Frage von mausihasi1999, 102

Ein hübsches Gesicht reicht wohl nicht (Charakter, Persönlichkeit)?

In der Schule wurde ich längere Zeit gemobbt, habe dann dabei mein ganzes Selbstbewusstsein verloren. Mir wurde gesagt, ich sei hässlich und dumm. Ich würde nichts verstehen und es nie zu etwas bringen. Pickelfre _ _ e und Mi _ _geburt waren meine alltäglichen Rufnamen.

Hab die Schule gewechselt, Kleidungsstil aufpoliert, Pickel abgedeckt, gelernt wie man sich schminkt usw. und es hat geklappt: Der erste Eindruck den Menschen von mir haben, fällt meistens positiv aus. Ich werde auf der Straße plötzlich angesprochen, bekomme Komplimente, werde als schön beurteilt, Jungs fliegen mir hinterher.

Ich bin auch damit zufrieden, wie ich aussehe. Ich finde mich selbst nicht hässlich und ich fühle mich gut in meiner Haut. Die Blicke von Menschen, die mich früher so störten, schmeicheln mir nun. Ganz einfach, weil ich weiß, dass sie mich nicht mehr kritisieren.

Jedenfalls ist alles schön und gut, bis man mich kennenlernen will. Die Hülle kommt gut an, doch innen bin ich leer. Denn genau dann merkt man plötzlich, dass es mir an Charakter fehlt. Nicht Charakter im Sinne davon, dass ich kein guter Mensch bin (bin überzeugt, dass ich im Gut-Sein stets mein Bestes gebe; bin aufrichtig, lüge nicht, helfe wo ich kann, versuche mit jedem auszukommen...), sondern davon, dass ich schlichtweg langweilig bin.

Ich kann mit Menschen reden, es ist nicht so als hätte ich Angst, als würde ich zittern und stottern o.ä. wenn ich mich mit jemanden unterhalte, aber dafür ist es so, dass die Unterhaltungen immer so eintönig ausfallen. Wenn ich jemanden nicht gut kenne, weiß ich nicht wie und über was ich mit dieser Person reden soll, das Gespräch stirbt schnell ab oder ist einfach so langweilig, dass mein Gegenüber irgendwann nur mehr aus Höflichkeit (oder um peinliche Stille zu vermeiden) antwortet.

Auch potenzielle Partner die ich kennenlerne sind anfangs himmelhochjauchzend von mir begeistert, wundern sich wieso "jemand wie ich" Single ist und zudem auch noch Jungfrau. Aber spätestens nach ein, zwei Wochen geht ihnen (von denen viele etwas Ernsteres mit mir planten) dann anscheinend meine Unsicherheit zu sehr auf den Keks, denn für eine Beziehung reichte es bis jetzt noch nie...

Hilfe???

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nayes2020, 22

1. es ist nicht schlimm sich um sein Äußeres zu kümmern. aber du verkleidest dich. somit "lockst" du die falschen Menschen an und sind dann von dir enttäuscht

also kleide dich und schminke dich WIRKLICH WIE DU ES WILLST nicht mit den gedanken wenn ich so rumlaufe kriege ich komplimente. wenn du dich morgend fertig machst tue einfach mal so als wärst du der einzige Mensch auf der Welt. SO passt es immer.

dein Problem ist das du Selbstvertrauen aus der falschen Quelle beziehst. so wie du geschminkt rumläufst so musst du ungeschminkt rumlaufen. Kopf nach oben und einfach nach Außen strahlen das du mit dir im reinen bist

warum fragst du? klappt doch auch so wie du es bisjetzt handhabst?

ganz einfach

Erstens können dich Leute besser einschätzen. Du "lockst" (hab grad kein anderes wort xD) die Art von Menschen an die eben auch eher zu dir passen.

Das Unterhalten und Flirten ist eine Sache die man lernen kann. und muss. manche haben ein angeborenes Talent aber am Ende zählt die Übung. du warst halt ne Zeit einsam und musst das Flirten und unterhalten üben. das kann auch mal Jahre dauern.

Du findest dich langweilig? dann mach was dagegen. such dir doch mal ein Hobby oder eine coole aktivität. mach Musik, male oder zeichne, mach irgendein Sport. du musst ja nicht gut sein aber du hast wenigestens was zu erzählen.

"Und was machst du so? hast du ein Hobby?"

"Ja ich bringe mir selbst Piano spielen bei. hab ein Keyboard gekauft und lerne die Grundlagen. bin seit 2 Wochen dabei und kann für Elise spielen ..usw"

Sonst:

"Naja ich gucke Fernsehen, chille....ja..."

du merkst den Unterschied^^

ein abedroschener satz zum Schluss

wie soll dich jemand lieben lernen wenn du dich selbst nicht liebst?


Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Beziehung, 19
  • Verlieben passiert nun mal nicht ständig. Im Schnitt muss man so etwa 100 halbwegs passende Personen kennenlernen, damit man sich in einen wirklich verknallt. Insofern solltest du nicht allzu traurig sein, dass es noch nicht geklappt hat. Ganz viele Menschen verlieben sich nicht auf Anhieb und müssen länger suchen. Warum gibt es wohl so schrecklich viele Partnerbörsenund Online-Dating? Nicht weil du die einzige mit diesem Problem wärest!
  • Zweitens ist es ebenfalls völlig normal und passiert fast jedem genau so, dass Smalltalk schwierig ist. Nur wenige Menschen können das richtig gut. Je besser man sich kennt und je mehr man gemeinsam hat, desto leichter fallen Gespräche. Unterhaltungen mit neuen Bekannten sind immer eine Herausforderung, für fast alle. Gerade daher ist es eben auch gut, wenn man neue Leute dort kennenlernt, wo man automatisch Gemeinsamkeiten hat, z.B. beim Hobby, im Sportverein oder dergleichen.
  • Ganz wichtig ist auf jeden Fall, dass du nicht neuen Bekannten von deinem Problem erzählst! Das törnt definitiv ab! Erzähle nicht, dass du unsicher bist, dass du dich für langweilig oder uninteressant hältst oder keinen Partner findest. Erzähle nicht, dass du Jungfrau bist, bevor du mit jemandem fest zusammen bist und gegenseitig ineinander verliebt. Vorher gehen solche Intimitäten absolut niemanden etwas an. Bloß nicht jammern! Das ist das schlechteste, was man tun kann. Zeige dich stattdessen interessiert, frage viel nach, erzähle von deinen Interessen und Erlebnissen. Immer positiv bleiben!
  • Noch ein Tipp: Wie gesagt, jedem fällt es schwer, mit einem neuen Bekannten sofort ausreichend Gesprächsthemen zu haben. Daher ist der entscheidende Tipp, möglichst aktiv zusammen zu sein und nicht zu viel "sitzen-und-reden"-Situationen zu erzeugen, bevor man sich besser kennt. Zieht über den Jahrmarkt zusammen, geht zusammen Schwimmen, Radfahren, Tanzen oder was auch immer bei euch "in" ist. Hauptsache aktiv, möglichst spannend, gerne mal was neues probieren (Klettern? Geocaching?), immer unterwegs. Dann hat man automatisch Themen und ist beschäftigt und erlebt den anderen auch natürlicher als in einer steifen Gesprächssituation.
Antwort
von BeGa1, 44

Man muss nicht tausende Hobbys haben und eine spannende Lebensgeschichte vorweisen, um für jemanden spannend zu wirken. Ich schätze du bist ca. 17 Jahre alt und dafür hast du eine gute Schreibweise die Gefallen findet.
Mit 17 sind viele Menschen oft ebenfalls nicht sonderlich eigenständig und wissen nicht, wie sie mit Unterhaltungen umzugehen haben. Man konzentriert sich halt lieber auf vorhandenes und das sind in der Regel Hobbys etc.
Versuche eben durch andere Eigenschaften zu glänzen. Und wenn das nicht klappt gibt es immer Leute, die sich aus ein Gespräch am laufen halten indem sie eben das Ruder in die Hand nehmen.

Eine Weise wie ich das bei Dates mache, ist Selbstironie und Albernheit.
Ich kann sehr gut über mich selbst lachen und somit findet man oft ins Gespräch. Mache Kleinigkeiten die die andere Person zum lachen bringen, auch wenn du es auf deine Schüchternheit beziehst.

Außerdem solltest du vielleicht bedenken, dass Jungs mit 17 oft noch nicht reif genug sind und nicht den Verstand an den Tag legen, um mit deiner Schüchternheit umzugehen. In deren Augen bist du anders und anders und deine Andersartigkeit wird dann nicht geschätzt.

Antwort
von kiara36, 33

Ich finde es hat viel mit "auf gleicher Wellenlänge zu sein" zu tun.

Ich finde Konservationen auf oberflächlicher Ebene auch schnell "einschläfernd", wenn der Gesprächspartner mit mir nicht auf einer Wellenlänge liegt.

Aber da Du von Männern sprichst, die eine Beziehung mit Dir eingehen würden, aber es an Deiner Unsicherheit scheitert, habe ich Fragen.

Wie äußert sich Deine Unsicherheit?
Bist Du unentschlossen, zweifelst du an Dir selbst und erzählst Deinem Gegenüber davon oder wie macht sich das bemerkbar?

Kommentar von mausihasi1999 ,

Danke für deine Antwort :)

Zu den Männern: 
Ich bin weder unentschlossen, noch zweifle ich an mir selbst... gegenüber meinem "Date" bin ich auch ziemlich sicher... doch wenn man dann mal nicht nur zu zweit ist, sondern irgendwo, wo man auch viele Menschen/Bekannte trifft ist es oft so, dass ich gegenüber diesen (teils) Fremden dann so schüchtern bin, dass man sich als Mann an meiner Seite sich entweder für mich fremdschämt oder mit mir mitleidet....

Kommentar von kiara36 ,

Dann hilft es vielleicht, wenn Du ein Hobby suchst, wo Du mit vielen zusammen triffst? Sport? Dadurch gewinnst Du Übung im "Umgang" mit Gruppen.

Deine Selbstsicherheit ist vielleicht durch das Mobbing immer noch gering und Dein Selbstwertgefühl auch?

Aber ganz ehrlich, ich bin auch schüchtern in größeren Gruppen - weil ich lieber erst abwäge und beobachte und taue erst auf, wenn ich diese besser kennenlerne. Trotzdem bin ich selbstbewusst. Das sieht man auf den ersten Blick nur nicht ;)

Aber noch nie hat sich mein Partner deswegen für mich fremdgeschämt bzw. mich bemitleidet. Dann war es definitiv nicht der richtige Partner.
Und ich will auch gar keinen kennen, der mich nicht so akzeptiert, wie ich bin. (Du versuchst Dich, meiner Meinung nach, zu sehr für andere zu ändern - vielleicht solltest Du erst mal Dich finden und akzeptieren, weißt was ich meine?)

Antwort
von Rockige, 15

Ach jeh, ähnlich gings mir auch in der Schule. Nur vielleicht noch ne Spur krasser und ich wechselte weder die Schule noch begann ich mich anzupassen.

Du hast dir eine äußere Hülle zugelegt und nebenbei ein wenig den inneren Aufbau vernachlässigt. Und auf diesen kommts an sobald eine zwischenmenschliche Beziehung tiefgehender wird als nur "He wie gehts heute?".

Mit 17 war ich auch noch verflixt unsicher. Meine Einstellung zu verschiedenen Sachen bildete sich erst langsam aus... Ich glaub so ab 20 gings bei mir dann aufwärts. Ich hatte meinen persönlichen Musikgeschmack gefunden, meinen Lieblingsklamottenstil (und es war mir egal ob das grade Mode war oder nicht, hauptsache ich fühlte mich wohl).

Das "sich innerlich wohl fühlen" und die Interessen die man entwickelt - dadurch gewinnt man Sicherheit und strahlt dies dann auch nach außen aus.

Nicht jeder Mitmensch ist kompatibel zur eigenen Einstellung, aber doch der eine oder andere. Das muss man lernen zu respektieren.

Dein inneres Selbstbewusstsein entwickelt sich mit der Zeit noch, keine Sorge.

Oh, und das mit dem "mit 17 noch Jungfrau" - na und? Glaubst du echt das nur Frauen zählen und ernst genommen werden die mit 13 schon durch die Betten gereicht wurden? Nee ne?

Antwort
von jiva87, 6

Moin Moin,

ich denke du tendierst zur introversion, vielleicht auch zur Hochsensibilität (lese dich ggf mal ein, sehr interessant), bin da ähnlich. Small Talk kann ich auch abhalten, nervt/stresst mich aber oft.

Mit wenigen Menschen kann ich intensive Unterhaltungen führen. Aber ich muss auch nicht von Morgens bis Abends reden. Es gibt Tage an denen wechsel ich mit meinem Partner (wir wohnen zusammen) vielleicht nur 50 Wörter.

Im Auto können wir uns 60 Minuten in der stille (ja, machmal ohne Musik) anschweigen ohne das es doof oder komisch ist. Im Gegenteil, ruhe kann sooo schön sein ;)

Ich glaube viele andere Männer, die auf den ersten Blick auch sehr begeistert von mir sind, würden mich auf dauer auch als zu langweilig empfinden. ABER zum Glück gibt es auch VIELE Männer die das ganz gern so haben ;)

Und ich finde mich auch nicht (mehr(man lässt sich ja gern von der Gesellschaft/Familie da reinreden)) langweilig, denn ich bin Glücklich und das ist das wichitgste.

Eine Hilfestellung zur Selbstfindung:

https://www.16personalities.com/de/kostenloser-personlichkeitstest

Antwort
von Schewi, 36

Du scheinst Jung zu sein. Unsicherheit geht mit der Lebenserfahrung weg. Auf jeden Topf passt ein Deckel.

Antwort
von hagakure2110, 8

Ich komme zum Schluss, dass du einfach ein ganz normaler Mensch bist - echt eben, kein Hollywood!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community