Frage von Jennoshkaa123, 37

Ein Praktikum, wo es um Psychologie geht?

Hey, ich muss nächstes Jahr ein Praktikum absolvieren und würde dies gerne im Sozialen Bereich tätigen. Mein Problem: Bei den Jugendämtern habe ich keinen Erfolg gehabt und auch die Beratungsstellen hier in Hamburg haben nein gesagt oder gehen teilweise nicht einmal ran. Mir ist bewusst, dass es nicht einfach ist etwas zu finden im Sozialen Bereich, denke mal, aus Datenschutzgründen usw. Ich möchte nichts mit älteren Leuten machen. Meine Interesse liegt schon seit langen bei der Psychologie. Habt ihr vielleicht noch Ideen, wo ich ein Praktikum machen kann, wo es hauptsächlich oder viel um Psychologie geht? Habt ihr Erfahrung?

( Zur Info: Ich komme aus Hamburg, bin 17, besuche die 11. Klasse und das Praktikum soll 3 Wochen gehen.)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dahika, 26

DA kann ich dir nicht helfen. Auch ich  lehne Schüler, die ein Psych.Praktikum machen wollen, grundsätzlich ab. Sie haben auch nichts davon, sind aber eine Belastung für den psych. Mitarbeiter.

1. sie können an Therapiesitzungen nicht teilnehmen und auch keine Akten lesen.

sie haben nichts von den möglichen Erklärungen des Psychologen, warum er /sie was tut, da sie sie nicht verstehen können. Der komplette HIntergrund fehlt.

3. Die Beobachtungen,wenn man sie denn machen kann,  und Atmosphären im klinisch psych. Bereich sind viel zu belastend für einen Schüler, der selbst noch im labilen Alter ist und eben nicht das Wissen hat, um sie einordnen und sich selbst schützen zu können.

Die einzige Arbeit, die ein Schüler machen könnte, ist der Sekretärin zur Hand zu gehen. Aber das hat mit Psych. nichts zu tun, denn vor der eigentlichen Arbeit muss er/sie wieder ferngehalten werden. Schweigepflicht.

In einer Klinik könnte es theoretisch ein paar Arbeiten geben, die ein Schüler machen könnte: Essen verteilen, z.B.
Direkten Patientenkontakt halte ich für verantwortungslos. Es sei denn, man macht beim morgendlichen Joggen mit.

Kommentar von Jennoshkaa123 ,

Schade, aber danke.

Kommentar von Dahika ,

Schade, nur auf den ersten Blick. Die Ablehnung dient auch, vor allem,  deinem eigenen Schutz. Einmal, nur einmal habe ich eine Praktikantin akzeptiert. Ich kannte sie und sie war psych. sehr stabil.
Nach einer Woche musste man das Praktikum beenden. Sie bekam Heukrämpfe und Panikattacken, weil sie all das, was sie mitbekommen hatte, nicht einordnen konnte. Sie konnte sich selbst nicht schützen und wurde unaufhaltsam in ein  schwarzes Loch gezogen.

Kommentar von Jennoshkaa123 ,

Das ist natürlich kein schönes Erlebnis.

Ich dachte nur, es gäbe etwas ohne Patienten, meinetwegen Studien oder Marktforschung für Psychologie, irgendwas halt.

Kommentar von Dahika ,

Das gibt es sicher. Aber wo??? Uniinstitute sicher, aber die nehmen ihre.Studenten.

Antwort
von Mindstorm2015, 17

Hallo ,
Ich würde dir empfehlen in eine Psychiatrie zu gehen oder an eine Förderschule , einen Kindergarten oder eine Heilanstalt....
LG Mindstorm

Antwort
von Seanna, 37

Betreutes Wohnen für psychisch Kranke, Ergotherapeut...?

Kommentar von Jennoshkaa123 ,

Ist das überhaupt möglich bei Betreutes Wohnen für Psychisch Kranke ein Praktikum zu absolvieren?

Kommentar von Seanna ,

Kommt auf den Anbieter an. Bei unserem Anbieter im sozialpsychiatrischen Zentrum ist es möglich. Das ist ja ambulant betreutes Wohnen, kein Pflegeheim. Da macht man zb auch Unternehmungen oder im Zentrum was mit den Leuten... Kochen, Backen, spielen, aber auch viel reden...

Kommentar von Jennoshkaa123 ,

Ich werde mich mal darüber erkundigen, Dankeschön.

Antwort
von Kapodaster, 18

Beratungsstellen hier in Hamburg haben nein gesagt oder gehen teilweise nicht einmal ran.

Das heißt, du hast sie ausschließlich telefonisch kontaktiert? Dan probier auch andere Kanäle!

Antwort
von kokomi, 23

suchtberatungsstellen mal nachfragen

Antwort
von Akecheta, 19

In einer psychiatrischen Klinik mal nachfragen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community