Frage von mimimi, 44

Eine Schönheits-OP finanzieren?

Hallo, ich bin seit Jahren in Therapie und merke einfach, dass ich es nicht schaffen kann mich so zu akzeptieren wie ich jetzt aussehe. Für mich ist jetzt die letzte Lösung ein operativer Eingriff, jedoch hab ich keine Ahnung wie ich sowas nur ansatzweise bezahlen soll...ich kann so nicht mehr weitermachen, weil der Gedanke dass ich zu hässlich bin, einfach alles entwertet. Wieso abnehmen, wenn man trotzdem hässlich bleibt, ich verdiene kein Auto weil ich zu hässlich bin, ich kann nicht an die Uni, weil.. usw... Kann so etwas durch die Kasse übernommen werden, wenn man den psychischen Aspekt anbringt oder Ähnliches? Was soll ich nur machen?

Antwort
von SonjaDieKatze, 18

wenn es jetzt um eine brust-op gehen würde, würde es unter umständen bezahlt werden, gesicht ohne gesundheitlliche einschränkung wird dir höchstwahrscheinlich nicht bezahlt werden. ich finde es auch gut das man nicht einfach alles so ändern kann, ich zB habe eine extrem verschobene wirbelsäule und nehme das risiko einer op nicht auf mich, muss ich eben mit den schmerzen leben und das ich im bikini eben wie quasimodo aussehe. meinen freund stört das genausowenig wie meine freunde und familie.

Antwort
von Chichibi, 6

Die Chancen, dass die KK die Kosten aus psychischen Gründen übernimmt, ist immer sehr gering. Aber sie ist da. Du brauchst natürlich ein psychologisches Gutachten.

Rede mal mit deinem Therapeuten darüber und vllt. mit einem Arzt. Bei der KK kannst du auch mal nachfragen, was alles nötig ist. Es kann auch sinnvoll sein, schon mal einen Chirurgen rauszusuchen und sich von ihm unterstützen zu lassen.

Versuchen kannst du es auf jeden Fall! Und bei einer Absage kannst du auch noch mal nachhaken.

Ale Liebe

Antwort
von azeri61, 26

wo landen wir denn hier wenn man wie in den usa schönheits-op bezahlt bekommt geh arbeiten und finanziere es dir die ausrede bin zu hässlich zum arbeite geht gar nicht vllt. einfach zu faul ?

Kommentar von mimimi ,

Das meine ich nicht. Wenn eine solche Op aus rein gesundheitlichen Problemen sein muss (nach Verbennungen oder so) und diese Probleme das Leben beeinträchtigen, dann werden sie eventuell übernommen. Psychische Probleme sind auch Beeinträchtigungen und keine Entschuldigungen. 

Kommentar von azeri61 ,

und glaubst du wirklich nach der op wirst du glücklicher ? dann geht es erst so richtig los botox hier und da

Kommentar von mimimi ,

Und was soll ich dann deiner Meinung nach unternehmen? Ja, im Moment glaub ich, dass ich nach einer OP glücklicher werde...vllt kann ich mir dann mehr erlauben. Es gibt Dinge die man nicht durch Eigenleistung verbessern kann und so möchte ich nicht mehr leben. 

Kommentar von azeri61 ,

dann lass dir ein gutachten/ärztliches schreiben erstellen das du aufgrund deiner "hässlichkeit" psychisch so unten bist das du keinen lebenswillen mehr hast dann gehst du zur krankenkasse dir überprüfen das.....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community