Frage von noriyon123, 42

Ein Körper bewegt sich 5 s mit der Geschwindigkeit 8m/s.dann verringert er seine Geschw. in 3 s auf 5m/s.diese hält er 12s bei.dann bremst er 4s zum Stillstand?

Ich komme hier nicht weiter. Mrg haber ich eine Prüfung. Brauche dringend Hilfe. Danke im Vorraus.

Antwort
von JTKirk2000, 16

v = a * t
s = 0,5 * a * t²
v = s / t
s = dv * dt = (v1 + v10) / 2 * (t1 - t0) 
a = dv / dt = (v1 - v0) / (t1 - t0) 

Mehr wirst Du vermutlich bei dieser Aufgabe nicht brauchen, egal um was es geht. Merke Dir aber für die Zukunft, dass es nicht nur um gegebene Größen, sondern auch um gesuchte Größen geht, um eine Aufgabe zu lösen oder auch nur einen Lösungsansatz zu bieten.

Gegeben sind ja schon mal die Geschwindigkeiten und die Zeiten.

s1 = v * t = 8 * m/s * 5 s = ? in m

a2 = (v2 - v1) / t2 = (5 m/s - 8 m/s) / 3 s = 3 m/s / 3 s = ? in m/s²

s2 = (v2 + v1) / 2 * t = (5 m/s + 8 m/s) / 2 * 3 s = 13 m/s / 2 * 3 s = ? in m

s3 = v * t = 5 m/s * 12 s = ? in m

a2 = (v3 - v2) / t2 = (0 m/s - 5 m/s) / 4 s = 5 m/s / 4 s = ? in m/s²

s2 = (v3 + v2) / 2 * t = (0 m/s + 5 m/s) / 2 * 4 s = 5 m/s / 2 * 4 s = ? in m

Die Gesamtstrecke ist die Summe der Abschnitte s1 bis s4, also:

s = s1 + s2 + s3 + s4 = ? in m

Während die Geschwindigkeit beibehalten wird, ist die Beschleunigung gleich 0 m/s². Da in den beiden Abschnitten, wo sich die Geschwindigkeit verändert, diese Geschwindigkeit geringer wird, handelt es sich um eine negative Beschleunigung, daher auch das negative Vorzeichen im Ergebnis.

Ich biete deshalb keine Ergebnisse an, da sonst der Lerneffekt verloren geht. Erst indem man es selbst ausprobiert und durchrechnet, erhält man zumindest eine gewisse Chance auf einen entsprechenden Lerneffekt.

Antwort
von PhilippChef, 21

Was musst du denn ausrechnen? Die zurückgelegte Strecke?

Antwort
von Halswirbelstrom, 19

s1 = v1∙t1 = 8m/s∙5s = 40m

s2 = a∙(t2)²/2 + v1∙t    mit  a = (v2-v1) / t2 = (5m/s-8m/s)/3s = -3m/s/3s
= -1m/s²  

s2 = -1m/s²∙(3s)²/2 + 5m/s∙3s =10,5m

s3 = v3∙t3 = 5m/s∙12s = 60m

s4 = a∙(t4)²/2 + v2∙t4    mit   a = (0m/s-5m/s)/4s = -5m/s / 4s = -1,25m/s²

s4 = -1,25m/s²∙(4s)²/2 + 5m/s∙4s = -10m + 20m = 10m

sges = s1+s2+s3+s4 = (40+10,5+60+10)m = ?

LG

Kommentar von JTKirk2000 ,

s2 ist falsch, denn die 5 m/s ist die Geschwindigkeit, die nach der Geschwindigkeitsverringerung erreicht werden. Folglich muss entweder das negative Vorzeichen gleich am Anfang weg, oder in die Formel gehört die erste anstatt der zweiten Geschwindigkeit. Zumindest für s4 ist es korrekt, weshalb es umso unverständlicher ist, dass Du für s2 die Geschwindigkeit nach der Geschwindigkeitsverringerung verwendet hast.

Zudem ist dank der Angabe aller Ergebnisse für die Strecke der Lerneffekt gleich null. Ein großes ironisches Bravo dafür, denn der Fragesteller stellt die Frage als Vorbereitung auf eine Prüfung. 

Kommentar von Halswirbelstrom ,

Ein Schreibfehler:  8m/s  mit  5m/s  verwechselt. Mangel an Konzentration! Danke für die Berichtigung. 

LG  

Kommentar von JTKirk2000 ,

Gern geschehen.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Allerdings ist deshalb auch das Ergebnis von s2 falsch und sollte entsprechend in sges berücksichtigt werden. Nachträglich lässt sich das in der Antwort natürlich nicht mehr korrigieren, aber es kann notwendig sein, damit der Fragesteller sich nicht etwas falsches für seine Prüfung merkt.

Kommentar von Halswirbelstrom ,

So ist es. Die Strecke s2 beträgt 19,5m und damit ist auch sges 9m länger. Übrigens ist dieser peinliche Fehler nicht in meiner schriftlichen Vorlage enthalten sondern eben durch eine Unachtsamkeit fehlerhaft von mir in gf eingestellt worden. Auch das Thema "Lerneffekt" finde ich interessant. Dazu gibt es sicher unterschiedliche oder sogar kontroverse Auffassungen und Argumente. Die alleinige Bedienung des Taschenrechners erachte ich nicht so sehr förderungsbedürftig. Die größte Schwierigkeit ist bei solchen Aufgaben m.E., den richtigen Lösungsansatz zu finden. Dann würde eigentlich die Vorlage der benötigten Grundformeln ausreichen. Die findet man aber auch in jeder guten Formelsammlung. Den Fragesteller verbal auf die Lösungsschritte hinzuführen und eine Vergleichsmöglichkeit für seine Ergebnisse anzubieten ist im Rahmen dieses Forums etwas schwierig. 

LG 

Kommentar von JTKirk2000 ,

Es geht darum, jemandem zu zeigen, wie eine Lösung erreichbar ist, um einen Lerneffekt zu bewirken. Von daher ist die Angabe der entsprechenden Formeln und ihrer Anwendungen durchaus in Ordnung, um diesen Lerneffekt zu unterstützen. Gibt man aber auch die Ergebnisse an, so besteht kein Anlass mehr, die Aufgabe selbst durchzurechnen, die bei so einfachen gegebenen Werten und ebenso einfachen Ergebnissen nicht nur mit dem Taschenrechner, sondern auch leicht im Kopf zu berechnen sind. Selbst wenn man derart faul ist, bei so einfachen Werten mit dem Taschenrechner zu arbeiten, wäre das für eine Prüfung sicher dennoch eine nicht unbrauchbare Vorbereitung - unabhängig davon, ob sie angemessen ist - denn soviel ich weiß, ist die Verwendung eines Taschenrechners in der Mathematik oder Physikprüfung, soweit eventuell erforderlich, gestattet.

Antwort
von CrEdo85, 22

Da du nicht schreibst, wonach hier gefragt ist... Seine endgeschwindigkeit ist 0 m/s

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community