Frage von DerAntworter322, 21

Ein kleines Gedankenexperiment. Hilfe?

Die Frage ist beim schnellen Lesen vielleicht ein wenig verwirrend:

Person A enagiert einen Privatdetektiven (Person C), welcher Person B ausspionieren soll. Person B engagiert ohne das Wissen der Vorgeschichte den Privatdeteketiven, Person C, um Person A auszuspionieren.

Dieser müsste theoretisch ehrlich sein; doch was passiert, wenn einer Person letzenendes doch wichtige Informationen unterschlagen werden, da der Detektiv parteiisch ist?

Kann diese Person den Detektiven verklagen, da er für eine nicht erfüllte Dienstleistung bezahlt?

Danke für eure Antworten!

Antwort
von alfred477, 11

Der Detektiv darf in diesem Fall nur einem Klienten seine Dienste anbieten.

Kommentar von DerAntworter322 ,

Aus welchem Grund dürfte er den zweiten Klienten abweisen?

Antwort
von Kamihe, 12

Diese Person hat für Informationen bezahlt und die bekommt er, ob der Detektiv noch mehr Informationen hat, kann die Person nicht wissen. Auf was will sie ihn verklagen.

Antwort
von Letotheon, 17

Er müsste einen der Jobs ablehnen ^^ wenn nicht gäbs ne klage

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten