Frage von lovelygirl1995, 100

Ein Jahr gejobbt,wie soll ich das beim Vorstellungsgespräch erklären (Ausbildung Erzieher)?

Hei also ich habe morgen ein Vorstellungsgespräch um eine Ausbildung zur Erzieherin. Ich habe abi gemacht und habe danach ein Jahr in der Produktion gearbeitet,weil ich nicht wusste was ich beruflich machen will .Da mir alle eingeredet haben ich soll was im kaufmännischen Bereich machen da man dort gut verdient usw. doch als ich dort ein praktikum gemacht habe ,habe ich gemerkt das es überhaupt nichts für mich ist . In der 9 Klasse habe ich mal ein Praktikum als Erzieher gemacht und es hat mir super gefallen.Doch da alle meinten man verdient da nicht viel und wähhrend der Ausbildung gar nichts und nach dem Abi sollte man was besseres machen ,,,,ja dann haben mir die das irgendwie ausgeredet ...Naja nun bin ich aber doch zu dem Entschluss gekommen,dass es das ist was ich machen will .Mir ist es nicht wichtig das ich nicht so viel verdiene ,mir ist es wichtiger das ich etwas tue was mich erfüllt und mir spaß macht .Also will ich nun Erzieherin werden-> Doch ich habe etwas Angst vor dem Vorstellungsgespräch wenn die mich dannach fragen ,wieso ich nicht gleich die Ausbildung gemacht habe,also wenn die fragen wieso haben sie denn erst ein Jahr in der Produktion gearbeitet ,oder wenn sie Erzieher werden wollen dann hätten sie doch zur Überbrückung besser ein Jahr im Kindergarten arbeiten können. Also wie erkläre ich das bloss das ich nicht sofort nach der schule etwas für diese Ausbildung gemacht habe,zu sagen man war sich nicht sicher kommt bestimmt dof, vorallem bei diesem Beruf ,da man sich dort ja schon sicher sein sollte. Doch wie gesagt ich habe mich zu sehr von anderen beeinflussen lassen.Hinzu kommt das wir etwas Geldschwierigkeiten hatten und meine Eltern unbedingt wollten das ich eine Ausbildung mache wo man Geld bekommt.Hinzu kamen Probleme in der Familie ,die mir den Wunsch gaben ich muss dort schnell ausziehen (und ja dafür brauch ich Geld)) so kam es nicht in Frage etwas zu machen wo ich nichts bekomme. #Doch nun hat sich alles etwas geändert und meine Eltern akzeptieren nun meinen Wunsch und wollen mich unterstützen. Doch wie erkläre ich nun dieses eine Jahr wo ich gearbeitet habe ,kann ich sagen ich wollte etwas Geld sammeln da man ja während der Ausbildung nichts bekommt ,oder was könnte ich als Ausrede benutzen ?? (sorry für alle Grammatikalischen Fehler,war etwas in Eile :D) LG

Antwort
von DerHans, 43

Es ist doch positiv, wenn du angeben kannst, dass du im Wartejahr NICHT den Eltern auf der Tasche liegen wolltest.

Arbeit schändet jedenfalls nicht.

Antwort
von BerlinEastside, 42

Mit der Wahrheit fährt man doch immer am Besten, und läuft auch nicht Gefahr sich in Widersprüche zu verstricken.

Du hast es uns sehr gut erklärt, und so solltest du das auch im Vorstellungsgespräch erklären. Es ist verständlich, nachvollziehbar, und nichts weswegen man sich schämen müsste.

Also keine Ausreden. Erkläre es wie es war. Meiner Erfahrung nach fährt man damit immer am Besten.

Viel Erfolg! :)

Antwort
von Everklever, 15

wieso haben sie denn erst ein Jahr in der Produktion gearbeitet ,oder wenn sie Erzieher werden wollen dann hätten sie doch zur Überbrückung besser ein Jahr im Kindergarten arbeiten können

Das kann jeder Mensch mit ein wenig Verstand nur positiv sehen. Die pädagogischen Berufe stehen nun mal ein wenig außerhalb einer "normalen" Erwerbswelt. Das ist nicht negativ oder abwertend gemeint.

Da kann es nur begrüßenswert sein, wenn jemand diesen Tellerrand überwindet und Lebenserfahrungen auch außerhalb von Schule und Kindergarten sammelt. Um so besser, wenn er es auch noch in einer physisch produktiven Form getan hat und sich für manuelle Tätigkeit nicht zu schade war. Solche Menschen heben sich nach meiner Erfahrung wohltuend von so manchen Scheuklappen tragenden voll verkopften Jüngern Pestalozzis ab.

Antwort
von Witzdestages, 61

Sag denen einfach was du gemacht hast, was sollst du da erklären? Hast vorher nichts gefunden und hast Geld gebraucht. Solange du denen nicht erklären musst das du auf den Strich gegangen bist ist doch alles OK!

Antwort
von Lumpazi77, 37

Erkläre das genau so, wie Du es hier geschrieben hast.

1. ist es die Wahrheit

2. wird das jeder verstehen

Antwort
von Arwen45, 47

Bist Du Dir sicher, dass Du Abitur hast? Weil das Abitur ist eine Reifeprüfung und der Job als Erzieher verlangt eine gewisse Reife, somit auch so viel Selbstwertgefühl eine Frage in einem Vorstellungsgespräch zu beantworten. Außerdem ist man gewöhnlich 18 Jahre oder älter und sorry, aber Deine Frage kommt mir doch sehr kindlich noch vor.

DU allein musst doch wissen, warum Du in die Produktion arbeiten gegangen bist und das solltest Du kurz und knapp dann beantworten. Obwohl es normal ist, dass Abiturienten erstmal ein Jahr pausieren, jobben oder reisen.


Viel Erfolg beim Gespräch.


Kommentar von TaErAlSahfer ,

Ziemlich unhöflich wie du hier reagierst.

Sie hat erst vor einem Jahr ihr Abitur gemacht, dass bedeutet das sie noch nicht viele Vorstellungsgespräche hatte, da darf man auch schon mal nervös und verunsichert sein. Das hat ja nichts mit einem Schulabschluss zu tun. Du lässt es so aussehen, als sei es etwas vollkommen unmenschliches.

Kommentar von Arwen45 ,

Ich schreibe nur meine Meinung, was DU heraus liest, ist Dein und nicht mein Problem. Da sie Abitur haben soll, immerhin in der Produktion gearbeitet hat, sollte sie doch so weit sein, dass sie diese lapidare Frage beantworten könnte, wenn sie denn überhaupt gestellt würde. Die Zeit hat sie doch im Lebenslauf angegeben.

In diesem Forum hier zu fragen, was man den Personalern sagen soll, sorry, nicht gerade klug. Und das sag ich Dir aus meiner Erfahrung als Personalerin ;-)

Kommentar von TaErAlSahfer ,

Was hat ein Abitur denn bitte mit einem Vorstellungsgespräch zu tun. Das Abitur bereitet einen nicht auf Vorstellungsgespräche vor, man lernt dort nicht was man antworten soll.

Man lernt es, indem man Erfahrungen sammelt, sie ist noch jung und hat noch nicht viele/ keine. 

Zudem gibt es sogar Menschen die noch nach XX Vorstellungsgesprächen nervös sind.

Ich finde es kein Stückchen schlimm, dass sie fragt, wenn sie noch verunsichert und nervös ist. Menschen haben eben Gefühle, bis auf einige Ausnahmen. 

 

Kommentar von Arwen45 ,

Das Abitur ist eine Reifeprüfung. Es geht nicht um Nervosität, es geht darum, dass sie selbstbewusst sein muss und zu ihrem Leben stehen muss und somit braucht sie nicht nach Ausreden suchen. Sie hat gejobbt und gut ist. Das ist normal, viele Abiturienten machen ein Jahr nichts oder reisen, also alles kein Drama.

Und ich bitte Dich jetzt, es damit gut sein zu lassen. Du kannst gern woanders schreiben, aber hier ist Schluß mit kommentieren, da es immer mehr am Thema vorbei geht. Hab einen schönen Tag.

Kommentar von TaErAlSahfer ,

Was denkst du dir eigentlich Menschen hier vorschreiben zu müssen, auf was sie antworten dürfen und auf was nicht. Wenn du kein Interesse mehr daran hast zu antworten, dann lass es bleiben, aber mir das Wort zu verbieten ist schon unverschämt.

Vielleicht solltest du dir auch mal darüber klar werden, dass es eine ganze Menge Menschen gibt, die schüchtern, somit auch nicht selbstbewusst sind und trotzdem ein gutes Abitur machen, eben weil sie die nötigen Fähigkeiten, das Wissen und den Ehrgeiz dazu besitzen. 


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community