Frage von staub867568, 66

Ein Problem mit mir und Mathe?

Hallo. Ich bin ein Schüler des 9 Jahrgangs und habe mich mal über interessante Studiengänge informiert. Hier ist mir dann aber aufgefallen, dass ich für fast jeden Studiengang gute Mathe Kenntnisse brauche. Hier was die Rede von "muss unbedingt fit in Mathematik sein" "Du besitzt ein gutes mathematisches Verständnis" Hier liegt leider das Problem. Ich-bin-schlecht-in-Mathe. Das finde ich sehr schade und hat mich schon immer sehr mitgenommen, da mich die Mathematik doch eigentlich sehr fasziniert. Leider suche ich oft den Sinn der einzelnen Formeln, finde ihn aber nicht. Das Prinzip mancher Textaufgaben: Problem finden und möglichst gut lösen, wird mir auch manchmal nicht klar. Da scheitert es schon dabei, das Problem zu finden. Mir entfallen auch manchmal die Konzepte der Mathematik und muss erst einmal nachdenken, was ich hier gerade mache. Ich kann mir auch oft nicht erklären wieso es jetzt so ist.

Daher meine Frage: Kann man das mit lernen aufholen oder habe ich nicht das nötige Verständnis dafür?

Antwort
von Fool09, 3

9. Klasse ist ja noch nicht aller Tage Abend. Da kann sich bis zum Abi schon noch einiges tun, speziell wenn man sich dahinterklemmt. Es stimmt allerdings schon, schlecht in Mathe ist mit Studiengängen wie Informatik nicht zu vereinbaren. Das sind halt Fächer, in denen man sich nicht durch einen gewissen Matheanteil mit viel Aufwand durchekeln kann und danach nur noch wenig damit behelligt wird. Mathe ist da einfach allgegenwärtig. Das gilt prinzipiell auch für VWL, wobei die Mathetrauben da etwas niedriger hängen, weil es eben immer noch eine Gesellschaftswissenschaft ist. Aber wie gesagt, in den Jahren bis zum Abi passiert noch viel, von daher lässt sich das jetzt noch nicht pauschal beantworten.

Antwort
von Lichtpflicht, 18

Hm... Leider ist es dann doch so, dass man in Studiengängen, die nicht den eigenen Talenten entsprechen, meistens weder Spaß noch Erfolg hat.

Du solltest dein Studium besser nach Interesse UND Talent auswählen.

Daher wäre es klug, sich zuerst genau anzuschauen: In welchen Fächern bin ich richtig gut, und an welchen Fächern habe ich die größte Freude? Und was mache ich eigentlich in meiner Freizeit gerne?

Im zweiten Schritt informierst du sich genau, welche Studiengänge es überhaupt alles gibt (es sind so irre viele) und was dort wirklich gemacht wird und was die Voraussetzungen sind.

Im dritten Schritt versuchst du zwei Studiengänge herauszusuchen, deren Voraussetzungen du wirklich erfüllst und welche dich noch am meisten interessieren.

Denke daran, dass es weder ein Problem noch schwer noch peinlich ist, zuerst das falsche Studium ausgesucht zu haben. Sehr sehr viele wechseln nach 1-2 Semestern (Halbjahren) nochmal ihren Studiengang.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community