Ein Leben ohne Kühe?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das ist wirklich ein komisches Thema, also nicht dass es mal interessant wäre dies zu beleuchten, aber dazu auch noch wirklich Literatur zu finden,halte ich fast für unmöglich. Klar zur Kuh und Kuhhaltung und Rindern und co gibt es natürlich viel, aber die beleuchten ja nicht, was passiert, wenn es keine Kühe mehr gebe.

Klar keine Kuh-Milch und kein Rindfleisch. Dafür würde dann eben mehr Schaf- und Ziegenmilch produziert werden und mehr Schwein gegessen werden, also letztendlich würde sich wahrscheinlich fast nichts ändern. Auch umwelttechnisch dürfte es irgendwann wieder aufs gleich raus kommen.

Ich würde schreiben "Wenn es keine Kühe mehr geben würde, dann würde man die entstandenen Lücken [Milch, Fleisch, Leder] mit anderen Nutztieren füllen." Fertig. (Ich weiß, geht natürlich nicht).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weniger Methan in der Atmosphäre, andere Nutztiere würden ihre Stelle einnehmen, eine ganze Kultur hätte sich anders entwickelt, ...

Bücher: irgendein Biologie-Anatomiebuch über Tiere (u. a. Kühe), Buch über die Rolle der Kuh im früheren Bayern (so nen Mist gibts sicherlich)...  :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die vikinger hätten zb als erste Amerika besiedelt. Sie kamen in einen Streit mit den Eingeborenen, weil diese Laktoseintollerant waren und die vikinger beschuldigten, sie zu vergiften.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
02.03.2016, 13:34

??? Die Wikinger hatten Kühe dabei?

1
Kommentar von TheLegendary
02.03.2016, 16:22

naja Käse, man kann keine Nutztiere für eine so lange Zeit mit auf See nehmen mit den damals verfügbaren Mitteln.

0

die Schule strotzt nur so vor Weltfremdheit, dazu fast nie fortschrittlich. Wie wäre es denn, wenn die Frage lautete, wie sähe eigentlich eine alternative Viehzucht und Milchwirtschaft aus?

Na, ihr Lehrersleut, reicht`s zu solchen Fragen nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach doch mit ihm einen Ausflug in die Bücherei. Da bekommt ihr Hilfe und Literatur.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung