Frage von tomfelix 27.09.2010

Ein Kochmesser mit einem Wetzstahl, Schleifstein oder Messerschärfer schärfen?

  • Hilfreichste Antwort von DieKlinge 28.09.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Falls Du zufällig aus der Nähe von Dortmund kommen solltest - wir veranstalten am Samstag ein Messerscnärfseminar, von 11-14h, Infos hier: http://www.dieklinge.de/Termine-Aktionen-Kurse:_:22.html Gib die Messer bloß nicht zum Schärfen weg, Du kannst ohne Wissen (und ohne den Dienstleister zu kenenn) nicht beurteilen, ob die Arbeit gut wird bzw. hinterher sehen, ob die Arbeit gut ist (viele "Schleifen" mit Hitze, falsche Winkel, zuviel Materialabtrag usw.). Wenn Du jedoch genug Wissen irgendwann hast, um es zu beurteilen; dann kannst Du es auch selber machen. Kurz & Knapp: Wenn die Messer bis an Dein Lebensende halten sollen, mußt du selber regelmäßig Schärfen, sonst kannst Du bei "Fremdarbeiten" von mal zu mal sehen, wie Deine Messer "weggeschliffen" werden....Viel Erfolg! Markus.

  • Antwort von chbehrens 28.09.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das sollte eigentlich jeder können, der mit Kochmessern arbeitet. Man nimmt einen Schleifstein wie z.B. für eine Sense und schärft die Messer-Seite abwechselnd von oben nach unten. Dadurch wird der Schliff leicht rund. Das ist wichtig. Anschliessend mit einem feinkörnigen Hand-Schleif-Stein kreisend die Rauhigkeit des Stahls verfeinern. Merke: Unter dem Mikroskop betrachtet sieht die Schneide immer aus wie eine Säge. Für die Küche brauchen wir eine feine Säge, also den Stein zuerst in Öl "baden" und dann mit zartem Druck die Schneide bearbeiten. Meine Probe geht dann nach alter Sitte so: Das Messer schneidet dann gut, wenn ich eine Zeitungsseite hochhalte, rein schneide und dann das Papier auftrennen kann. Für geschickte Handwerker gibt es noch eine andere Methode: Meine Bandschleifmaschine Skill kehre ich um und drücke das Messer zwischen Antriebsrolle und Planfläche. Das geht schneller und ausserdem ist's noch bequem. Einfach so.

  • Antwort von bibo1301 28.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wetzstahl auf keinen Fall da du damit maximal nachschärfen/entgraten kannst. Der ein glaubt an Allah, der andere glaubt an Gott. Schärfer oder Schleiftein kann dir vermtl. niemand beantworten. Ich nutze beides und verwende wenn es schnell gehen muß den Schärfer aber "genieße" es eine Klinge mit dem Stein zu schärfen, was im übrigen gar nicht soooo schwer ist man darf nur nicht aufgeben es zu versuchen denn irgend wann hat man den Dreh raus.

  • Antwort von Kuechenjunge 28.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wenn dein Messer stumpf ist bringt das Wetzen mit dem Wetzstahl nichts mehr!

    Ein Wetzstahl wird zum Halten der Schärfe verwendet. Er richtet nur die leichten Unebenheiten auf, die bei jedem Schnitt an der Schneide geschehen. Deswegen benutzt z. B. ein Schlachter oder Döner-Verkäufer regelmäßig seinen Wetzstahl.

    Am besten ist - wenn man damit umgehen kann - ein Schleifstein. Wenn man so etwas nur selten macht, solltest Du eventuell einen manuellen oder elektrischen Messerschärfer nehmen - dann aber einen vernünftigen.

    Schau mal auf http://www.kochen-essen-wohnen.de/schaerfen.html nach. Da sind noch ein paar mehr Infos zu dem Thema.

  • Antwort von Salzprinzessin 27.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ein so stumpfes Messer gehört in die Hände eines Fachmannes. Auch Köche lassen in regelmäßigen Abständen ihren Messern einen neuen Grundschliff vom Profi angedeihen. Kochmesser werden dann regelmäßig in kurzen Abständen - je nach Intensität der Verwendung auch nach jeder Nutzung - mit einem guten Wetzstahl abgezogen. Ich habe einen keramischen. Die Verwendung eines Schleifsteins will gelernt sein. Sonst kann man da mehr kaputt machen als es nützt. Für den Laien ist da ein guter Messerschärfer besser geeignet. Wenn du ein wirklich gutes Kochmesser hast, lass dir vom entsprechenden Hersteller einen solchen anbieten.

  • Antwort von Pandora88 27.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wenn es tatsächlich so stumpf ist, würde ich es schärfen lassen. Viele Herrsteller machen das (natürlich kostenpflichtig). Wenn sie wieder scharf sind, kannst du sie selbst immer wieder wetzen (also eher präventiv). Weil ich auch immer Angst habe, dass ich die Messer versaue, nehme ich den Messerschärfer von Zwilling.

  • Antwort von Leonardo75 27.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wenn Deine Messer so stumpf sind, dass sich Deine Lebensmittel erfolgreich gegen die Messer wehren können, musst Du schwere Geschütze auffahren. Der Wetzstahl, wie hier schon richtig geschrieben wurde, dient nur dem Aufrichten der Schneidkante. Bei den Schleifgeräten gibt es viele die nicht so dolle sind, zumeist die günstigen.

    Das bedeutet, Du musst erstmal die Schneide durch Schleifen mit Schleifsteinen ordentlich wiederherstellen, also einen sogenannten Grundschliff erzeugen.

    Ich würde Dir empfehlen, die Schneide auf einem gröberen Bankstein erstmal wieder herzustellen, dass heisst auf einer Seite solange schleifen, bis sich auf der dem Schleifstein abgewandten Seite ein Grat über die ganze Schneidenlänge aufwirft. Dann bist Du sicher, dass Du diese Schneidenseite komplett bearbeitet hast. Dann wird die andere Schneidenseite eine vergleichbar lange Zeit geschliffen, bis der Grat ebenfalls durchgehend ist.

    Nun wiederholst Du das ganze mit einem feineren Schleifstein erneut auf beiden Seiten und entfernst so die Bearbeitungsspuren vom gröberen Stein. Danach ziehst Du das Messer noch auf einem Lederriemen mit vernünftiger Polierpaste ab und der letzte Grat ist entfernt.

    Genaueres mit Bildern und Videos kannst Du hier erfahren:

    www.messer-machen.de

    Da gitb es auch Tipps für günstige Schleifstein, Lederriemen und Polierpasten. Ich würde an Deiner Stelle mit dem Einsteigerschleifset anfangen, das ist nicht so teuer und bringt für den Preis passable Ergebnisse.

    Ach ja und ganz wichtig: Üben, üben üben. Es klappt wahrscheinlich nicht beim ersten mal, aber vielleicht schon beim dritten oder vierten Messer...

  • Antwort von linguini 27.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    mit einem stahl richtest du nur den grat der schneide wieder auf, bei messern mit deutschem schliff funktioniert diese methode durchaus eine zeitlang.

    irgendwann sollte man sie dann aber zum schleifer geben.

    mit einem schleifstein kann man messer selbst schleifen, erfordert geduld und erfahrung.

    also messer immer in regelmässigen abständen mit dem stein schleifen, vor der arbeit immer kurz am stahl wetzen.

  • Antwort von Str82YourFace 27.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Bevor du sie selbst versauen solltest, wegen unbrauchbaren anleitungen (soll absolut kein angriff sein), es gibt in fast jeder Stadt läden wo man seine Messer nachschleifen lassen kann, hier kostet das zb 6 Euro pro stück und ab 10 sogar nur noch 5 Euro!

  • Antwort von sonnensucher 27.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hallo,

    bei deutschen Messern nimmt man üblicherweise einen Wetzstahl, bei japanischen einen Stein. Wenn deutsche allerdigs richtig stumpf sind, dann macht auch der Stahl nix mehr, da muß ein Stein ran. Wenns hochwertige Messer sind, da sollte man auch über eine Schleiferei nachdenken, die Profis wissens am besten. Ich habe meine Messer und Schleifstein bei

    http://www.messerfreund.de/

    gekauft. Die haben ein Video zur Anleitung und damit gehts schleifen ganz gut.

    Berichte doch mal wie es ausgegangen ist.

    LG

    Sonnensucher

  • Antwort von bernd12 27.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hier bekommst Du Antworten als Video: http://www.kochmesser.de/video-anleitung-messer-schleifen.html

    Wenn sie jedoch ganz stumpf sind, würde ich sie erst einmal zum Schleife rbringen, selber bekommt man die nicht mehr hin!

  • Antwort von horkrux7 27.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wetzstahl im winkel von 45 gard

  • Antwort von ScharfesMesser 24.03.2011

    Wir benutzen für unsere hochwertigen Haiku-Messer für eine 20 cm Klinge immer einen Schleifstein mit einer 800er Körnung. Natürlich schleifen wir nur nass. Zu empfehlen wäre noch eine Schleifhilfe damit Du immer den richtigen Schleifwinkel hast.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!