Frage von Vordenkerin, 55

Ein verlorenes Leben ist ein Leben zu viel?

Stimmt nicht immer oder ?... Wenn die Person sich als Monster empfindet und keinen Sinn mehr im Leben hat hilft keine Therapie der Welt mehr,denke ich. Würdet ihr da zustimmen ?

Ist ja fast derselbe Tod wie bei unheilbaren Krankheiten. Die Personen sehen meistens auch keinen Sinn mehr,wenn sie unerträgliche Schmerzen haben. So wie man psychische Schmerzen haben kann. Ein Tod,der ohne Personen geschieht,die mit hineingezogen werden ist dann ja nicht so tragisch,wenn man höchstens die Staubreste vorfinden würde..oder?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von growinup, 30

Bin eigentlich auch deiner Meinung, jeder sollte selbst entscheiden können wann er nicht mehr leben will, man darf ja vollkommen selbst über sein eigenes Leben entscheiden. Schwierig wird es halt dann, wenn darunter andere Personen leiden müssen. Aber natürlich kann man trotzdem mit seinem Leben anstellen, was einem gefällt.

Kommentar von Vordenkerin ,

Ist ja auch so

Antwort
von kultiviert, 42

Klingt nach ner Depression und doch , man kann dagegen ne Therapie usw machen

Kommentar von Vordenkerin ,

Du hast Depressionen

Antwort
von nowka20, 14

heilung = inkarnationen

Kommentar von Vordenkerin ,

Da gibts keine Heilung

Kommentar von nowka20 ,

inkarnationen sind auch dafür da, um die versäumnisse des letzten lebens durch einen neuen, besseren körper zu korrigieren, um einstmals ein vollmensch zu werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community