Eine Frage an die Netzwerk-Spezialisten: 1 WLAN mit 2 APs in 2,4 GHz und 5,0 GHz?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich glaube, Du schießt Dir da gerade ins Knie. Ich halte es für keine gute Idee, zwei Accesspoints mit den gleichen BSSIDs (MAC-Adressen) funken zu lassen.

Ein Rechner assoziiert sich mit einem Accesspoint. Dazu schickt er ein Probe Request, bekommt vom AP ein Probe Response. Bekommt der Rechner von zwei APs ein Probe Response, entscheidet sich der Rechner für den stärksten. Zwei APs unterscheidet der Rechner anhand der BSSID. Bei Dir sieht der Rechner also von scheinbar einem AP zwei Probe Responses.

Die nächsten Schritte sind Authentication Request/Response und Association Request/Response. Im Association Response bekommt der Rechner die Association ID des APs genannt. In diesem Moment hat der Rechner also die Association ID für einen AP, der andere AP hätte eine andere Association ID vergeben.

Dadurch, dass zwei Accesspoints auf dem gleichen Kanal funken, stören sie sich gegenseitig. Das kann nicht im Sinne des Erfinders sein.

Dazu kommt noch, dass zwischen Rechner und Accesspoint ein Sitzungsschlüssel ausgehandelt wird. Das kann der Rechner jedoch immer nur für genau einen Accesspoint bewerkstelligen. Der Rechner hat niemals für zwei Accesspoints gültige Schlüssel und es kann auch niemals mit zwei Accesspoints der gleiche Schlüssel ausgehandelt werden - auch dann nicht, wenn beide Accesspoints die gleiche BSSID haben.

Auch in "Firmen-WLANs" sieht eine Konfiguration nicht so aus. Dort hat man mehrere APs mit gleicher SSID, aber unterschiedlichen BSSIDs und Kanälen. In der Regel werden Sendeleistung und Kanal von einem Controller eingestellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SteelLynx1978
27.10.2016, 11:09

Bei mir klappt es bisher.

Habe jetzt eine 100% Abdeckung in der ganzen Wohnung und die Geschwindigkeit und Fehleranfälligkeit ist so wie sie sein sollte.

Werde es aber mal ausprobieren, was passiert wenn ich unterschiedliche MAC und Kanäle benutze.
Vieleicht ist mein WLAN ja schneller als ich gedacht habe.

0

Manschmal hilft es einfach mal darüber zu reden und etwas input zu bekommen.

Hab die Einstellungen RTS Threshold und Fragmentation Threshold angepasst. Aus irgendeinem Grund waren diese beim 5,0 Ghz Netz unterschiedlich zwischen den Routern. (Evtl. lag es auch nur am erneuten Neustart)

Jetzt passt es, habe jetzt ein 2,4 und ein 5,0 Netz, von beiden AP's , auf dem jeweils selben Kanal.Handy und Laptop wechseln jetzt ohne die Verbindung zu verlieren und ohne sich neu anmelden zu müßen zwischen den AP's hin und her wenn ich mich in der Wohnung bewege.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von netzy
25.10.2016, 22:39

danke für die "Lösung" und für den Tip mit dem MAC-Adressen

1

originale FW am TP bzw. wie hast du die MACs der AP geklont ?

wie unterscheidest du beim "rumwandern", in welchem der beiden 2,4er du angemeldet bist ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SteelLynx1978
25.10.2016, 15:54

Der TP-Link hat in der original FW die Möglichkeit eine MAC manuell einzugeben. Habe somit die MAC des Horizon übertragen.

Zwischen beiden APs ist die Küche und das Badezimmer.

Wenn ich den TP im Arbeitszimmer ausschalte, habe ich dort vom Horizon im Wohnzimmer nur noch 1 Balken 5,0GHz, bzw. 2 Balken 2,4 GHz (genaue Werte habe ich gerade nicht im Kopf).

Wenn beide AP's eingeschaltet sind habe ich beim 2,4 durchgehend 'hervoragendes' WLAN. Auf 5,0 habe ich im Badezimmer und im Arbeitszimmer nur einen Balken, bis ich manuell auf den TP-Link umschalte. Ist der TP-Link ausgewählt habe ich hingegen im Wohnzimmer nur einen Balken und im Schlafzimmer keinen Empfang mehr. (Im Schlafzimmer wechselt er dann automatisch auf den Horizon im Wohnzimmer, da keine WLAN-Verbindung mehr besteht)

0

Allgemein solltest du unterschiedliche MACs / die vorkonfigurierten MACs verwenden. So funktioniert der nahtlose Wechsel auch und du bekommst keine Probleme, der Franz hat dir dazu schon einiges geschrieben.

Auch sind die Kanäle 3 und 60 recht ungünstig gewählt. Vom 1-6-11 hast du schon gehört? http://www.elektronik-kompendium.de/sites/net/1712061.htm

Ich habe bei mir auch eine Multi-AP-Umgebung am laufen, da hier ein AP keine volle Abdeckung bringt. Hier mal ein Bild vom WifiAnalyzer:

Somit habe ich bei mir (derzeit nur 2 APs online), welche auf unterschiedlichen Kanälen online sind und auch unterschiedliche MACs besitzen. Beide sind unter der SSID "VMW5" aktiv, die Benennung in der App ist manuell hinzugefügt! Sinnvoll (aber nicht zwingend notwendig) ist die Verwendung der gleichen Verschlüsselung, somit sollten beide Geräte gleich eingestellt sein und nicht der eine WPA2 und der andere WPA / WPA2.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde jetzt einfach mal behaupten, du hast da in einem Netz vergessen den Haken beim Bridging Mode zu setzen.

Dürfte sich beim TP-Link auch WDS Bridging schimpfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SteelLynx1978
25.10.2016, 15:18

Soll ja kein Bridging sein. Die beiden Router sind über LAN verbunden. Das WLAN soll jeweils als AccessPoint bereitgestellt werden und nicht als Meshed-Network agieren.

0

Was möchtest Du wissen?