Frage von Veitii, 44

Eine frage an die Leute die mit Panikattacken gekämpft haben?

Ich kriege meine Panikattacke nicht aus dem Kopf...

Es ist jetzt 2 Monate her... an einem Sonntag lag ich wie immer den ganzen tag im Bett und habe Sendungen geguckt... auf fb habe ich gelesen das jmd unerwartet gestorben ist... Da dachte ich mir schon "ohne das man es merkt?! ohne das man es wusste?! ohne eine Krankheit die man merkt oder das man keine hat?!"... Damit habe ich mich schon verrückt gemacht... iwann habe ich das einigermaßen vergessen am Tag.... Dann habe ich eine Sendung geguckt am Pc... aufeinmal hatte ich ein ganz unwohles Gefühl in der Brust und wurde ganz hektisch... es tat nix weh... garnichts! Es war einfach ganz widerlich! Ich wurde ganz Panisch und rannte ins Badezimmer um mich anzugucken ob iwas anders ist... es war echt was anders... ich war mega blass ... wirklich alles im Gesicht... und das gefühl in der Brust war ganz widerlich so das ich dachte das es enger wird.... so dass ich meine Klamotten vom leib gerissen habe und einfach gehofft habe das ich nicht sterbe... Ja... die angst war schon sehr stark.... ich habe versucht mich zu beruhigen... mich mit wasser bespritzt und habe gemerkt das es weniger wurde... bin hektisch hin und her gelaufen... Bin zum balkon und wollte etwas luft schnappen um zu hoffen das es besser wird... es wurde immer besser... nur ich war am zittern wie sau und hatte schiss... war kurz vorm Heulen... weil ich echt dachte das es mein ende ist... ALs ich mich beruhigt habe... War alles aufeinmal weg... ich habe mich zwar leicht gefühlt aber war immernoch am Zitter... habe sofort meinen Freund angerufen und er ist einer der meine probleme kennt und hat das nicht ernst genommen... dann habe ich einen Npotarzt angerufen weil ich so unter schock war... aber er meinte nur das ich nochmal anrufen soll wenn sowas nochmal passiert ...

Trotzdem bin ich 2 tage danach in die Notstation ins Krankenhaus gefahren (war eine sehr starke überwindung für mich da ich ein halbes Jahr das Haus nicht verlassen habe... Agoraphobie... ich war 6 monate bei meinem Freund weil ich mich nicht nach hause getraut habe...iwann wurde ich mit dem auto abgeholt... und 2 wochen danach ist das halt passiert) Der Arzt hat nichts gefunden... Blutabnahme... Ok.... EKG.... Auch ok... Ich war richtig beruhigt aber ich kann dieses Gefühl einfach nicht vergessen!!!

Hat vielleicht jemand beruhigende Worte für mich?...

Ich kriege einfach nicht aus dem Kopf das ich ne Krankheit haben könnte... obwohl Ärzte das gegenteil sagen q.q

Lg

Antwort
von waaaves, 15

Ich habe selber Panikattacken und man muss nicht sofort damit zum Psychologen gehen.
Mir hilft es immer, wenn ich mir selber einrede, dass ich mir jetzt nicht so ein Kopf darum machen soll. Einmal meinte meine Schwester auch zu mir so von wegen "Steiger dich doch nicht immer da so rein". Danach hab ich mich vorm Spiegel gestellt und mit mir selbst geredet, klingt total bescheuert ich weiß, und hab so Dinge gesagt wie "es ist doch alles gut, wieso so ein Stress machen ?" oder so etwas in der Art. Und danach ging es mir besser bzw die Anzeichen meiner Panikattacke waren weg. Außerdem, was eigentlich meiner Meinung nach das A und O dabei ist, dass man akzeptiert dass man sie hat und weiß wie man damit umgeht. Ich zum Beispiel muss immer heulen und wenn ich mich ausgeweint habe, ist alles wieder gut. Und das ist auch nicht schlimm auch wenn ich in der Schule dann bin. Das gehört zu mir/ oder zu dir und dafür kannst du nichts und lohnt es sich wirklich wegen so einer Sache so verrückt zu machen?
Oft war es bei mir auch so, dass wenn ich da noch drüber nachgedacht habe oder die Panikattacke noch nicht wirklich weg war, so ein Nachschub noch kam wo ich dann noch ein mal weinen musste, und vielleicht ist es ja bei dir auch so.
Ich war auch beim Arzt, Blutteste, EKG, aber kam auch nichts raus? auch bei einem 6 Tage EKG nicht und da habe ich gemerkt, es liegt nicht an meinem Herz sondern an mir und meiner Einstellung. Und seitdem ich das eingesehen habe, hatte ich auch keine richtige Panikattacke mehr und das ist jetzt ganz 4 Monate her worauf ich sehr stolz bin.
Ich habe auch viel darüber geredet, mit anderen und zu wissen, dass es Menschen gibt,  die wissen wie das ist und einen da verstehen hat mich auch beruhigt.
Ich hab auch Homöopathische Kügelchen für innere Unruhe genommen eine kurze Zeit als ich viel Stress in der Schule hatte und gemerkt habe, dass sich da vielleicht eine Panikattacke zusammenbraut, und mit denen ging es auch ganz gut, waren auch gleichzeitig für ein besseren Schlaf. (falls du die welche holst vergiss nicht Mentholfreie Zahnpasta zu kaufen, sonst wirken die nicht)

Ich hoffe ich konnte dir bisschen helfen, liebe Grüße :)

Kommentar von Veitii ,

Danke schön (: 

Ja ich háb auch das gefühl das ich einfach VIIEELL zu angespannt bin!

Antwort
von Manzu87, 17

Lass dich von einem Psychologen behandeln und mir haben sehr bei Panikattacke die Escitalopram geholfen

Antwort
von derMannohnePlan, 8

Ich habe hierzu schon mal was geschrieben. Vielleicht hilft es Dir weiter?:

https://www.gutefrage.net/frage/panikattacken-mit-hyperventilation-aus-heiterem-...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten