Frage von Klaussteinberg, 9.695

Ein Mädchen hat meinen Sohn auf einer Party vergewaltigt, nun ist sie schwanger, kann es passieren dass er zahlen muss und wie können wir das Problem lösen?

Unser älterer Sohn hatte an Silvester eine Party mit seinen Freunden gefeiert, die aber wiederum Bekannte mitgebracht haben unter anderem auch ein 17 Jähriges Mädchen, wir haben niemals zuvor gesehen, sie stammt auch nicht aus Deutschland, die Freundin von seinem besten Freund kannte sie wohl irgendwo her.
Ich will nicht lange rumreden, dieses Mädchen hat unserer jüngern Sohn, er ist gerade mal 14, Drogen und Potenzpillen untergemischt und ihn dann misbraucht.
Die Freundin von unserem älteren Sohn hat das dann zwar irgendwann mitbekommen und konnte es noch unterbrechen, aber wie sich jetzt herausgestellt hat, war es da schon zu spät.
Unser jüngerer Sohn musste wegen der Potenzpillen 3 Tage im Krankenhaus bleiben, das Mädchen wurde natürlich festgenommen und hat im Mai eine Jugendstrafe von 2 Jahren bekommen.
Dann haben wir leider erfahren müssen, dass sie schwanger ist, wir sind echt ratlos wie wir unserem Sohn da helfen sollen.

Kann es sein, dass er sogar Unterhalt zahlen muss oder gezwungen wird sich um das Kind zu kümmern, ich meine er kann ja nichts dafür und ist auch erst 14 ?

Und können wir das Problem nicht irgendwie lösen, das Kind zur Adoption oder in ein Heim bringen lassen oder dafür sorgen das sie mit dem Kind abgeschoben wird ?

Bitte helft uns, wir wissen echt kein Rat mehr

Antwort
von Ervo17, 3.430

Ich frage mich, warum ein Elternteil bei derartigen Problem im Internet den Sachverhalt schildert und sämtliche unqualifizierte Vorschläge einholt und nicht längst bei der Polizei war und sich parallel mit dem Jugendamt in Verbindung setzt, um sich Beratung, Hilfe etc einzuholen.

Der erste Schritt ist erst mal, strafrechtlich anzuzeigen.

Kommentar von anaandmia ,

Das frage ich mich auch ....!

Antwort
von PlueschTiger, 4.105

Hallo Klaussteinberg,

das erste was ihr neben einem Anwalt der in dem Fall oberste Priorität hat, machen solltet ist nach der Geburt die Vaterschaft des Sohnes klären. Es ist möglich das sie auch noch andere in der Zeit hatte und nicht euer Sohn der Vater ist. Wenn er nicht der Vater ist hat sich das ganze erledigt.

Was ist denn mit Adoption, eine Frau der sowas passiert darf das Kind doch auch weggeben ohne dass sie den Vergewaltiger fragen muss

Was man versuchen könnte, wenn er wirklich der Vater ist, wäre dann wohl eher ein Sorgerechtsstreit. Da sie ihn Missbraucht hat, hat sie sich mit einem Sexualdelikt strafbar gemacht was sich vor einem Vormundschaftsgericht sicher nicht unbedingt gut macht. Zudem wäre sie dann womöglich jene welche unterhaltspflichtig ist. Zudem habt ihr dann die Möglichkeit euch um das Kind zu kümmern und euer Sohn kann mit eurer Hilfe lernen ein Guter aber junger Vater zu sein.

Eine Komplikation könnte die Ausländische Herkunft verursachen. Es ist durchaus möglich das sie auf diese weise auch ein Aufenthaltsrecht schaffen wollte, welches ihr sonst wohlmöglich verwehrt worden währe.

Und können wir das Problem nicht irgendwie lösen, das Kind zur Adoption oder in ein Heim bringen lassen oder dafür sorgen das sie mit dem Kind abgeschoben wird ?

Wenn es wirklich sein Kind ist, ist eure Meinung zum Kind leider nicht gerade Musterhaft. Es ist das Kind des Sohnes egal wie es entstanden ist und wenn es Jahre dauern kann, wird er irgendwann zu dem Kind kontakt wollen.

Zudem ist es nicht so einfach und spätestens wenn das Kind in Deutschland zur Weld kommt, hat es wenn ich richtig informiert bin die Deutsche Staatsbürgerschaft, vor allem wenn es von einem Deutschen ist.

Gruß Plüsch Tiger

Kommentar von energiefisch ,

Zudem habt ihr dann die Möglichkeit euch um das Kind zu kümmern und euer Sohn kann mit eurer Hilfe lernen ein Guter aber junger Vater zu sein.

Und was, wenn das Kind mal fragen sollte:" Papi, wie war das eigentlich in der Nacht in der ich gezeugt wurde...

Kommentar von osna97 ,

hast du das denn mal gefragt ? Also mich hat das auch als Kind nicht interessiert und ich kenne auch kein Kind das diese Frage je gestellt hat. 

Natürlich wird das Knd irgendwann fragen warum Mama und Papa sich nicht verstehen undso aber das kann man Kindern gut erklären.

Kommentar von PlueschTiger ,

Na ja, neugierig sind wir ja alle mal und ich gebe dir Recht, so was kann man und muss man dann halt erklären. Ehrlich sollte man auch sein, doch sich überlegen wie man es rüber bringt.

Kommentar von vitus64 ,

Die deutsche Staatsangehörigkeit hat es ja sowieso, wenn der Vater Deutscher ist, was ja scheinbar der Fall ist.  

Falls diese absurde Geschichte denn stimmt.

Kommentar von PlueschTiger ,

Es gibt nichts was es nicht gib! Ich habe hier seit über 1 Jahr mit einem Fall zu tun der den, Wendungen, Kuriositäten und chaos, noch Topen kann. Sicher kann der fall ein Fake sein, doch so lange wir nichts gegenteiliges wissen außer der Ahnung sollten wir ihn ernst nehmen und entsprechend Antworten.

Kommentar von soprahin ,

Ja, da werden auch viele erfundenen Geschichten erzählt. Solltest dann aber eigentlich auch wissen.

Kommentar von alcatruz15 ,

Bist doch krank alter wenn ich er wäre würde ich doch nicht fragen wer "sein kind" ist immer hin wurde er missbraucht da ist es einem sheis egal was mit dem kind oder der mutter passiert .

Kommentar von PlueschTiger ,

Bist echt mutig mich krank zu nennen, bei dem Text den du da Präsentierst.

Antwort
von nobytree2, 6.639

Normalerweise hat das Kind einen Unterhaltsanspruch gegen beide Elternteile, da das Kind nicht schuld ist an der Straftat der Mutter und somit sein Anspruch nicht durch ein Fehlverhalten reduziert werden kann. Die Mutter dürfte wohl keinen Anspruch haben.

Jedoch kann auch in Ausnahmefällen ein Elternteil den Unterhaltsanspruch gegen das Kind verweigern, wenn ihm der Zeugungsakt mangels Willensfreiheit nicht zugerechnet werden kann und eine Unterhaltszahlung unter Würdigung aller Umstände unzumutbar ist. In diesem Fall wird dem Unterhaltsanspruch des Kindes kein Verschulden des Unterhaltsberechtigten entgegnet (das wäre nicht möglich), sondern die Unzumutbarkeit des Unterhaltspflichtigen, unter Berücksichtigung des Kindeswohls.

Das ist immer eine Frage des Einzelfalls, es gibt aber meines Wissens derartige Urteile. In Ihrem Fall würde ich es sogar für wahrscheinlich halten, dass ein Unterhaltsanspruch vom Gericht negiert wird. Bei der Unzumutbarkeit spielen auch die Chancen und Risiken des Kindes (Kindeswohl) eine Rolle. Also wenn die Mutter ausreichend Geld hat, müsste ein Unterhaltsanspruch des Kindes gegen den Sohn situativ unzumutbar sein.

Gegen die Zumutbarkeit spricht auch, dass Ihr Sohn ebenfalls minderjährig ist.

Empfehlung: Suchen Sie einen Fachanwalt für Familienrecht / eine Fachanwältin für Familienrecht auf!

Kommentar von Klaussteinberg ,

Wie stehen denn die Chancen, dass das klappt ?

Kommentar von nobytree2 ,

Eine Prognose ist nicht möglich. Wir sind hier außerhalb einer klaren §§-Subsumption. Es geht nur noch darum, wie man die Interessen aller, insbesondere Eures Sohnes und die des Kindes, am Besten gerecht wird. Im Ergebnis geht es darum, dass hier Lösungen gefunden. Ich denke aber, dass nach grober Einschätzung Aussichten bestehen. Dafür muss der Sachverhalt jedoch sehr exakt vom Anwalt / von der Anwältin (FA Familienrecht) aufgearbeitet werden.

Es hängt daher stark vom Sachverhalt und von der anwaltlichen Sachverhaltsdarlegung sowie ggf. Beweisführung ab sowie von den möglichen Lösungen, die sich anbieten.

Kommentar von Klaussteinberg ,

Was ist denn mit Adoption, eine Frau der sowas passiert darf das Kind doch auch weggeben ohne dass sie den Vergewaltiger fragen muss

Kommentar von nobytree2 ,

Wie gesagt, hier wird nach Lösungen gesucht. Das ist Familienrecht, nicht Straßenverkehrsrecht, nicht Vertragsrecht, nicht Gesellschaftsrecht. Eine Lösung, die nach Ansicht des Gerichts für alle am Besten passt, wird die Lösung sein.

Zu einer Adoption gegen den Willen der Mutter kenne ich keine Urteile, ich bin aber auch kein Familienrechtler. Aber als Lösung sollte es der Anwalt / die Anwältin (FA Familienrecht) erwägen, mit Sicherheit eine gute Lösung, weil auch das Kind dann von dieser Sondersituation befreit wird.

Antwort
von Schniwilchen, 1.090

Hallo!

Habe gerade deine Frage gelesen. 

Ist es denn sicher, dass die Dame von eurem Sohn schwanger geworden ist? Man wird nämlich, beim Kurz-Kontakt, nicht einfach mal so schwanger. Das gibt es nicht.

Also mich umschleicht das Gefühl, dass sie schon vorher schwanger war und nur jemanden suchte, dem sie das Kind andichten kann (aus welchen Gründen auch immer). Habt ihr, um dies herauszufinden, schon etwas unternommen?

Übrigens: Sex ohne beider Einverständnis (unter Drogen etc.), ist strafbar. Euer Sohn wird deshalb als Schuldunfähig (weil er nicht wusste, was er tat) eingestuft und auch nicht für das Kind aufkommen müssen (Im Krankenhaus werden sie eurem Sohn wohl das Blut abgenommen und untersucht haben).

Gebt doch Bescheid, was weiter geschehen ist, damit wir euch helfen können.

Viel Glück in diesem Fall.

Antwort
von TrudiMeier, 4.998

Irgendwie ist deine Geschichte so abstrus, dass ich den Wahrheitsgehalt stark anzweifle. So abenteuerlich die Story ist, mit ein bißchen gutem Willen könnte man sie glauben. Bis du diesen Satz geschrieben hast:

Und können wir das Problem nicht irgendwie lösen, das Kind zur Adoption
oder in ein Heim bringen lassen oder dafür sorgen das sie mit dem Kind
abgeschoben wird ?

Jedem erwachsenen Menschen, der du ja bist, dürfte vollkommen klar sein, dass ihr als Eltern des Jungen überhaupt keinen Einfluss auf Adoption, Heimunterbringung oder gar Abschiebung habt , insbesondere da ihr ja, wie in der Frage zu lesen ist, nicht einmal die Nationalität des Mädchens kennt.

Kommentar von Hope1791 ,

Das habe ich auch gedacht, wieso will man ein Kind von seiner Mutter trennen? Ja, ich habe gelesen was da passiert sein soll dennoch, wieso will man einem Kind sein Leben 'versauen'?

Kommentar von anaandmia ,

Ganz genau, mir fällt es auch ein bisschen schwer diese Geschichte zu glauben! Und diese Geschichte mit "ins Heim geben" usw. hört sich extrem kindisch und dumm an. Jeder weiß, dass dies nicht geht außerdem finde ich es auch ein bisschen unverschämt ich meine die 17-jährige ist immerhin die Mutter (egal wie die Zeugung zu stande gekommen ist) !

Kommentar von Schniwilchen ,

Zu diesen wohl unüberlegten Sprüchen, muss ich unbedingt etwas dazu sagen: Warum soll die Geschichte nicht wahr sein. Die Sprüche wie "ins Heim stecken", sind zwar nicht in Ordnung, aber sie sind wohl aus reiner Verzweiflung entstanden. Verzweifelt sicherlich, sonst hätte sie sich nicht an "gutefrage.net" gewandt. Sie wollte eben viele Meinungen hören, aber nicht von euch an den Pranger gestellt werden. 

Im übrigen: Ihr denkt an das noch nicht geborene Kind, dass es Anspruch hat, zu wissen, wer seine Eltern und Großeltern sind. Wer denkt an den unschuldigen 14-jährigen, der, wenn er Pech hat, sein Leben lang Unterhalt bezahlen soll. 

Also bitte vorsichtig sein, mit dem an den Pranger stellen. 

Kommentar von TrudiMeier ,

Ich zweifle die Geschichte deshalb an, weil ich nicht glaube, dass es sich bei dem Fragesteller um einen erwachsenen Menschen handelt. Ich glaube vielmehr, dass es sich hier um einen Jugendlichen handelt, der uns hier veräppeln will.  Ich habe ich meiner Antwort bereits darauf hingewiesen, dass die Geschichte ziemlich abstrus ist, man sie bis zu dem einen Satz mit ein bißchen gutem Willen jedoch glauben könnte. Kein Erwachsener  würde eine Frage nach Abschiebung der Mutter stellen, insbesondere wenn er nicht einmal die Nationalität kennt. Jedem Erwachsenen dürfte klar sein, dass er keinerlei Einfluss auf eine Abschiebung hat.

Kommentar von soprahin ,

Das klingt eher nach: Mein kleiner Sohn ist doch so unschuldig, das kann doch nur so abgelaufen sein.


Antwort
von xxMiraBellexx, 1.203

Zugegeben, ich halte Ihre Geschichte für absolut unglaubwürdig. Ein solches Geschehen wäre mit Sicherheit lang und breit durch die Schmierenblätter gehechelt worden.

Und wenn die Story wahr wäre, scheinen Sie zu vergessen, dass es sich hier nicht um ihren Sohn oder um das Mädchen handeln würde, sondern in erster Linie um die Zukunft Ihres noch ungeborenen Enkelkinds, das für die ganze Vorgeschichte gar nichts kann, das Sie aber nur loshaben wollen, ins Heim abschieben, adoptieren lassen oder gar ins Ausland abschieben lassen wollen.

Und dieses Kind hat ein Recht auf seine Eltern, zu wissen, wo es her kommt, sogar dazu, seine Großeltern zu kennen.

Selbstverständlich wäre Ihr Sohn unterhaltspflichtig, aber mit 14 bis zum Ende seiner Berufsausbildung wird da wohl nichts zu holen sein, also müssten Sie sich in dieser wohl wichtigsten Frage keine Sorgen machen.

Da zeigt es sich doch, dass der Gesetzgeber gut beraten war, die Zukunft eines Kindes im Normalfall in die Hände der Mutter zu geben. Es scheint wahrscheinlicher zu sein, dass Mütter eine gute Beziehung zu ihrem Kind aufbauen können, wenn Väter oder gar Großeltern sich derart unverblümt  und schamlos ihren Nachkommen verweigern.

Antwort
von passaufdichauf, 2.346
Kann es sein, dass er sogar Unterhalt zahlen muss oder gezwungen wird sich um das Kind zu kümmern, ich meine er kann ja nichts dafür und ist auch erst 14 ?

Das Kind kann nichts für die Umstände, unter denen es gezeugt wurde, d.h. sollte er der Vater sein (wenn die Mutter ihn als Vater angibt, kann er dem widersprechen, dann wird die Vaterschaft über einen gerichtlich angeordneten Vaterschaftstest nachgewiesen), dann muss er, sobald er leistungsfähig ist (also ab dem ersten richtigen Einkommen), auch Unterhalt zahlen. Das BGB gibt sogar die Möglichkeit vor, dass die Großeltern für den Enkel Unterhalt zahlen müssen, wenn das Kind es nicht kann.

Er kann nicht gezwungen werden, sich um das Kind zu kümmern. Er sollte aber auch bedenken, dass auch das Kind das Recht hat, seine Wurzeln, also seinen Vater zu kennen. Nur ist diese Umgangspflicht schlecht durchsetzbar.

Als Vater hat er aber immer Umgangsrecht, d.h., wenn er sein Kind kennenlernen und begleiten möchte, kann ihm das niemand verwehren.

Und können wir das Problem nicht irgendwie lösen, das Kind zur Adoption oder in ein Heim bringen lassen oder dafür sorgen das sie mit dem Kind abgeschoben wird ?

Das Problem ist nicht ein Problem, sondern ein Kind! Ein Kind, dass nichts für sein Entstehen kann.

Ein Kind kann nur dann zur Adoption frei gegeben werden, wenn beide Elternteile dem zustimmen!

Das Kind kommt auch nicht in ein Heim, wenn die Kindsmutter sich vernünftig um das Kind kümmert. Da die Kindsmutter zum Zeitpunkt der Geburt eventuell noch minderjährig ist, bekommt das Kind sowieso einen Vormund über das Jugendamt, der das Kindswohl überwachen wird, erst recht, wenn dieses eventuell in Haft geboren wird.

Da du nicht die Staatsangehörigkeit und den Aufenthaltsstatus der Mutter kennst, brauchst du dir auch keine Gedanken über eine Abschiebung zu machen. 

Antwort
von ali12cool, 1.655

Also erstmal kann ich natürlich verstehen, dass ihr sauer seiT so ein Verhalten geht natürlich überhaupt nicht! Aber gleich von Abschiebung zu sprechen ist wohl etwas übertrieben und die Geschehnisse darauf zurück zuweisen, dass sie Ausländerin isst ist natürlich auch falsch! 

Wenn Sie schon eine Strafe bekommen hat, dann scheint der Fall den Behörden ja bekannt zu sein und die werden da sicher auch weitere Schritte einleiten bzw. für die Zukunft des Kindes und der Mutter sorgen. ERitual wäre zu klären, ob daß Mädchen das Kind überhaupt bekommen möchte. Euer Sohn muss aber auf keinen Fall Unterhalt bezahlen, er ist ja das Opfer! 

Bei all den Überlegungen solltet ihr daran denken, wenn das Kind geboren ist Einen Vaterschaftstest zu fordern und falls ihr wirklich Großeltern geworden seit, habt ihr dann vielleicht auch wieder einen ganz anderen Blick auf die Situation. Immerhin ist euer Sohn dann Vater und hat ein Recht auf Umgang mit dem Kind. Denkt immer dran, das Kind kann nichts dafür!

Antwort
von kiara36, 1.683

Hallo,

ich denke Du/Ihr machst/macht Dir/Euch viel zu viele Gedanken.

Dann haben wir leider erfahren müssen, dass sie schwanger ist, wir sind echt ratlos wie wir unserem Sohn da helfen sollen. .

Mädchen wurde natürlich festgenommen und hat im Mai eine Jugendstrafe von 2 Jahren bekommen.

  • Es ist noch gar nicht geklärt, ob Dein Sohn der Vater ist.

Im welchen Monat soll sie denn sein? Dann könnt ihr schon mal ungefähr nachrechnen, ob er als Vater in Frage kommt.

  • Wie sieht die Jugendstrafe aus? Wenn sie im Jugendgefängnis ist, wird sie das Kind vielleicht gar nicht im "Mutter-Kind-Gefängnis" aufziehen wollen?

Davon mal ab, es besteht Unterhaltspflicht aber keine Umgangspflicht.
Sonst würde es nicht etliche Kinder geben, (ob die Kindseltern das unterbinden lasse ich außen vor) die ohne Elternteil aufwachsen.

Und woher wollt ihr wissen, ob Sie überhaupt Euren Sohn als Vater eintragen lässt?

Antwort
von kiniro, 1.459

Sollte die Geschichte stimmen - wobei ich stark meine Zweifel habe - geht es dir doch nur darum, um mögliche Unterhaltszahlungen zu kommen, sollte das Kind tatsächlich von deinem Jüngsten sein.

Antwort
von ngdplogistik, 1.033

Zuerst würde ich einen Vaterschaftstest machen lassen, wenn das Kind auf der Welt ist, zumal der Sohn, gemäss ihrer Angaben vergewaltigt wurde und durchaus davor vielleicht ähnliche Dinge passiert sind. Eine Anerkennung der Vaterschaft sollte unterbleiben, wenn die Mutter ihren Sohn als Vater angibt. Sie haben dann die Möglichkeit einen Vaterschaftstest gerichtlich zu erzwingen. Ob nun ihre Geschichte der Wahrheit entspricht, ist von hier aus wohl kaum überprüfbar und es liegt an Ihnen, was Sie hier innerhalb Ihrer Frage zum Besten geben. Dies zu überprüfen dürfte auch kaum unsere Aufgabe sein. Wir können immer nur gemäss ihrer Frage antworten. Für Spekulationen ist kein Raum oder dies zu tun  bleibt jedem selbst überlassen. Allerdings sollten Sie auf Zweifel korrekt Antworten, ansonsten keine Hilfe möglich ist.

Sie gehen, gemäß Ihrer Frage allerdings davon aus, dass es sich bei dem Kind um das Kind Ihres Sohnes handelt. Warum eigentlich? 

Liebe Grüße 

Antwort
von Elfi96, 2.185

http://www.webpla.net/politik-gesellschaft/wahnsinn-vergewaltigter-junge-muss-un...

Verlangt nach der Geburt einen Vaterschaftstest. 

Ich denke, da euer Sohn noch nicht volljährig ist, dürft ihr mit darüber  entscheiden, ob die Dame  das Kind zur Adoption frei gibt. 

Ich wünsche dir/ euch, dass eure Kraft für diese schwere Zeit reicht. LG 

Kommentar von Klaussteinberg ,

Danke, die Kraft können wir echt gut gebrauchen, er will das Kind auch selber nicht, wir hoffen einfach, dass wir da irgendeine Lösung finden

Kommentar von TrudiMeier ,

Ich denke, da euer Sohn noch nicht volljährig ist, dürft ihr mit darüber entscheiden, ob die Dame  das Kind zur Adoption frei gibt.

So´n Quark!

Antwort
von putzfee1, 1.723

Ich finde, deine Frage liest sich sehr abenteuerlich, und ich habe ehrlich gesagt starke Zweifel an ihrem Wahrheitsgehalt.

Sollte ich mich jedoch irren, dann such einen Anwalt für Familienrecht auf. Bei so einem außergewöhnlichen Fall kann dir kein Laie einen irgendwie sinnvollen Rat geben.

Antwort
von vergessenvondir, 1.264

Hallo:) also erstmal muss ich sagen das die ganze Geschichte etwas seltsam ist und dann muss ich sagen das ich es wirklich unglaublich traurig finde.

Ja ihr Sohn ist erst 14 und wird Vater (Wenn es überhaupt von ihm ist, das wäre mal das erste was geklärt werden sollte). Aber wie können Sie davon reden das Kind zur Adoption freizugeben, oder es mit der Mutter abzuschieben? Würden Sie ihrem Sohn wirklich sein Kind wegnehmen wollen? Bzw. ihm raten es wegzugeben? Ihnen ist hoffentlich bewusst das das Kind wenn es älter ist wissen möchte wer sein Vater ist (ihm Fall das er/sie bei der Mutter groß wird) oder überhaupt wer seine Eltern sind (wenn er/sie zu Adoption freigegeben wird)? Oder wenn ihr Sohn später heiratet und Kinder bekommt, wie denken sie wird es für die sein wenn sie wissen das er schon ein Kind hatte und es weggegeben hat, es nicht wollte? Würden Sie ihre Kinder etwa weggeben wegen unangenehmen Umständen?

Als ich 14 war hat meine Mutter mir gesagt, dass sie sich natürlich nicht wünscht das ich schon schwanger werde, aber das wenn das doch passiert, sie natürlich für mich da ist und mir helfen wird. Und meiner Meinung nach sollten genau das Eltern für ihre Kinder tun. Sie unterstützen.

Denken sie doch bitte darüber nach über wenn sie da gerade reden, dieses Kind wird (wenn es wirklich das Kind ihreres Sohnes ist) ihr Enkel sein. Sie reden gerade über die Zukunft ihres Enkelkindes.

Rechtlich kann ich ihnen nicht weiter helfen, aber denken sie mal bitte mit dem Herzen nach, denn ich glaube das haben sie vergessen.

PS: Ich will Ihnen damit nicht zu nahe drehten (wobei sie von solchen Antworten ausgehen können, wenn sie so eine Frage ins Internet stellen), aber das ist eben meine Meinung dazu. Natürlich ist mir aber bewusst das es letztendlich an Ihnen bzw. eigentlich an ihrem Sohn und dem Mädchen hängt was mit dem Kind passieren wird.

Antwort
von Ontario, 1.123

Da geht aus meiner Sicht, ohne Anwalt für Familienrecht gar nichts. Ich würde zudem raten, dass ein Vaterschaftstest erwirkt wird, um sicherzustellen, ob der 14 Jährige tatsächlich der Erzeuger ist. Wenn eine mit Potenzpillen und Drogen einen 14 Jährigen missbraucht, könnte man davon ausgehen, dass da vielleicht schon zuvor mit Anderen etwas "gelaufen" ist. Da könnte ein Plan dahinterstecken. Wie gesagt, Anwalt wäre für die Klärung erste Anlaufstelle. Denn hier im Forum können nur Vermutungen angestellt werden und die helfen nicht weiter. Da das, was du hier schreibst, eher ein äusserst seltener Fall eines Missbrauchs darstellt, kann dir nur ein Rechtsbeistand helfen.Was du sicher nicht kannst, das Kind in ein Heim bringen lassen, oder zur Adoption freigeben. Es ist nicht dein Kind. In erster Linie geht es um das Kindswohl, das hat Vorrnag und darüber entscheidet letztendlich ein Gericht. Vielleicht wäre eine Anzeige gegen das Mädchen auch notwendig. Das aber muss dir ein Anwalt sagen. Da sie angeblich zu 2 Jahren Haft verurteilt wurde,dürfte das evtl. den Besitz von Drogen betreffen, nicht aber den Missbrauch deines Sohnes.

 

Antwort
von wfwbinder, 1.698

Rein rechtlich gibt es zwei Ebenen.

Erste Ebene:

Das Kind hat Anspruch auf Unterhalt gegenüber dem Vater.

Zweite Ebene:

Dein Sohn hat Anspruch auf Schadenersatz, weil er einer Straftat zum Opfer fiel.

Obwohl der Unterhalt für das Kind an die Mutter gezahlt würde, könnten die Ansprüche nicht aufgerechnet werden.

Aber:

Ich würde erstmal abwarten und dann einen Test machen lassen, denn da Mädel könnte ja auch von einem anderen schwanger sein.

Kommentar von Krautner ,

Denke die Mutter bekommt das Kind erstmals gar nicht zu Gesicht, sie sitzt ja noch ne weile im Gefängnis, oder nicht?

Kommentar von wfwbinder ,

Zeugung Silvester 2015. Niederkunft September. 

2 Jahre hat sie bekommen. Wenn sie schon in Haft musste würde sie das Kind im Kanst bekommen. Als Mutter und Jugendliche hat sie Chance auf Halbstrafenentlassung und Bewährung für die Reststrafe.

Ich vermute, wenn sie jetzt schon sitzt, ist sie in einem Jahr draussen. Es gibt Knäste für Mütter mit Kind.

Antwort
von Panazee, 1.376

Ich finde es etwas herzlos wie ihr über euren potentiellen Enkel redet. Der kann nämlich noch weniger dafür als euer Sohn.

Ins Heim oder abschieben. Etwas anderes fällt euch nicht ein? Ihr sorgt euch um das Leben eures Sohnes, habt aber keinerlei Skrupel das Leben eures Enkels mit einem miesen Start zu belegen.

Ich will jetzt hier nichts beschönigen. Was diese junge Dame gemacht hat ist das allerletzte und das alles ist unfair gegenüber eurem Sohn, aber in so einem Fall ist immer derjenige der Schutzbedürftigste, der am wenigsten dafür kann und am jüngsten ist und das ist in diesem Fall das Baby.

Wenn es euch so um die Belastung eures Sohnes durch den Unterhalt geht, dann könnt auch ihr diesen Unterhalt zahlen, oder ihr beantragt das alleinige Sorgerecht und holt euren Enkel zu euch. Auch wenn euch das nicht gefällt und auch wenn er nicht aus freiem Willen entstanden ist, so ist und bleibt es doch faktisch euer Enkel. Wobei ich ja erst einmal einen Vaterschaftstest machen lassen würde. Evtl. ist das Kind ja gar nicht von eurem Sohn. Eine 17jährige, die so etwas macht, wird wohl nicht jungfräulich auf diese Party gekommen sein.

Kommentar von Finchen1991 ,

Danke meine reden aber ich werd bombardiert ob wohl ich das gleiche meine wie du!!!!!!

Antwort
von reginarumbach, 1.410

da alles andere (anwalt usw.) schon geschrieben wurde, möchte ich noch einmal etwas zu dem ungeborenen kind sagen...

abgesehen davon, dass die mutter schlimm gehandelt hat, der 14 jährige traumatisiert sein dürfte und selbst professionelle hilfe braucht, kann es sehr wahrscheinlich sein, dass dieses kind, wenn es denn durch diesen akt entstanden ist, eine seelische behinderung entwickeln wird. die welt in die es geboren wird, kann es jetzt schon sehr wohl wahrnehmen, den ganzen stress kriegt es mit über die mutter. die welt ist schon jetzt für dieses kind ein unsicherer ort. nichts ist wie es scheint. es ist gewollt und doch nicht.

es kann sehr gut sein, dass es gar nicht zur welt kommt oder aber in irgendeiner form behindert ist. seelische behinderungen können sehr wohl ihren ursprung vorgeburtlich haben und es ist eine große leistung, wenn es eine familie schafft ein solches kind großzuziehen. es ist aber keineswegs garantiert, dass dieses kind dann ein gutes leben haben wird, einfach nur weil es dann augenscheinlich in einer guten familie aufwächst. das erbe, das es bereits jetzt mit auf den weg bekommt, ist beträchtlich und es kann sein, dass es sein leben nicht als lebenswert empfindet. das weiß man jetzt alles noch nicht, aber das risiko schwer zu erkranken ist definitiv stark erhöht. hier geht es also keinesfalls nur um mutter, vater und eine adoption, dann ist alles wieder gut..nein. so einfach ist es wirklich nicht.

das kann üble konsequenzen für dieses kind haben, die sich auch noch im laufe seines lebens so richtig auswachsen. neben einem guten anwalt, einem vaterschaftstest und therapeuten für den 14 jährigen ist wohl auch eine therapie für die gesamte familie ins auge zu fassen und dazu zu raten. so besteht evtl. die chance sich irgendwann mit dem ganzen schrecklichen konstrukt auszusöhnen. mit einem gerichtsurteil ist es nämlich leider nicht ganz getan...

ich wollte es nur mal ansprechen, nicht dass es hinterher heißt 'hätten wir DAS nur geahnt!' ...

Antwort
von huldave, 1.471

Sucht euch einen guten Anwalt, spezialisiert auf Familienrecht, den werdet ihr brauchen.
Erst mal muss die Vaterschaft festgestellt und dann anerkannt werden, damit ihr Rechte an dem Kind habt. Dabei gibts einiges zu beachten, mit einem Anwalt seit ihr gut beraten.

Antwort
von BellaBoo, 1.516

Ihr solltet einen Anwalt hinzuziehen und einen Vaterschaftstest machen lassen...auch wenn ich das Ganze an sich recht abenteuerlich finde.

Was mich aber wirklich abstösst Ist deine Aussage :
Und können wir das Problem nicht irgendwie lösen, das Kind zur Adoption
oder in ein Heim bringen lassen oder dafür sorgen das sie mit dem Kind
abgeschoben wird ?

Ich sehe ja ein, das ihr das Kind nicht aufnehmen wollt und das ihr es aufgrund der Geschichte für deinen Sohn auch nicht erträglich ist, dafür Unterhalt zu zahlen oder es aufziehen zu wollen. ABER : das Kind kann NICHTS dafür was seine Mutter gemacht hat ! Das ist ein unschuldiges kleines Wesen und du wünschst dem Baby fast schon die Pest an den Hals. Mich stört nicht die erste Aussage mit der Adoption, das wäre sicher die beste Lösung. Aber sie mit dem Kind abschieben lassen ? Eine 17jährige ? Es wird schon einen Grund haben, warum sie sich hier aufhalten darf.

Mal ganz ab, das das Kind trotz allem dann euer Enkelkind ist...einem Baby zu wünschen, das es in ein anderes Land abgeschoben wird, weil seine Mutter einfach mies ist...das macht dich in meinem Augen noch mieser als ihr Verhalten ! Ich hatte echt Verständnis für euch...bis zu dem Satz, da drehte sich mir der Magen um.

Kommentar von Deamonia ,

Ging mir genauso... Ich hatte sofort das Bild eines am Raststättenklo angebundenen ungewollten Hundes im Kopf...

Kommentar von BellaBoo ,

Ich hatte eher unseren alten Nachbarn vor Augen, dessen Katze Junge hatte und er die kleinen töten wollte. Die sind in den Holzstapel geflohen und er hat da versucht sie mit einem spitzen Stab aufzuspiessen.

Egal wie es entstanden ist, es ist ein kleines unschuldiges Lebewesen und sollte geschützt werden. Vielleicht vor seiner Mutter (wobei ich nicht mal beurteilen kann, ob sie nicht vielleicht doch eine gute Mutter wäre) aber ganz sicher vor dieser Familie !

Antwort
von Anna1230, 1.622

Erst mal müsste fest gestellt werden ob er tatsächlich der Vater ist. Dann würde ich mich an das Jugendamt wenden und mir da Rat und Hilfe holen sollte er tatsächlich der Vater sein. Unterhaltspflichtig würde er wohl erst dann wenn er ein eigenes Einkommen hat. Eine Adoption ist nur dann möglich wenn auch die Mutter einverstanden ist. Ich würde erst mal das Jugendamt kontaktieren und die Situation schildern. Wenn das Kind dann da ist auf einem Vaterschaftstest bestehen, der notfalls auch gerichtlich angeordnet werden kann. Und dann kann man weiter sehen. Wichtig ist sicher sich erst mal professionelle Hilfe zu holen.  

Kommentar von Klaussteinberg ,

Was kann er denn dafür, er ist 14 und ein Opfer einer Vergewaltigung und jetzt will man ihm sein ganzes Leben mit Unterhalt versauen

Kommentar von Anna1230 ,

Ich sage nicht das er was dafür kann. Und ich mache auch die Gesetze nicht. Hier ist es trotzdem wichtig sich professionelle Hilfe zu holen und sich beim Jugendamt zu erkundigen. Oder bei einem Anwalt. Und die werden dann hoffentlich auch wissen wie es mit einem späteren Unterhalt aussieht, falls es überhaupt sein Kind ist.

Kommentar von Deamonia ,

Das Ungeborene ist noch jünger, was kann es dafür, das es durch eine Vergewaltigung entstanden ist?

Kommentar von AssassineConno2 ,

Opfer von Vergewaltigungen sind nicht Unterhaltspflichtig.

Antwort
von versus00, 1.373

Man man man was hier geschrieben wird, bloß weil das Opfer ausnahmsweise mal männlich ist...

Macht erstmal einen Vaterschaftstest, dann kann man weitersehen.

Ob sie mit ihrem Kind abgeschoben wird, darauf könnt ihr keinen Einfluss nehmen.

Antwort
von Darkmalvet, 1.351

Hallo Klaussteinberg

Wenn dein Sohn das Kind nicht will, wäre eine Adoption das beste, weder sollte es in einer Familie aufwachsen, die es nicht lieben kann, noch bei einer Vergewaltigerin, die es nachher psychisch kaputt macht.

Soweit ich weiß haben Vergewaltiger keine Ansprüche gegenüber ihren Kindern, wenn die Vergewaltigung nachweisbar und rechtskräftig verurteilt ist, daher könnt ihr alleine entscheiden, ob ihr das Kind behaltet oder nicht.

Allerdings dürfte es für Männer nochmal schwieriger sein das durchzusetzen, da die Justiz leider immer noch das Bild ein Kind gehört zu seiner Mutter im Kopf hat

Ich wünsche euch viel Kraft

LG

Darkmalvet

Antwort
von zahlenguide, 1.610

da würde ich mir einen sehr sehr guten Anwalt holen und mich vor der Auseinandersetzung mit Behörden wirklich sehr sehr gut informieren, denn es gibt tatsächlich Fälle, in denen Männer Unterhalt zahlen mussten, obwohl sie vergewaltigt wurden.

ich würde bei Behörden medienwirksam folgende Argumente anführen - die mutter hat selbst einen jugendlichen vergewaltigt und ist verurteilt worden - sie hat keine Therapie bekommen und soll nun sich um ein Kind kümmern, obwohl sie ein Gewaltproblem hat. und nun sollen die Verwandten des vergewaltigten Jugendlichen sich teilweise um das Kind kümmern oder dafür zahlen? Ich persönlich hätte starke Zweifel, das so eine Person ohne Therapie sich um ein Kind kümmern sollte.

Ich würde wie folgt reagieren. Ich würde die Mutter genauestens beobachten. Wenn sie z.B. im Gefängnis auch zu Gewalttaten neigt, würde ich das vor dem Jugendamt anführen, auch wenn sie irgend wann aus dem Gefängnis raus kommt, würde ich überprüfen lassen, ob sie z.B. Drogen nimmt (Zugang schien sie ja dazu zu haben). Kurz und gut: ich würde in der Zukunft alles tun, um sie vor dem Jugendamt unmöglich zu machen. Die Behörde muss in Ihren Computern, wenn Dein Sohn irgendwann theoretisch Unterhaltspflichtig ist, einen Dicken Stapel Informationen über die Mutter haben und Ihr auch.

Was das Kind angeht, würde ich trotzdem dafür sorgen, dass es dem Kind gut geht. Das es z.B. in ein gutes Kinderheim kommt und da z.B. in seiner Bildung unterstützt wird oder dass es eine gute Pflegefamilie bekommt usw.

Soweit ich weiß, gibt es auch Leute, die immer wieder Gründe finden, warum sie kein Unterhalt zahlen können.

Das Kind hat bis zum 25. Lebensjahr unter bestimmten Voraussetzungen ein Recht auf Unterhalt.

Wenn aber sein Sohn zum Gymnasium geht ist er 19, wenn er eine Klasse sitzen bleibt 20 (sind schon 5/6 Jahre vergangen ohne Unterhalt würde ich sagen), dann geht dein Sohn für ein oder zwei Jahre ins Ausland (soziales Jahr etc. - dann ist das Kind 7/8) dann beginnt dein Sohn eine Ausbildung oder ein ausführliches Studium oder beides nacheinander (wie ich es gemacht hat). Dein Kind arbeitet dabei ja nur auf 450 Euro Basis um das Studium zu finanzieren usw. (da ist das Kind um die 13/14 Jahre alt ohne Unterhalt). Bis dahin können sich die Gesetze wieder geändert haben. Nach dem Studium muss man i.d.R. ein Jahr ein Praktikum machen oder bekommt schlecht bezahlte Einsteigerjobs (14/15 Jahre alt).

In 14/15 Jahren kann so viel passieren. Wer weiß vielleicht gibt es da nicht mal die BRD mehr. Es ist unüberschaubar.

Hier stehen alle Gesetze, die in der BRD gelten. Ich würde mich genau über Kinderunterhalt, Elternrechte usw. ganz genau informieren und dann in den Gesetzen nachschauen. Ich würde aber auch mich informieren, wo die Rechte einer Behörde beginnen und wo sie enden.

http://www.gesetze-im-internet.de/

Kommentar von Klaussteinberg ,

Er soll abschließen können und nicht immer daran denken müssen irgendwie aufzupassen, er soll sein Leben so leben können wie er will, kann man das Kind nicht adoptieren lassen.

Eine vergewaltigte Frau darf doch ohne die Unterschrift des Vaters das Kind weggeben

Kommentar von PlueschTiger ,

Das ist die übermacht der Mutter. In solchen Fällen wo die Frau vergewaltig wurde ist es durchaus von Richtigkeit. In dem Fall ist das Kind in dem Sinne nicht das Problem, sondern die Mögliche Finanziellen Forderungen der mutter. Daher müsste wenn gesetzlich an dem was geändert werden, damit Opfer nicht ein zweites mal Opfer werden.

Kommentar von MaxMW997 ,

da gibts ein hacken der statt kann auch das geld auslegen das er es dann später zahlen muss

Kommentar von zahlenguide ,

ich habe noch nie davon gehört, dass der Vater überhaupt ein Recht hat eine Adoption anzuweisen, ohne das die Mutter zustimmt. Aber ich habe davon ehrlicherweise keine Ahnung. Es ist leider jetzt ein Teil Eures Lebens. Ich denke, dass nicht mal ein fantastischer Anwalt Euch dieses Problem jetzt noch wegzaubern kann. Außer es ist gar nicht sein Kind. Aber wie gesagt, Ihr werdet so oder so einen richtig guten Anwalt brauchen und Euch auch selbst in die Behördensprache einarbeiten müssen. Es gibt sicherlich auch Foren für den Kampf gegen Behörden. Vielleicht kannst Du auch einfach mal in ein Jugendamt zur Beratung gehen und einfach fragen, wie Du Dich Ihrer Meinung nach am besten schützen kannst. Denke es wird auch im Jugendamt Leute geben, die für Eure Situation Verständnis haben und Euch zu mindestens Hinweise geben können, wie man hier besser reagiert. So oder so werdet Ihr sehr viele Informationen aus vielen vielen Quellen sammeln müssen um Euch zu wehren. Und ich würde mir auch immer überlegen, ob ich bei ungerechtem Verhalten einer Behörde nicht zu den Medien gehe. Um es kurz zu machen: Für so einen Fall gibt es keine einfachen Antworten.

Antwort
von EgonSued, 1.243

BGB - Einzelnorm

§ 1579 Beschränkung oder Versagung des Unterhalts wegen grober Unbilligkeit

Ein Unterhaltsanspruch ist zu versagen, herabzusetzen oder zeitlich zu begrenzen, soweit die Inanspruchnahme des Verpflichteten auch unter Wahrung der Belange eines dem Berechtigten zur Pflege oder Erziehung anvertrauten gemeinschaftlichen Kindes grob unbillig wäre, weil
[...]
3. der Berechtigte sich eines Verbrechens oder eines schweren vorsätzlichen Vergehens gegen den Verpflichteten oder einen nahen Angehörigen des Verpflichteten schuldig gemacht hat,
[...] § 1579 Beschränkung oder Versagung des Unterhalts wegen grober Unbilligkeit

Ein Unterhaltsanspruch ist zu versagen, herabzusetzen oder zeitlich zu begrenzen, soweit die Inanspruchnahme des Verpflichteten auch unter Wahrung der Belange eines dem Berechtigten zur Pflege oder Erziehung anvertrauten gemeinschaftlichen Kindes grob unbillig wäre, weil
[...]
3. der Berechtigte sich eines Verbrechens oder eines schweren vorsätzlichen Vergehens gegen den Verpflichteten oder einen nahen Angehörigen des Verpflichteten schuldig gemacht hat,
[...] § 1579 Beschränkung oder Versagung des Unterhalts wegen grober Unbilligkeit

Ein Unterhaltsanspruch ist zu versagen, herabzusetzen oder zeitlich zu begrenzen, soweit die Inanspruchnahme des Verpflichteten auch unter Wahrung der Belange eines dem Berechtigten zur Pflege oder Erziehung anvertrauten gemeinschaftlichen Kindes grob unbillig wäre, weil
[...]
3. der Berechtigte sich eines Verbrechens oder eines schweren vorsätzlichen Vergehens gegen den Verpflichteten oder einen nahen Angehörigen des Verpflichteten schuldig gemacht hat,
[...]

Weiß nicht, ob dazu nicht auch Vergewaltigung gehört.

Kommentar von EgonSued ,
Kommentar von DreiGegengifts ,

Der Berechtigte ist das Kind. Das Kind hat keine Straftat begangen.

Kommentar von EgonSued ,

Stimmt.

Somit hat das Kind auch Anspruch auf Unterhalt. Oder?

Antwort
von fragenschleuder, 913

Komische Geschichte die ich so nicht ganz glauben kann. Man sollte schon wissen, das Potenzmittel nur bei sexueller Erregung funktionieren, das wird auch ein Richter in der Verhandlung später wissen. Ist eine sexuelle Erregung nicht vorhanden, kommt es auch zu keiner Errektion, außer man würde ein Potenzmittel direkt in den penis spritzen, was es auch gibt.

Antwort
von Mietzie, 1.439

zunächst mal muss die Vaterschaft eindeutig festgestellt werden. Wenn dem wirklich so sein sollte, dass er der Vater ist (was ich jetzt mal in Frage stelle, denn das Mädel hat sowas ja bestimmt nicht zum ersten Mal gemacht - und wie du sagst, sind sie unterbrochen worden), würde ich zum Jugendamt und zu einem Familenanwalt gehen.

Über eine Adoption oder ähnliches habt ihr allerdings nicht zu bestimmen. Und darüberhinaus ist ein Baby in erster Linie ein Baby und kein "überflüssiges Ding" was man möglichst abschiebt. Diese Einstellung finde ich schäbig.

Lasst euch von einer Beratungsstelle beraten.

Kommentar von Klaussteinberg ,

Es gehört nicht zu unserer Familie wir könnten es auch garnicht aufnehmen, denn es würde uns durch sein Aussehen immer wieder an sie erinnern, wir glauben nicht, dass es viel von unserem Sohn hätte.

Kommentar von Dahika ,

man kann die Mutter nicht zu einer Adoption zwingen. Wenn das Kind bei der Mutter nicht gut aufgehoben ist, kommt es in eine Pflegefamilie, aber adoptiert werden, kann es nicht.

Kommentar von TrudiMeier ,

Bei deinen Kommentaren stellen sich mir die Nackenhaare auf. Du verfügst über hellseherische Fähigkeiten, dass du jetzt schon weißt, mit wem das Kind Ähnlichkeit haben wird. Es gehört nicht zu eurer Familie? Natürlich tut es das - wenn die Geschichte stimmen würde. Mit jedem deiner Kommentare machst du dich unglaubwürdiger.

Kommentar von servantofdoom ,

Vielleicht ist sie ja schwarz oder sowas ich würde auch nicht auf die Art ein braues Kind haben wollen und zahlen würde ich für das ganz sicher nichts wenn sie mich vergewaltigt hätte

Kommentar von ali12cool ,

Es ist trodtz allem euer Enkelkind und das Kind kann überhaupt nichts dafür! So einein Einstellung ist furchtbar!

Antwort
von anaandmia, 767

Mir fällt es um erlich zu sein ziemlich schwer diese Geschichte zu glauben. Wäre es mein Kind würde ich nicht auf einer Internet Plattform fragen sondern wäre schon längst bei einem Anwalt,Polizei etc.

Kommentar von Elaysa ,

Das sehe ich auch so!

Antwort
von Hansser, 1.558

Ihr vergesst eine entscheidende Sache!

Wird eine Frau vergewaltigt, so kann sie das Kind ohne Probleme abtreiben.

Wird an Mann vergewaltigt, kann er ja nicht darüber entscheiden, ob die Frau das Kind abtreibt oder nicht.

Im Endeffekt ist sowas eher eine Grauzone, wo es keine eindeutig rechtliche Lage gibt, weil sowas sehr selten vorkommt.

Mit einem guten Anwalt, sollte der Sohn aber rauskommen aus der Sache, zumindest, wenn man noch etwas in den deutschen Rechtstaat vertrauen kann.

Antwort
von vitus64, 749

2 Jahre Haft für eine 17jährige, die einen 14jährigen vergewaltigt, klingt reichlich absurd

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community