Frage von markus9512, 106

Ein leben nach dem tod (Seele)?

Nach meiner Meinung nach gibt es ein leben nach dem tod, ich glaube daran das wen man stirbt, das unsere Seele weiter lebt. Weil das Leben sonst eigentlich unnötig wäre wenn man lebt und dann stirbt und wir existieren dann nicht mehr Was ist eure Meinung dazu?

Antwort
von trickytricky91, 53

Meiner Meinung nach gibt es nichts nach dem Tod. Das mag uns zwar grausam vorkommen, da so etwas für uns wichtiges wie unser eigenes Leben danach ja nicht einfach vorbei sein kann, aber das Universum ist grausam und herzlos. Warum sollte es so etwas wie ein Leben nach dem Tod geben?

Tot ist tot, den Toten interessiert es nicht, dass er tot ist, nur die Hinterbliebenen müssen leiden und mit dem Verlust leben.

Ich finde das aber auch sehr beruhigend und bin froh, dass es nach meiner Überzeugung, das Leben irgendwann vorbei ist und man sich um nichts mehr Sorgen oder Gedanken machen muss. Vollkommene Ruhe, da man in keiner Form mehr existiert, wie eine abgeschaltete, defekte Maschine.

Kommentar von Ju202 ,

Ich stimme dir größtenteils zu. Aber man ja in seinem Leben Sachen bewirken, die nach dem eigenen Tod noch weiter existieren. So wird wenigstens die Erinnerung an einen verstorbenen Menschen wachgehalten. Erst wenn die Menschheit ausstirbt oder spätestens wenn die Erde von der Sonne verschluckt wird, sind alle Beweise für das Vorhandensein eines Menschen vernichtet.

Obwohl ich nicht daran glaube, fände ich es schon interessant, wenn ich nach meinem Tod das Geschehen auf der Erde weiter verfolgen könnte.

Kommentar von Fantho ,

aber das Universum ist grausam und herzlos.

Was hat das Universum denn schlimmes getan? Ohne dem Universum gäbe es kein menschliches Leben...So auch Dich nicht...

Warum sollte es so etwas wie ein Leben nach dem Tod geben?

Weil ohne Leben es keinen Tod gibt,

Und wenn es vor dem Tod ein Leben gibt, weshalb soll es dann nach dem Tod kein Leben geben? Und nur weil wir davon und darüber keine Kenntisse besitzen, stellt dies keine logische Schlusssfolgerung für ein Existenzende nach dem Tod...

Tot ist tot

Für den menschlichen Organismus. Nicht für die Seele...

man sich um nichts mehr Sorgen oder Gedanken machen muss.

Genau dies ist das Dilemma: Sich mit nichts mehr beschäftigen zu müssen, sich mit nichts auseinandersetzen zu müssen. Dann lieber wie die drei Affen: Nichts (mehr) sehen, nichts (mehr) hören, nichts (mehr) sagen zu müssen...

Vollkommene Ruhe,

Nicht einmal das wirst Du als Toter erleben...wie traurig (für Dich)...

Gruß Fantho

Kommentar von trickytricky91 ,

Für mich ist es einfach das Logischste. Warum sollte nach dem Tod noch etwas kommen?

Deine Antwort darauf, " weil es ohne Leben keinen Tod gibt" hat ja nichts mit einem Leben nach dem Tod zutun. Das wäre, als würde ich sagen nach dem gekochten Ei kommt das rohe Ei, denn ohne das rohe Ei gibt es kein gekochtes Ei.

Nur weil uns das Leben und unsere Seele wichtig ist, bedeutet das noch lange nicht, dass es nach dem Tod noch etwas gibt. Das meinte ich auch mit meinem Punkt "das Universum ist grausam und herzlos".

Es interessiert die Natur kein bisschen, ob ein Tsunami tausend Menschen tötet oder ein Komet auf die Erde kracht und uns alle tötet. Auch wenn das relativ unwahrscheinlich ist, gibt es außer uns niemanden den das interessiert.

Warum sollte es dann ein Leben nach dem Tod geben? Und wann hat man dann endlich seine Ruhe?

Falls die Seele nach dem Tod bestehen bleibt, ein Bewusstsein hat und unfähig ist endgültig zu sterben, währe das wohl mit abstand das grausamste das ich jemals gehört habe.

Bei meinem Punkt "vollkomme Ruhe" muss man ein bisschen seine Fantasie spielen lassen und sich das ganze vorstellen. Das kann am Anfang ein etwas schwierig sein, sich dieses "nichts" vorzustellen, aber wenn man es dann schafft ist es in meinen Augen sehr erleichternd.

Danke für deinen ausführlichen Kommentar, ich höre immer gerne andere Meinungen und Ideen zu solchen Themen.

Gruß trickytricky91

Antwort
von Wurzelstock, 33

Markus, diese Frage begleitet die Menschen, solange es welche gibt. Vielleicht ist die Kultur als solche daraus entstanden, denn es gibt keine zufriedenstellende Antwort.

Objektiv ist es gleichgültig, ob Du ein Leben nach dem Tod annimmst oder nicht. Falls Du irgendwann im Leben zu einer gegenteiligen Auffassung kommst, wirst Du dich umgehend fragen, ob Du dein Leben anders gestaltet hättest, wenn diese Inversion schon Jahrzehnte vorher in deinem Bewusstsein stattgefunden hätte. Die Antwort heißt: Nein. Du hättest nichts wesentliches anders gemacht.

Unabhängig von dieser ungelösten Menschheitsfrage, die wir verdrängen müssen, um sie vor uns herschieben zu können, gibt es einen vorläufigen Sinn des Lebens. Wir sind füreinander da, aktiv wie passiv. Nicht durch das, was wir tun, sondern nur durch unser bloßes da Sein.

Steefi beschreibt es sehr schön in ihrer Antwort :-)


Antwort
von realsausi2, 25

meiner Meinung nach

Es ist nun aber so, das die Welt um uns, die Realität, sich um unsere Meinung einen feuchten Pups schert.


Weil das Leben sonst eigentlich unnötig wäre

Glaubst Du auch, dass es unnütz ist, ein Musikstück anzuhören, weil es ja irgendwann zu ende ist?

Glaubst Du, dass es überflüssig ist, lecker zu kochen, weil am Ende doch alles Hinten raus kommt?

Das Leben erlangt seinen Sinn allein durch das, was Du in es hineinlegst. Der Tod kann diesen Sinn nicht negieren.

Wenn es so wäre, wie Du glaubst, müsste das auch für alle anderen Lebewesen gelten. Alles Leben müsste unendlich sein.

Alles, was wir über die Natur wissen, spricht eine andere Sprache.

Kommentar von Abahatchi ,

Es ist nun aber so, das die Welt um uns, die Realität, sich um unsere Meinung einen feuchten Pups schert.

Was aber selbst so "hochgebildete" Leute wie Pfarrer, Pastoren, Bischöfe und Päpste nicht so recht begreifen, weil sie eben denken, dasz dem nicht so sei und somit der Wunsch, dasz dem nicht so sei, ihrerem Glauben nach Wahrhaftigkeit zu teil wird.

Zirkelschlusz läszt grüszen.

Kommentar von Fantho ,

Die Prämisse - weil sie eben denken, dasz dem nicht so sei - Deinem Gutdünken entspricht und somit Deine Ansicht darstellt und keine feststehende Tatsache...

und somit schon falsch ist!

Du hast Dir selbst diesen Zirkleschluss so zurechtgelegt, weil es Deine eigene Sichtweise ist...

Heuchelei lässt grüßen...

Gruß Fantho

Kommentar von Abahatchi ,

Die Prämisse - weil sie eben denken, dasz dem nicht so sei - Deinem Gutdünken entspricht

OK, dann drehe es doch einfach mal um!

Weil sie eben denken, dasz dem so sei.......

dann würden sie ja Real Sausi zustimmen. Was meinst Du, warum eben mein Zirkelschlusz ein Zirkelschusz ist und warum ich es so formulierte wie ich es tat? Damit vielleicht genau das passiert, was nun passierte, wenn man Dein Gegenargument anwenden würde?????

Antwort
von S7donie, 30

Seele nennen wir nur das was uns ausmacht, nämlich unsere Persönlichkeit und unsere Eigenarten, diese sterben aber mit uns, sind aber trotzdem auf eine gewisse weise unsterblich, da sie nie wieder in der gleichen Kombination bei einem anderen Menschen vorkommen werden, trotzdem ist unsere Existenz vorbei. 

Der Körper kann ohne einen Geist "Seele" nicht existieren, das haben bereits viele Experimente gezeigt indem man Tieren, ein natürliches Heranwachsen unmöglich gemacht hat und sie sozusagen keinen normalen "Geist" entwickeln konnten. Umgekehrt ist das aber genauso, wie sollte etwas dass in deinem Gehirn stattfindet ohne das Gehirn überleben können? Das eine kann man vom anderen nicht trennen. 

Du musst sterben, das ist grausam, da deine Existenz zu Ende sein wird, aber es ist auch wunderschön weil du nie wieder bist oder sein wirst, etwas besonders für einen kurzen Augenblick im Unendlichen des Universums. 

Antwort
von InkontinenzTV, 46

Die einzige Möglichkeit "unsterblich" zu werden ist in den Köpfen von anderen zu sein. Das ist zumindest die Ansicht die ich am logischsten halte.

Kommentar von Fantho ,

Wenn Du nicht als eine Persönlichkeit im öffentlichen Leben Dein Leben gemeistert hast, wirst auch Du spätestens nach der fünften Generation 'gestorben' sein...

Gruß Fantho

Antwort
von marie391999, 25

Ich glaube an ein leben nach dem Tod als Tiere. Ich glaube das die Seele nach dem Tod in eine Tiergestalt die unsere Charakter ausmachen verwandelt wird.

Kommentar von Fantho ,

Da muss ich Dich leider enttäuschen, denn

  • Menschen haben eine Individualseele
  • Tiere haben keine Individualssele
  • Tiere sind mit einer Gruppenseele verbunden (daher auch das ausgeprägtere Kollektivmuster)
  • Die Seelen haben eine unterschiedliche Struktur, sodass ein Mensch niemals in ein 'niederes' Wesen (Tier, Pflanze, Minerall) inkarnieren kann und wird...

Hier liegen Buddhismus, Hinduismus, Jainismus etc. im Irrtum...

Gruß Fantho

Antwort
von comhb3mpqy, 20

Ich bin Christ und glaube an ein Leben nach dem Tod. Sie können im Internet nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an ein Leben nach dem Tod zu glauben.
Wenn man Argumente haben möchte, um an das Christentum zu glauben, dann kann man mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen, dort findet man Argumente.

Antwort
von Kandahar, 43

Nach dem Tod geschied das Gleiche wie vor der Zeugung, nämlich nichts. Warum sollte so etwas wie eine Seele weiterleben und warum wäre das Leben unnötig, wenn es mit dem Tod endet?

Kommentar von Wurzelstock ,

Kandahar, die Frage von Markus ist begründet. Seine Folgerung ist schlüssig.

Wenn Du auch keine andere Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens hast als Markus - warum drehst Du dann seine Frage sinnloser Weise um?

Kommentar von S7donie ,

Er dreht sie nicht auf sinnlose Weise um, er stellt eine gute Frage. Der Sinn des Lebens ist das Leben selbst, also ist es sinnlos wenn man nach dem Tod nicht weiterlebt? Man hat den Sinn ja schliesslich schon erfüllt.

Antwort
von Rosswurscht, 35

Tod = Verwesen = Ende Gelände

Kommentar von Fantho ,

Betrifft nur Organismus, Fleisch, Körper, Materie...

Gedanken, Intuitionen, Ideen, Bewusstsein, Charakter4, Persönlichkeit: Was ist mit diesen?

Gruß Fantho

Kommentar von Rosswurscht ,

Alles im Gehirn ... Weichgewebe verfault zuerst ....

Antwort
von steefi, 30

Es ist doch nicht unnötig daß Du lebst, denn Du beeinflusst ja während Deines ganzen Lebens andere Menschen - zum Beispiel im Moment gerade mich indem ich eine Antwort auf Deine Fragen hier formuliere. Und somit trägst Du damit auch Deinen Teil zum Evolution bei. Nur wenn Du Tod bist, wen beeiflußt Du dann noch? Was hätte es für einen Sinn wenn Milliarden und abermilliarden Seelen noch irgendwo rumschwirrten? Lebe solange Du lebst und alles Andere kommt vielleicht später, keiner weiß es.

Antwort
von friedel2002, 41
Antwort
von Frangge, 52

Der Sinn ist das Leben und was du daraus machst, nicht das Gefasel vom Leben nach dem Tod.

Kommentar von Fantho ,

das Gefasel vom Leben nach dem Tod.

Das 'Gefasel' ist Teil der Sinnfindung, somit auch Teil der Menschwerdung...

Manche Menschen schreiben schon sehr viel unsinniges. Weshalb? Weil ihnen vermutlich das Mitdenken fehlt und sie somit nur inhaltsleere und sinnlose Phrasen von sich geben (können)...

Gruß Fantho

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten