Frage von Eckart1989, 58

Eine Frage über Zeitarbeitsfirmen und deren Rechte?

Guten Tag

Ich hatte mir vor einigen Tagen Jobangebote aus dem Netz und aus der Zeitung gesucht und stieß dort unter anderem auf eine Zeitarbeitsfirma XX, bei der ich mich umgehend vorgestellt habe.

Wenige Tage später gab es direkt eine Zusage und ich fuhr zu dem besagten Betrieb, stellte mich vor, machte ein kurzes Probearbeiten ( Staplerfahren ) und sollte dann schnellstmöglich den Vertrag unterschreiben ( anscheinend nicht ohne Grund )

Wie sich mir aber nach kurzer Zeit herausstellte, war der Betrieb mehr Schein als Sein und ich anulierte den Vertrag. Darauf hin rief ich die Zeitarbeitsfirma XX an und schilderte meinen Stand. Es ging ja um die Meldung, die eine Zeitarbeitsfirma ans Arbeitsamt macht, jene ( mir so versprochen ) nicht gemacht wird und der Arbeitsvertrag geschreddert wird.

3 Tage später gab es wieder eine Stelle für mich, ich lehnte jedoch ab, da ich bereits Erfahrung mit diesem Betrieb gesammelt habe und weiß, wie dort der Hase läuft..

So weit so gut..

Nun jedoch das Verwunderliche..

Ich erhielt am Abend meiner Absage eine SMS von der Zeitarbeitsfirma XX, dessen Inhalt lautete und ich zitiere: " Mit Ihrer heutigen Absage sind wir gezwungen, Meldung an das für Sie zuständige Arbeitsamt und über ihr Verhalten zu machen."

Nun meine Frage: Hat das Konsequenzen auf meine ALG 1 Zahlung? Werde ich nun gesperrt?

Mich verwundert es nur, da es ja kein Vermittlungsvorschlag des Arbeitsamt war sondern eine von mir selbst gesuchte Job-Annonce. Ich kann nicht verstehen, warum sich die Zeitarbeitsfirma so aufspielt..

Wer weiß Rat?

Freue mich auf eure Antworten, bis dahin =)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TFV4x, 31

Lass dich von denen nicht einschüchtern, das war kein Jobangebot von Arbeitsamt denn du hast dich da selbst und initiativ beworben also haben die kein Recht dich beim Amt zu melden. Wahrscheinlich blöffen die nur, und selbst wenn nicht, dir kann nichts passieren. Klingt alles total unseriös und ich würde an deiner Stelle schnellstmöglichst kündigen - natürlich nicht ohne der Firma vor die Tür zu kacken.

Antwort
von zippo1970, 39

Interessanterweise kenne ich einen ähnlichen Fall aus meinem Bekanntenkreis. Scheint Methode zu haben.

Ging ebenfalls zuerst um eine Stelle als Staplerfahrer, mit der es dann nix wurde, und dann um eine Stelle in einem ominösen Callcenter, die dann abgelehnt wurde. Die Stellen waren auch nicht vom Arbeitsamt vermittelt, aber es gab auch eine solche SMS.

Der Vater meines Bekannten, hat auf die SMS sinngemäß geantwortet: "Aufgrund ihrer SMS sind wir wohl gezwungen, bei der zuständigen IHK, und/oder anderen Aufsichtsbehörden, und der örtlichen Tageszeitung, Meldung über ihr befremdliches Geschäftsgebaren zu machen"! :-))

Es kam nichts mehr. Auch keine Rückmeldung ans Arbeitsamt.

Ich denke das ist eine Standard SMS, die jeder bekommt, der sich "erdreistet", einen Job abzulehnen. Aber solche Meldungen, werden meines Wissens nur gemacht, wenn der Bewerber auch vom Jobcenter geschickt wurde.

Selbst wenn sie eine Meldung machen, hast du wenig zu befürchten, wenn du von der Firma "verarscht" wurdest. Die Jobcenter kennen ihre Zeitarbeitsfirmen.

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community