!

Ich habe zwei Gegenfragen: Glaubst du dass Jesus Christus als Gottes Sohn Mensch wurde, und für deine persönlichen Sünden am Kreuz gestorben ist? Dass er am 3. Tag wiederaufstanden ist?

Hast du Jesus Christus als deinen persönlichen Herrn und Erlöser angenommen, der Sündenerlösung schenkt sowie ewiges Leben, und zwar auf Sicher, und nicht nur vielleicht, wenn Allah dann gnädig gestimmt ist, wie im Islam?

Denn das sind wohl die grössten Unterschiede zwischen Islam und Christentum, nebst einigen anderen!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ErayK
23.05.2016, 20:35

also das erste ist nein denn jesus hat nie behauptet das er sohn gottes ist und in der bibel wird auch nicht das wort christentum erwähnt es ist eine erfindung. sie wurde zum ersten mal in der apostelgeschichte erwähnt. es beschreibt die gelehrten jesus friede auf ihm. es war ein spitzname der von den leuten aus antiochia verwendet wurde. er ist auch nicht am kreuz gestorben surah4 ayet157 sie haben ihn weder gekreuzigt nochnoch getötet, es erschien ihn so. in der bibel haben die leute jesus friede auf im nach einem zeichen gefragt. er sagt das einzige zeichen ist das wunder von jonas. er wurde in einem sturm über board geworfen im meer. ein normaler mensch würde sterben er nicht. (ein wunder). er wird von einem fisch gegessen. (ein wunder). der fisch spuckt in aus er ist immer nioch am leben. (ein wunder) wie es jesus prophezeiht hat. als jesus vom kreuz genommen wurde und ins grab gelegt wurde musste er auch gelebt haben (ein wunder). falls er tot währe würde er das zeichen (prophezeihung nicht erfüllen. was von den kirchen erzählt wird ist falsch. glaubst du an jesus oder an die kirche? In der bibel: Sowie jonas im bauch des fisches war so wird der menschensohn im schoss der erde sein. übrigens die prophezeihung wird in matthäus 12 vers 38 erzählt falls du mir nichts glaubst:)  und zu deiner 2 zeile hat jesus friede auf ihm nie gesagt das er als herr, gott oder sonstwas akzeptiert werden will oder angebetet werden will. er hat zum gott gebetet markus 26 vers 39: und er ging ein wenig weiter fiel auf sein angesicht und betete zum gott. (übrigens die muslime beten auch auf dem angesicht was die christen nicht tun obwohl es jesus tat). das gott ewiges leben schenkt glaub ich aber nicht das jesus ewiges leben schenkt, da er am jüngsten tag sowieso sterben wird.

und zur göttlichkeit von jesus:

jesus wird gefragt wann der jüngste tag eintritt. er sagt das weiss nicht ich nicht die engel das weiss nur gott.

ein gott ist allwissend aber er weiss es anscheinend nicht. trz. wiederhole ich KEIN MUSLIM IST EIN MUSLIM WENN ER NICHT AN DIE LEHREN JESUS GLAUBT

0
Kommentar von ErayK
23.05.2016, 22:12

wie gesagt... die bibel wurde verfälscht

0

Eray, erst einmal: nicht alle Christen beten Jesus an. Da sich aber im 4. Jahrhundert unter Kaiser Konstantin die Dreieinigkeitslehre durchsetzte, sagen heute viele Christen, dass Jesus auch Gott ist. Glaube mir, dieser Lehre zu folgen, ist vielen Christen nicht möglich, da sie einfach nicht biblisch ist!

Mir ist neuerdings ein Frage in den Sinn gekommen, warum der Islam in der Welt für viel Unfrieden sorgt, obwohl die Mehrheit der Muslime das gar nicht will. Als Christin kenne ich natürlich das "Vater unser", in dem wir beten: "Dein Königreich komme, dein Wille geschehe auf Erden"!

Jetzt überlege mal: Christen beten um das Königreich Gottes hier auf der Erde; wir wollen und können es nicht selbst errichten. Wir erkennen demutsvoll an, dass nur Gott die Probleme der Welt lösen wird. Eine kleine Leseprobe aus Offenbarung 21:3-5
(Offenbarung 21:3-5) Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ 5 Und der, der auf dem Thron saß, sprach: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“ Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.“

So Eray, das ist die christliche Sicht, jetzt die islamische, soweit ich sie beurteilen kann. Der Islam hat das Ziel, die ganze Welt zu islamisieren, also aus allen Völkern Muslime zu machen. Das ist das Ziel von Extremisten, aber auch von moderaten Muslimen (Muslimbrüder). Muslime wollen also auch ein Königreich  Gottes hier auf Erden, geben aber Gott nicht die Ehre, dass er diese große Aufgabe nur selbst schaffen kann. Könntest du dir vorstellen, dass es unter islamischer Leitung weltweit zu diesen friedlichen Zuständen kommt, wie oben beschrieben? Zuviele Zeugnisse aus der islamischen Welt zeigen das Gegenteil. Mit anderen Worten  -   wir Menschen schaffen das nicht!!!!

Euer Prophet Mohamed kannte ja nach eigenen Angaben die Bibel und ihm wird dann wohl auch diese Stelle aus der Offenbarung  bekannt gewesen sein. Muslime behaupten aber gern, dass die Bibel gefälscht sei, was Mohamed meiner Kenntnis nach noch nicht tat. Er hat nur die Dreieinigkeitslehre als falsch erkannt und hatte damit recht. Denn die Trinität ist ein kirchliches Dogma, keine christliche Lehre. Dazu kommt die Bilderverehrung, die von Gott im Alten Testament scharf verurteilt wurde, so scharf, dass er die Juden für 70 Jahre in die Gefangenschaft nach Babylon schickte und zuließ, dass sein Tempel in Jerusalem zerstört wurde - er war ja durch Götzendienst verunreinigt.

Eray, was bleibt uns nun übrig? Wollen wir uns bekriegen? Da würde sich der Teufel aber freuen, denn nichts anderes möchte er als Gegenspieler Gottes! Wir haben einen Verstand mitbekommen und den sollten wir benutzen, indem wir herauszufinden suchen, was der Wille Gottes denn nun ist! Du und ich, wir leben in einer Zeit, die voller Zeichen ist, die uns in Angst und Schrecken versetzen könnten. Es ist also gut, wenn wir die Zeichen nicht nur sehen, sondern auch einordnen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stine2412
17.09.2016, 12:50

Mir ist ein Fehler unterlaufen: Muslimbrüder sind nicht moderat, sondern auch extrem! Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass viele Muslime moderat sind, also gemäßigt.

3

Versuch mal das den anderen Leuten auf dieser Welt zu erklären. Es wird sich eh nichts ändern,da es immer jemanden gibt,der eine andere Meinung hat :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kwaiii
23.05.2016, 19:36

das mal*

0

Der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) trennt durch "Religionen" die Menschheit von Gott, unserem ewigen Vater (2.Kor.4,4).

Er wird in seinen letzten Momenten noch versuchen. mit seiner "Weltkirche" (Offb.17,1-6) unseren zurück kehrenden Heiland zu töten (Vers 14).

Doch seine Zukunft ist für 1000 Jahre das Gefängnis (Offb.20,2).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle die "Gebote" die Muslime einhalten müssen/sollten (es gibt so manche, die überhaupt nichts einhalten, aber sich trotzdem zum Islam bekennen), sind aus christlicher Sicht gesehen, die Gebote des alten Testaments, die seit dem neuen Testament nicht mehr gelten. Deswegen müssen Christen auch nicht deine angewandten Gebote halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ErayK
23.05.2016, 19:39

Da hast du recht. Aber jesus friede auf ihm sagte dass er die lehren moses vertritt und weiter ''hällt''

0
Kommentar von Brython
25.05.2016, 20:57

Gebote wie: Nicht ehebrechen, töten, stehlen, usw. Diese Aussage habe ich aber noch nie gehört, dass er die Lehren Mose vertritt.

0

Christen dürfen Schweinefleisch essen, weil sie nicht unter dem Gesetz des Mose stehen (Römer 10,4). Auch dürfen Christen Alkohol trinken, sind aber dazu aufgerufen, dies nicht übermäßig zu tun und nüchtern zu bleiben (1. Timotheus 3,8).

Viel wichtiger ist aber die Frage der Sündenvergebung. Viele Religonen versuchen durch eigene Werke den Himmel (oder andere Vorstellungen) zu erreichen. Doch die Bibel zeigt einen anderen Weg. Wie könnten wir einem allmächtigen Gott mit unseren Werken gefallen und ihn damit beeindrucken? Wie könnten wir uns durch unsere vermeintlich tollen Werke das Himmelreich erwerben? Wie könnten wir aus unserer eigenen Kraft in den Himmel gelangen, da wir in Worten, Taten und Gedanken Fehler begehen und sündigen (tagtäglich...).?

Doch Gott hat uns in aller Freiheit und in seiner Gnade die Möglichkeit zur Vergebung unserer Sünden gegeben und öffnet uns damit die Tür zu ihm in seine Herrlichkeit. Trotz unserer Fehler und Sünden können wir reingewaschen, sauber und heilig vor einem völlig reinen, heiligen und gerechten Gott stehen, weil Gott in Jesus Christus selbst Mensch wurde und zur Vergebung unserer Sünden starb..

Die Bibel sagt, dass alle unsere Sünden vergeben werden, wenn wir das stellvertretende Opfer von Jesus am Kreuz annehmen und ernsthaft darum bitten: "Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit" (1. Johannes 1,9).

Die Folge der Sündenvergebung wird in Römer 6,23 beschrieben: "Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn."

Jesus hat die Menschen natürlich auch zur Buße aufgerufen, was bedeutet, seine Gesinnung zu ändern und zu versuchen, begangene Sünden nicht mehr zu tun. Trotzdem kann es geschehen, dass wir wieder in alte Muster und alte Sünden verfallen. Auch dafür gibt es Vergebung. Doch wir sollen versuchen, von Sünden zu lassen und uns zu verbessern. Im Endeffekt werden wir auch feststellen, dass dieser Weg zu wirklicher Freiheit führt und eine Hilfe für unser Leben ist.

Die Bibel lehrt:

"Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." Johannes 3,16

"Gott will, dass allen Menschen geholfen wird und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen." 1. Timotheus 2,4

"Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes." 1. Johannes 5,13

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich möchte niemanden reizen ich möchte nur verstehen wieso das so ist :)

Der grundlegende Unterschied liegt in der Glaubensauffassung... bzw. dem jeweiligen Glaubensbekenntnis

Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt, außer Allah, und dass Muhammad der Gesandte Allahs ist.

und:

Sprich (oh Muhammad) Er ist Allah, der Einzig, Allah der Ewigwährende. Er zeugt nicht und ist nicht gezeugt. Und es gibt niemanden, der ihm gleicht. (112:1 -4) 

1.Joh 2

22

Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. 

23

Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.

______________________________________________________________

WIE soll das zusammenpassen ?

Da könnte helfen, wenn man sagt:

"Die Bibel wurde von den Christen verfälscht"

Dagegen steht:

Gal.1:8

 Aber wenn auch wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als das Evangelium predigen würde außer dem, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht! 

_______________________________________________________________

Letztendlich wäre es nicht mal sooo wichtig, da den Moslemen explizit aufgetragen ist... sowohl die Juden als auch die Christen darin zu unterstützen, dass sie ihren Glauben frei leben können.

auch für Christen sollte es nicht soo wichtig sein, da eines klar ist:

"...so, wie Du mit deinen Mitmenschen umgehst, so wird Gott am jüngsten Tag mit Dir umgehen..."

_______________________________________________________________

Die Lösung läge möglicherweise darin, NICHT endlose Diskussionen zu führen, WER denn nun Gottes" Lieblinge sind...und die "richtige" Religion haben....

sondern:

die Mosleme helfen dabei, dass Christen ihre Religion frei leben können

und

die Christen gehen mit ALLEN Mitmenschen so um, wie sie wünschen, dass Gott mit ihnen umgeht....

_______________________________________________________________

Wenn das NICHT klappt, dann handelt es sich dabei wohl weder um "wahre" Mosleme, noch um "wahre" Christen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Religion ist stupide unaufgeklärte Antike. Warum bloß glauben so viele Menschen, selbst im Jahr 2016 noch solche Abwegigkeiten nötig zu haben? All dieser Wahn, der nur bewirkt, daß die Menschen sich kaputt machen, sollte weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • Tja ...Unter der Voraussetzung das Gott allmächtig und Schöpfer auch Richter ist  ist kann es Tatsächlich nur einen Gott geben .Damit ist aber  nichts darüber ausgesagt ob die 2 monotheistischen Religionen Christentum  und Islam tatsächlich  an diesen einzig existierenden Gott glauben ..Um das zu ergründen müssen wir uns mit den jeweiligen Gottesvorstellungen näher befassen und diese vergleichen .
  • So muss man zu Kenntnis nehmen das dieChristliche Offenbarungs- wahrheit der heiligsten Dreifaltigkeit  vonAnfang an der Urgrund unseres Glaubens beschreibt . (siehe Katechismus der katholischen Kirche 249 )Dieser Glaube  beschreibt das innere  Leben des einen und einzigen Gottes als : Vater und Sohn  vereintim Heiligen Geist. (Liebe)
  • Der Koran hält die Trinitätslehre fürPolytheismus  undhält Gottvater ,Jesusund Maria für die drei Götter der Christen . (sure 5,116)Diese Polemische Aussage des Korans wird  als die Koranische Trias bezeichnet ...und siebildet den Höhepunkt  der Polemik im Koran gegen die Gottheit Jesu ,gegendie  christliche Trinitätslehre und gegen jede Marien Verehrung .(Sure4,171 / Sure 5,116/ Sure112,3-4 )
  • Der Islam distanziert sich im Koran explizit von Christentum .Bei Johannes 1 Joh,4,8 .16  steht: "Gott ist die Liebe " Liebe ist laut Christen das Wesen Gottes .Als Gott in der Fülle der Zeit seinen  einzigen Sohn  un den Geistder Liebe  sendet ,offenbart er uns so sein innerstes Geheimnis.(siehe auch  : KKK 218)
  • Allah trägt zwar 99 der schönsten Namenund wird auch der Liebevolle genannt . Was Ehrentitel und auchEigenschaft sein kann. Es ist jedoch nur sein 47 Name und steht neben dem : "derSchaden zufügende" ..."der zu allem fähige" ... "der  von allem und jedem Unabhängige" .DieLiebe ist als keinesfalls die Hauteigenschaft Allahs   und es käm einerBegrenzung  Allahs gleich ,ihn darauf festzulegen..Zumal der Koran auchsagt : Dass Allah den Sünder nicht liebt .(Sure 3,32  auch Sure 3.57 undSure 3,1
  • Gott ist Vater ..ist treu ,Gott will die rettung aller Menschen ,Gott ist wahrheit ,Gott hatsich gezeigt in der Welt /Gott ost auferstanden /Got sendet den heiligen Geist...die Offenbarung ist abgeschlossen .All diese Aussagen des Christlichen Gottesbildes   müssten und könnten hier seitenlang und stundenlang aus geführt werden .diese  zu kurze Aufstellung, zeigt das all dies nicht durch den Islam nicht geteilt wird .Der Koran und der Islam negiert und greift all dies durch den Koran an  .Bis dahin dass er die Christen beschuldigt, zusammen mit den Juden die Schriften gefälscht zu haben .Wofür sie leider jeden Beleg schuldig bleiben .
  • Die Juden machen keine Aussagen die dem Islam gleich kämen in seinen Schriften ,die der Islam teil weise übernommen hat .Aber den Protagonisten wie Abraham andere Taten und völlig anderen Namen und auch Stammbaum  zu ordnet.Juden erkenne in den Schriften ein Heilwirken Gottes ,das setzt der Islam ausser kraft .Im Islam werden den jüdischen Protagonisten Aussagen in den Mund gelegt die dort nicht zu finden sind ,in der jüdischen Tradition .auch ist das alte Testament bei weitem nicht identisch ..mit dem Koran während das Alte Testament in seinen Aussagen damit klar übereinstimmt .(kann jeder nachprüfen )
  • der Koran hat auch einen Schöpfungsbericht ,aber dort ist der Mensch nicht die Krone der schöpfung ,sondern die Erschaffung von Himmel und Erde ist dort grossartiger als die Erschaffung des Menschen .(so gibt es etwa,im Koran keinen  7.Tag ,an dem Gott ruhte .(die Schöpfung geschah aber im Hinnblick  auf den Sabbat und somit auf die Verehrung und Anbetung Gottes .
  • Das Christentum definiert einen Gott der liebe der in JesusChristus als eine de r Existenzweisen Gottes sichtbar wird .Solches bezeichnen die Muslime im Koran als Götzendienst .Der Islamische Gott  den uns der Koran aufzeigt ,ist ein Gott der Willkür Zwar finden sich hier gleiche Begriffe ,aber mit unterschiedlichen Inhalten
  • So strebt das Christentum Frieden unter allen Menschen an,auch mit den Feinden .ES geht um den frieden zwischen Gott und Mensch .Gott wird ein Gott des Friedens genannt:(Römer15,33) und Christus hat als "Fürst des Friedens " 8Jesaja9,5 den Frieden  mit Gott  durch seinen erlösenden Kreuzestod in die Welt gebracht .
  • Wenn im Islam von Frieden die Rede ist dann ist zunächst die Abwesenheit  von Krieg unter den Gläubigen gemeint.-diese sollen friedfertig  miteinander umgehen .Frieden unter allen Menschen ,wird es erst geben  ,wenn alle der Scharia unterworfen sind.,wenn also nur noch das Haus des ISlams existiert und das Haus des Krieges erfolgreich bekämpft worden ist .Abschliessend kann man  und muss mann also sagen.
  •  Das Alte Testamente der Juden und das neue Testament der Christen ,sprechen vom gleichen Gott ,in einer unterschiedlichen Offenbarungsphase Gottes in der Welt ....Während der Islam einen Gott aufzeigt den weder die Juden noch die Christen kennen .
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich denke mal. die Leute, die an so etwas wie die Bibel glauben, richten sich teilweise auch danach, den anderen, wie mir, ist es egal, was da steht. Da zählt der gesunde Menschenverstand. Ich kenne einige Muslime die Alkohol trinken und trotzdem beten, ich finde, damit müssen die klar kommen. Das kann nicht meine Sache sein. Ob sie dadurch in die Hölle (wo ist dieser ominöse Ort eigentlich??)  kommen ??? Ich weiss nur, ich komme nicht in die Hölle, ich bin Körperspender. Und eine Beschneidung kann auch aus medizinischen Gründen vorgenommen werden, ohne religiösen Hintergrund. Steht dazu auch was in diesen Heftchen ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ErayK
23.05.2016, 19:43

Es kommt immer auf die absicht (niyet) an mein lieber :) ob du es für gott tust oder für dich.

0

was meinst Du denn mit "bearbeiteten bibel"?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ErayK
23.05.2016, 20:39

das die bibel von den höchsten christlichen emissaren verfälscht wurde das statt gott das wort vater hinzugefütg wurde das das wort eingeborener sohn hinzugefügt wurde.

0
Kommentar von comhb3mpqy
23.05.2016, 21:28

soweit ich weiß belegen Funde, dass die Bibel gut überliefert wurde. Wenn dich Gründe/Argumente interessieren, warum ich an das Christentum glaube, dann kannst Du mich hier fragen oder bei meinen hilfreichen Antwort vorbeischauen, da findet man welche.

1

Hallo ErayK

Lies bitte einmal Deuteronomium 22.22 und Johannes 8 durch.

Du wirst zwei Möglichkeiten haben damit umzugehen.

1) du entscheidest dich ignorant zu sein und deine islamistische Sicht auf das Christentum anzuwenden. (Die Bibel ist verfälscht, widerspricht sich.....) Das ist bequem du brauchst dich nicht mit fremdem beschäftigen und nicht nachdenken.

2) die beschäftigst dich mit dem Christentum. Du stellst fest das es keine Buchreligion ist, keine Gesetzesreligion ist und das ein Christ kein Buch befolgt.

Christ sein bedeutet Jesus nachzufolgen, weil es keine größere Autorität als Gott geben kann.

Es ist deine Entscheidung ob du Jesus als Wahrheit anerkennen willst. Aber wenn du willst das ich deinen glauben respektiere erwarte ich von dir das du meinen glauben respektierst.

LGKlaus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ErayK
23.05.2016, 20:38

also ich respektiere deinen glauben, weil du die lehren jesus glaubst. KEIN MUSLIM IST EIN MUSLIM WENN ER NICHT AN DIE LEHREN JESUS GLAUBT. ich sag nicht das die bibel falsch ist oder das jesus aussagen falsch sind sondern nur das sie verfälscht wurde;) und wenn du jesus lehren glaubst dann würdest du wissen dass jesus gebetet hat wie ein muslim, beschnitten war, und nicht allwissend wie ein gott war

0

Deine Absicht ist Salafistenpropaganda und Dein Text ist voller unhaltbarer Sprüche, die man jetzt aber immer öfter durch Werber in der Fußgängerzone aufgedrängt kriegt: "Adam war Moslem" und so Blödsinn.

Der Islam ist die aggressivste und intoleranteste Religion, sie wurde durch einen Psychopathen nach dem Jahr 600 (!!) zusammenfantasiert.

Im Koran wird aufgerufen, alle Nicht-Moslems zu beseitigen und im Islam muß man buchstabengenau glauben und handeln.

Darum geht es letztlich - um einen Kulturkampf - und darum geht man auch bei leichtsinnigen Christen auf Dummenfang.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?