Frage von Jassy1701, 74

eine Bekannte hat eine Vorladung bekommen das sie im krankenhaus war,ihr jetzt ein leistungskreditbetrug vorgeworfen wird könnt ihr darunter was vorstellen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sirius66, Community-Experte für Polizei, 40

Eigentlich ist es etwas anders. Ein Leistungsbetrug ist etwas, was man versprochen hat, zu leisten. Das kann Geld oder auch ein Dienst sein. Der Teil Kredit soll einfach klar stellen, daß man etwas schuldet. Leistung oder Geld.

So kann es sein, daß jemand in einem Frisörsalon bereits Vorkasse bezahlt, weil der Sohn morgen allein zum Haare schneiden kommt und der Frisör sich dann weigert, zu schneiden.

Das ist eigentlich der "Leistungsbetrug".

Wenn jetzt die Leistung eine Zahlung sein soll, frage ich mich, was man in einer ZNA zu bezahlen hätte. Die Rechnungen kommen dann eigentlich später. Da hätte sie schon im Vorfeld einiges an Briefen ignorieren müssen.

Was auch sein könnte, ist ein Krankenkassenwechsel. Die eine hat bezahlt, obwohl sie nicht mehr zuständig ist.

Gruß S.



Kommentar von Jassy1701 ,

Ok .. Aber die Krankenkasse ist die selbe gewesen und sie war nicht in der Notaufnahme .. Danke für die Antwort :)

Antwort
von schnute71, 51

Wahrscheinlich mit Ec Karte bezahlt und auf Grund mangelnder Deckung des Kontos wurde das Geld zurück gebucht.

Antwort
von OnkelAdisHuette, 74

sie hat die rechnung nicht bezahlt

aber eigentlich muss sie dafür auch schon vorher den willen gehabt haben

wird nicht durchgehen

sie unterstellen ihr, dass sie ins krankenhaus gegangen ist, da eine leistung erbringen lassen hat, die kostenpflichtig ist und schon  im vorfeld die absicht hatte, es nie zu bezahlen

ich weiß nicht, stelle ich mir schwierig vor

Kommentar von Jassy1701 ,

Das verrückte ist die Uhrzeit um 0:00 Uhr in der Notfall Aufnahme war ,was muss man denn da dann bezahlen sehr komisch alles und sie ist der Meinung das sie zu 100% nicht da war und eine Rechnung hat sie auch nie erhalten

Kommentar von OnkelAdisHuette ,

sie müssen beweisen, dass sie da war

vielleicht namensfehler oder so, wenn sie wirklich nicht da war

oder spassiger, jemand war da, wusste, dass er bezahlen muss und hatte ihren namen angegeben^^

Kommentar von Jassy1701 ,

Das wäre ja was :D Danke für die schnelle Antwort

Antwort
von Nebuk, 49

Am ehesten würde zu dem Vorwurf passen, dass sie sich als Privatpatientin ausgegeben hat.

Kommentar von Jassy1701 ,

Aber das ist sie ja nicht komisch das ganze

Kommentar von Nebuk ,

Noch besser. Jemand hat sich als sie ausgegeben und dabei noch einen Privatversicherungsschutz vorgegaukelt. Mit einer gehörigen Portion Chuzpe funktioniert das.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten