Frage von pureblood, 57

Eine Möglichkeit, Empathie empfinden zu lernen ohne Therapie?

Hallo. Ich empfinde aufgrund einer (schon diagnostizierten) Persönlichkeitstörung sehr wenig Empathie und Mitgefühl. Bisher war mir das eigentlich egal, deshalb ging ich damals auch nicht in Therapie. Aber mittlerweile stört es mich richtig, ich will mit anderen Mitfühlen können, ich will weinen wenn es anderen schlecht geht, ich will in Büchern oder Filmen dazuweinen und mitlachen können, was mir zurzeit nicht möglich ist. Ich kann mich einfach nicht in andere Menschen hineinversetzten, auch wenn ich mich anstrenge und es versuche. Gibt es eine Möglichkeit, das ohne Therapie zu lernen? Wenn ja, wie geh ich das am Besten an?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo pureblood,

Schau mal bitte hier:
Krankheit Psychologie

Antwort
von pingu72, 31

Ich kenne mich mit Persönlichkeitstörung nicht aus. Ich wüßte aber auch nicht, ob und wie man Empathie "lernen" kann. 

Vielleicht versuchst du es mal so: suche dir eine Geschichte aus, lies zB ein Buch. Dann stelle dir bei allem was passiert vor, dass du die Hauptperson bist, dass du das erlebst was sie/er erlebt. Tauche richtig in die Geschichte ein. Und dann überlege dir, wie du dich dabei fühlen würdest.

So etwas geht bestimmt nicht von heute auf morgen..hab also Geduld. Wenn du aber gar nichts empfindest solltest du doch eine Therapie machen. Da wissen die Leute was sie tun und wie sie dir helfen können. Viel Glück!

Antwort
von Maimaier, 21

Es kommt darauf an, was Dir am wichtigsten ist. Darauf achtest du am meisten, richtest deine Aufmerksamkeit darauf (deine äußeren Sinne, aber auch der innere Sinn, der wahrnimmt was in Dir selbst vorgeht). So fühlst du dann, denkst du, wirst auch handeln und das formt langfristig dein Charakter.

Einem Slytherin geht es nur um Macht. Daher kein Mitgefühl. Diese Menschen nutzen andere aus, schaden damit ihrem Umfeld und letztendlich selbst. Wir ernten, was wir sähen.

Wähle weise, was Dir am wichtigsten ist.

Antwort
von vonGizycki, 19

Grüß Dich pureblood!

Eine Persönlichkeitstörung erfordert immer einen Psychiater oder einen Psychotherapeuten. Wer da genau wann zuständig ist, hängt von der Stärke und Art der Störung ab. Du kannst selbst in eine psychiatrische Klinik gehen wenn der Leidensdruck groß ist oder lässt Dich vom Hausarzt überweisen. Beides geht!

Allein wirst Du es nicht schaffen, nur mit Hilfe. Dann wird das schon gehen und Du lernst damit umzugehen :-)

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort
von robi187, 26

also wenn du was krankhaftes hast dann gehe zum arzt und frage alles dort.

oder in eine soziale beratungstelle die mit persönlichkeitstörungen sich aus kennen.

oder willst das jedermann an dir rum dr.tert?

Kommentar von pureblood ,

Ich stellte diese Frage, um mich zu erkundigen, ob eventuell jemand Tipps hat, wie ich es ohne Arzt hinkriege. Wenn nicht, werde ich mir sowieso die von dir genannten Punkte zu Herzen nehmen.

Kommentar von robi187 ,

ok, wollte es nur zu bedenken geben. es gibt A-selbsthilfegruppen die oft helfen können was klarer zu sehen oder gar auch ein weg zu gensung zu finden.

http://www.ea-selbsthilfe.net/

http://www.coda-deutschland.de/

http://www.borderliners-anonymous.de/falt98_2.htm#checkliste

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community