Frage von xydaa, 129

Ein Praktikum in der Klinik?

Ich möchte mein 2 wöchiges Praktikum in einem Klinikum machen.
Nun meinte meine Mutter dass es (verständlicherweise) sein kann, dass ich da evtl. nichts mit Patienten machen kann (sprich nur medikamenten sortieren oder Essensausgabe) ... Ich bin eine sehr interessierte Persönlichkeit und kann auch ziemlich gut mit Menschen umgehen.
Die erste Frage ist also ob dies wirklich so ist.
Meine 2 Frage kann ich mir zwar eigentlich selbst beantworten doch ich frage nochmal zur Absicherung...
Es wäre nicht möglich auf einem RTW mit zufahren oder?
Ich weiß nämlich dass ich sehr wahrscheinlich nur stören würde aber villeicht gibt es ja auch Fälle wo dies nicht der Fall ist...
Danke schonmal im vorraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von egglo2, 44

Also, wenn du als Praktikant im Krankenhaus eingesetzt wirst, dann kannst du natürlich etwas am Patienten tun.

Natürlich erledigst du zunächst die Aufgaben, die weniger Verantwortung mit sich bringen, aber dafür kannst du natürlich auch keine folgereichen Fehler machen.

Die Fahrt mit dem RTW wird dir aber als Praktikant sicher nicht gestattet. Bei einem Notfall muss alles reibungslos klappen, da kann man keine Person dazwischen gebrauchen, die noch keine Erfahrung hat.

Kommentar von xydaa ,

Das kann ich natürlich verstehen und freue mich trotzdem sehr auf das Praktikum :) mein Kunstkursleiter meinte zu mir er dürfte schonmal eine/n/ kanüle/katheter verlegen (bin mir nicht sicher ob es intravenös oder nur subkutan war).
Ich lerne in meiner Freizeit sehr viel für die Medizin weil mich die Anösthesiologie (speziell die Anästhesie) sehr interessieren und ich mich für Dinge sehr schnell interessieren kann :)

Morgen habe ich ein Vorstellungsgespräch im Klinikum und bei Interesse kann ich das Ergebnis hier kommentieren :)
Nina

Kommentar von egglo2 ,

Na, eine Spritze s.c. kann ich mir vorstellen, aber mehr auch nicht. Hat wohl bissl dick aufgetragen der Gute ;-)

Na, du wirst es ja sehen. Wünsche dir viel Erfolg bei deinem Gespräch.

Kommentar von xydaa ,

Danke :) jaa dick auftragen kann er sehr gut! Bei Zeichenausstellungen werde ich nach seinen Worten immer wieder "berümt" xD
Aber naja wenn man es nicht übertreibt macht das Menschen auch liebenswert :)

Kommentar von egglo2 ,

Ja, ja.....Lehrer ;-) Wollen bei den jungen Damen oft gut ankommen. :-D

Kommentar von xydaa ,

Haha :D das ist der Grund meiner unerklärlichen Noten! Ich verstehe!!! :D

Kommentar von egglo2 ,

Möglich :-D Jetzt erkenne ich, warum ich immer schlechte Noten hatte.....;-)))))

Kommentar von xydaa ,

Ich habe tolle Noten in den Fächern die ich für meinen Traumberuf (Anästhesistin oder Notfallsanitäterin) brauchen würde :D aber dann kommen die Fächer wie Französisch und andere, welche mir gehörig meinen Durchschnitt runterziehen.
Aber NW-Fächer und Kunst 1 obwohl ich damit dann im Endeffekt niemals den NC schaffen würde.
Das ist das Problem eines Medizinstudiums ... Wenn man in Sport beispielsweise eine 3 hat ( Ich habe Knieprobleme und somit extremst in Sport eingeschränkt) hat man schon einen schlechteren Durchschnitt der für das Studium nochnichteinmal von Bedeuting wäre :o

Kommentar von xydaa ,

Ich weiß nicht ob ich fragen darf aber als was arbeite/n/st sie/du ? ^^

Kommentar von egglo2 ,

Habe dir eine PN geschickt!

Antwort
von Eosinophila, 45

Auf unserer Station würdest du definitiv auch am Patienten arbeiten. Zwar natürlich nur leichte Sachen, wie bspw. mal den Rücken oder die Füße waschen, aber das ist nunmal ein Pflegepraktikum. Auch Essen ausgeben oder mal ein Bett machen, denn das ist auch unser Job. An Medikamente dürftest du bei uns gar nicht ran, das gilt auch für unsere Schüler/Auszubildenden bis zum Beginn des dritten Lehrjahres.

Mit Menschen umgehen können und empathisch sein, sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Man kann mit fröhlichen Menschen umgehen können, es aber nicht schaffen der verzweifelten 90jährigen, die weinend vor einem sitzt, die Hand zu halten. Oder, wie gerade bei uns, eine exzentrische Patientin, die uns bei jedem falschen Atemzug, den wir machen, sowas von aggressiv anbrüllt und unsere ganze Existenz (ob nun als Krankenschwester oder Mensch) in Frage stellt.

Und zur Frage zwei. Nein, du machst ein Praktikum in der Klinik, diese wird, leger ausgedrückt, von RTWs und Krankentransporten "beliefert". Wenn, müsstest du in der Rettungsleitstelle nachfragen, aber das wäre dann entweder ein Schnuppertag oder ein gesondertes Praktikum, da Rettungsanitäter oft ganz anderen Situationen ausgesetzt sind, als wir in der Klinik.


Kommentar von egglo2 ,

Genau so ist es!

Kommentar von xydaa ,

Okay danke!!
Ich hätte heute und mirgen die chance gehabt endlich eine 1 hilfe belehrung zu haben dich wir schreiben morgen eine Aribeit und sonit hat unsere Lehrerin es verboten... Dazu bin ich morgen bei eim Vorstellungsgespräch meines Oraktikums im Klinikum... Ich habe auch keine Ahnung was ich da machen muss aber ich bin gespannt!!!
Ich hätte auch garkein Problem mit älteren Menschen (natürlich auch Jüngeren) welche weinend da sitzen denn ich meine das ist Menschlich und vorallem im Alter ist nichtmehr alles so einfach wie es einmal war (bsw. In dem Alter wi ich gerade bin)...
Meine 3 besten Freunde sind auch alle anders als andere da alle 3 unter Psychischen Problemen von Depressionen bis hin zur schizophrenie leiden... Ich bin die einzige von uns welche immer zuemlich optimistisch ist und sich freut anderen helfen zu können :)

Kommentar von Eosinophila ,

Zitat: "Ich hätte auch garkein Problem mit älteren Menschen (natürlich auch
Jüngeren) welche weinend da sitzen denn ich meine das ist Menschlich und
vorallem im Alter ist nichtmehr alles so einfach wie es einmal war
(bsw. In dem Alter wi ich gerade bin)..."

Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber es zeigt, du hast 0,0 Ahnung, was ältere/alte Menschen bedrückt. Es geht nicht darum "och, irgendwie war's damals mit 20 einfacher!". Da stehen teilweise Existenzen auf dem Spiel. Oft stellt sich die Frage: "Kann ich noch nach Hause? Schaffe ich es, zu Hause zu leben und zu sterben? Muss ich ins Heim? Wer hilft mir?" Heute saß eine weinende 95jährige vor mir, ließ sich kaum beruhigen, weil sie es nicht mehr rechtzeitig auf die Toilette geschafft hatte. Weil ihr das so unendlich peinlich war, weil es für sie bedeutet: "Ich brauche Hilfe! Ich bin eine Last!" und weil ich es weggeputzt habe (auch DAS ist Pflege!). Pflege ist nicht eieiei, ich streichel' mal die Wange und alles ist wieder gut.

Wir haben Menschen ohne Beine, nach missglückten Suizidversuch, Alkoholiker, Demente...alles...und dabei sind wir eine reine Geriatrie, mit Schwerpunkt Rehabilitation, also eigentlich einem sehr schönen Thema und einer schönen Philosophie. Aber in einem Krankenhaus, auf einer Normalstation, wirst du mit dem größten menschlichen Elend (und leider auch mit großen menschlichen Abschaum) konfrontiert werden.

Natürlich, auf der anderen Seite gibt es auch ganz tolle Geschichten, Menschen, die es geschafft haben, die zu Hause sind, denen es gut geht, die wieder gesund geworden sind. Die man auf der Straße trifft und die einen dann ansprechen, dir erzählen, welche Erfolge sie hatten und wie gut es ihnen geht. Das ist super. Aber selten.

Meine beste Freundin hat auch Depressionen...damit geht man ganz anders um, als wenn es sich um an sich fremde Personen handelt! Man steht sich näher, handelt anders, kann auch ganz anders handeln und reden, als wenn man jemanden vor sich hat, den man kaum bis gar nicht kennt.

Kommentar von xydaa ,

Ich denke schon dass ich es verstehe... Ich bin natürlich nicht so erfahren aber dafür auch erst 13 und versuche soviel wie möglich zu lernen. Natürlich kann ich es ja nicht wissen wie es im Krankenhaus zu geht doch was ich weiß dass es wirklich keine leichte Aufgabe ist!
Meine Tante arbeitet im Hospiz und erzählt mir auch oft von ihrer Arbeit und wie schwer es dort ist.
Die Pallitativmedizin stelle ich mir auch sehr schlimm vor... Doch wie gesagt ... Viel Ahnung und Erfahrung habe ich nicht und kann sie auch noch garnicht haben...

Antwort
von Rollerfreake, 40

Praktikum im Krankenhaus kann man machen, du darfst aber nichts an Patienten machen, solange du keine medizinische Qualifikation hast. Du wirst also größtenteils zusehen und Betten machen sowie Essen ausgeben.

Der RTW hat nichts mit dem Krankenhaus zu tun, du müsstest bei der jeweiligen Hilfsorganisation nachfragen. Grundvoraussetzung um auf einem RTW mitfahren zu dürfen ist ein Mindestalter von 18 Jahren und eine medizinische Qualifikation, welche das sein soll, legt die jeweilige Hilfsorganisation selbst fest. Bei manchen genügt ein großer erste- Hilfe Lehrgang und darauf aufbauend eine Sanitäter (Sanitätshelfer) Ausbildung, viele verlangen jedoch mindestens die Rettungshelfer Ausbildung. Grundsätzlich kann man aber nur als 3. Helfer im RTW mitfahren, um zur Besatzung zu gehören, muss man mindestens Rettungssanitäter sein. 

Kommentar von xydaa ,

Okay danke ^^ ich hätte morgen und heute die chance gehabt, wenigstens eine 1. hilfe Qualifikation zu bekommen doch meine Lehrerin musste die Deutscharbeit zufällig genau auf diesen Tag legen... Naja aufjedenfall ist mein bester Freund (17) schon beim DRK und hat nun seine erste Ausbildung fertig ... Wie kann das sein, dass er das schon in diesem Alter darf? Denn natürlich fährt er auf auf dem RTW mit.

Kommentar von Rollerfreake ,

Die Ausbildung zum Sanitäter (Sanitätshelfer) darf man ab 16 Jahren machen, normalerweise ist man mit dieser Qualifikation ehrenamtlich in einer Bereitschaft und macht Sanitätsdienste auf (Groß-) Veranstaltungen und Bevölkerungsschutz. Bei manchen Kreisverbänden kann man jedoch mit dieser Qualifikation bereits als 3. Helfer auf dem RTW mitfahren. Viele Kreisverbände verlangen jedoch mindestens die Rettungshelfer Ausbildung. 

Kommentar von xydaa ,

Okay danke

Antwort
von ButlerJames, 45

Du darfst mit Patienten sprechen, und mitlaufen, aber du darfst aus rechtlichen Gründen keine Hand anlegen. RTW weiss ich nicht, kann mir aber nicht vorstellen, dass das möglich ist.

Kommentar von xydaa ,

Okay danke ^^

Kommentar von egglo2 ,

Natürlich wird er leichte Aufgaben am Patient erledigen!

Kommentar von Eosinophila ,

Natürlich, in nahezu jedem KH wird es so gehalten. Leichte pflegerische Tätigkeiten sind bei jedem drin. Es geht ja nicht um Wundversorgung oder ähnliches...sondern eben mal Rückenwaschen. Dazu braucht man zwar eine Anleitung, aber keine "pflegerische Qualifikation" in Form eines PH-Kurses oder einer staatlichen Prüfung.

Bei uns "müssen" die Praktikanten auch mit ran. Wie sonst wollen/sollen sie einen Einblick in die Pflege bekommen? Vom Gucken allein, sicher nicht!

Antwort
von sunnywobgirl, 40

Also Rettungssienst geht in Der Regel erst ab 18, weil man hier nicht steuern kann, auf welche Situationen du triffst und man so psychische Schädigungen außschliessen will, in dem man da eine Altersgrenze setzt. Im KH kannst du aber durchaus einiges machen,  dich b der Grundpflege beteiligen, und ggf auch einfache Aufgaben machen wie Blutdruck und Puls messen usw...das ganze ist interessant, um die Abläufe in einem Kranken Haus kennen zu lernen.

Kommentar von xydaa ,

Okay danke :D

Antwort
von Sternocleidoma, 7

Als Praktikant kann man nicht viel machen. Deswegen aufpassen dass man nicht ausgenutzt wird. Was man aber machen kann ist zu fragen ob man mal bei Untersuchungen zu gucken kann und evtl auch zusammen mit einer Pflegekraft Patienten versorgen. Gerade wenn man nur für kurze Zeit da ist.

Ich find es immer ganz schlimm wenn die Praktikanten mit ner Servicekraft rumrennen sollen und die Schränke auffüllen, Kaffe verteilen... kein Wunder wenn die dann keinen Bock auf den Job haben.
Ich bin selbst noch Auszubildende und nehme die Praktikanten gern mit :)

Kommentar von xydaa ,

Oh cool danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community