Frage von SOURISfraise, 275

Eine ernste und wirklich ultrawichtige Glaubensfrage (an Christen)?

So.. hai erstmal! Im Voraus: Bitte beantwortet die Frage nur wenn ihr selbst an Gott glaubt. Andernfalls hilft es mir wahrscheinlich nicht so viel weiter! Ich bin Dina, ich glaube an Gott (und lebe mit ihm) seit ich denken kann. Ich liebe Gott.

Vor einem halben Jahr ist ein Junge in mein Leben getreten, der meine ganze Welt auf den Kopf gestellt hat. Ich hätte nie gedacht dass ein Junge so gut zu mir passt und mich in jedem Punkt so unterstützt und versteht. Jetzt ist es aber so, dass ich mit ihm (was das körperliche betrifft) zu weit gegangen bin. Meine Familie sowohl auch meine christlichen Freunde, sagen mir ich soll mich von ihm trennen, damit ich zeige dass ich Gott mehr liebe als ihn und nicht gegen Gottes Wort gehen will.

Außerdem sagen sie mir dass wenn ich theoretisch mit ihm heiraten würde, dass die Ehe alles andere als schön wäre. Weil wir beide eben in eine andere Richtung schauen. Auch könnte er mir nie geistige Leitung geben, oder mir einen biblischen Rat geben. Aber ich will mich einfach nicht zwischen Gott und ihm entscheiden !! Man ich liebe Gott so sehr... aber ich kann nicht mit meinem Freund Schluss machen, dafür gehört er schon zu sehr in mein Leben.. ich würde ihm und mir das Herz damit brechen.

Aber wenn ich ihn jetzt heiraten würde, würde meine Familie nicht hinter uns stehen.. Oder heißt es, wenn ich nicht mit Schluss mache, dass ich im Endeffekt ihn mehr liebe als Gott ? Was ich ja auch nicht will... Ich bin einfach verwirrt.

Antwort
von feinerle, 62

Warum willst Du, dass nur Leute Antworten, die in gleichen Sinne denken wie Du?

Wenn man um Rat frägt, braucht man andere Sichtweisen, sonst braucht man gar nicht erst fragen. Wenn eine Lage unübersichtlich ist, dann muß man ein paar Schritte zurück machen und sich das Ganze mal von außen anschauen, was soll das sonst bringen.

Also zunächst mal, von außen betrachtet, Du sitzt ganz schön in der Tinte.

Aus meiner Sicht jedoch nicht wegen Deiner Liebe zu Deinem Freund, die sehr grß zu sein scheint, sondern wegen Deiner stark eingeengten Sicht auf das, was man Dir beigebracht haben mag, wie Du die Welt zu sehen hättest.

Es ist nur normal, dass man dann irgendwann an einen Punkt gelangt, an dem man dann entweder in der Lage ist, auszubrechen aus der eigenen bisherigen Sichtweise, eine neue zu erwägen oder aber nicht.

Das ist letztlich das eigentliche Problem, dass ich bei Dir sehe, bist Du in der Lage, Deine eigenen Sichtweisen für Dich selbst in Frage zu stellen und frei zu überarbeiten oder nicht.

Bist Du es nicht, wirst Du dem jungen Mann wohl sein Herz brechen müssen. Der Gute tut mir richtig leid dafür, er hat sich so angestrengt, Dich gefunden, seine Traumfrau, seine Erfüllung, die Frau, mit der er sich vorstellen kann, sein Leben zu verbringen und wird nun in die Wüste geschickt, weil Du einem Buch den Vorzug vor ihm gibst.

Das wird nicht leicht für diesen jungen Mann - und auch nicht für Dich, denn den Rest Deines Lebens wirst Du daran denken, ich garantiere Dir das, was wäre gewesen, wenn, wirst daran denken, was passiert ist, was Du weggeworfen hast und was Du vermissen wirst bis ans Ende Deiner Tage.

Bist Du in der Lage, Deine Sichtweisen zu bearbeiten, neu zu definieren und auch zu vertreten, dann kannst Du Dich für den jungen Mann entscheiden und eurer Liebe eine Chance geben.

Dazu wird es jedoch leider notwendig sein, ein paar Schritte zurück zu machen und Deine bisherigen Einstellungen in Frage zu stellen.

Jetzt noch ein paar Einzelaspekte:

Meine Familie sowohl auch meine christlichen Freunde, sagen mir ich soll
mich von ihm trennen, damit ich zeige dass ich Gott mehr liebe als ihn
und nicht gegen Gottes Wort gehen will. 

Aus meiner Sicht, ich denke da anders darüber als Atheist, der ich nunmal bin - und nicht von Anbeginn, auch ich wurde von meiner Umgebung christlich erzogen und bin ausgebrochen, aus ähnlichen Gründen - wie kommen die dazu, darüber zu entscheiden, mit wem Du zusammen zu sein Hast?

Bist Du selbst nichts? Bist Du nicht ein Mensch mit eigenen Entscheidungen?

Wie kommt man dazu, hier Druck auf Dich auszuüben? Was nehmen sich die Leute raus?

Dein Glück sollte das einzigste Kriterium sein, das man im Auge hat, nicht irgendwelche religiösen oder weltanschaulichen Dinge, sondern alleine Du!

Und as dann auch noch von Dir zu verlangen, quasi als Mutprobe, als Beweis eines Glaubens, das ist aus meiner Sicht so richtig fies!

Außerdem sagen sie mir dass wenn ich theoretisch mit ihm heiraten würde, dass die Ehe alles andere als schön wäre.

Aha, sind das alles Wahrsager?

Aus eigener Erfahrung, meine eigene Muter hat auch so ein Mist von sich gegeben - wenn Du die heiratest, Du wirst Dein blaues Wunder erleben, das geht keine 3 Jahre und Du zahlst für die bis ans Ende deines Lebens.... all so ein Mist.

Ich bin mit genau dieser siet nunmehr 25 Jahren verheiratet und immernoch sind wir glücklich miteinander.

Soviel zu solch lächerlichen Wahrsagereien.

Auch könnte er mir nie geistige Leitung geben, ....

Ähm, muß man Dich geistig leiten resp. fernsteuern oder wärst Du durchaus auch selbst in der Lage, ohne Fernsteuerung von Außen im Leben klar zu kommen? Bist Du Mensch oder Roboter?

oder mir einen biblischen Rat geben.

Oha. Vielleicht kann der Dir aber anderweitig Rat geben, z.B. aus dem Leben?

Man will nur verhindern, dass Du mit anderen Sichtweisen überhaupt in Kontakt kommst, denn man hat offensicjhtlich Angst, die Macht über Dich zu verlieren, wenn Du alleine eintscheidest über Dich.

Aber wenn ich ihn jetzt heiraten würde, würde meine Familie nicht hinter uns stehen..

Aha. Da das kennt man ja schon, die Familie sucht aus, wer für Dich richtig ist? Willst Du das? Soll Dein Leben so aussehen? Fremdbestimmt und vereinnehmt? Eines Tages kommt die Family und stell Dir Deinen Ehemann vor?

Hallo?

Und was soll das heißen, liebt Deine Familie Dich nicht bedingungslos? Ist das davon abhängig, was Du tust, sagst, denkst oder wen Du heiratest

Oder an was Du glaubst?

Ich bin einfach verwirrt.

Was nur logisch ist. Aber Du bist nicht die Ursache der Verwirrung, dein Umfeld ruft diese Verwirrung hervor und hält diese auch dauerhaft aufrecht, bewusst und gewollt, um Dich weiterhin unter der Kandarre zu halten.

Deine Verwirrung wird erst Gewissheit weichen, wenn Du selbst, alleine und für Dich ohne Reingequassel von außen Deine eigenen Entscheidungen triffst.

Ist mir auch so gegangen - und es ist auch der Grund, warum ich langsam zum Atheisten wurde, da ich mich getraut habe, die vorgespielte Sicherheit zu verlassen und meine eigenen Entscheidungen zu treffen, mich selbst auch in Frage zu stellen, neu zu definieren, ohne Einmischung und Machtgeplänkel von außen. Diese Freiheit hat man nicht einfach, manche müssen sich sowas hart erarbeiten / erkämpfen.

Aber ich will mich einfach nicht zwischen Gott und ihm entscheiden !!

Das ist die Entscheidung, welche man Dir weiß macht, dass Du diese treffen müsstest.

Aber ich verspreche Dir aus eigener Erfahrung, das ist sie gar nicht.

Wenn Du willst, kannst Du beides haben. Man macht es Dir so vor, also ob es um diese Frage ginge, dabnei ist es eine ganz andere Entscheidung, die zu zu treffen hast - die man Dir verschweigt, arglistig zudem, möchte ich aus eigener Erfahrung im Leben anmerken.

Die eigentliche Entscheidung ist es, ob Du selbstbestimmt oder fremdbestimmt unter Machteinfluß von außen leben willst.

Im ersten Fall schnappst Du Dir Deinen Freund und lebst mit ihm, und zwar so, wie ihr beide das für richtig erachtet, alleine ihr beiden, fertig!

Im zweiten Fall, wenn Du lieber ein Leben in Unfreiheit leben willst, dann machst Du Schluß mit ihm - und zwar im seinem Interesse, denn Du würdest diesem jungen Mann zumuten, sich mit diesen Machtverhältnissen arrangieren zu müssen, denn die ganzen Leute quasseln dann nicht nur dauernd in Dein Leben ständig rein, was Du wie zu tun, zu lassen, zu sagen, nicht zu tun, zu sagen und zu denken hast, sondern dann auch in sein Leben.

Das solltest Du ihm ersparen, wenn Du ihn gern hast, zumeist wollen andere ihre Eigenständigkeit, ihre Freiheit und ihr Leben nicht aufgeben. Teilen mit einer geliebten Person, sicherlich, abgeben bei ihrerm Umfeld sicherlich nicht.

Entscheide weise - und entscheide selbst!

Aus meiner jetzigen Sicht eine ganz leichte Entscheidung, aber sie war schwer, als ich sie treffen mußte.

Sie ist jetzt erst für mich ganz leicht, aber nur, weil ich sie schon einmal treffen mußte. Ich habe mich für meine Partnerin entschieden - und ich will es Dir nicht verschweigen, ich war meine Familie los hinterher - und es war nachher nichtmal schad drum, denn entweder man mag mich einfach so und bedingungslos oder man kann mir tangential irgendwo vorbei sausen.

Antwort
von Dxmklvw, 100

Ist die Frage wirklich daran festgemacht, daß Christen sie beantworten sollen?

Christen sind in ihrem Glauben Insider. Das ist ungefähr so, als wenn jemand alle Zimmer in einem Haus kennt, und da im wesentlichen auch nur das Inventar, welches die Wände bedeckt, der aber das Haus niemals von außen gesehen hat. Einen solchen über den statischen Zustand des Hauses zu befragen wäre grober Leichtsinn.

Trotzdem, hier eine Antwort auf die Frage:

Wie ist Gott definiert? Ist Gott außer Wahrheit und Gerechtigkeit auch Liebe, Treue, Hoffnung usw.? Oder hat der damit nichts im Sinn?

Wenn er auch durch solche Eigenschaften definiert ist, und wenn er den Menschen nach seinem Bilde geschaffen hat, dann wäre es eigentlich naheliegend, als gläubiger Mensch davon auszugehen, daß immer dann, wenn man gleiche Eigenschaften in sich selbst verspürt, diese von Gott gegeben sein könnten.

Welche grundsätzlichen Dinge gäbe es wohl, die es erforderlich machen, Geschenke Gottes zu verwerfen, um stattdessen auf Menschen zu hören, die ihr eigenes und damit ein anderes Leben leben, nämlich eines, bei dem die Bedingungen schon andere sind?

Es ist möglich, daß man als junger Mensch vieles verkennt, im Überschwall der Gefühle auch alles mögliche verklärt sieht und dadurch in Fehler hineinstolpert, die man später bereut.

Doch ebenso ist es möglich, daß andere im Überschwall ihrer Besorgnis einem zu Dingen raten, die dann Ursache dafür sind, daß man das einem zugedachte Glück verwirft und es später niemals wiederfindet.

Aus den vermuteten Ursprüngen christlichen Denkens heraus ist es sicher berechtigt, davon auszugehen, daß zum Christsein auch dazu gehört, daß sich zwei Menschen, die sich lieben, auch gegenseitig darin unterstützen, das dem Glauben gemäß als das Gute definierte zu fördern. Zu solchem gegenseitigen Unterstützen gehört sicher auch, sich gegenseitig eine geistige Leitung in Form wohlwollender Unterstützung zu geben, und das ist nichts Einseitiges, sondern etwas wechselseitiges.

Dadurch stellt sich die weitere Frage, ob solches Denken in dem hier zur Debatte stehenden Fall vorliegt oder nicht.

Ist es so, daß gegenseitiges wohlwollendes Unterstützen als selbstverständlich vorgegeben ist, oder geht es nur um einseitiges Begehren? Ist es so, daß trotz empfundener Liebe auch eine weitere Gabe Gottes, nämlich die Vernunft, zur Geltung kommt in Form von sinnvollem Planen? Oder zählt die Vernunft nicht?

Wenn die notwendigen Voraussetzungen für ein gemeinsames Leben vorliegen, wo liegt dann die Ursache dafür, daß andere es geschafft haben, derartige Zweifel zu säen, daß es zu dieser Frage hier im Forum gekommen ist?

Das ganze "Gebäude" von außen betrachtet stellt sich mir so dar, daß da ein wichtiger Stützpfeiler fehlt, nämlich die innere Bereitschaft der Familie und der Freunde, ihrerseits die entstandene Beziehung wohlwollend so zu fördern, so daß sich die Chancen verbessern, daß alles gut geht.

Klar, dazu gehört auch Mut, der Zukunftsrisiken mit einschließt, nämlich vor allem auch dann zur Stelle zu sein, wenn wider Erwarten etwas doch nicht so läuft, wie es laufen sollte.

Umgekehrt machen ein paar Stützbalken noch kein Haus aus. Dazu gehören nämlich auch intakte Wände. Wo nagende Zweifel die Wände rissig machen, da gibt es ein ernsthaftes Problem.

Als einzigen Rat kann ich deshalb nur geben, eine konsequente Entscheidung zu treffen, egal, wie schwer sie fällt. Auch dabei gilt, daß man nicht zwei Herren gleichzeitig dienen kann. Entweder, man ist aus innerer Überzeugung heraus dem zugewandt, an das man glaubt, oder man glaubt eben nicht wirklich und hört und dient dann anderen Stimmen.

Kommentar von LinnSarma ,

Sollte ein Daumen hoch werden ._.

Antwort
von RevatiKKS, 99

Es wird immer wieder Situatinen in deinem Leben geben, wo du dich entscheiden musst, wie wichtig Gott für dich ist. Gott ist nicht "billig"! Und er ist wirklich wunderbar. Hast du Ihn erst einmal wirklich kennengelernt, dann wird keiene Beziehung in dieser Welt so wichtig für dich sein, dass du deine Beziehung z Gott dafür gefährden würdest.

Du sagst einerseits, dass er dich in jedem Punkt unterstützt und andererseits, dass ihr beide in eine andere Richtung schaut. Das widerspricht sich.

Dies scheint mir dein erster "Test" zu sein, der dir zeigt, wo du in deiner Beziehung zu Gott wirklich stehst. und weitere werden folgen. Wie in der Schule, wo man von einem Test, einer Prüfung zur nächsten geht. 

Wenn du jetzt schon weißt, dass diese Beziehung, dieser Junge deine Beziehung zu Gott nicht unterstützt und fördert, dann ist es ziemlich sicher, dass eine der Beziehungen daran zerbrechen wird - entweder die zu Gott oder die zu dem Jungen. 

Du kannst nicht erwarten, dass er sich für dich ändern wird, oder dass du ihn änderst. Ich kenne viele Menschen, die in solch einer Beziehung leben, wo beide Partner spirituell gesehen einen anderen Weg gehen und meistens ist es so, dass derjenige, der Gott nähersteht als sein Partner dabei "auf der Strecke" bleibt. 

Wenn man jung ist, dann ist es meistens noch schwierig, seine Gefühle einzuordnen und man trifft oft Entscheidungen, die man später bereut. Aus Erfahrungen zu lernen ist in der Regel schmerzhaft. Besser wäre es, aus Beobachtung zu lernen und noch besser auf andere zu hören, die sich aufgrund ihrer eigenen Lebenserfahrungen und Beobachtungen besser auskennen. Gemäß der Veden sind das verschiedene Stufen der Intelligenz. Wobei die erstgenannte (also lernen aus Erfahrung) die niedrigste Stufe darstellt.

Ich wünsche dir, dass du einen "kühlen Kopf" bewahren und die Situation, deine Beziehung zu diesem Jungen realistisch einschätzen kannst. Und dass du in der Lage bist, eine Entscheidung zu treffen, die deine Beziehung zu Gott nicht gefährdet. Alles Gute!

Antwort
von Ruppi1, 29

 Teil 1

Du bist ein freier Mensch und hast einen freien Willen. Es ist  d e i n  Leben. Über  d e i n  Leben musst und kannst du auch selbst  entscheiden und nicht wer anderer. Es sei denn, du bist noch nicht volljährig, da musst du dich dann gedulden.

Die Liebe zu Gott und die Liebe zu einem Menschen - sind zwei paar Schuhe.
Wenn du die LIEBE  soweit begriffen hast, dass du verstehen kannst ( zumindest annähernd ), wie man Gott liebt, ihm voll vertraut, sich von ihm führen lässt, und dass man  seine LIEBE  in uns auch selber jederzeit vollgültig anwenden kann,  usw. dann wirst du auch erkennen,
dass die Liebe zu einem Menschen etwas anders gelagert ist.

Die gegenseitige Liebe von zwei Menschen - entsteht unter der Gottesliebe.
Wenn du dich dann glücklich und zufrieden fühlst mit deinem Partner, dann könnt ihr eure Liebe unter den Schutz der Gottesliebe stellen. Du siehst also allein schon daran, dass die Gottesliebe das  HÖCHSTE ist, sie ist niemals zu
überbieten. Die Gottesliebe löst  a l l e   Konflikte. Du kannst alles, was du möchtest unter den Schutz derGottesliebe stellen. Es ist dir alles  f r e i  gestellt.

Nur die Menschen machen Grenzen. Bei Gott gibt es keine Grenzen, weil dort
die totale Freiheit herrscht. 

…..ich soll mich von ihm trennen, damit ich zeige dass ich Gott mehr liebe als ihn und nicht gegen Gottes Wort gehen will…..

Wie kann ein Mensch gegen Gottes-Wort handeln, wenn er in der Liebe bleibt , die Gott uns selbst geschenkt hat ?  Wenn du einen
Partner liebst, dann  hast du ja dieses Liebesgefühl von Gott geschenkt bekommen, sonst könntest du erst gar keinen Menschen lieben. Also kann auch eine Partnerliebe niemals gegen Gott sein – denn  ER ist ja die LIEBE selbst.

Nochmals – wenn du noch nicht volljährig bist, dann stehst du unter menschlichen Gesetzen und kannst einiges noch nicht machen. Aber dann kannst du und dein Partner ja warten bis ihr volljährig seid. Ihr müsst ja so oder so warten bis ihr dieses Alter erreicht habt. Und ihr müsst auch warten bis ihr älter werdet, ja solange müsst ihr warten, bis ihr euren Körper auf dieser Welt zurück lässt und in eine andere Welt eintretet.

Du siehst also, alle Menschen müssen warten, auf dies oder jenes , schlussendlich halt auch auf den Tod. Dieses Warten hat auch seinen tiefen Grund. Wir können uns mit dem Warten in der Geduld üben.

Und wenn wir die Wartezeit unter den Schutz der Gotteslieben geben – ja etwas Besseres kann ein Mensch nicht machen. 

…..Außerdem sagen sie mir dass wenn ich theoretisch mit ihm heiraten würde, dass die Ehe alles andere als schön wäre. Weil wir beide eben in eine andere Richtung schauen…..

Ob eine EHE schön verlaufen wird oder nicht, nun das können nur die zwei
Eheleute selbst entscheiden. Es liegt an ihnen selbst, ob sie die Ehe in gegenseitiger Liebe  leben wollen, oder ob sie sich von der dunklen Seite beeinflussen lassen wollen und einer Streiterei Platz geben wollen. Jeder ist frei und kann sich auch frei entfalten.

….Weil wir beide eben in eine andere Richtung schauen…

Das verstehe ich jetzt nicht – in andere Richtung schauen. Aber wenn ihr
euch liebt, wirklich gerne habt, und alles miteinander ausreden wollt und
könnt, und keine Scham voreinander habt – in Gedanken, Worten und Taten, ja
dann schaut ihr wohl beide in eine Richtung. Denn die meisten Ehen brechen deswegen auseinander, weil sich die Partner nicht ausreden können oder wollen, weil sie sich oft schämen, dies oder jenes anzusprechen, weil sie vielleicht etwas Falsches gemacht haben und sich nicht trauen darüber zu sprechen, weil sie eben nicht  l i e b  zu einander sind, und auch nicht verzeihen können.

Bedenke – danke jeden Tag Gott dafür – dass du  FEHLER  machen kannst – denn aus jedem Fehler kann man lernen. Es gibt leider viel zu viel Menschen – die können aus Krankheitsgründen   keine  Fehler machen, die haben es auf alle Fälle um einiges schwerer.

….Auch könnte er mir nie geistige Leitung geben, oder mir einen biblischen Rat geben….

Oh, diese klugen Mitmenschen. Müssen wir nicht alle lernen ? Von
Kindesbeinen an bis zum Grab – müssen wir alles lernen – ob wir wollen oder
nicht. Und woraus lernen wir – aus unseren Fehlern. Und alle die euch diese guten Ratschläge geben – frag sie, ob sie die Weisheit über alles schon haben. Mussten sie nicht auch lernen ?

Wenn ihr euch wirklich liebt und euch auch gegenseitig verzeihen könnt, dann
ist  doch ein Fehler etwas  Wunderbares, dann könnt ihr gemeinsam darüber
nachdenken, Jesus bitten, bei der Analyse des Fehlers mitzuhelfen – und schon seid ihr wieder schlauer – mit Gottes Hilfe.  

…Aber ich will mich einfach nicht zwischen Gott und ihm entscheiden…..

Ja da hast du vollkommen recht. Du brauchst dich auch niemals zwischen
einem Menschen und  GOTT  entscheiden. Im Gegenteil – Gott immer
bitten, dass er dich und deinen Partner leitet und führt, so wie es Gott für
richtig hält.  SEIN  Wille geschehe an euch.

….aber ich kann nicht mit meinem Freund Schluss machen, dafür gehört er schon zu sehr in mein Leben.. ich würde ihm und mir das Herz damit brechen….

Ich sehe auch keinen Grund, mit deinem Freund Schluss zu machen. Ich vermute ganz leicht, dass ihr noch in einem jugendlichen Alter seid. Nun dann braucht ihr nur die gesetzlichen Limits einhalten, ganz besonders was den Sex betrifft. Eben  w a r t e n  und in Geduld üben.

….Aber wenn ich ihn jetzt heiraten würde, würde meine Familie nicht hinter uns stehen.. Oder heißt es, wenn ich nicht mit Schluss mache, dass ich im Endeffekt ihn mehr liebe als Gott ? Was ich ja auch nicht will... Ich bin einfach verwirrt….

Nochmals – wenn die Liebe eines Menschen ehrlich ist, dann kann sie nur von
der göttlichen Liebe – die in eines jeden Menschenherzens ist – ausgehen. Und solange diese menschliche Liebe mit der Hilfe Gottes gepflegt wird, solange wird sie auch halten – bis eben der Tod euch scheidet

 

Antwort
von seguiendo, 22

Liebe Dina,

ich bin auch Christin und ich glaube nicht, dass es notwendig ist, dich deswegen von ihm zu trennen. Wenn du diesen Jungen liebst, dann solltest du auch mit ihm zusammen sein. Religionsverschiedenheit macht eine Beziehung komplizierter, aber nicht unmöglich. Solange er deine und du seine Meinung respektieren könnt, finde ich, dass ihr trotzdem zusammen sein könnt. In der Bibel steht meines Wissens nicht, dass das verboten wäre. Und ich wüsste auch nichts, was dagegen spricht, wenn ihr beide bereit seit, mit diesem Unterschied leben zu können. Ich kenne auch Familien, wo ein Elternteil (und die Kinder) überzeugte Christen sind, das andere Elternteil aber nicht an Gott glaubt, das ist im Prinzip möglich.

Wenn du dich von ihm nicht trennen willst, obwohl deine Freunde und Familie dir das raten, heißt das nicht, dass du Gott weniger liebst, denn schließlich sagt dir nicht Gott, dass du dich trennen sollst.

Dass man, wie du es nennt, "körperlich zu weit geht", kann auch in einer Beziehung zwischen zwei Christen vorkommen. Und sich deswegen zu trennen macht das meiner Meinung nach schlimmer und nicht besser, weil du dann demjenigen, dem du körperlich so nah warst, ohne guten Grund die Treue brichst. Viel wichtiger würde ich finden, dass ihr euch darum bemüht, euch gegenseitig treu zu sein und euch zu lieben, dann ist es zwar immer noch nicht gut, körperlich zu weit gegangen zu sein, aber auch nicht soooo schlimm, weil ihr ja in einer festen Beziehung seid.

Heiraten solltest du ihn, finde ich, aber auf gar keinen Fall jetzt schon, wenn du ihn erst ein halbes Jahr kennst. Die Ehe ist ein Versprechen auf ewig, das man vor Gott ablegt, das sollte man nicht mal so eben tun, lasst euch da Zeit und findet erst mal in Ruhe heraus, ob ihr wirklich zusammen passt.

Such dir doch vielleicht mal außerhalb deines sozialen Umfelds jemanden, mit dem du darüber sprechen kannst, Google zum Beispiel mal Internetseelsorge. Denn innerhalb des Christentums gibt es verschiedene Bibelauslegungen, und nicht unbedingt muss immer die deiner Eltern und Freunde die für deine Situation zutreffende und richtige sein.

Gott segne dich und deinen Freund

Antwort
von MarkusPK, 38

Deine Liebe zu Gott bringst du damit zum Ausdruck, indem du anerkennst, was er dir gegeben hat. Das ist ganz einfach: alles was du bist und dich ausmacht, kommt doch von Gott, das glaubst du doch auch, oder? Darum brauche ich dich gar nichz fragen, was du wohl denkst, wer die Liebe zwischen dir und deinem Freund entzündet hat. Es war Gott, der euch zusammengeführt hat.

Gott kann also nichts gegen eure Beziehung haben, auch nicht gegen das Körperliche. Auch dein Körper wurde von Gott geschaffen. Du hast Augen um zu sehen, ein Herz, um das Blut durch deine Adern zu pumpen, und einen Magen, um dich mit Nährstoffen zu versorgen. Jedes deiner Organe arbeitet, damit du selbst leben kannst. 

Zwischen deinen Beinen befindet sich noch ein Organ. Dieses hat die biologische Funktion, dass du dich vermehren kannst und Gottes erstes geäußertes Gebot an die Menschen erfüllen kannst (seid fruchtbar und mehret euch). Aber es erfüllt auch einen anderen Zweck. Es dient dem Ausdruck der gegenseitigen Liebe zu seinem Partner, unabhängig davon, ob man Nachwuchs zeugen will oder nicht. Du hast einen natürlichen Trieb, dieses Organ zu benutzen, den du nicht unterdrücken solltest. Hinderst du dein Herz daran, zu schlagen? Kannst du verhindern, dass dein Magen knurrt? Genauso wenig kannst du deine Lust verhindern. Sie ist vollkommen natürlich und gottgewollt, sonst wäre sie nicht da. Wenn das, was du mit deinem Freund hinsichtlich eurer Lust geteilt hast, dir Freude bereitet und deine Liebe zu ihm gestärkt hat, dann habt ihr genau das getan, was Gott seit anbeginn der Zeit für gut und richtig und völlig natürlich erachtet.

Es sind jedoch Menschen, die auch heute noch alles körperliche als sündhaft und Teufelswerk verunglimpfen. Ich frage dich: wenn Gott den Menschen erschaffen hat, hat er dann nicht gemerkt, dass ser Teufel zwischen den Beinchen noch ein kleines Extra eingebaut hat? Wohl kaum. Dieses Extra ist kein Teufelswerk, sondern Gottes Schöpfung. Die Menschen, die etwas anderes sagen, sind einfältige Narren oder kontrollsüchtige Idioten, die immer lieber mit dem Finger auf andere zeigen als sich zu ihren eigenen Verfehlungen zu bekennen. Das ist Heuchelei in Reinkultur, denn jeder von ihnen kennt deine Gefühle genau, weil er sie selbst hat. Wenn man mit dem Finger auf dich zeigt, tritt die eigene Verfehlung jedoch zurück, weil du dann die ganze Aufmerksamkeit hast.

Was ich sagen will: brich aus aus diesem wahren Teufelskreis! Versklave dich nicht an falsche, rückständige Überzeugungen. Was Gott dir schenkt, das weise nicht zurück, sondern sei dabkbar dafür, denn so beweist du ihm deine Demut besser als mit falschen Gebeten, wie sie in jeder Kirche oft gesprochen werden. Du hast nichts falsches getan!

Antwort
von pinkyitalycsb, 13

Man kann Gott lieben und auch einen lieben Menschen, vor allem den zukünftigen Ehemann! Grundsätzlich schließt die eine Art von Liebe die andere nicht aus, sondern sie gehören ganz im Gegenteil sogar zusammen! Allerdings solltet ihr beide dieselben Ziele für eure gemeinsame Zukunft haben, was ja offensichtlich nicht so ist.

Wenn du ihn so sehr liebst, dass du dir ein Leben mit ihm zusammen gut vorstellen kannst, und er dich ganz genauso liebt, müsst ihr aber schnellstens eine Lösung finden.

Hast du denn schon mal offen und ehrlich mit ihm darüber gesprochen, wie wichtig dir dein Glaube und die Gebote sind, und ob er sich ein gemeinsames Leben mit einer gläubigen Christin überhaupt vorstellen kann?

Wenn ihr euch in so vielem völlig einig seid, wird er dir doch sicher auch in einer für dich so wichtigen Angelegenheit gerne zuhören und versuchen, dich zu verstehen und deinen Glauben zu respektieren. Warte nicht zu lange, dich ihm zu anzuvertrauen!

Du solltest so schnell wie möglich herausfinden, was er von deinem Glauben hält. Wenn er ihn respektiert und deine Werte für eure gemeinsame Zukunft akzeptieren kann, besteht Hoffnung für ein einigermaßen gemeinsames glückliches Leben. Wenn er aber Religion und Glauben im allgemeinen verachtet, kann das ganz und gar nicht funktionieren!

Vielleicht weiß er einfach nicht genug über Gott, Bibel und Glauben, und du könntest ihm dabei behilflich sein, mehr zu erfahren und vielleicht sogar selbst einen Sinn darin zu finden. Versuch auch zu verstehen, warum er nicht glauben kann oder möchte.

Auf jeden Fall solltet ihr euch unbedingt und sehr gründlich aussprechen. Wenn ihr keinen gemeinsamen Nenner findet und er deinen Glauben ganz und gar nicht respektieren kann, ist es wohl doch besser, wenn ihr euch trennt, um eine unglückliches gemeinsames Leben zu verhindern.

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende! Das hat sich schon oft bewahrheitet.

Damit du weißt, woran du bist und aus diesen Zwiespalt herauskommst, sprich so schnell wie möglich mit ihm! Ich wünsche dir dafür von Herzen alles Gute!

Antwort
von grtgrt, 41

Dass ein Kind irgendwann Vater und Mutter verlässt, um sich ein eigenes Leben aufzubauen, ist völlig normal 

und MUSS so sein - schon allein deswegen, weil Menschen mit zunehmendem Alter weniger anpassungsfähig sind und so, wer sich zu stark an sie bindet, selbst nicht mehr so richtig in die Gegenwart passt.

Schon in der Bibel steht: "Und der Sohn wir Vater und Mutter verlassen ...".

Dass man seine Eltern dennoch schätzen und sie im Alter - mindestens, wo notwendig - unterstützen sollte, ist eine ganz andere Sache. Im Zweifelsfall aber wird immer der die besonders wichtigen Entscheidungen zu fällen haben, der am besten in die Gegenwart passt.

In deinem konkreten Fall wirst du natürlich auch zu überlegen haben, wie lebenserfahren du selbst schon bist (ich kenne dein Alter ja nicht).

Antwort
von ZIRKELMAGE, 80

Du musst einfach vorrausschauend handeln: Ich habe es mir in diesem punkt einfach gemacht und mir eine "checkliste angelegt" auf der christin draufsteht für meine freundin :D 

Da du jetzt aber schon einen freund hast den du offensichtlich liebst musst du dir einfach fragen stellen wei z.B. : 

Wenn ihr denn heiraten solltet und möglicherweise auch kinder bekommt. Wie lernen diese gott kennen ? Wie erklärst du ihnen warum "papa" nicht mitkommt in die kirche ? Warum hat er keine beziehung zu jesus ? 

Du solltest einfach offen und ehrlich mit ihm darüber reden.

( dass deine familie über dich urteilt ist aberschwachsinn, denn dann haben sie den sinn der vergebung und von jesus nicht vertanden. Ausserdem liegt dieser teil bei gott )

Antwort
von Whitekliffs, 58

Hallo liebe Fragestellerin

im Mai hast du von einer Beziehung geschrieben, die dann gescheitert ist, nicht? Der Junge, von dem die jetzt schreibst, ist also vermutlich ein andere?

Und ich vermute, dass auch du noch recht jung bist, oder?

Was eine Ehe angeht: ich bin 30 Jahre verheiratet, mein Mann und ich sind beide Christen. 

TROTZDEM möchte ich dir sagen, dass eine Ehe nicht nur Höhen kennt, sondern auch viele Tiefs. Es ist wie in einem Boot auf stürmischer See. Arbeitslosigkeit, Krankheit, behindertes Kind, Probleme mit Kindern, allein schon zwei verschiedene Charakter, die zusammenleben müssen, zwei verschiedene familiäre Hintergründe....so vieles kann dir auf deinem Lebensweg entgegen treten.

Wenn da beide Partner nicht zusammen in die gleiche Richtung schauen, nämlich auf den Steuermann Jesus, dann kann das Bott schnell kippen.

Diese alles beherrschenden Gefühle bleiben nicht. Es wird Momente geben, wo du dich Fragen wirst, warum du diesen Mann gewählt hast. Das ist die Realitât. Wenn du (und er) dann nicht sicher weisst, dass ihr von Gott zusammengeführt worden seid, dann ist der Schiffbruch vorprogrammiert.

Es ist ganz einfach: bitte Gott, dass wenn diese Sache nicht von IHM ist, dass er dir diese Gefühle wegnimmt.

Du darfst Gott da wirklich ganz vertrauen. Er weiss es am Besten.

Antwort
von HirnvomHimmel, 36

Ich bin nicht gläubig, hoffe, daß mein Rat dennoch hilft.

Wenn Du zwei "Dinge" liebst, dann triff keine Entscheidung GEGEN eines davon. So wird die Liebe in deinem Leben nur weniger. Lass dich auf keine Entweder-Oder-Entscheidung ein wenn Du es im Herzen nicht willst, sondern triff eine Sowohl-Als-Auch-Entscheidung. Entscheide dich FÜR Gott und FÜR deinen Freund.

Biblischen Rat kannst Du auch anders als von deinem Mann bekommen. Gemeinde, Familie, Freunde, Bücher. In einer guten Ehe wird dir dein Mann den Raum und die Zeit dafür lassen, wenn es dir wichtig ist.

Antwort
von Maillewayoflife, 96

Gott wird merken wie sehr dich das Ganze mitnimmt, erkennen dass du seine Tochter bist, und sich niemals von dir abwenden. NIEMALS. 

Jetzt würde ich an deiner Stelle das Gespräch mit deinem Freund aufsuchen und mit ihm (ich weiß dass das unangenehm sein kann!) über Gott und deine religiösen Vorstellungen sprechen. 

Wenn er Sie nicht ernst nimmt, oder keinen Kompromiss finden möchte, dann liebt er dich sowieso nicht ernsthaft und du solltest dich von ihm abwenden. 

Das wäre dann auch vermutlich ein Test Gottes gewesen um zu sehen wie leicht du dich von seinem Weg abbringen lässt.

Ich drück dir die Daumen und bete für dich :)

LG Maille


Antwort
von Andrastor, 86

Wenn eine Person die Religion als wichtiger empfindet als den Partner, ist sie nicht reif für eine Beziehung.

Denk mal drüber nach dass du hier gerade fragst ob du deinen Fantasiefreund deinem realen Freund vorziehen sollst oder nicht.

Mit dem einen kannst du kuscheln, lachen, Spaß haben, lernen, wachsen und reifen, neue Dinge erleben, reden, zuhören, streiten und eine ganz neue Welt entdecken.

Mit dem anderen kannst du gar nichts machen ausser dir einreden es gäbe ihn wirklich und dass der Aberglaube an ihn irgendwelche Vorteile für dich hätte, während du die immer selben Worte aus dem immer gleichen Buch liest.

Da kannst du genausogut Harry Potter um Rat fragen.

Unten einige Denkanstöße

Kommentar von RevatiKKS ,

Diese Antwort ist absolut unpassend, denn die Frage war an Menschen gestellt, die an Gott glauben..

Kommentar von AndyG66 ,

ok ich hab die Lösung: 

2.Mose 22,15

Verführung eines Mädchens

15 

"Wenn ein Mann ein Mädchen, das noch nicht verlobt ist, verführt und mit ihr schläft, muss er den Brautpreis für sie bezahlen und sie heiraten.

 

16 

Falls sich ihr Vater aber weigert, sie ihm zur Frau zu geben, muss der Mann ihm dennoch den Brautpreis bezahlen, der einer Jungfrau angemessen ist."

Kommentar von Matze1903 ,

Bin  der Meinung, dass du erst einmal reifen solltest. Wenn du nicht an Gott glaubst und wie es aussieht kein Stück vom Christentum aufgeklärt bist, oke.... aber wenn hier jemand einen christlichen rat möchte kann er glaube ich gerne auf so eine Meinung verzichten...

Kommentar von Andrastor ,

oh bohoo, da  hat einer geantwortet der nicht an euren kosmischen Zauberer glaubt, deshalb ist seine Antwort schlecht, egal wie hilfreich sie sein könnte, denn alle Menschen die nicht an euren Fantasiefreund glauben sind böse.

Tatsache ist das ich in allen Punkten die Wahrheit sage, wer damit nicht umgehen kann, kann ja versuchen weiter im Laalaa-Land zu bleiben und die Realität auszublenden.

Kommentar von Meatwad ,

Bin der Meinung, dass du erst einmal reifen solltest.

Ab wann ist man denn reif?

Wenn du nicht an Gott glaubst und wie es aussieht kein Stück vom Christentum aufgeklärt bist,

Wieso sieht dies deines Erachtens so aus? Wann ist man "vom Christentum aufgeklärt"? Wenn man daran glaubt?

aber wenn hier jemand einen christlichen rat möchte kann er glaube ich gerne auf so eine Meinung verzichten...

Wie kannst du entscheiden, welche Meinung hilfreich ist, und welche nicht? Wenn die Christlichkeit nach Auffassung des Antwortgebers (durchaus berechtigt) ein großer Teil des Problems ist, wieso sollte er dann nicht antworten? Wieso sollte man nicht helfen? Wenn ein Kind sagt: "Nein, die Medizin will ich nicht", lässt man die Medizin dann weg?

Kommentar von Abahatchi ,

Wenn eine Person die Religion als wichtiger empfindet als den Partner, ist sie nicht reif für eine Beziehung.

Daran und an der obigen Frageerläuterung kann man mal wieder sehr gut sehen. Religionen verbinden nicht die Menschen, sie treiben einen Keil zwischen sie und trennen die Menschen. Das Problem der Fragestellerin besteht ja nicht nur bei der Konstellation Theist-Atheist, sondern auch bei Christen-Muslime, Juden-Muslime, bzw. auch bei Evangelen-Katholiken und Sunniten-Schiiten.

Grusz Abahatchi

Kommentar von Andrastor ,

ein wahres Wort

Antwort
von lovelumina, 49

Ist der andere Mann Christ oder hat er zumindest vor mit in den Gottesdienst etc. zu kommen oder ist er quasi dagegen? Wenn ja wäre es für dich wahrscheinlich sinnvoll dich von Ihm abzuwenden, da er dich im Glauben runter ziehen würde. Oder willst du wirklich dein ganzes Leben mit jemandem Verbringen, der deine größte Leidenschaft nicht teilt, bzw. sogar dagegen ist, dass du diese ausführst? Stell dir einfach kleine Alltagssituationen vor. Betet ihr vor dem Essen? Geht Ihr gemeinsam in den Gottesdienst? Kommen eure Kinder mit?

Antwort
von alexander329, 25

Hallo Sourisfraise,

solange du dich von ihm nicht von deinem Glauben abbringen läßt und Gott treu bleibst, kann nichts passieren. Weisst du, ob Gott ihn dir nicht geschickt hat? Zum Heil für dich,zum Heil für ihn? 

Wichtig ist, du versuchst ihn nicht zu ändern und er versucht dich nicht zu ändern. Wichtig ist, dass ihr euch liebt.

Bete, und du wirst den richtigen Weg finden.

Antwort
von josef050153, 42

Weil wir beide eben in eine andere Richtung schauen.

Das tut ihr wohl definitiv.

Auch könnte er mir nie geistige Leitung geben, oder mir einen biblischen Rat geben.

Wahrscheinlich stimmt das. Sein Verhalten dir gegenüber hat ja gezeigt, dass er es nicht kann.

Aber ich will mich einfach nicht zwischen Gott und ihm entscheiden !

Wenn du deinen christlichen Glauben ernst nimmst, dann musst do dich oft zwischen Gott und etwas anderes entscheiden.

Meine Familie sowohl auch meine christlichen Freunde, sagen mir ich soll mich von ihm trennen

Wahrscheinlich wäre das sogar eine gute Lösung. Wenn dein Freund trotzdem noch zu dir hält, dann kann sich was Gutes daraus entwickeln. Sonst hat er wohl nur bei dir ein schnelles Vergnügen gesucht, egal wie lange ihr schon freundschaftlich zusammen wart.

wenn ich nicht mit Schluss mache, dass ich im Endeffekt ihn mehr liebe als Gott ?

Das kann hier niemand beantworten, weil er deine Situation nicht kennt.

Kommentar von MarkusPK ,

Du meinst, du kannst bestimmte Dinge nicht beantworten, weil du die Person nicht kennst, aber gibst eine Zeile zuvor noch den Ratschlag einer Trennung bzw. hältst das für die Lösung. Kannst du mir diesen Widerspruch erklären?

Kommentar von josef050153 ,

Wenn du genau gelesen hättest, wäre dir auch aufgefallen, dass ich nicht von einer endgültigen Trennung geschrieben habe, obwohl das nicht auszuschließen ist.

Die letzte von mir angegebene Frage kann ich aber nicht beantworten und keiner kann das so aus der Ferne, weil sie tief in die Persönlichkeit hineingeht.

Das Forum hier hat eben seine Grenzen

Antwort
von Dhalwim, 25

Hallo SOURISfraise,

So.. hai erstmal!

Hi! :)

Im Voraus: Bitte beantwortet die Frage nur wenn ihr selbst an Gott
glaubt. Andernfalls hilft es mir wahrscheinlich nicht so viel weiter!

Da muss Ich sie enttäuschen, sowohl in ihrer Bitte, als auch in ihrer Ansicht, Ich denke meine Antwort würde ihnen wesentlich weiterhelfen, wenn sie sie lesen würden!

Meine Familie sowohl auch meine christlichen Freunde, sagen mir ich soll
mich von ihm trennen, damit ich zeige dass ich Gott mehr liebe als ihn
und nicht gegen Gottes Wort gehen will.

Also, Ich bin ehemaliger-Christ und könnte ihnen gegenüber jetzt etwas erzählen, allerdings unterlasse Ich das, damit Ich ihren Bestätigungsfehler nicht noch mehr (unnötig) verstärke.

Stattdessen, würde Ich ihnen sagen, lassen sie "Gott", liegen, und nehmen sie ihren Freund.

Was soll schon passieren? Wenn es ihn wirklich gäbe und er wäre allgütig, könnte er ihnen verzeihen, dass sie nicht an ihn glauben (wie Ich z. b. ^^).

LG Dhalwim

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Dhalwim hat Recht, liebe Sourisefraise! - Ich beantworte Deine Frage nicht, weil Du das ja nicht wolltest (ich glaube nicht an Gott), WOHER wollen Deine Freunde und Familie wissen, was Gott ist und will?

Sie KÖNNEN es nicht wissen!

UND: GOTT ist Gott (wenn es ihn denn gibt) - der kommt ganz prima ohne Dich zurecht und braucht KEINEN LIEBESBEWEIS! - Weder von Dir, noch von sonstwem!

ABER: Ich finde es dennoch richtig, wenn du Deinen Freund verlässt: So wie du drauf bist wird das nix mit Euch beiden.

Antwort
von anniegirl80, 43

Ich war mal an einem ähnlichen Punkt wie du. Der Unterschied war (zumindest nach dem was du schreibst) dass ich dachte, dass er sich ja mit der Zeit noch ernsthaft für Jesus entscheiden könnte / würde. Und dann wären die "Probleme" erledigt - früher oder später.

Gott hat aber vorher eingegriffen und mir klipp und klar gesagt dass dieser Mann nicht der Richtige für mich ist. Der Schritt, die Beziehung zu beenden fiel mir zwar sehr schwer -  aber nicht wegen mir, sondern weil ich meinen Freund damit sehr verletzt habe. Aber ab dem Moment, als Gott zu mir geredet hat, wusste ich dass ich Schluss machen muss und konnte es auch. Ich habe es auch nie bereut.

Das heisst nicht dass es bei dir auch so sein muss. Ich weiß auch nicht ob du Gott selber schon ernsthaft gefragt hast was sein Wille ist - oder ob du Angst hast vor dem was ER darüber denkt. Vielleicht gelingt es dir wie Abraham (die Opferung Isaaks), diese wichtige Sache komplett Gott zu überlassen, und Gott zu vertrauen dass ER etwas Gutes draus macht.

Lass dich aber von niemanden zu etwas drängen - weder von deiner Familie noch von deinem Freund! Jede Entscheidung, die mit dieser Beziehung zusammenhängt, musst du selber aus freien Stücken treffen, egal was andere darüber denken. Das soll von den anderen auch akzeptiert werden.

Ich wünsche dir Gottes Segen und Weisheit!

Kommentar von Meatwad ,

Gott hat aber vorher eingegriffen und mir klipp und klar gesagt dass dieser Mann nicht der Richtige für mich ist.

Aber ab dem Moment, als Gott zu mir geredet hat, wusste ich dass ich Schluss machen muss und konnte es auch.

Treten diese Stimmen häufiger auf? In diesem Fall wäre es an der Zeit, einen Arzt aufzusuchen.

Vielleicht gelingt es dir wie Abraham (die Opferung Isaaks), diese
wichtige Sache komplett Gott zu überlassen, und Gott zu vertrauen dass ER etwas Gutes draus macht.

Aber er macht doch allzu oft etwas Schlechtes draus.

Jede Entscheidung, die mit dieser Beziehung zusammenhängt, musst du selber aus freien Stücken treffen, egal was andere darüber denken.

Ach, jetzt doch lieber selbst entscheiden, und doch nicht Gott entscheiden lassen? Richtig so. Götter sollte man hier auch lieber außen vor lassen.

Ich wünsche dir Gottes Segen und Weisheit!

Da Gottes Weisheit ja seltsamerweise auf einem Niveau ist mit der Weisheit der Menschen von vor 2000+ Jahren, kann man hier doch ruhig noch ne Schippe mehr Weisheit wünschen!

Kommentar von anniegirl80 ,

Ich gratuliere dir! Du hast das Rennen um den ersten Kommentar auf meine Antwort gewonnen, welcher noch nicht mal hilfreich ist!

Antwort
von Matze1903, 49

Im voraus ich (17) glaube nicht zu 100% an Gott aber trotzdem führe ich ein sehr christliches Leben und gehe z.B. auch wöchentlich in die Kirche... Ich weiß zwar nicht wer deine " christlichen Freunde" sind, aber ich denke sogar unser Pfarrer vertritt eine modernere Sicht auf das Christentum. Ich bin z.B. Ministrant und war fast bin seit länger mit meiner Feundin zusammen welche selbst Ministrant in unserer Gemeinde ist ( bei uns ist eigentlich jeder Ministrant. Gleichzeitig bin ich jedoch leiter in unseren Landjugend, welche unser Pfarrer betreut und ich denke wer weiß, wie es bei uns am WE oft zu geht, da sich auch manchmal eltern beschweren, doch sogar dann steht er hinter uns und sagt , dass die Jugend sich nunmal verändert, wie es schon immer der Fall war und, dass man uns gewisse freiheiten geben muss um uns zu entfalten (natürlich in nur in einem Gewissen Rahmen)

Antwort
von elistyler, 74

Also da ich glaube das du nicht all zu alt bist , finde ich das du dieses Thema erst einmal hinten an stehen solltest , Beziehungen halten bei Menschen ( durchschnittlich gesehen ) eh nie wirklich lang schon gar nich bei Heranwachsenden , und da du ja mit Gott lebst , dann weist du sicher auch das er dich in die richtige Richtung führen wird, wie das dann genau aussieht kann keiner sagen

Kommentar von Matze1903 ,

:O

Antwort
von marit123456, 55

Ähm, da läuft aber was total falsch.

Liebst du Gott, oder bist du abhängig von der Auslegung der Worte, die ihm zugeschrieben werden?

Ich glaube an Gott und er zeigt sich mir täglich in vielerlei Dingen und Situationen. Aber das Wort, welches zur Machtausübung gebraucht wird, war und ist mir fremd.

Gott hat uns als selbstbestimmende Wesen geschaffen, ansonsten wären wir eher als sein größter und bedauerlichster Unfall anzusehen.

Wir haben die Wahl, jederzeit, genau DAS ist das größte Geschenk und zugleich der größte Fluch des Menschseins.

Antwort
von Ruppi1, 19

Teil 2

Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst – und Gott über alles. Ihr seid
beide Kinder Gottes. Und Gott liebt dich genau so, wie deinen Partner und auch wie jeden anderen Menschen / Geschöpf.

Ihr braucht also immer nur in der Liebe Gottes bleiben – sprich sein
Liebesgebot einhalten – dann könnt ihr nichts falsch machen, denn GOTT ist ja die LIEBE selbst.

Ich fühle, du hast es nicht einfach, aber lege alles in Gottes Hände – denn
für dich füllt es Bände. Sobald du alles in Gotteshände gelegt hast – du wirst
sehen – dann ist dein Kummer vorbei. Denn was wollen die klugen Ratgeber gegen Gotteshilfe machen ?

Antwort
von data2309, 47

Ich mache es ganz kurz:

vielleicht war genau das der weg der dir vorgegeben wurde! 

denk mal darüber nach!

Kommentar von Mycroft24 ,

Sünde war bestimmt nicht von Gott vorgegeben oder hab ich dich falsch verstanden?

Kommentar von data2309 ,

ja, das hast du!

Antwort
von christ1235, 47

Hallo! 

Ich denke es war ein Fehler von dir überhaupt was anzufangen mit ihm wenn du schon wusstest das er kein Christ ist und in eine andere Richtung zieht.. jetzt wird es sehr sehr schwer sein Schluss zu machen. 

Und dennoch bleibt die Bibel die Wahrheit. Und du kennst sicherlich die stelle wo wir nicht an fremden Joch ziehen sollen denn wir haben nichts gemeinsam.  

Gott WEISS was das beste für dich ist.. vertraue ihm und gehorche seinen Wort und er wird dich segnen. und du wirst dann Friede haben..weil du dich für das richtige entschieden hast. 

Ich kenne jemanden , ein Mädchen, die auch in jemanden verliebt war und ihre Eltern sagten aber das es nicht der richtige wäre. viele gaben ihr den Rat Schluss zu machen.. weil er Gott nicht im Mittelpunkt hatte. sie heiratete ihn trotzdem haben Kinder bekommen und jetzt hat er sie verlassen und hat eine neue Freundin. 

weißt du , ich kann verstehen das es unglaublich schwer ist. Aber Gott möchte das du ihn mehr liebst als deine eigene wünsche. wenn ich in solche Situationen bin dann hilft mir dieser Vers. 

Gott sagt:    Denn die mich ehren, werde Ich ehren. und die mich verachten werden gering geachtet werden. 1Sam.2,30

Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es der mich liebt. joh. 14,21 

Antwort
von nowka20, 12

folge deinem bauchgefühl und höre NICHT auf andere!

Antwort
von Unkraut1401, 43

Hi,

warum soll dir dein Freund geistige Leitung oder biblische Ratschläge geben. Du kannst doch selbst denken und lesen.

Die meisten Christen würden Gott wohl als die pure Liebe und das gute im Menschen beschreiben, warum soll es diesem Gott missfallen, wenn du jemanden liebst? - Das ist doch was schönes und gutes.

Kommentar von Mycroft24 ,

Es missfällt ihm, weil er die Sexualität für die Ehe geschaffen hat.

Kommentar von Unkraut1401 ,

Ich sprach von Liebe und nicht von Sexualität, aber danke für die Belehrung

Kommentar von AndyG66 ,

Ja - aber für die Ehe welche man im Alter von 13 - 14 Jahren eingeht! 

Antwort
von NorwinSchneider, 27

Ich Antworte aus Biblischen Gründen meine eigene Meinung ist nicht miteinbegriffen. 

Da du mit ihm "Körperlich zu weit" gegangen bist hast du unzucht betrieben. Dazu ist er offensichtlich kein Christ was ein klares Tabu ist. 

Jetzt kannst du dich entscheiden: Ein gesegnetes Leben mit Gott oder ein Leben mit ihm. Da er kein Christ ist bezweifle ich das eure Beziehung lange anhält, gerade weil du noch so jung bist.

PS: Da du an Gottes Vollmacht glaubst, müsstest du wissen das Gott einen besseren für dich im Sinn hat. 

Kommentar von NorwinSchneider ,

Asso. Wenn du möchtest kannst du dich auf dem Christlichen Forum anmelden. Da gibt es viele die dir helfen können.

Youthweb.com

Kommentar von AndyG66 ,

Tja typisch - Mann pickt sich raus aus der Bibel was einem gerade so passt.. Und urteilt wie wenn man selber Gott wäre

Du glaubst also zu wissen was Gott für dieses Mädchen im Sinn hat? 

Kommentar von NorwinSchneider ,

Ich Urteile nicht. Also ist deine ganze Aussage überfällig. 

Antwort
von AndyG66, 42

Dir ist schon klar dass die Antwort auf deine Frage viel weniger mit Gott zu tun hat als mit der Auslegung deiner Kirche was er denn eigentlich gesagt haben soll und was nicht ?

In welcher Kirche bist du den ?

Kommentar von SOURISfraise ,

Keiner im Moment.. hab nur meine Familie

Kommentar von AndyG66 ,

Ich bin kein Christ. Denke jedoch schon mein ganzes Leben über die Bibel, Jesus, verschiedene Kirchen und auch andere Religionen nach. 

Da ich Respekt vor Jesus Kernbotschaft habe und ihn als weise betrachte hilft dir vielleicht meine Sichtweise. Ich interpretiere also alles was ich weiss aus der Bibel und aus dem Leben von meinem Standpunkt aus.

Das was du und dein Freund haben, auch wenn du zu weit gegangen bist ist keine Unzucht. Unzucht wäre es wenn du ohne dein Herz, ohne Liebe einfach deine Triebe befriedigen würdest. 

Da deine Liebe jugendlich unschuldig ist, kann es keine Unzucht sein. Also auch keine Sünde in den Augen Gottes. Die Botschaft Jesus spürt man in seinem Herzen. Und dein Herz hat dich auch mit diesem Jungen zusammengeführt. 

Als lass in diesem Falle auch dein Herz entscheiden was richtig und falsch ist.


Kommentar von joergbauer ,

Und woher weisst du daß es nicht nur die Triebe waren? Was die Bibel als Unzucht definiert, ist alles, was sich nicht innerhalb einer Ehe abspielt. Das Herz des Menschen ist trotzig und verzagt - also zu sagen, das Wichtigste in diesem Fall ist nur mein Herz, ist einfach nicht richtig. Damit könnte man dann alles rechtfertigen, egal ob falsch oder nicht.

Kommentar von AndyG66 ,

Was Paulus gesagt hat ist nicht was Jesus gesagt hat. Es ist wortwörltich Paulus'es RAT - Ich wollte oben bewusst nicht auf die Bibel eingehen. Aber jetzt muss ich halt doch. Ich halte Jesus für weise. Paulus garantiert nicht.

Dann gibt es noch Mose.. und ich denke nicht das du ernsthaft über Brautpreis Rückgabe und Beweis der Jungfräulichkeit mit blutigen Laken sprechen willst - sonst landen wir dann bei auch bei den Vorhäuten.

Ansonsten gibt es kaum eine Stelle wo ausdrücklich Sex vor der Ehe zwischen zwei Liebenden  als Unzucht erwähnt wird.

Das ausserehlicher Sex mit Hurerei verwechslet wird ist auschliesslich eine Auslegung! Hurerei und Sex zwischen zwei Liebenden  ist nicht das Gleiche!

Kommentar von joergbauer ,

Die Bibel ist Gottes inspiriertes Wort - wenn du das anders siehst, brauchen wir nicht weiter zu diskutieren. Paulus hatte den Heiligen Geist in Vollmacht und wurde von Jesus selbst für seinen Dienst berufen. Paulus und Jesus auseinander zu dividieren ist völlig deplaziert und verkehrt.

Kommentar von AndyG66 ,

Nicht weiter diskutieren -> Da hast du aber Jesus Auftrag noch nicht ganz verstanden -> Selbst die Apostel waren sich ja total uneinig, was und wer den nun von Gott inspiriert sei und was nicht.

Das sich schlussendlich Paulus durchsetzte - hat einzig den Grund das er in Rom missionierte. Mit allen "echten" Aposteln war er zerstritten. Speziell mt Markus welcher ja hautpsächlich Nächstenliebe und Befreiung verkündet. Paulus der Römer welcher die Idee des Zöllibates aus Mythischen Kulten übernommen hat. Bei den Jüdischen Christen war es ja BEDINGUNG das ein Rabbi verheiratet war.  Nur in Mythischen Kulten  - Mithras - war es üblich das Prediger Eunuchen oder Enthaltsam waren.
Der Römische Papst hat ja auch noch heute die Mitra auf dem Kopf!

Jesus warnte vor falschen Propheten ... da muss man nicht bis zu Mohammed schauen - das fängt direkt nach seinem Tod an. Oder denkst du eine Mitra auf dem Kopf sei kein heidnisches Symbol  auf dem Kopf Gottes Stellvertereter auf Erden ? :-)

Punkt Schluss.. Christen diskutieren ab hier ja nicht weiter :-)

Antwort
von Viktor1, 34

Du bist Christin ? Dann orientiere dich an seiner, Jesu Botschaft, nur dort.
Diese beinhaltet durchgehend, die Leibe zu unserem Nächsten.
Diese wird der Liebe zu Gott gleich gestellt.
Indem du dich von einem Menschen trennst, den du liebst,zeigst du keine Liebe zu Gott.
Die Zwänge, welche du dir auferlegt hast (bzw.dir angelernt wurden) haben mit Gottesliebe nicht das geringste zu tun - für einen Christen !

Kommentar von Sturmwolke ,

Diese beinhaltet durchgehend, die Leibe zu unserem Nächsten.
Diese wird der Liebe zu Gott gleich gestellt.

Damit ist aber nicht die Eros-Liebe (romantische Liebe), sondern die Agape-Liebe (selbstlose Liebe) gemeint!

Und die Liebe zu Gott steht an erster Stelle.

Matthäus 22:37-39 (GNB)
37 Jesus antwortete: »'Liebe den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen, mit ganzem Willen und mit deinem ganzen Verstand!'
38 Dies ist das größte und wichtigste Gebot.
39 Aber gleich wichtig ist ein zweites: 'Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!'

Kommentar von Viktor1 ,
Damit ist aber nicht die Eros-Liebe (romantische
Liebe), sondern die Agape-Liebe (selbstlose
Liebe) gemeint.

Richtig, doch auch die Zuwendung zum Nächsten also auch zum Partner (nicht Sex). Wird da nicht irgendwo  (Paulus) die Gattenliebe gefordert ?
Hat Jesus nicht über die "Sünderin" gesagt, daß ihr viel vergeben wird, weil sie viel geliebt hat ?
Die FS verteidigt hier sehr wohl eine Liebe des Herzens zu ihrem Partner und der würde sehr wohl auch unter einer unnötigen Trennung leiden.
Sex gibt es überall - das ist hier offensichtlich nicht angesprochen.

Und die Liebe zu Gott steht an erster Stelle.


Dann sagt du mir (keine fremde Meinung, keine B-Texte), wie das geht, "Gott lieben".
Im 1. Joh.4,20 gibt es einen deutlichen Hinweis.(EÜ)
Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, kann Gott nicht lieben, den er nicht sieht.
Steht nicht die Liebe zum Nächsten vor der Gottesliebe ?
Jesus hat nie gesagt daß Gottesliebe zum Heil führt und auch nie dazu aufgefordert.
Das Zitat aus Mt.22,37-39 entstand auch nur im Disput mit den Schriftgelehrten welche Jesus auf die Probe stellen wollten.
Natürlich hat er entsprechend der Schrift geantwortet.
Wichtig ist aber 22,39. Die Liebe  zum Nächsten  wird der zu Gott gleich gesetzt.(s. auch andere Übersetzungen als GNB)
Noch deutlicher wird dies in Mt.25,31-46.
Hier wird nicht angesprochen, daß Gottesliebe zum Reich Gottes führt, sondern nur die Nächstenliebe welche als Erfüllung der "Gottesliebe" gesehen wird.
Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.
Ansonsten - Gott braucht unsere Liebe nicht, nur wir die Gottes. Und diese erfahren und geben wir in Beziehung zum Nächsten - jedenfalls nach der Botschaft Jesu.
Wenn die FS sich daran orientiert ist sie eben auf einem guten Weg, frei und ohne schlechtes Gewissen. 


Kommentar von 666Phoenix ,

Sturmwolke und Viktor:

Hört bitte auf mit Euerem Pfaffengedöns. Macht das in Euerm Gebietsstübchen oder in einem der vielen Christenforen!

Kommentar von Viktor1 ,

Es ist nicht zu fassen, mit welcher Anmaßung du hier auftrittst.
Die Frage hieß:
"Eine ernste und wirklich ultrawichtige Glaubensfrage (an Christen)?"
Du bist hier auf keinen Fall gefragt.
Was mischst du dich überhaupt ein ? Willst du hier Fragen zensieren ?

Kommentar von 666Phoenix ,

viktor1, komm runter von Deinem hohen, aber verdammt lahmen Pferd!

"an Christen"?? Wir sind hier nicht in einem Deiner heiligen, vermieften Gebetsstübchen, sondern in einem für alle offenen Forum!

Wenn Ihr unter Euch sein wollt, dann verzieht Euch in eines der vielen christlichen Schwafelklubs. Dort könnt Ihr Euch Eure Gefühlsduseleien und Hirnrissigkeiten zum gemarterten und angetackerten Wanderprediger gegenseitig vorheulen! 

Kommentar von Viktor1 ,
 komm runter von Deinem hohen... Pferd!

Ja - solche Vorhalte hört man häufig von denen, welche nichts anderes drauf haben als unten im Dreck zu wühlen.

Wenn Ihr unter Euch sein wollt, dann verzieht 
Euch.....

nein, dies ist hier nicht die Spielwiese für dekadente Verunglimpfung ,von Gläubigen oder rel. Menschen, von Religionsgegnern mit ziemlich niedrigem geistigen Niveau.

Menschen mit einigermaßen Intellekt halten eben die Klappe, wenn sie zur Sache nichts zu sagen haben.

Kommentar von 666Phoenix ,
Menschen mit einigermaßen Intellekt halten eben die Klappe,

Und warum hältst Du sie dann nicht? Wahrscheinlich weil es Dir selbst an "einigermaßen" mangelt!

"Spielwiese für dekadente Verunglimpfung"??? 

Nee, ist es nicht! Aber auch schon gar nicht für religiöses Gedöns und zwanghaftes Missionieren!

unten im Dreck 

Ja, im religiösen Dreck da unten!

Kommentar von Viktor1 ,
....  zwanghaftes Missionieren!

Hast du garnicht mitbekommen, daß eine religiöse Frage gestellt wurde ? (wundert mich nicht)
Die Antwort ist kein Missionieren (was das ist weißt du also auch nicht) weil sie auf die Frage eingeht und nicht "Ungläubige" (welche sich noch ziemlich bekloppt einmischen) "bekehren" will.
Du gehst nicht auf die Frage ein sondern verunglimpfst den Fragesteller und die welche Antworten.
Deine Rolle bei diesem Disput und deine "Intelligenz" ist hier für alle offensichtlich. Da kommst du nicht mehr raus.

Antwort
von Regenundbogen, 24

Eine Entscheidung für Gott und gegen den Jungen oder andersrum muss es nicht geben.

Sehe die Situation doch mal anders. Vielleicht hat Gott Dir genau diese Person geschickt. Und wenn er nicht an Gott glaubt, vielleicht sollst Du genau diese Konflikt aushalten. Oder ihn vielleicht vom Glauben überzeugen. Glaub mir aber eins, Gott will nicht, dass Du unglücklich bist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten