Frage von fragenfr, 25

eine Frage zur Gebärmutterhalskrebsimpfung?

Hallo, ich weiß ihr seid keine Ärzte, aber meiner hilft mir nicht wirklich weiter. Ich habe im November die erste Gebärmutterhalskrebsimpfung bekommen, da meine Mutter daran erkrankt war. jedoch wurde mir nichts darüber gesagt und ich hatte kurz nach der ersten Impfung und davor ungeschützten Geschlechtsverkehr. hat das dann überhaupt gewirkt? Außerdem hatte ich direkt danach, sowie auch nach der zweiten Impfung starke Zwischenblutungen für mehrere Tage. Mein Frauenarzt meinte jedoch per Telefon dass das nicht daran läge, aber sonst hat er nichts gesagt. Ich habe im Internet jetzt noch sehr viele Beiträge über schlimme Nebenwirkungen gesehen und frage mich ob ich die dritte jetzt noch machen soll? Hab furchtbare Angst und würde gern wissen ob das jetzt überhaupt noch was bringt.

Antwort
von realfacepalm, 4

Lass Dir keine Angst einjagen!

Im Internet treiben sich erschreckend viele Imfgegner und Impfverweigerer herum, die mit erfundenen Horrorstories FUD (Fear, Unceartainty and Doubt, oder Furcht, Unsicherheit und DZweifel https://de.wikipedia.org/wiki/Fear,_Uncertainty_and_Doubt) als "Marketing" betreiben, um entweder ihren Glauben oder die recht oft angehängten "Nahrungsergänzungs"- und Esoterik-Webshops, oder ihre naturheilkunde/homöopathischen/anthrophosophischen Kliniken/Praxen zu bewerben.

Die Impfungen gegen HPV werden im allgemeinen gut vertragen, sollen aber schmerzhafter sein als andere (Kein eigenene Erfahrung - als 48jähriger Kerl fall ich da nicht wirklich ins Impfschema... ;-)

Mach ruhig die dritte Impfung noch fertig, damit auch der Schutz sicher besteht.

Hier noch die Hintergründe zur Impfung und GV:

Die HPV-Impfung soll vor einer Infektion mit mehreren Arten der Humanen Papilom-Viren (HPV) schützen, die Gebärmutterhalskrebs u.a. durch Gewebe-Veränderungen und Genitalwarzen auslösen können.

Daher ist nicht der erste Sex entscheidend, sondern der erste Kontakt mit diesen HP-Viren. Da diese Viren oft (aber eben nicht nur!) beim Sex übertragen werden, wird halt vereinfachend gesagt, dass eine Impfung vor dem ersten Sex am erfolgversprechendsten ist - denn wenn bereits ein Ansteckung mit einem der entsprechenden Virustypen erfolgte, bringt die Impfung gegen diesen einen Virustypen nichts mehr.

Und übrigens: ein Kondom schützt nicht völlig vor einer HPV-Ansteckung!

Auch wenn man vor Abschluss der Impfungen Sex hat, muss man sich ja nicht zwingend mit allen der HPV-Typen, gegen die die Impfung wirken soll, angesteckt haben - ist oder war es z.B. für beide das "erste Mal", ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung gering.

Und selbst wenn man bereits mit einem der HPV-Typen angesteckt ist: dann schützt die Impfung immer noch vor einer zusätzlichen Infektion mit den anderen Typen.

Am besten, bzw. sichersten ist es allerdings, wenn die komplette Impfung bereits vor einer möglichen Ansteckung erfolgt - also am besten noch vor dem ersten Sex. Doch auch danach ist diese Impfung noch sinnvoll.

Studien aus Australien haben bereits einen Rückgang der durch HPV verursachten Genitalwarzen bei geimpften Mädchen nachgewiesen:

Die Impfung von Mädchen und jungen Frauen gegen humane Papillomaviren (HPV), die in Australien auf eine hohe Akzeptanz stößt, hat dort innerhalb kurzer Zeit die Häufigkeit von genitalen Warzen gesenkt. Nach einer Studie im Britischen Ärzteblatt ... profitieren über einen Herdeneffekt auch die nicht geimpften jungen Männer.

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/54122

Diese Impfung (wenn vollständig) kann Dich vor einer Ansteckung mit HP-Viren schützen, nicht vor allen anderen Usrachen von GMH-Krebs. Deshalb sollte man auch mit der Impfung später regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gehen.

Antwort
von Xirain, 15

Interessant...normalerweise impft man das doch sowieso nur, wenn noch kein Geschlechtsverkehr stattgefunden hat. Also niemals nie.

Weil es einfach sehr wahrscheinlich ist, dass du den Erreger schon in dir trägst, der zu der erkrankung führt.

Zumindest hieß es so vor 8 Jahren als ich das machen ließ.

Antwort
von Charliescha, 14

Bleib ruhig. Geh zur Ärztin. Lass dich checken. Meistens übertreibt man bei sowas immer und malt es sich schlimmer aus als es ist. Ich sprech aus eigener Erfahrung ;)

Antwort
von Spaetzle100, 2

Siehe dir die Sendung im WDR in der Mediatek vom 12.06.2016 Westpol an und dann entscheide, ob du noch einmal das Risiko eingehen willst. Ich würde es nicht tun. Diese Sendung ist bis zum 12.06.2017 ansehbar.

Ich habe selber einen Impfschaden und mich jahrelang mit dem Arzt herumgestritten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten