Frage von AveDesure, 149

Was für eine Metallfirma könnte man gründen?

Was für eine Firma kann man eröffnen? Bei mir im Umkreis gibt es viele Metallbau, Zerspanung, CNC, Treppen und Geländebau, etc. Also der Markt ist in dem Fall voll. Habt ihr noch irgendwelche Ideen, in welche Branchen man reinkommen kann? Ist jetzt nicht so, dass ich jetzt auf der Stelle eine Firma gründen will, nur es ist eine Überlegung wert, sich mal mit dem Thema zu befassen. Paar Infos schon mal im voraus. Ich bin dann ab Januar (sobald die Prüfungsergebnisse da sind) geprüfter Industriemeister - Metall. Hab mir drei Ziele gesetzt, wovon ich einen Weg nehmen werde. Entweder ich kriege irgendwo eine Meisterstelle, weil dem momentanen Betrieb habe ich nichts von meiner Weiterbildung erzählt. Oder ich gründe einen eigenen Betrieb. Oder ich geh als Quereinsteiger und studiere fürs Lehramt an Berufsschulen.

Antwort
von PicaPica, 140

Also mir als Branchenfremder, gefällt die Möglichkeit des Quereinsteigers am besten. Da kannst du deine Fähigkeiten weitergeben und hast geregelte Arbeitszeiten, geregeltes sicheres Einkommen und noch dazu nimmst du einige Ferienzeiten mit. Ansonsten weiß ich jetzt nicht, ob es zu dem Themenbereich passt, aber wäre eine Kunstschmiede was? Wäre auch ein Galvanic-Betrieb was oder Sandstrahl-Betrieb? Und wenn der aktuelle Betrieb von deiner Weiterbildung wüsste, evtl. würde der dich mit Kusshand weiterbeschäftigen, natürlich vorausgesetzt, du fühlst dich da einigermaßen wohl. Alles Gute

Kommentar von AveDesure ,

Der Firma brauche ich das nicht zu erzählen, sonst kündigen die mich irgendwann noch. Ist leider ein narrischer Haufen da drin. Kunschtschmiederei finde ich eine gute Idee.

Kommentar von PicaPica ,

Sehr gut und wenn dir das liegt und du Spaß dran findest, kannst du auch gutes Geld damit verdienen. Musst halt nur sehen, wie die Konkurrenzlage ist. Die Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ist bei Firmengründungen ganz interessant. Die beschreiben da z. B. was in einen bussinesplan Alles reinmuss. Gut ist ebenfalls, sich bei der KfW-Bank zu informieren, nochmal alles Gute für dich und wie ich mich kenne, werde ich mind. Mitte Februar denken, `ob er jetzt seine Fa. hat?´ na, nichts für ungut und viel Glück, LG PicaPica.

Antwort
von felixfurtmayr, 87

Wie du schon bemerkt hast, ist es bei uns in DE schwierig, etwas neues im Bereich Metall zu finden: Wir sind im Land des Maschinenbaus; es gibt sehr viele gute Betriebe. Schwer da einen oben drauf zu setzen. Ich selbst habe gerade zusammen mit einem Freund eine Webdienst für CNC-Drehteile gegründet:


https://www.rapidfacture.com/

Mir ist aufgefallen, dass Metall verarbeitende Firmen meist keinen starken Bezug zur IT haben - wir verknüpfen dies nun.

Ich finde es gut, wenn jemand an Selbstständigkeit denkt - man muss wissen, ob einem das liegt (erkennt man daran, wie gut man selbstständig arbeiten/organisieren kann, wie viel Freiheit man braucht und wie viel man bereit ist zu arbeiten ). Informieren für eine Gründung kannst du dich am besten an Zentren für Existenzgründung im persönlichen Gespräch.

Lehramt Berufsschule: Solltest du in Erwägung ziehen, wenn du Spaß daran hast, anderen zu erklären. Das macht einen gute Lehrer aus. Schlechte Lehrer gibt es schon genug; das sind die, die lediglich die Ausbildung haben, aber sich nicht dafür begeistern.

Eine sehr schöne Variante wäre noch, wenn du eine kleinere Firma findest, deren Geschäftsführer bald in Rente geht und ein Nachfolger gesucht wird - Unternehmensnachfolge:

https://www.nexxt-change.org/DE/Startseite/inhalt.html

Das hat den Charme, dass du zwar bald eine eigene Firma hast, aber nicht ins kalte Wasser springen (dich gleichzeitig um Aufträge/Bürokratie und Fertigung kümmern) musst. Du kannst zunächst natürlich auch eine Meisterstelle annehmen, und warten bist sich so eine Option auftut.

Antwort
von Durchaus, 94

Werkzeugbau oder Formenbau hätte ich noch im Angebot.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community