Frage von tanzmaus2013, 38

eine Freundin steht auf der Straße, was tun?

Hallo, also meine freundin ist über 18 und musste durch ein größeres Problem ihre ausbildung abbrechen (war wirklich berechtigt, sie musste sogar zeitweise von zu haue weg) ihre mutter, hatte sie aber irgendwann nach einem streit rausgeschmissen und nimmt sie nicht mehr auf (freundin will auch ehrlich gesagt da nicht mehr hin) sie musste jetzt ständig schauen wo sie hinkann, ihr vater ist da von gleichen sorte, hatte sie auch schonmal rausgeschmissen und jetzt gnädig wieder aufgenommen, muss aber am wochenende wieder weg, da ihre kleinen geschwister von mutter zu vater fahren und die eltern nicht wollen das die sich sehen (fragt mich nicht warum, einfach nur komisch) sie war beim jugendamt und auf der Gemeinde, keiner wollte ihr helfen und hat sie nur mit blöden sprüchen abgespeißt, ihr wurde auch gesagt das sie zur polizei gehen kann, aber da sie noch nicht 25 ist wird sie wieder zu ihren eltern gebracht weil diese sie noch aufnehmen müssen (das ganze geht seit wochen, wir beide denken das sie nach ein paar tagen wieder auf der straße sitzt) Was kann sie tun? Ich kann sie bei uns zuhause leider nicht aufnehmen, aber irgendwas muss sie doch tun können, kann ja nicht angehen das die flüchtlinge eine unterkunft bekommen und die deutsche jugend steht auf der straße und kann nicht fuß fassen :-/

wir wohnen in Bayern in der nähe von münchen, dachte es gäbe da vielleicht etwas bestimmtes deswegen schreibe ich das dazu, ich bräuchte da wirklich schnell tipps, sorry für diesen irre langen text und danke für eure Hilfe im Vorraus :-)

Antwort
von PicaPica, 38

Und wenn sie mal bei der Diakonie nachfragt? Evtl. haben die Tipps für günstigen Wohnraum. Oder sie muss halt die Anzeigen in der Zeitung studieren, oder auf geeigneten Internetseiten forschen. Evtl. könnte sie auch ALG II beantragen? Bin da kein Experte und nur mal so als Anregung, ob`s möglich ist, sagen die ihr dann schon.

Kommentar von tanzmaus2013 ,

kein Problem das mit dem nicht Experte sein, Anregungen sind auch schon super,danke :)

Kommentar von PicaPica ,

Gerne

Antwort
von DODOsBACK, 32

Wenn sie so wirr erzählt, wie du hier schreibst, ist es kein Wunder, dass jeder meint, sie habe einfach nur ein bisschen Stress... Sie muss eben deutlich machen, dass es mehr als das ist. Sich von der Polizei hinbringen lassen, damit die hören, wie ihre Eltern es ablehnen, sie wieder aufzunehmen. Wieder zur Polizei gehen, sobald sie wieder rausgeworfen wird. Ihre Eltern dazu bringen, es ihr schriftlich zugeben, dass sie dort unerwünscht ist...

Um schnell irgendwo unterzukommen, kann sie sich ans Frauenhaus wenden oder an eine Obdachlosenunterkunft - langfristige Lösung sind nur über Sozial- und Arbeitsamt/ Jobcenter möglich.

Google "Sozialberatungsstellen" in eurer Nähe - dort kann man euch auch weiterhelfen.

Und nur am Rande: Flüchtlinge dafür verantwortlich zu machen, dass sie zu (...) ist, sich vernünftig um ihre eigenen Angelegenheiten zu kümmern, ist echt unterste Schublade!!!

Kommentar von tanzmaus2013 ,

danke für die Tipps :) ich habe nichts gegen Flüchtlinge, ich habe sie auch nicht dafür verantwortlich gemacht sondern einfach das ganze System:)

Antwort
von Volkerfant, 23

Auch in Bayern hilft hier der Staat. Sie muss nicht auf der Straße leben, sie bekommt Wohnung und Geld vom Staat. Da sie über 18 Jahre alt ist, ist nicht das Jugendamt zuständig, sondern das Sozialamt. Das befindet sich auf dem Rathaus. Dort soll sie hin gehen und ihre Lage drastisch schildern. Also nicht sagen, dass sie bei Freudnen wohnen kann, sondern, dass sie nicht weiß, wo sie die nächsten Nächte schlafen soll und dass sie kein Geld hat, um sich Essen zu kaufen.

Kommentar von tanzmaus2013 ,

Danke für den Tipp :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community