Frage von Viktoriaa17, 35

Ein Termin oder mehrere beim psychologen/psychater?

Hallo liebe Mitgenossen Und zwar habe ich verschiedene Anliegen die ich ansprechen möchte, aber eben unterschiedliche,(svv, Depression, aber auch Ads und Schlafprobleme) reicht es da einen Termin zu machen und dort beides zu schildern oder brauch ich da separate Termine Danke für die Antworten Lg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Angel9991, 26

Hey Viktoriaa17, 

Ich hatte auch solche Fragen vor meiner ersten Begegnung mit einem Psychologen... 

Bei mir war es so das es als erstes eine Kennenlern stunde gab und da wurde besprochen, was ich für Probleme habe, (natürlich nur oberflächlich) dann wurde noch allgemeine Sachen gefragt wie ich zu meiner Familie und so stehe und so etwas...  Dann wurde ich gefragt was ich erreichen möchte und so. und dann wird geschaut was das Beste für dich ist. Also du wirst mit Sicherheit mehrere male dort sein. Und deine Probleme können auch einen Zusammenhang haben. Habe ich bei mir auch festgestellt. Zwar nicht alle aber vieles. :) :( Und du musst für dich schauen, ob es für dich der/die richtige Psychologe/in/Psychiater/in ist. Den Vertrauen ist das A&O in einer Therapie. 

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

Du kannst auch gerne mir schreiben, wenn du fragen oder so hast.

LG Angel9991 

Kommentar von Viktoriaa17 ,

Ja so ungefähr hab ich es mir vorgestellt vom Ablauf her, ich War schonmal bei einer psychologin und da war es so ähnlich nur weiss ich nicht mehr genau wie es da lief, ich weiss nur nocj das ich nicht mehr hinging da ich meiner psychologin misstraute. ist es so das ich dann feste Termine bekommen werden, also wöchentlich oder so? ja du hast mir weitergeholfen Danke LG Viktoria

Antwort
von einfachichseinn, 30

Du wirst das nicht alles in einem Termin abhandeln können.

In der Regel ist es so, dass bei den ersten Termin besprochen wird, wieso du überhaupt da bist, was du für ein Mensch bist (Hobbys, Familienverhältnisse,Freunde ... ).

Dann folgen weitere Termine. Dabei wird dann versucht dir zu helfen.

Allerdings reicht es, wenn du für's erste einen Termin ausmachst. Die anderen kommen dann vermutlich einmal in der Woche an einem festen Zeitpunkt.

Kommentar von Viktoriaa17 ,

Wäre es besser einen psychater oder einen psychologen aufzusuchen

Kommentar von einfachichseinn ,

Um Medikamente zu erhalten, wäre es praktisch einen Psychiater aufzusuchen. Für eine Therapie eignet sich in der Regel ein Psychologe.

Kommentar von Viktoriaa17 ,

hat man bei einem psychater dann auch Gespräche?

Kommentar von einfachichseinn ,

Soweit ich weiß, sind diese weniger intensiv, als bei einem Psychotherapeuten. Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich mir ersteinmal einen Psychotherapeuten suchen, um wirklich eine Therapie zu machen. Medikamente und Co können auch von deinem Hausarzt verschrieben werden, wenn eine Notwendigkeit besteht.

Kommentar von Viktoriaa17 ,

Ok danke für Info bringt mich echt weiter

Kommentar von einfachichseinn ,

Immer wieder gerne.

Antwort
von Jeally, 26

Du machst ein Termin in dem zuerst darüber geredet wird, was überhaupt das Problem bzw. die Probleme ist/sind. In der Stunde werden die Themen erstmal nur oberflächlich behandelt. Die wirkliche Therapie beginnt dann erst in den darauffolgenden Stunden

Kommentar von Viktoriaa17 ,

werde ich dann in mehrere therapien kommen oder werden die jeweils immer in der selben Stunde besprochen, da es ja verschiedene Themen sind

Kommentar von Jeally ,

Die Themen lass sich nicht voneinander trennen. Es kann alles zusammenhängen. Daher muss sich der Psychologe auch ein komplettes Bild davon machen. Natürlich hast du da mehrere Sitzungen und es kann auch durchaus vorkommen, dass man in einer Sitzung mal mehr über das eine als das andere Thema sprechen wird. Aber komplett getrennt wird das Ganze nicht

Kommentar von Adlerblick ,

Achtung Jeally, nicht der Psychologe ist zuständig für die Diagnose!

Dafür ist nur der Kinder- und Jugendpsychiater bis zum 18. Lebensjahr zuständig bzw. der Psychiater für Erwachsene.

Macht der Psychologe die Diagnose, wird die Therapie nicht von der Krankenkasse bezahlt!

Kommentar von Viktoriaa17 ,

Ok danke ja stimmt es kann ja seinen das meine Probleme zusammenhänge haben

Kommentar von Viktoriaa17 ,

Ok danke ja stimmt es kann ja seinen das meine Probleme zusammenhänge haben

Kommentar von Jeally ,

Seit wann das denn? Meine Psychologin hat meine Diagnose gestellt und trotzdem wird mein Therapie von der Krankenkasse gezahlt

Kommentar von Viktoriaa17 ,

Ich bin zu einer jugendpsychaterin gegangen

Antwort
von Adlerblick, 14

Zunächst ist erst mal ein Termin, bei dem Du Deine Probleme schilderst.

Danach sind aber weitere Termine nötig. Für die Feststellung der ADS, muss erst mal ein IQ-Test gemacht werden, danach kommt der eigentliche ADS-Test, der über ein paar Tage geht.

Wenn sich daraus die Diagnose ADS ergibt, folgen die Behandlungstermine mit dem Verhaltenstherapeuten.

Was die Depression anbelangt, so ist sie eine der typischen Begleiterscheinungen bei einer ADS oder ADHS.

Leider ist Dein Alter nicht bekannt., deshalb hier vorsorglich der Hinweis:
Bis zum  18. Lebensjahr ist für die Diagnose NUR der Kinder- und Jugendpsychiater zuständig!

Nicht der Psychologe, auch  nicht ein sogenannter Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut, die häufig Werbung machen dafür.

Du benötigst die Diagnose eines Facharztes, damit Du die Therapie von der Krankenkasse bezahlt bekommst.

Der zuständige Facharzt ist der Psychiater (für die Erwachsenen) und der Kinder- und Jugendpsychiater bis zum 18. Lebensjahr.

Kommentar von Viktoriaa17 ,

Ja ich bin 17 und bin zum Kinder und jugendpsychater gegangen , hatte dort jetzt ein Gespräch und erste tests und als nächstes kommt ein Elterngespräch und weitere tests.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community