Frage von JackFi, 35

Ein Wikepediaeintrag über Umsatzsteuer - kann mir einer helfen?

Hallo, ich muss für die Schule eine Art Wikipediaeintrag über Umsatzsteuer schreiben. Leider habe ich irgendwie gar keinen Plan, kann mir einer helfen?

Antwort
von wfwbinder, 35

Die Umsatzsteuer ist eine Verkehrssteuer.

Sie wird fällig auf das Entgelt für Lieferungen, oder sonstige Leistungen, die ein Unternehmer im Rahmen seines Unternehmens im Inland ausführt.

Es gibt im Rahmen des Umsatzsteuergesetzes eine Reihe von Befreiungsvorschriften (z. B. für die Leistungen von Ärzten). Auch wird die Umsatzsteuer von "Kleinunternehmern" (Vorjahresumsatz unter 17.500,- Euro und voraussichtlich nicht über 50.000,- im laufenden Jahr) nicht erhoben.

Für einige Waren und Dienstleistungen gilt ein ermäßigter Steuersatz von 7 % (z. B. Grundnahrungsmittel), sonst der Regelsteuersatz von 19 %.

Bei der Umsatzsteuer fallen der Träger der Steuer (der Verbraucher) und der Schuldner der Steuer  (der Unternehmen) auseinander.

So, das wäre es in Kürze. Man könnte aber auch 2 DIN A4 Seiten schreiben.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Stimmt es, dass die Umsatz-/Mehrwertsteuer die Steuerart ist, die dem Staat die größten Einnahmen beschehrt?

Kommentar von wfwbinder ,

Nein, die aufkommenstärkste Steuer ist die Einkommensteuer mit den Erhebungsformen Lohnsteuer, veranlagte Einkommensteuer und Abgeltungssteuer.

https://de.wikipedia.org/wiki/Steueraufkommen_(Deutschland)

Nur gib mir mal einen Tipp, so eine Frage wie die Nachdem Steueraufkommen nach steuerarten, habe ich doch über Google in 5 Sekunden, warum hier?

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Die Frage ist mir beim Lesen der Antwort spontan in den Sinn gekommen und da mir die Antwort nach einem kompetenten Beantworter aussah, wäre es doch unlogisch gewesen, die Frage woanders zu stellen.

Ich bin normalerweise ein Freund der Internetsuche, hier aber hätte schon ein Wechsel der Browserseite wertvolle Sekunden meiner Lebenszeit gekostet. Die Nutzung von Google ist eine Möglichkeit, aber doch kein Muss.

Es gibt so viele Antworten in diesem Forum, die auf Suchmaschinen verweisen und mindestens genauso viele Gründe eben diese zu meiden. Es ist doch bezeichnend, dass trotz Internetsuchmaschinen, Seiten wie gutefrage.net existieren.

Zu Deiner Antwort auf meine Frage: Ich kann zwar nachvollziehen, dass die Abgeltungssteuer eine Steuer auf Einkommen ist, aber es handelt sich ja, im Gegensatz zur Lohn- und veranlagten Einkommenssteuer um passives Einkommen, weshalb es für mich verschiedene Steuern sind.

Kommentar von wfwbinder ,

Das Einkommensteuergesetz unterscheidet nicht zwischen aktivem und passivem Einkommen. Es unterscheidet 7 Einkunftsarten:

1. aus Land- udn Forstwirtschaft

2. aus Gewerbebetrieb

3. aus selbständiger Arbeit

4. aus nichtselbständiger Arbeit

5. Aus Vermietung und Verpachtung

6. aus Kapitalvermögen

7. sonstige Einkünften (Renten, private Veräußerungsgeschäfte gem. § 23 EStG)

Lohnsteuer, Kapitalertrag-/Abgeltungssteuer, veranlagte Einkommensteuer, sind lediglich Erhebungsformen.

Übrigens wären die Einkünfte aus einem Kommanditanteil auch passives Einkommen, sind aber welche aus Gewerbebetrieb.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Danke für die Details.

Für mich ist und bleibt die Erhebung von Steuern staatliche Wegelagerei; sie ist reine Willkür. Aber um moralische Gesichtspunkte geht es hier ja nicht. ;-)

Kommentar von wfwbinder ,

Ja, es gibt ja auch die Ansicht, dass Steuerhinterziehung unter den Selbstverteidigungsparagraphen fallen müsste.

Aber auf der anderen Seite:

Schulen, Straße, Polizei, öffentliche Verwaltung, alles das, worum uns die Welt beneidet, basiert darauf, das wir etwas abgeben.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Ich habe überhaupt nichts gegen das Abgeben, nur das ich nicht selbst darüber bestimmen kann, wem ich etwas gebe und wieviel, stört mich.

Kommentar von wfwbinder ,

§ 3 Abs. 1 Abgabenordnung:

(1) Steuern sind Geldleistungen, die nicht eine Gegenleistung für eine besondere Leistung darstellen und von einem öffentlich-rechtlichen Gemeinwesen zur Erzielung von Einnahmen allen auferlegt werden, bei denen der Tatbestand zutrifft, an den das Gesetz die Leistungspflicht knüpft; die Erzielung von Einnahmen kann Nebenzweck sein.

Wenn sich jeder aussuchen könnte, wer seine Abgaben bekommt, hätte die Feuerwehr gut gefüllte Konten und vergoldete Autos und andere Bereiche derÖffentlichen Hand würden eingehen.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Die Abgabenordnung ist von demjenigen aufgestellt, der die Abgaben eintreiben lässt und der darüber bestimmt, wie sie wieder verteilt werden; der also deren Umverteilung organisiert.

Übersetzt heißt der erste Satz aus dem von Dir zitierten §3: Ich nehme Dir Geld weg, ohne das ich Dir Rechenschaft darüber schulde, was ich damit tue. Natürlich wird damit argumentiert, dass das Geld für Notwendiges und Gutes ausgegeben wird. Was notwendig und gut ist, bestimmt aber nicht der Steuerzahler.

Seit dem in den letzten Jahren das Crowdfunding immer mehr an Fahrt aufnimmt, kann man erkennen, dass in der freiwilligen Finanzierung alle zu ihrem Recht kommen. So wie es Leute gibt, die eine Feuerwehr für erforderlich halten, gibt es Menschen, die eine begrünte Flächen in der Stadt wünschen und wieder andere, die sich für Bedürftige einsetzen.

Kommentar von wfwbinder ,

Man kann ein Gemeinwesen nicht mit Crwodfunding führen und finanzieren. Es ist notwendig eine vernünftig Planung zu machen. Und die Sache mit den Steuern hat sich ja auch als Instrument der staatlichen Finanzierung bewährt.

Das Thema ist für mich beendet. Tschüss

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten