Frage von mumsum, 151

Eine grosse last sein?

Hallo zusammen ... Ich binw 23 Das hier ist mir alles sehr unangenehm ich bin es mir nicht gewohnt über meine probleme zu sprechen
Ich hoffe mir hört jemand zu 🙂

Ich habe sehr oft das gefühl eine sehr grosse last für meine Familie zu sein (liegt wohl daran das sie es mir auch immer so sagen)

Ich bin bei meinen grosselter aufgewachsen die sind für mich halt meine eltern...
Es war keine schlechte kindheit eigentlich....
Ich bekam nur je älter ich wurde weniger liebe...
Meine mama war immer schon sehr kalt und konnte mir nie richtig zeigen das sie mich gerne mag...

Ich habe immer alles versucht um ja man kann es so sagen förmlich lob zu ernten... Habe eine ausbildung abgeschlossen die sie für richtig gehalten hat bin mit 18 ausgezogen weil ich ihr nicht auf der tasche liegen wollte...

Nichts ist gut genug....

Momentan habe ich etwas probleme... Auch gesundheitlich.... Ich möchte so gerne mit meiner mama darüber reden aber sie glaubt mir leider nie was....
Letzte woche bin ich ohnmächtig zusammen gebrochen und im nachhinein kam auch das wieder als vorwurf zurück....
Ihre worte: mach nicht so eine show, ich lass mich von dir nicht terrorisieren du kannst wieder zu mir kommen wenn es dir gut geht... Ich hab dich 18 jahre lang aufgezogen es reicht ich habe schon genug getan... Und so weiter....

Mich verletzt das alles so sehr 😢 was habe ich nur getan?? Ich versuche immer gut mit ihr auszukommen aber sie schenkt mir echt nur hass.... Ich könnte momentan etwas unterstützung gebrauchen, mal reden... Aber es ist ihr alles immer zu viel... Wie soll ich das verstehen ? Wenn ich probleme habe bin ich nichts wert? Ich will doch niemand terrorisieren was auch wieder so ein wort ist wo ich mir denke wwwwiiiessoo?

Seid längerem habe ich einen lieben freund der wirklich immer für mich da ist und mir zuhört er hat mich all die monate unterstützt von meinen eltern kam gar nichts... Wie kann also meine mama behaupten ich zerstöre ihr leben??
Das wirkt sich alles auch auf mein verhalten aus.... Ich klammere an sachen die ich gerne mag... Kümmere mich aufopferungsvoll um die menschen die mir wichtig sind... Ich kann schlecht loslassen und leide unter meinen verlustsängsten. Jeden tag frage ich mich was habe ich falsch gemacht😞

Mir tut all diese sätze so weh im herzen.... Ich möchte doch auch dazugehören... Aber ich habe das gefühl ich habe keine familie mehr.... Freunde habe ich auch nicht gerade viel ...

Ich habe angst irgendeinmal niemanden mehr zu habe ... Ich möchte doch nur etwas verständnis von meiner mama...

Mache ich etwas falsch?
Was kann ich ändern...?

Danke fürs helfen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von A2016, 14

Du hast gar nichts falsch gemacht. Du versuchst auch ihr zu zeigen das du sie liebst aber du musst akzeptieren das sie leider dich nicht liebt. Meiner Meinung nach eine sehr schlechte Mutter aber dad heißt nicht das du auch so bist. Mag das beste draus!!

Antwort
von jovetodimama, 19

Du machst nichts falsch!

Du hast immer versucht, alles richtig zu machen, um endlich einmal ein kleines Lob zu bekommen. Du hast eine Ausbildung abgeschlossen, bist vor 5 Jahren ausgezogen, lebst nun selbständig und hast einen lieben Freund. Andere Mütter wären unter diesen Umständen einfach nur mega-stolz auf ihre Tochter.

Deine Mutter aber sagt Dir oft, dass Du eine Last seist für die Familie (warum eigentlich, das bist Du nicht), sie war schon immer sehr kalt und konnte Dir nie richtig zeigen, dass sie Dich gerne mag (dafür kann kein Kind etwas), Du bist ihr zu viel (das ist ihr Problem, vielleicht war sie sehr jung, als sie Dich bekommen hat, dafür kannst Du nichts), Du bist in ihren Augen nichts wert (der Wert liegt immer in den Augen des Betrachters).

23 Jahre lang hat Deine Mutter Dir keine Herzenswärme und keine liebevolle Zuneigung und keine bedingungslose Unterstützung bieten wollen bzw. können. Das ist bitter. Doch eines ist klar: Sie wird nicht jetzt plötzlich damit anfangen, auch nicht, wenn Du z.B. schwer erkrankst oder in sonst irgend einer Not bist. Das liegt nicht an Dir.

Du kannst erst damit oder, besser gesagt, trotzdem leben, wenn Du innerlich akzeptierst, dass Deine leibliche Mutter offenbar nicht imstande oder nicht willens (oder beides nicht) ist, Dir auch seelisch eine echte Mutter zu sein. Dann nämlich bist Du innerlich frei, Dir das, was Du Dir eigentlich schon immer vn Deiner Mutter gewünscht hättest, aus anderen Quellen zu holen.

Es ist gut, dass Du einen lieben Freund hast, der Dich unterstützt, aber er kann Dir natürlich nicht die vermisste Mutterliebe ersetzen. Deshalb ist es wichtig, dass er nicht Deine einzige Unterstützung bleibt, denn damit könnte er auf die Dauer doch überfordert sein.

Versuche, eine liebe, etwas ältere, mütterliche Freundin zu finden, oder einen netten Gesprächskreis, der vielleicht einmal wöchentlich stattfindet, wo Du erzählen und seelisch auftanken kannst. (Speziell in evangelischen Kirchengemeinden wird man auf der Suche nach einer "Ersatz-Mama" oder mütterlichen Freundin meist schnell fündig.)

Wenn Du diese Möglichkeit nicht siehst oder es nicht klappt, nimm vorübergehend ruhig auch psychologische Beratung in Anspruch. Da sitzen oft "Patienten", die ein weitaus kleineres Päckchen zu tragen haben als der schwere Rucksack, den Deine Mutter Dir im Laufe der Kindheitsjahre zusammengepackt hat!

Suche die Schuld nicht länger bei Dir - da wirst Du sie nicht finden!

Suche am besten einstweilen gar nicht nach der Schuld - das kannst Du später irgendwann immer noch tun, falls Du einmal eine Psychoanalyse machen willst - suche lieber nach einer weiblichen Person außerhalb Deiner Familie, die mütterliche Gefühle zur Übergenüge in sich hat und sich darüber freut, sich ein bisschen um Dich kümmern zu dürfen.

Es gibt viele ältere Frauen, die sich über eine solche Freundschaft sehr freuen würden, z.B. weil sie verwitwet sind und ihre eigenen Kinder hunderte Kilometer weit fortgezogen sind, oder weil sie so reich sind im Herzen, dass sie sich zusätzlich zu den eigenen fast erwachsenen Kindern noch gut und gerne um eine weitere junge Person sorgen wollen.

Deine leibliche Mutter gehört leider nicht zu ihnen.

Antwort
von mirolPirol, 34

Du hast gar nichts falsch gemacht. Es gibt Mütter, die ihr Kind nicht lieben, die ihrem Kind die Schuld an ihrem eigenen, meist verpfuschten Leben geben, nur weil sie geboren wurden. Dass sie selbst zusammen mit einem Mann selbst dafür gesorgt hat, dass es dich gibt, wird ausgeblendet - Hauptsache: Sie muss sich nicht selbst die Schuld an ihrem Elend geben.

Kein Kind hat es verdient, so behandelt zu werden! Du kannst dich bemühen, so sehr du willst und kannst, sie wird dich NIEMALS anerkennen, dich lieben oder auch nur loben - ganz einfach, weil sie sich dann eingestehen müsste, dass sie selbst versagt hat.

Warte nicht auf die Liebe deiner Familie, so weh es auch tut. Bau dir deine eigene Familie auf und liebe deine Kinder so, wie sie es verdienen. Liebe ist selbstlos, ohne Erwartung einer Gegenleistung, aber deine Kinder werden es besser haben, als du es getroffen hast. Das zählt.

Antwort
von Charlybrown2802, 62

leider kann man das so schnell nicht beantworten, weil ja niemand weiß, wie du in deiner Kindheit warst. selbst wenn du jetzt sagst, es war immer alles in Ordnung (aus deiner sicht), war es für deine Mama vielleicht nicht in Ordnung, wer weiß das schon.

zieh dich ein wenig zurück und warte mal ob deine Mama sich meldet, wenn nicht, meldest du dich nach einer gewissen zeit erst wieder

viel glück

Antwort
von Ille1811, 11

Hallo Mumsum!

Du kannst tun, was du willst: Du wirst es deiner Mutter nie Recht machen!

Also kannst du tun, was DU willst!

Einfach gesagt, aber so schwer umzusetzen, oder? Ich habe einige Familienangehörige, denen ich es nie Recht machen kann. Das kann ich nur akzeptieren UND mich nicht mehr von ihnen 'gebrauchen lassen'.

Du hast ja schon von anderen geschrieben bekommen, dass es ein Problem deiner Mutter ist, dass sie sich Hilfe suchen müsste. Aber da kannst du gar nichts zu beitragen, dass sie das einsieht.

Du kannst aber was für dich selbst tun. Schau mal, ob es bei euch in der Nähe eine EA Gruppe (emotion anonymous) gibt. Dort wirst du das aussprechen können, was dich belastet und du wirst dort verstanden, denn es gibt viele Menschen, die ähnliche Erfahrungen wie du machen mussten und heute 'loslassen' können.

Du hast nichts falsch gemacht! Du bist ok! Und sei dankbar, dass du darüber schreiben kannst - es zu erkennen und zu benennen ist das schwierigste in solch einer Situation. Das hast du schon geschafft!

Antwort
von Martnoderyo, 43

Ist jetzt vielleicht nicht das was du hören willst, aber...

Ich hab ne Bekannte die unter ähnlichen Problemen gelitten hat wie du. Das was du beschreibst hat sie mit jedem in ihrem Umfeld gemacht und irgendwann ist der Zug eben abgefahren.

Meine Bekannte hat sich ganz klar von ihrer Mutter distanziert weil sie ihr nur weh getan hat.

Allgemein fürs Leben gilt: Halte dich von Sachen fern die dir nicht gut tun.

Sicherlich ist es schade - ist ja deine Mutter, aber da liegt die Schuld nicht bei dir und die solltest du auch nicht bei dir suchen.

Versuch es doch erst einmal dich ein halbes Jahr (Oder wie lange du magst) zu distanzieren und schaue ob es dir besser geht - ich leg meine Hand dafür ins Feuer.

So wie es scheint kommt nur Negativität von deiner Mutter und das solltest du wegen deinem psychischen Wohl unterbinden.

Viele Freunde muss man ebenfalls nicht haben, das habe ich ebenfalls gemerkt als ich vor 1,5 Jahren Facebook gelöscht habe. ;)

Wichtig ist, dass die Freunde die du hast auch wirklich für dich da sind. Und da reicht dann auch schon ein Freund. :)

Kommentar von LuMo96 ,

Besser kann man es nicht ausdrücken :)

Kommentar von Martnoderyo ,

<3

Lass dich nicht runter ziehen. Lebe und sei glücklich. :)

//EDIT

Ups, dachte du bist der TE :D:D

Aber das gilt natürlich auch für dich :P

Kommentar von mumsum ,

Ich weiss was du mir damit sagen willst aber ich schweige ja immer weil ich niemandem zur last fallen will weil ich früher eben schon freunde verlohren habe....

Kommentar von Martnoderyo ,

Wenn es dir schwer fällt den Mund auf zu machen dann distanziere dich eben schweigend. ;)

Ich will dir echt nicht auf den Schlips treten - aber du musst was ändern und aufhören dir Ausreden zu suchen weil dir etwas unangenehm ist.

Es geht um dich und dein geistiges und körperliches Wohl.

Der Umgang den deine Mutter mit dir pflegt scheint nach deinen Aussagen echt mies zu sein und er schadet dir also MUSST du etwas dagegen tun bevor es dich kaputt macht.

Wie gesagt... ich hab nichts gegen dich, aber du musst anfangen zu handeln - damit es DIR besser geht. :)

Kommentar von Allyluna ,

Wenn Du "Freunde" verloren hast, weil Du ihre Unterstützung brauchtest und von Deinen Problemen erzählt hast... dann waren es keine echten Freunde!

Kommentar von mumsum ,

Ja du hast recht! Ich werde mir mühe geben ich merke. Es ja selber wie niedergeschlagen ich immer bin das muss ein ende haben

Kommentar von Martnoderyo ,

Das hört sich gut an. Ich wünsche dir ganz viel Kraft.

Mach das beste draus und verbringe viel Zeit mit den Freunden die du hast. :)

Antwort
von Luleila1984, 27

Sich von seiner Mutter zu distanzieren ist leichter gesagt als getan. Jeder will von seiner Mutter geliebt und akzeptiert werden. Auch wenn die Mutter noch so schrecklich ist. Das ist ein Grundbedürfniss. Aber so wie du das beschreibst zerstört sie Dich ( und nicht anders rum). Also musst du dich von ihr distanzieren. Aber das wirst du nicht alleine schaffen . Such dir einen guten psychologen der dir dabei hilft. Ich glaub nur so kannst dus schaffen.

Ich wünsch dir alles gute.

Antwort
von Lemonyh, 50

Die einzige Person, die Probleme hat, ist deine MUTTER. 

DU bist nicht schuld!!! Lasse es dir niemals einreden! Deine Mutter scheint eine sehr gestörte Persönlichkeit zu haben bzw. ist sie Krank!

Du wirst es solchen Leuten niemals recht machen. Da diese Leute selbst mit sich unzufrieden sind und die schuld allen anderen geben, außer sich selbst.

Auch wenn es deine Mutter ist, höre auf um ihre Liebe zu kämpfen. Distanziere dich von ihr. Lebe DEIN Leben wie DU es möchtest und nicht wie es andere haben wollen. 

Bleibe Stark! Sei du selbst! Lasse dich nicht mehr verunsichern. Es ist Zeit, einen neuen Schritt zu gehen und deine Mutter hinter dich zu lassen.

Kommentar von mumsum ,

Du hast ja recht ... 😞 es fällt mir halt nur so schwer weil ich echt unterstützung gebrauchen könnte...

Kommentar von mirolPirol ,

Die sollst du auch haben - aber von deiner Mutter wirst du sie nicht bekommen. Suche dir einen guten Therapeuten - alleine schaffst du das nicht.

Antwort
von Allyluna, 35

Hallo mumsum,

zuallererst möchte ich Dir sagen, dass NIE das Kind etwas falsch macht, wenn eine Mutter ihm keine Liebe geben kann. In den meisten Fällen macht nicht einmal die Mutter etwas falsch... Es ist also nicht die "Schuld" von irgendwem - von Dir aber am allerwenigsten! Man könnte jetzt Mutmaßungen anstellen, warum Deine Mutter handelt, wie sie handelt - da fallen mir spontan Depressionen, Persönlichkeitsstörungen und ähnliches ein - all das würde einer Behandlung erfordern, wäre aber zumindest eine Erklärung für ihr Verhalten. Vielleicht hatte sie selbst keine liebevolle Kindheit.. wer weiß?

Wenn Deine Mutter aber keinen Handlungsbedarf sieht, wirst Du sie nicht ändern können. Vielleicht aber hilft es Dir, wenn Du Dich mal mit einem Therapeuten zusammen setzt und alles etwas aufarbeitest. Dann siehst Du vielleicht klarer und erkennst, dass Du nichts falsch machst, nichts ändern kannst um Deine Mutter zufrieden zu stellen, weil sie vielleicht in einer gewissen Form gar nicht zufrieden sein kann. Versuche nicht, Dein Leben nach ihr auszurichten.

Du bist 23 Jahre alt, sehnst Dich nach einer gewissen Form von Liebe und Geborgenheit, die Dir Deine Familie offensichtlich nicht geben kann - dann musst Du Dein Leben selbst in die Hand nehmen und Dich in gewisser Weise insbesondere von Deiner Mutter "emotional abnabeln", damit sie Dich nicht mehr so schwer verletzen kann. Vielleicht ist sie tatsächlich krank und merkt auch gar nicht, wie sehr Dich ihre Worte und Taten treffen. Versuche, Deinen Fokus auf Dinge und Personen zu lenken, die Dir guttun! Dein Freund, Sport?, Hobbies?, Job? - orientiere Dich daran und versuche, nach vorne zu schauen. Und ganz wichtig: suche Dir Hilfe und Unterstützung, wann immer Du sie brauchst - das kann natürlich Dein Freund sein, aber eben auch eine professionelle Therapie.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und alles Gute!

Antwort
von Nashota, 26

So ein Verhalten ist einfach und deutlich gesagt nur scheizze.

Keiner hat es nötig, um Liebe zu betteln, auch du nicht.

Ich würde dir zu einer Therapie raten, wo du lernst, dich von Menschen zu distanzieren, die dir nicht gut tun.

Deine Erzeugerin hat für dich nichts übrig und bringt das sehr deutlich zum Ausdruck. Also fange an, dein Leben zu leben. Du musst ihr nichts beweisen. Stelle dich auf deine Beine und gehe deinen Weg nach vorne.

http://www.huber-hypnose.de/wp-content/uploads/Gl%C3%BCckszitat\_No17\_703x201.j...

Antwort
von Woropa, 8

Du machst gar nichts falsch. Du hast nur leider das Pech, eine Mutter zu haben, die egoistisch und hartherzig ist und nur an sich denkt. Leider ist nicht jede Frau, die ein Kind zur Welt gebracht hat, auch dazu fähig, Mutter zu sein. Lass dich von deiner Mutter nicht länger fertigmachen. Hör nicht hin, wenn sie etwas gemeines zu dir sagt, nimm das nicht ernst, reg dich nicht darüber auf.  Halte dich an die Menschen, denen du wirklich vertrauen kannst und die es gut und ehrlich mit dir meinen.  Hör auf, die Schuld bei dir zu suchen, damit machst du dich nur selber fertig. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community