Warum glauben Christen, dass Gott ein Mensch sein kann?

... komplette Frage anzeigen

29 Antworten

             
Die Armut in der Heiligsten Dreifaltigkeit

Die Armut hat ihre Quelle in Gott, der der Arme schlechthin ist. 

Tatsächlich birgt das Dreifaltigkeitsgeheimnis in seiner Tiefe eine grenzenlose Armut. Das Geheimnis wäre nicht möglich ohne die grundsätzliche Armut jeder der drei göttlichen Personen. Sie entäußern sich, um sich vollkommen einander hinzugeben und sich gegenseitig zu empfangen.

Wenn eine göttliche Person etwas für sich zurückbehielte, dann würde der
anderen Person -rein menschlich gesprochen- etwas fehlen, und sie wäre dann nicht mehr vollkommen Gott. Jede der göttlichen Personen kann nur empfangen, wenn die andere gibt. Da alle drei gleich Gott sind, muss jede göttliche Person sich vollkommen verschenken, besonders der Vater, den man deswegen mit Recht auch als den Armen bezeichnen kann. Alles , was er hat  und was er ist, das gibt er unaufhörlich an den Sohn, indem er sich -bildhaft gesprochen- in ihn ergießt und nichts für sich zurückbehält.

Man erkennt hier deutlich: Wer liebt , macht sich arm. 

Er gibt alles, nämlich sich selbst.Wenn der Vater sich nicht völlig an den Sohn verschenkte, dass man im Sohn den Vater sehen kann, könnte der Sohn nicht gleichen Wesens mit dem Vater sein!

Wenn nun -menschlich gesprochen- der Sohn plötzlich zum Egoisten würde
und alles ihm vom Vater Geschenkte für sich behielte, würde der Vater aufhören zu existieren.

"Selig die Armen, in die der Geist sie einführt" (Mt 5,3)

In diesem Sinn ist Armut, sich ganz zu geben, um dann ganz für ein neues
Empfangen frei zu sein. Deswegen kann man auch vom Sohn sagen, er sei der große  Arme, weil er aus sich nichts besitzt, nichts ist.Er empfängt sich ganz aus dem Vater, lebt aus ihm, wäre nichts ohne ihn. Das ist Wirklichkeit!

Deshalb sagt der Sohn: Ich habe nichts aus mir selbst. Ich und der Vater
sind eins (Joh10,1).

Wenn Jesus geschaffen wäre, existierte er nie von Ewigkeit her. Er ist
aber von Ewigkeit, denn der Vater ergießt sich von Ewigkeit in den Sohn. Weil
der Vater nie Egoist war,wählte man das Wort "gezeugt, nicht
geschaffen". Das bedeutet: Er geht vollkommen aus einem anderen hervor:
aus Gott Vater.

Der Heilige Geist hält sich sozusagen im Hintergrund. Auch er ist der
große Arme, denn er existiert nur durch den Vater und den Sohn. Er ist
gleichsam der sprudelnde Quell ihrer gegenseitigen Liebe.

Die Bewegung des Nehmens und Gebens im dreifaltigen Gott, erzeugt in
ihrer Kraft der Liebe die Welt, viele Welten, ein ganzes Universum, all das,
was wir Schöpfung nennen. In der Philosophie wird gesagt, das Gute wolle sich verströmen, es wolle sich nicht einbehalten. Liebe wird sich nie einbehalten wollen.

Betrachten wir noch einen anderen Bereich des Dreifaltigen Gottes, in
dem seine Armut begründet ist, nämlich die "Menschwerdung".

Jesus hatte zwei Nauren in einer Person, die göttliche und die
menschliche, somit einen göttlichen, aber auch einen vollkommen freien
menschlichen Willen. Wir tun so, als hätte Jesus nichts anders handeln können, aber das stimmt gar nicht.Im Leiden ist Jesus ganz menschlich. Jesus hat seinen menschlichen Willen dem göttlichen Willen untergeordnet. Doch das war auch für ihn immer wieder ein heftiges Ringen.

Bei der Erlösung ist es der Vater, der seinen Sohn hingibt, und es wird
uns nun bewusst, dass der Vater dabei nie nur Zuschauer war, auch der
Heilige  Geist nicht. Die Erlösung ist das Werk der heiligsten Dreifaltigkeit.

Der Abstieg ins Fleisch bedeutet für Gott die wahre Armut. Der
ungeschaffene, ewige Gott wird um unsertwillen ein geschaffenes Wesen. Das ist die totale Armut.

Obgleich er reich war, ward er euretwegen arm (Kor 8,9), schreibt
Paulus.

Vinzenz Pallotti meint: Gott, du bist zum Narr deiner Liebe geworden! So
wie er seine Göttlichkeit bei der Menschwerdung ablegte, sich entäußerte, so
streifte er bei der Erlösung sein Menschsein von sich ab. Er gibt sich ganz
hin, stirbt nicht nur, sondern man entstellt seinen Leib durch Quälereien. Er
war, wie der Prophet sagt, unansehnlich, bis zum Äußersten erniedrigt. Er gibt
also auch sein Menschsein hin.

Auch für den Menschen ist nicht sein Leben das wertvollere Gut, sondern
seine Ehre. Menschen nehmen sich sogar deswegen das Leben, weil ihre Ehre in den Staub getreten wurde. Sein Leben hinzugeben bedeutet für Jesus in gewissem Sinn wenig. Schrecklich aber war es für ihn, seine Ehre zu opfern, zum Gespött des Volkes zu werden, dessen König er war und dessen Gott.

Die Nacktheit des Kreuzes ist nur das Symbol einer viel weitreichenderen
Entblößung. Es ist die totale Armut Gottes! Wir können uns nicht vorstellen,
was es bedeutet, dass sich – wie am Kreuz – die Sünde zwischen Vater und Sohn stellt. Es ist das Widerlichste, was es für ihn gibt.

Niemand fragt, was das für ein Leiden für den Vater war.Um unsertwillen
lässt der Vater diese Trennung vom Sohn zu. Das ist aber auch das Leiden des Heiligen Geistes.

Hier ist das Geheimnis der Heiligsten Dreifaltigkeit und des Leidens
verborgen, eines Gottes der unbegreiflichen Liebe: Wenn du etwas von mir
willst, Herr, selbst wenn du mir Leiden zumutest, ist es immer nur deine
unbegreifliche Liebe. Vielleicht finden wir dann auch leichter zu einem : Ja, Vater!

Quelle habe ich leider vergessen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WALDFROSCH1
20.09.2016, 16:56

Eine interessante Sichtweise ...der Dynamik der  Göttlichen Dreifaltigkeit in  sich ...Auch wenn es die Frage nicht wirklich beantwortet .

0

Unterscheiden Wesen, Peron und Natur:

  • Jesus ist nach katholischer Trinitäts-Lehre wesenseins mit dem einen Gott, der dreifaltig also drei-personal ist. Das Wesen ist die ontologische Entität, das Sein.
  • Jesus hat zwei Naturen, eine göttliche und eine menschliche. Die Natur ist quasi das Korsett mit den Eigenschaften zu dem Wesen.
  • Jesus ist eine Person des göttlichen Wesens mit den zwei Naturen, ist also göttliche und menschliche Person, zwar eine Person, aber nicht hybrid Gott-Mensch, sondern Gott und Mensch.

Soweit die katholische Lehre, so wie ich sie (scholastisch) verstanden zu haben meine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anniegirl80
20.09.2016, 16:18

Diese Sichtweise beschränkt sich nicht nur auf die katholische Kirche, sondern auf praktisch alle gängigen christlichen Gemeinschaften.

5

Beziehst Du Dich bei der Frage auf die Dreieinigkeit? Wenn ja, würde ich darauf antworten, dass man sich nicht von Kirchenlehren verunsichern lassen, sondern selbst die Bibel in ihrer Klarheit lesen sollte. Darin wird nämlich sehr deutlich zwischen (himmlischem) Vater, dem Sohn (Jesus), und dem Heiligen Geist unterschieden. Der Bibel nach wird deutlich, dass es sich um drei eigenständige Wesen handelt, die in allem einig (eins) sind, so wie auch diejenigen, die Jesus nachfolgen möchten, einig (eins) sein sollen.

Nicht Gott, der himmlische Vater, sondern Jesus (der einzige im Fleisch gezeugte Sohn Gottes) ist als Mensch geboren worden und hat als solcher bis zu seiner Himmelfahrt (mit Unterbrechung zwischen Tod am Kreuz und Auferstehung) gelebt. Wären Vater, Sohn und Heiliger Geist ein einziges Wesen, hätte der Heilige Geist nicht in Gestalt einer Taube bei der Taufe Jesu erscheinen können und ebenso wäre auch die Stimme Gottes weder bei der Taufe Jesu noch bei dessen Verklärung zu hören gewesen. Anderenfalls wäre dies der Inbegriff von Persönlichkeitsspaltung gewesen, der sich nicht nur im Verstand und daher im Denken und Handeln eines Menschen abspielt, sondern auch in dessen Umgebung oder darüber hinaus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WALDFROSCH1
20.09.2016, 17:39

Nicht Gott, der himmlische Vater, sondern Jesus (der einzige im Fleisch gezeugte Sohn Gottes) ist als Mensch geboren worden

Jesus Christus ist  nicht gezeugt und nicht geschaffen ..

So  ist es  seit jeher der apostolische Glaube .

Uns genau so überliefert es uns das biblische Zeugnis .Ich frage  mich  wirklich ,welche Bibel du so liest ...

0

Hallo Nida123123,

das ist der Glaube der Christen, dass es nur einen einzigen Gott gibt, der aber in drei Seinsweisen existiert:

Gott als Schöpfer aller Dinge,

der Sohn Gottes, der von Ewigkeit her existiert und der menschliche Natur angenommen hat,

und der Heilige Geist, der alles erhält und zum Besten führt.

Wenn du es in Fachausdrücken haben willst, googelst du mal unter:

Trinitätslehre, Präexistenz , hypostatische Union. (Aber das ist dann sehr kompiliziert.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Eigenschaften berücksichtigend, die auch Muslime Gott zuschreiben: Sollte Gott keine menschliche Gestalt annehmen können?

Hat Jesus nicht betont, dass er im Vater sei und der Vater in Ihm? Dass es kein Unterschied gäbe, zwischen seine Rede und die Rede des Vaters?

Wenn auch Muslime, Gott, so eine Fähigkeit absprechen, dann haben Muslime ein Lehrproblem. Dann wäre es unmöglich gewesen, dass Allah in der Person Mohammed's anwesend war.

Wenn im Koran die göttliche Vaterschaft Jesu bestätigt wird, woraus die Erkenntnis, dass Jesu nicht der Sohn Gottes gewesen sein soll?

Wie ist die Ablehnung der Gotteskindschaft Jesu, mit islamische Aussagen über Jesu zu vereinbaren?

Davon abgesehen: die christliche Lehre lehrt nicht, dass Gott Mensch ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WALDFROSCH1
22.09.2016, 18:51

ähh...
__________ Dann wäre es unmöglich gewesen, dass Allah in der Person Mohammed's anwesend war.________

  • Glauben dies Muslime denn ? Das wäre mir neu !
0

Gott ist Geist und kein Mensch, ABER Gott wurde Mensch in Jesus Christus! Warum? Damit ER ihnen auf Augenhöhe begegnen kann, und damit ER für die Sünden der Menschen sterben konnte (Johannes 3,16). Das ist inhaltlich das Evangelium von der Gnade und Liebe Gottes, die sich in seiner Menschwerdung zeigte und offenbarte. Die Bibel ist das inspirierte Wort Gottes und berichtet unter anderem über dieses herausragende Ereignis, was für uns Menschen in jeder Hinsicht (indem wir das annehmen und glauben) lebensnotwendig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nida123123
20.09.2016, 18:38

Gibt es bei euch  die Hölle ?

0

Du verwechselst wahrscheinlich zwei Dinge.

Religion ist die Suche eines Menschen aus Liebe zu Gott.

Christus ist die Antwort Gottes aus Liebe zu den Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

diese Frage hat Gott bereits vor über 2000 Jahren beantwortet indem Gott Mensch wurde.  Kleiner Tipp: er nannte sich Jesus von Nazareth, der Christus.  Kann man in der Bibel nachlesen, würde ich sehr empfehlen.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde. Wie kann Gott nicht Mensch sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WALDFROSCH1
20.09.2016, 18:14

Damit ist keinesfalls die körperliche Gestalt gemeint sondern ,"we-Wesenszüge also  "Eigenschaften Gottes :

  • Ewig 
  • Frei .Vernunft 
  • Kreativ  etc..
1

Gott ist kein Mensch. Jesus war ein Mensch und ist für uns gestorben. Für den Vater, für Gott. Gott, Jesus und der heilige Geist sind Eines aber auch drei verschiedene Mächte sozusagen nur aus unterschiedlicher Sicht. Es ist verwirrend, dass zu verstehen und ich glaube niemand versteht es zu 100% aber es ist ein sehr schönes Gefühl, wenn im Glauben, durch eigenes Verstehen solcher Dinge, mehr Klarheit geschaffen wird :) lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nida123123
19.09.2016, 22:16

Ich verstehe es echt nicht 😕 Gott ist kein mensch ,aber Jesus  ist ein mensch also das heisst für mich er ist  auch kein  Gott  und wieso ist er für uns gestorben  ?

0

Ja, komisch, nicht?

Es gibt keine Religion, in der Gott den Menschen so nahe sein will wie im Christentum. Der ultimative Beweis ist, dass Gott nicht nur den Menschen erlöst hat (auch das könnte man hinterfragen: "was muss es Gott interessieren, ob der Mensch in die Hölle kommt?"), sondern dass er einer von ihnen geworden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott kann kein Mensch sein. Wir können nicht wissen was Gott ist. Das einzige was wir wissen, ist was wir zu wissen glauben.

Wenn wir Menschen (und all die anderen Lebewesen) durch chemische Evolution entstanden sind, kann der erste Mensch nicht Gottes Sohn sein. Oder Adam und Eva oder sonst wer. Wie kann man diesen Geschichten Glauben schenken, obwohl die Geschichten alle vom Menschen selbst erfunden worden sind. Darüber macht man sich eigentlich nicht lustig, aber irgendwann sollten Religiöse in der Lage sein es zu akzeptieren.

Akzeptieren, dass Religionen eine Erfindung des Menschen sind.

Akzeptieren, dass wir NICHT wissen können, ob Gott oder eine andere höhere Macht existiert.

Akzeptieren, dass wir die Entstehung der Lebewesen, der Erde, unseres Sonnensystems etc. selbst erklären können. Ohne Religionen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nida123123
20.09.2016, 07:12

Nimm es mir nicht übel aber zu glauben aus Zufall zu entstanden zu sein ist für mich lächerlich aus "Zufall" auf dieser Welt kein leben nach dem Tod es macht einfach keinen Sinn .

2
Kommentar von sgn18blk
20.09.2016, 18:16

Für Dich macht es keinen Sinn. Weil Du Dich mit den Dingen eben noch nicht genug damit beschäftigt hast. Wenn die Bedingungen für Leben auf einem Planeten vorhanden sind, dann kann auch Leben entstehen. Du verstehst das nicht, ich weiß. Halte unsere Existenz weiter an den Büchern fest. Dann machst Du nichts falsch. Und bitte glaub an alle anderen Märchen auch.

0
Kommentar von WALDFROSCH1
20.09.2016, 19:17

 @sgn18blk

_____ .. Wir können nicht wissen was Gott ist.________

  • Oh doch das können wir sehr wohl ,genau das wird uns in der biblischen Offenbarung schritt für Schritt   aufgezeigt .
1
Kommentar von sgn18blk
20.09.2016, 21:04

"biblischen Offenbarung" haha, möchtest Du nicht ernst genommen werden? Bei solchen Aussagen kann man nur noch vor sich hin lachen.

0

Wie Gott Mensch sein kann?

Einfach mal die bei Muslimen offensichtlich verbreitete, "muslimische Sperre" bei der Vorstellung von Gott entfernen. - Das öffnet Raum für die Phantasie und so auch, dass ein wirklich "allmächtiger" Gott durchaus auch in der Gestalt eines Menschen - Jesus Christus, seinen Geschöpfen erscheinen kann. Warum sollte für den wahren Gott etwas unmöglich sein?

Nur weil der Islam solches Denken nicht zulässt, bedeutet ja noch lange nicht, dass es nicht doch Wirklichkeit sein kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott ist kein menschliches Wesen. Aber er hat in der Person Jesus Christus menschliche Gestalt angenommen. Das ist nicht logisch, sondern nur theologisch zu verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott kann, wenn er Gott ist, einfach alles! - Er kann also auch im Körper eines Menschen in Erscheinung treten.

Ich nehme an, deine Frage bezieht sich auf Jesus Christus, auch bekannt als Gottes Sohn nach dem Glauben der Christenheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Jesus kam Gott als Mensch auf die Erde, um nach einem völlig sündloses Leben am Kreuz zur Vergebung unserer Sünden zu sterben, damit wir die Vergebung unserer Schuld und das ewige Leben haben können.

2. Petrus 1,1: "Simon Petrus, Knecht und Apostel Jesu Christi, an die, welche den gleichen kostbaren Glauben wie wir empfangen haben an die Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus."

1. Johannes 2,2: "er ist das Sühnopfer für unsere Sünden, aber nicht nur für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt."

Römer 6,23: ""Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.

Johannes 3,16: "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat."

Titus 2,13: "Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lillizu
20.11.2016, 09:18

Ich lese die Bibel auch,aber man muss aufpassen.wenn man einen gesunden Menschen verstand hat,dann kann man in einigen Texten erkennen,das was faul ist.

Also wenn man glaubt das man das ewige Leben bekommt und es noch gut heißt,das Jesus getötet wurde und denkt ins patadis zu kommen,das ist doch auf einer Art schon ein teuflisches denken.

Die Römer haben nach Jesus die 12 jünger verfolgt,getötet und waren hinteren den schriftrollen her.

Es entstand das Christentum 

Die Römer wussten was sie für Sünde mit Jesus Tod begangen hatten und haben Angst bekommen nicht das ewige Leben von Gott zu erhalten.

Das neue Testament haben Römer geändert.

Den jünger Jesus die die wahre Wahrheit kennen des Evangelium,konnten leider nicht selbst ihre Werke ins Buch ein schreiben.

0

Gott ist kein Mensch, Gott ist wie eine innere Stärke

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott ist kein Mensch. Gott wird nie ein Mensch sein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso sollte er kein Mensch sein können?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es heißt, dass Gott den Menschen nach seinem ebenbild geschaffen hat. An sich ist Gott aber kein Mensch..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bastianprimus
19.09.2016, 23:14

jesus ist es nach christentum (dreifaltigkeit)

1
Kommentar von WALDFROSCH1
20.09.2016, 17:36

Damit ist jedoch nicht die Gestalt Gottes gemeint, die du im Menschen  wieder finden könntest ...sondern seine  Wesens Eigenschaften :

  •  Frei 
  • Ewig ,
  • Vernunft ,
  • kreativ etc..
0