Frage von tearsintoblood, 191

Ein Hobbypsychiater unter euch, der mir eventuell eine "Ferndiagnose" erstellt?

Hallo. Ich (w/21) habe folgendes "psychisches Problem" und bitte jemanden, der sich damit etwas auskennt, mir eine Art Ferndiagnose zu stellen. Ich erwarte keine richtige Diagnose, sondern nur Mutmaßungen, worum es sich handeln könnte und ob es eine psychische Erkrankung sein kann.

Ich war bereits bei einem Psychiater wegen einer Angst- und Panikstörung. Allerdings habe ich diverse Gleichnisse meines Verhaltens mit dem anderer psychisch kranken Menschen erkannt. Ich habe manchmal Halluzinationen, ich sehe regelmäßig einen Mann, der mich beobachtet. Für mich ist er real, allerdings ist es schon etwas seltsam, wenn mir andere sagen, ich rede mit etwas das nicht hier ist. Ich habe Schwierigkeiten, mich in andere hineinzuversetzen, hab wenig Mitgefühl und andere sind mir generell egal, ich hab nicht viele Vertrauenspersonen und die, die ich habe, lasse ich nicht wirklich an mich heran. Ich zeige es allerdings nie, dass ich wenig Mitgefühl habe, ich bin ein guter Schauspieler. Für mich ist die Nähe anderer Menschen nicht notwendig, ich isolier mich manchmal wochenlang, ohne, dass es mich irgendwie stört. Ich meide große Menschenmassen, es ist mir auch schon unangenehm, wenn ich an einer Person vorbeilaufen muss. Ich habe dabei keine Angst, es ist nur verdammt unangenehm. Allerdings komme ich meistens sehr gut mit Menschen klar wenn ich muss, ich weiß, was man von mir hören will, damit man sich wohl bei mir fühlt. Ich bin trotzdem sehr direkt und sage, wenn ich mich nicht zwingend mit dem Menschen vertragen muss, was Sache ist, ohne Rücksicht auf seine Gefühle. Außerdem bin ich ein Narzisst, ich finde mich selbst schöner, intelligenter und besser als andere. Wenn ich einen Fehler mach, gesteh ich den nicht und mache andere dafür verantwortlich. Ich entziehe mich oft der Verantwortung, obwohl ich schuld und das auch weiß. Wenn es Menschen gibt, die ich mag, dann zeige ich das nicht und bin ziemlich kontaktfaul. Angst habe ich nur wegen meiner Angst- und Panikstörung, ein Gewissen hab ich sehr selten. Wenn ich etwas will, bekomme ich das immer, ich habe keine Skrupel bei einigen Sachen.

Das war es jetzt an Symptomen, die ich an mir fand, während ich andere beobachtete und mich mit anderen verglich.

Antwort
von Hyperdinosaurus, 169

Narzissmus in Kombination mit einer affektiven Schizophrenie ( wegen deiner depressiven Symptome wie Isolation) . Angeben ohne Gewähr ;) einen zuverlässigen Ausschluss kann dir nur ein Psychater geben.

Kommentar von darkgoofy ,

Schizoide Persönlichkeitsstörung wäre nich weit her geholt.
Aber diese Erkrankung wurde noch nicht genau Untersucht.

Antwort
von Seanna, 191

Ein Narzisst, der "Hobbypsychiater" befragt? -schmunzel-

Schau mal Richtung antisoziale Störung (ebenfalls Cluster B) oder auch Alexithymie evtl. - aber was du beschreibst, ist für Narzissten an sich schon nicht selten. Warum etwas "dazu diagnostizieren"?

Antwort
von moonchild1972, 96

Man muss sehr vorsichtig sein mit einer Diagnose. Ich mache das wirklich sehr ungern.

Du könntest nach Deiner Beschreibung eine bipolare Störung/Erkrankung haben. 

  • Du hast Anteile einer Depression.

Typische Depressionsmerkmale sind: Rückzug, Isolierung. Apathie, Melancholie, gedrückte Stimmung, Reizbarkeit, Verwirrtheit, Grübeln, Leere, Gefühl der Gefühlslosigkeit,Traurigkeit, Todessehnsucht, Lustlosigkeit, Appetitlosigkeit, Angst (Angsterkrankungen gibt es viele: Sozialphobie, Agoraphobie, Spezifische Phobie, Klaustrophobie,  Agyrophobie, Venustraphobie, Atychiphobie,  Catagelophobie, Mastigophobie....etc.)

  • Und Anteile einer Manie.

Typische Merkmale einer Manie sind: Stimmungshoch, Übersteigertes Selbstwertgefühl bis hin zum zur Selbstüberschätzung, das Gefühl, sehr stark und unbesiegbar zu sein, Kaufrausch, Aggressivität, erhöhter Sexualtrieb, Gewichtsverlust.

http://www.psychose.de/wissen-ueber-psychosen-55.html

Psychose ist ein Überbegriff verschiedenster psychischer Erkrankungen.

Dass Du Dinge hörst und siehst, die nicht da sind, dass man von etwas überzeugt ist, obwohl alle anderen sagen, es ist nicht so und man das Gefühl hat, dass keiner einen glaubt und versteht ist Schizophrenie, können aber auch in manchen Fällen Symptome einer Depression sein.

Daher könnte der Verdacht auf eine schizoaffektive Störung bestehen.

Bitte, ich kenne Dich leider nicht, nimm dieses Krankheitsbild nicht gleich und unbedingt zu Deiner Diagnose an. Noch nicht einmal einem Psychiater darfst Du alles glauben. Sei blos vorsichtig! Nimm auf gar keinen Fall voreilig irgendwelche Tabletten oder Psychopharmaka ein.

Versuche das Problem ersteinmal in einer Therapie auf zu arbeiten.

Halte Dich von Psychiatrien fern. Die machen Dich kaputt!!!!!

Pass gut auf Dich auf!

moonchild1972

Antwort
von Schokolinda, 123

eigentlich hast du dich doch selber schon "diagnostiziert". du nennst dich narzisst, du hättest eine angst- und panikstörung.

damit kann man aber wenig anfangen, um dir eine diagnose zu "verpassen". man müßte mit dir reden, dich nach beispielen fragen können. oft ist es nämlich so, dass sich leute ganz falsche labels verpassen. es gehört expertise dazu, symptome der richtigen diagnose zuzuordnen.

die frage ist auch, was du mit der diagnose anfangen möchtest- du kannst dich nicht selbst behandeln; wenn du zu einem therapeuten gehst, dann will/ muss der die diagnose selber finden. hat also keinen zweck, herum zu hypothetisieren.

diskutiere das lieber mit deinem psychiater oder psychotherapeuten.

Kommentar von tearsintoblood ,

Der Narzissmus und die Angst/Panikstörung wurden mir vom Psychiater diagnostiziert, der Rest nicht.

Antwort
von howelljenkins, 114

hobbyferndiagnose (mit allen dazu gehoerigen fehlerquellen etc. etc.):

schizophrenie in komorbiditaet mit weiteren affektiven stoerungen

Antwort
von Luise, 105

Ich bin keinerlei Hobbypsychologe und kenn mich mit Psychologie auch nicht aus. Aber es scheint mir doch sehr, dass Dir Dein Unterbewusstsein und Dein Gewissen zusetzt.
Nur wenn man das, was man "innen drin" weiß, dass es richtig ist, auch so lebt, kann man mit sich in eine Ordnung kommen, die einen angstfrei leben lässt.
Es ist oberflächlich gesehen in einer Welt voller Täuschung und Masken gut, wenn man "das Spiel beherrscht", das alle von einem erwarten. Aber das eigene Gewissen verzeih nichts.
Bringe Ordnung in Dein Tun, Ordnung in Deine Gedanken. Und Liebe, liebevollen Umgang mit anderen, so wie Du Dir selber auch erhoffst, dass irgendwann jemand liebevoll mit Dir umgeht.
Es hilft auf die Dauer nichts, wenn man die Realität und das Unterbewusstsein, das eigene "Herz" ausblendet.
Ich wünsch Dir, dass Du Dich selber findest, den in Dir findest, den Du so akzeptieren kannst, wie Du wirklich bist. Und das so leben kannst, einfach so. Ohne jemandem anderen etwas vorspielen zu müssen. Und wenn es Dir ein Anliegen ist, das erfolgreich machen zu können: Dann spiel Theater, übernimm eine Rolle und geh in ihr auf.
Alles Liebe und Gute!

Antwort
von Dahika, 118

du kannst gewiss sein, dass die Diagnosen von Hobbypsychiatern falsch sind. Mehr kann man dazu nicht sagen.

Kommentar von tearsintoblood ,

Wie gesagt erwarte ich keine Diagnose,  sondern nur Mutmaßungen, die jeder machen kann, der sich ein bisschen damit auskennt.

Kommentar von Seanna ,

Gewissheit besteht da wohl nicht (Zufall), aber fundiert wird sie nie sein, da hast du völlig recht.

Antwort
von Alex313, 73

"...ich hab nicht viele Vertrauenspersonen und die, die ich habe, lasse ich nicht wirklich an mich heran."

Hast Du den Psychiater, den Du in einen der Kommentare erwähnst, ebenfalls nicht wirklich an Dich heran gelassen ...?

Wurdest Du als Kind Missbraucht ...?

Nimmst Du Medikamente und wenn ja, waren die Halluzinationen schon vor deren Einnahme ...?

Mir scheint es so, dass sich Dein Urvertrauen nicht richtig entwickeln konnte ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community