Ein Zweijähriges Kind aus der Gewohnten Umgebung reißen?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Wenn die Eltern die Hauptbezugspersonen sind, sehe ich gar kein Problem...

Ich glaube, hier hat die Oma ihre eigenen Verlustängste auf das Kind projiziert und auf die Enkeltochter pseudo-plausibel zugeschnitten ... Keine Ahnung, ob die Oma da bewusst ein wenig manipuliert oder ob dies wirklich ihre Befürchtungen sind.

Um der Oma die Ängste zu nehmen, solltet ihr mit Kind mit der Oma schon mal vorab etwas Skypen üben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Das ist für das Kind gerade in dem Alter kein Problem obwohl Großeltern in der Regel schon wichtig sind.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist nciht allzu schlimm. Das Kind kann sich ohnehin nicht mehr daran erinnern, wenn es älter ist.

Die Großeltern kann man ja immer mal besuchen fahren. Was spricht gegen einen Familienurlaub in Südtirol.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerade in DIESEM Alter haben Kinder ja KAUM engere Beziehungen ausserhalb der engsten Verwandtschaft und je früher man sich daran gewöhnt, sich in eine völlig neue Umgebung anzupassen, um so flexibler wird man mit zunehmendem Alter: Wer am bisherigen Wohnort keine weiterbildende Schule, Berufsschule, Uni oder Ähnliches hat, wird bei dem Bestreben sich "höher" weiterzubilden, ohnehin öfter mal den Wohnort wechseln müssen. Das hat dann, wie es bei MIR ist, den großen Vorteil, dass man in vielen Gegenden jemanden kennt, wo man sich mal eben auf ein Wochende selbst einladen kann, um noch einmal die alten Wege gehen zu können oder "Fernfreundschaften" am Leben zu erhalten. Mit meinen etwa dreißig Umzügen innerhalb der "alten" Bundesrepublik weiß ich gut, wovon ich schreibe....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Großeltern werden traurig sein, aber Euer Kind wird sich später nicht einmal an den Umzug erinnern. 

Wenn mann an sich selber denkt und in Erinnerungen kramt, fällt einem für diese Zeit eigentlich nichts ein, oder es sind Anekdoten die bei Familienfeiern immer wieder erzählt werden, wo mann irgendwann meint es seien die eigenen Erinnerungen.☺️

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Oma manipuliert. Ist sie die Hauptbezugsperson, wird das Kind leiden, da hätte sie dann recht.

Trotzdem ein Kind von 2 Jahren kann natürlich mit der Mama zum Freund ziehen.

Schwieriger wird es, wenn die Kinder eingeschult sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am wichtigsten ist es für ein Kind in diesem Alter, dass es bei Mama und Papa in Geborgenheit zu Hause sein kann - wo dieses Zuhause dann ist, ist weniger wichtig.

Wahrscheinlich wäre die Oma vor allem selbst traurig, wenn sie ihr Enkelkind nicht mehr so oft sehen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
20.04.2016, 13:46

Es sei denn, daß sie am meisten bei der Oma war. Dann fiele diese Bezugsperson weg.

0

leiden werden oma und opa und sonst niemand.  die kleine wird vielleicht in der neuen umgebung anfangs etwas "fremdeln" und sich stärker an mamas rockzipfel hängen. das legt sich aber in wenigen tagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In dem Alter verkraften das Kinder ziemlich gut.

Ich denke, ie Oma will die Enkelin nicht ziehen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Handelt es sich um IHRE oder um EURE Tochter?

Falls Du nicht der Vater bist, weiß ich nicht, wie die Gesetzeslage in Südtirol ist, ob sie einfach so weit weg ziehen darf mit dem Kind bzw. inwieweit der Kindsvater dies verhindern könnte.

Grundsätzlich ist es für ein Kleinkind unproblematisch, mit der Familie umzuziehen. Wahrscheinlich ist es für die Großeltern schlimm, dass sie dann das Kind nicht mehr in der Nähe haben, weil sie das bisher sehr genossen haben. Aber Kinder verkraften einen Umgebungswechsel sehr gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
20.04.2016, 13:45

Es sei denn, daß das Kind meist bei den Großeltern war.

0

Das Kind ist noch so klein und versteht doch noch Gar nicht, was da passiert. Und ich glaube nicht dass das Kind dabei seelischen Schaden nehmen würde.

Das sagt die Oma sicher nur weil sie selbst dann das Kind zu sehr vermisst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey!

Zwischen 1 und 4 sind die Gehirne der Kinder noch nicht "fertig gebaut", das heisst si würden sich nicht dran errinnern, aber woran sie sich auf alle Fälle errinnern sind streits und extreme Eindrücke von aussen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SuMe3016
20.04.2016, 13:14

Es geht nicht um sich erinnern können, sondern um die Ein- und Auswirkungen von Stress und ähnlichem in einer neuen Umgebung. Auch ohne sich erinnern zu können kann Stress auf das Gehirn einwirken und die Entwicklung beeinflussen.

3