Frage von beatkunedo, 58

Eine Erklärung zu einem negativen Abgangszeugnis in der Bewerbung dazulegen, wenn der Abschluss nachgeholt wurde?

Hallo,

sollte man eine Erklärung zu einem schlechten Abgangszeugnis zu einer Bewerbung dazulegen? Ein nachgeholtes Abschlusszeugnis der Hauptschule (1,6 Notendurchschnitt) ist beigelegt worden. Nun will der Betrieb XY das vorletzte Zeugnis (das Abgangszeugnis) nachgereicht bekommen, welches aber sehr negativ auffallen könnte, da viele Fehlzeiten und die damit schlechten Noten zu sehen sind.

Ist es ratsam? Da Menschen Fehler machen, aber es doch manche schaffen, den richtigen Weg wiederzufinden und in eine positive Zukunft schauen wollen. Nur brauchen diese Leute auch eine Chance.

Die Frage bezieht sich nicht speziell auf mich, sondern auf einen Dritten.

Danke für die Hilfe :-)

Antwort
von Kitharea, 36

Ich würde zuerst alles ohne Zeugnis abschicken. Wenn du ein Vorstellungsgespräch bekommst, fragt man dich ohnehin danach und du sitzt dort und kannst die Erklärung sofort liefern. Ansonsten wirst du nur nach Noten beurteilt und jeder der schon länger im Berufsleben ist weiß, dass Erfahrung wichtiger ist und die Noten im Laufe der Jahre völlig unwichtig sind.
Das Bewerbungsschreiben soll dazu anregen dich einzuladen. Das persönliche Gespräch ist das 1. Ziel einer Bewerbung. Dort musst du überzeugen mit Allem was dazu gehört.

Wenn man schon dort ist - bleibt einem ohnehin nichts anderes übrig als eine Erklärung beizulegen. Frage ist halt dann, ob das noch wer liest. Versuchen kann man es aber. Aber kurz halten sonst liest es keiner mehr.

Antwort
von ulrich1919, 35

Eine gute Erklärung mit zutreffenden Argumenten (keine Ausreden) hilft immer.
Sie  sollte aber nicht zu lang sein, damit sie auch wirklich gelesen wird, und in korrektem Deutsch abgefasst sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community