Frage von wolfenstein, 80

Ein Ratschlag zur Erziehung bitte?

Hi liebe Leute, Das geht an Eltern mit Erziehungserfahrung mit eigenen Kindern. Also in Moment meint unser Sohn für Kleinigkeiten, wie den Film nicht schauen zu dürfen oder kein Eis zu bekommen weil er sich in der schule nicht benommen hat, zu sagen,, ich will eine neue Mutter ". Wie würdet ihr damit umgehen. Bitte Nur Leute mit eigenen Kindern, weil da die Emotionen doch schon was anders sind.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lycaa, 27

Meine Kinder haben auch schon mal so Phasen "Ich zieh aus!", "Ich geh ins Heim!"; "Ich rufe die Polizei/das Jugendamt!"; "Ich gehe und werde Penner!"; "Die Mama vom *besten Freund* ist viel cooler, weil die viel mehr erlaubt, da will ich hin!" (Im Gegenzug findet der beste Freund es im Mutter-Sohn-Streit bei uns viel besser, weil wir viel mehr erlauben)....und so weiter.

Wir stellen es ihnen dann frei, genau das zu tun. Wir sagen ihnen dann immer, dass wir Eltern zwar sehr traurig wären, wenn sie gehen wollen, aber wenn sie glauben, dass sie woanders glücklicher werden, dann müssten wir das eben hinnehmen. Wir haben Ihnen auf Wunsch auch schon den Koffer hingestellt. Das höchste der Gefühle war, dass der eine mit gepacktem Koffer einmal die Straße rauf und wieder runter gezogen ist, bis die Wut verraucht war und er wieder klar denken konnte.

Nimm Dir das nicht so zu Herzen. Denk dran, dass er in diesen Momenten sehr wütend ist und Kinder ihre Wut noch nicht so im Griff haben.

Lass ihm nicht anmerken, dass er Dich mit dem Spruch verletzt, denn so gibst Du ihm eine Waffe in die Hand, die er immer dann benutzen wird, wenn er wütend auf Dich ist. Wenn er sich wieder beruhigt, kann man da eher miteinander reden und Du kannst ihm erklären, dass Du ihn sehr liebst ubd Dir ja auch kein neues Kind wünschst, nur weil ihr euch mal streitet. Das zu wissen, ist unseren Söhnen sehr wichtig.

Erwarte einfach nicht, dass er eure elterlichen Entscheidungen klaglos hinnimmt und für gut befindet. Aus seiner Weltsicht sind die eben manchmal schrecklich und gemein und ein Grund sehr wütend zu sein.

Antwort
von Gigama, 19

Hallo, also gerade als ich das gelesen habe ist richtig ein" Film" abgelaufen. Mittlerweile ist meine 16 aber ich kann mich noch sehr gut an ähnliche Reaktionen erinnern.
(Wenn ich mich daran erinnere sind diese ganzen" Machtspielchen" mit Abstand betrachtet, eher amüsant)
Ich weiß wie schrecklich ich mich oft in diesen Auseinandersetzungen gefühlt habe. Die ganze Palette von traurig über hilflos bis wütend und unfähig. "Ich liebe doch mein Kind,ich habe so etwas nicht verdient, was mach ich dann bloß falsch. ..."
Irgendwann hab ich versucht mir das ganze mal "von außen" anzusehen.:
Eine Mutter die sich um die Erziehung ihres Kindes kümmert, ihm Grenzen aufzeigt und eben auch Konsequenzen erfahren lässt. Ist nicht einfach oder bequem aber richtig.
Dann ist da das Kind welches mit allen Mitteln versucht seine Bedürfnisse durchzusetzen.
Mit dieser Distanz haben mich dann auch dieser Wunsch nach einer anderen Mutter eher amüsiert. (Fakt ist dein Kind liebt dich, du bist seine Mama. )
Ich habe aufgehört Verständnis für meine Entscheidungen seitens meiner Tochter zu erwarten und mich fast schon zu rechtfertigen! Irgendwann konnte ich diese Auseinandersetzungen recht gelassen und mit Humor beenden. :
Pech gehabt "andere Mutter ist aus"da musst du wohl mit mir klar kommen.
Na und. Dann findest du mich eben blöd. Dann hast du halt ne blöde Mama.
Das setzt natürlich ein Verständnis für diese Art von Humor und ein im Grunde liebevoller Umgang mit einander voraus. Ich weiß ja nicht wie alt dein Sohn ist, aber alles nicht so ernst nehmen und auch mal drüber lachen nimmt schon mal eine menge Stress raus.
Und dran bleiben ! Es gibt schon genug Kinder denen die Erziehung verweigert wird !

Liebe grüße und "alles wird gut"

Kommentar von wolfenstein ,

recht vielen Dank, das war mal eine ausgesprochen wertvolle Antwort. Ich werde das wenn ich nach hause komme meiner Freundin weiter geben. Vielleicht klappt das ja irgendwie irgendwann das sie sich das nicht so zu Herzen nimmt. Ach so er ist 7 Jahre alt falls es dich halt interessiert. Ist halt nicht schön wenn die Freundin weint weil das Kind ab Rad dreht 😢

Kommentar von Gigama ,

Oh man, ich kann mich noch sehr gut an meine Tränen der Verzweiflung erinnern. Schön das du das so verstanden hast, was ich geschrieben habe. Falls es noch weitere Fragen gibt, schreib mir einfach. Deine Freundin ist eine gute Mutter ! Unterstütze sie weiterhin so gut.

Antwort
von DieKatzeMitHut, 30

Im Grunde kannst du auf zwei Arten reagieren:

Entweder du setzt dich mit ihm hin und erklärst ihm, dass das sehr verletzend für dich ist. Dass du ihn liebst, ganz egal was passiert und es traurig findest, dass er dir soetwas sagt. Dann kannst du mit ihm darüber sprechen, dass man immer aufpassen sollte, was man zu anderen sagt.
Und dass man keine Dinge sagen sollte, die man gar nicht so meint - sonst werden sie vielleicht wahr.

Oder du gehst ganz locker damit um und nimmst es auf die leichte Schulter. Du könntest ihm sagen, dass eine neue Mutter ihm das auch nicht erlauben würde oder dass er ja mal bei seinen Freunden nachfragen kann, ob die ihn aufnehmen.

Die Frage ist wohl auch, wie alt dein Kind ist.

Vor allem aber musst DU dir bewusst machen, dass wir hier von einem Kind sprechen. Schon Erwachsene sagen oft Dinge, die sie nicht so meinen - da kannst du von einem Kind nicht erwarten, dass es seine Emotionen permanent unter Kontrolle hat.
Prinzipiell weißt du ja wohl, dass er das nicht ernst meint. Warum nimmst du dir das so zu Herzen?

Kommentar von Kitharea ,

Ich will dir keinesfalls zu nahe treten jetzt aber ich musste die Erfahrung bei meinen Kindern machen - in solch hochemotionalen Situationen - ich will eine neue Mama - wenn sie sauer sind oder was auch immer - hilft es nichts wenn man mit Kopfantworten kommt. Maximal zwingt man das Kind irgendwie dazu das Gefühl einfach zu ignorieren und dir zuzuhören was meine ohnehin nie gemacht hätten. Ich hatte nie das Gefühl auch nur irgendetwas, was ich mit Kopf an die rangetragen hätte in solchen Momenten, positive Wirkung gezeigt hätte - eher hatte ich das Gefühl es wird ignoriert und nur zugehört weil ich das halt vllt verlangen würde.
Ich selbst bin auch so - wenn ich wütend bin isses mir extrem egal wer da jetzt zu mir sagt "du solltest lieb sein" oder "sei doch nicht so sauer". Alter ich BIN aber sauer lass mich jetz und rede danach mit mir. Weißt du was ich meine ? Hat das bei dir jemals funktioniert?

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Nein, da hast du natürlich recht - in einer Situation selbst, wenn ein Kind wirklich von Emotionen beherrscht ist, bringt es gar nichts etwas sachlich ausdiskutieren zu wollen.

Wobei so ein "ich will eine neue Mama" ja häufig auch eher trotzig ist, als wirklich von Wut geprägt (es gibt natürlich beides) - bei einer Trotzreaktion kann man aber durchaus sagen "ist ok, frag mal bei jemandem nach, hier ist das Telefon ;)"

Gerade die erste Variante klappt natürlich nur im Nachhinein, zum Beispiel beim Ins-Bett-Bringen - "Weißt du, was da heute Mittag zwischen uns passiert ist, ..."

Antwort
von Volkerfant, 8

Du darfst das auf keinen Fall persönlich nehmen, denn dein Kind meint es natürlich überhaupt nicht so. Er kann sich nur nicht anders ausdrücken. Ignoriere es und mach dir keinen Kopf darüber!

Im Grunde genommen, wäre es das Schrecklichste, wenn er mit einer anderen Mutter aufwachsen müsste, denn keiner liebt ihn so wie die eigene Mutter. Das weiß er auch, aber er ist sauer, du hast ihn verletzt, er will dich deshalb auch verletzen.

Tu ihm was Gutes und er liebt sich wieder und alles ist vergessen.

Antwort
von Kitharea, 12

Ich hab gelacht damals und meinte nur "wenn du meinst". Ich meine mein Kind war noch sehr jung damals glaub 5 oder so. Er hat auch schonmal sein Zeug angezogen und meinte er zieht aus. Hab ihm gesagt er soll die Schultasche mitnehmen und ihn an der Tür verabschiedet wie wenn nichts geschehen wäre. In solchen Momenten nimmt man es wörtlich oder man nimmt es mit Humor. Danach - kann man vielleicht irgendwann mal drüber reden warum und wieso und was jetz so schlimm war. Aber in solchen Entschlussmomenten kann man Kinder sowieso nicht davon abhalten wenn sie nicht selbst draufkommen.
Letztendlich gibt es bei jeder Handlung/Aussage des Kindes auch was Gutes zu sehen. Ein Satz wie - ich ziehe aus oder ich such mir eine neue Mama ist die Wurzel allen Selbstständigseins - der Wille es anders zu machen als Mama und es anders zu wollen. Das ist GUT. Man sollte nicht immer alles was Kinder bringen so persönlich sehen. Die leben einfach nur - die die zu viel drüber nachdenken sind die Erwachsenen.


Antwort
von alphonso, 30

Dann sage ihm, er soll mal in der Nachbarschaft klingeln und fragen, ob sich eine neue findet. Ich habe mal mit 5 oder 6 Jahren gesagt, dass ich von Zuhause wegziehe. Meine Mutter hat mir einen Rucksack mit Verpflegung gepackt und ich bin los. Nach 200 Metern kam mir dann die Erkenntnis, dass ich doch wieder zu Mama zurück wollte....

Kommentar von Paguangare ,

Es gibt doch auch eine solche Geschichte von Astrid Lindgren von einem kleinen Jungen, der nach "Herzhausen" (also ins Plumpsklo übern Hof) umzieht, weil er sich über seine Eltern geärgert hat. Er hat es einige Stunden ausgehalten. Das Ende war dann wie bei dir.

Antwort
von Paguangare, 30

Wie alt ist denn dein Sohn? Sechs Jahre wohl mindestens.

Mache ihm freundlich klar, dass ihr beiden (oder auch ihr drei, wenn du den Vater miteinbeziehst) noch eine ganze Weile miteinander auskommen müssen werdet.

Sag ihm, dass du dich freust, dass es ihn gibt, und dass du ihn liebst und akzeptierst, so wie er ist, egal wie er sich benimmt. Wenn du ihm manchmal etwas verbietest oder ihn maßregelst, ist das nicht, um ihn zu ärgern, sondern weil es aus deiner Sicht vernünftig und langfristig auch für ihn gut ist.

Übrigens wäre eine andere Mutter auch nicht unbedingt der große Hit. Es könnte schließlich noch viel schlimmer kommen. Sie könnte super-megastreng sein und nichts erlauben. Sie könnte sich vielleicht gar nicht für ihr Kind interessieren. Oder wenn sie dem Kind immer nur hinterherläuft, die Wünsche von den Augen abliest und den Ranzen bis ins Klassenzimmer nachträgt, dann wird das spätestens in der dritten Klasse auch oberpeinlich und nervig (gegenüber den Kumpels).

[Und wenn man nicht alles, was man haben oder tun möchte, sofort bekommt, dann hat man wenigstens eine längere Vorfreude. Oder man kann sich dafür anstrengen, etwas zu erreichen. Wenn man es dann durch eigenes gute Verhalten geschafft hat, ist es sehr viel befriedigender, als wenn man nur "Piep" zu sagen braucht, um alles in den A.... geschoben zu bekommen.]

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten