Frage von Mabur, 97

Eine Frage an die Atheisten welche Aspekte des Glaubens lösen in euch die größte Verwunderung aus?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von realsausi2, 36

Definitiv Schöpfungsglaube.

Insbesondere in der kreationistischen Ausprägung, dass die Erde nur ein paar Tausend Jahre alt sei.

Es gibt Unmengen an Belegen, dass diese Sichtweise definitiv falsch ist. Das Alter der Erde auf diese geringe Spanne festzulegen ist so sinnvoll wie die Behauptung, die Form der Erde wäre dreieickig.

Wer sich dennoch intellektuell so verbiegen kann, dass der den Unsinn der Gotteschöpfung für real hält, erzeugt nicht nur Verwunderung sondern mitleidvolle Verachtung.

Antwort
von Ifosil, 97

Dieses unreflektierte Folgen, oft mit einer Blindheit, die erschreckend ist. Besonders schlimm bei stark frommen Menschen und extrem religiösen Gesellschaften.

Antwort
von LeFonque, 76

Das strikte folgen/glauben von irgendwelchen Dingen die in Büchern geschrieben und die allesamt widersprüchlich sind ohne das in Frage zu stellen

Antwort
von Andrastor, 70

Das absolut nichts hinterfragt wird und man sich bei Fragen (zum Beispiel über die Entstehung von Leben oder des Universums) mit der Antwort "Gott war's" zufriedenstellen lässt ohne auch nur einen Beweis zu bieten oder zu verlangen.

Antwort
von Muenzmallorca, 83

Wer Glauben über Wissen verpasst das wirkliche Leben weil er Dinge nicht bewertet wie sie sind sondern wie er sie möchte. Ein ganz einfacher Trick um selbst nicht Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. 

Wer sich an die wirkliche Welt hält der sieht Probleme wie sie sind und nicht wie sie in einem Märchenbuch geschrieben sind.

Antwort
von AaronMose3, 65

Die Naivität. Das unkritische Denken. Das bedingungslose befolgen von 2000 Jahre alten Dogmen. Die Unfähigkeit nachzudenken usw.

Antwort
von secondwayne, 73

"Religion ist Opium des Volkes"

Das Volk braucht eine Führung, klare Strukturen nach denen es sich richten kann, um intrapsychische Konflikte nach der Freudschen Tiefenpsychologie zu vermeiden (Also Über-Ich/Es).

Das ist der Grund, warum es Religion gibt - nichts anders. 

Kommentar von Radyschen ,

Ich würde Top- und Underdog nehmen, das Freundsche Modell ist damit etwas überarbeitet worden.

Antwort
von Radyschen, 53

Der Glaube selbst. Warum glaubt man an etwas, obwohl man KEINEN Grund dafür hat (außer die Vorteile, wie, dass die Angst vor dem Tod gelindert wird).

Antwort
von huldave, 45

Nach der Wandlung Hostien essen und Wein trinken als Leib Christi

Das ist Kannibalismus

Antwort
von manu435, 66

Das Gott die Welt erschaffen hat oder die Auferstehung Jesu!

Kommentar von Mabur ,

Doh

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten