Frage von latishaliva, 79

Ein Leben mit Borderline?

Wie gehst du damit um? Wie sieht dein Leben aus?

Ich habe vor kurzem die Diagnose Borderline bekommen. Ich fühle mich hilflos und suche deshalb nach Ratschlägen und Erfahrungen.

Antwort
von UNGEWISSEKOFFER, 34

Hallo,
Das mit der Diagnose tut mir leid für dich!

Ich habe die Diagnose vor 2 Monaten auch bekommen, nach einem langen Klinikaufenthalt, an sich war es wie ein Schlag ins Gesicht, als die Oberärztin und Stationsärztin mir die Diagnose kurz vor meiner Entlassung mitgeteilt haben.

Einerseits bin ich zwar froh, jetzt einen Namen für meine Krankheit zu haben, aber andererseits empfand ich es in dem Moment als Todesurteil.

Das ich nicht nur an Depressionen litt, war mir bewusst, aber nicht, dass ich zudem an so einer Krankheit leide. Das mein Verhalten und Benehmen nicht "normal" ist weiß ich.

Mir fällt es eigentlich nicht mal schwer zu meiner Krankheit zu stehen, denn das bin ich, mich gibt es nur mit der Krankheit, aber seit dem fühle ich mich noch mehr als Belastung für meine Familie und noch abgestoßener von der Gesellschaft als "nur" mit Depressionen.

Ich glaube auch nicht wirklich daran, dass man mich ein Leben lang aushalten kann, denn ich glaube nicht, dass irgendjemand ein leben lang mit einer psychisch kranken leben will.

Aber ich glaube daran, dass ich lernen kann mit der Krankheit zu leben, denn sie ist nun mal ein teil von dir und mir, dass können wir nicht ändern, aber akzeptieren.

Wie gesagt ich stehe zu der Krankheit und kann mich mit ihr identifizieren, hoffentlich kannst du es auch akzeptieren, denn das ist ein wichtiger Schritt um mit der Krankheit zu leben.

Leider habe ich auch schon die Erfahrung gemacht, abgeschrieben zu werden von Psychologen, da sie überfordert mit uns sind und wir zu krank für die Gesellschaft sind.
Hoffentlich bleiben dir solche Erfahrungen erspart, die reißen dich nur noch tiefer.

Die Krankheit soll auch positive Seiten haben.

Ich würde dir empfehlen dir Bücher zu kaufen und dich ein zu lesen in die Krankheit, kann dir da gerne Bücher empfehlen. Ich habe mir auch erstmal Bücher geholt.

Für mich ist es immer noch schwer Borderline zu haben, weil ich denke mein Umfeld zu belasten, ihm zur last zu fallen und das sie mich ertragen müssen. Aber ich bin und habe Borderline und in gewissermaßen geht es mir besser mit der Diagnose. Irgendwie wahrscheinlich nicht so einfach zu verstehen, was ich meine.

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen, alles Gute und akzeptiere es am besten, denn ändern kannst du es nicht! : )

Ganz liebe grüße UNGEWISSEKOFFER

Antwort
von Katzenbaerin, 7

Hallo! Ich habe seit 11 Jahren Borderline, bin jetzt 25 und habe die Diagnose mit 14 bekommen. Es tut mir sehr Leid, dass du diese "Krankheit" hast. 

Viele werden davon reden, dass man Borderline immer hat, es chronisch ist, und man es nie wieder los bringt. Das stimmt teilweise auch. Borderline ist eine Persönlichkeitsstörung, die tief verwurzelt ist, und nicht einfach "geheilt" werden kann, und dann nie wieder kommt.

Aber so schlimm das auch klingt: Man kann es wie mit einer Grippe vergleichen. Man kann ja auch nie endgültig von Grippe geheilt werden, da sie immer wieder mal auftaucht. Das heißt aber nicht, dass du ständig und immerzu Grippe hast. Unter bestimmten Umständen kommt die Krankheit einfach, und wenn du sie gut behandelst, geht sie auch wieder. Dann bleibt sie auch mal eine Zeit weg. Kann aber auch wieder kommen.

Chronisch heißt in dem Fall also nicht ständig, sondern einfach, dass die Möglichkeit besteht.

Lass dich nicht unter kriegen, pass auf dich auf, und hör auf den kleinen Rest deiner liebevollen Stimme in dir!

Liebe Grüße!

Antwort
von Nitra2014, 48

Kauf dir das Buch Ich hasse dich/verlass mich nicht. Da stehen viele Erfahrungen drin. Wurde von Psychologen geschrieben.

Kommentar von KiShadow ,

Hab ich mir auch gekauft und schon durchgelesen. Das Buch ist super!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community