Ein halbes Jahr gejobbt - wie wirkt sich das auf den Lebenslauf?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Studienjahre fängt in der Regel im Wintersemester an. Wenn Du im Sommersemester anfängst, kann es sein, dass Du Zeit verlierst, weil die Einführungsveranstaltungen meist nur im WS angeboten werden. Erkundige Dich da lieber mal genau.

Was willst du denn studieren?

Wenn der Bundesfreiwilligendienst im September endet und das Studium im September beginnt, dann ist es doch optimal. Ich sehe den Sinn nicht, den Studiumsbeginn hinauszuschieben, zumal du auch während des Studiums einen Minijob ausüben kannst. Ich rate dir nicht zu so einer "Lücke". 

Kommentar von quueeny
07.01.2016, 10:30

Angewandte Psychologie auf der HS Fresenius. Ich halte es einfach für zu knapp und irgendwie auch stressig direkt un-ausgeholt und wenig vorbereitet mit dem Studium zu beginnen. Außerdem kann ich somit Geld verdienen + sparen um meine Eltern wenigstens ein bisschen bei der Finanzierung zu unterstützen. - Aber ich überlege mir das nun doch, ein halbes Jahr ist schon recht lang und anscheinend wird so eine Lücke, bzw. Phase im Leben, nicht wirklich gerne von Arbeitgebern etc. gesehen...

0

Ich würde sagen, dass das nicht schlecht aussieht, so lange du etwas machst und nicht Zuhause rumsitzt. Ich find das ne super Idee!:)

wenn du sagst, dass du so einen "Minijob" in diesem Semester machen möchtest, hast du ja keine Lücke. 

Auch kleine Arbeiten sind gut :) ist auch ein Zeichen, dass du nicht nur faul zuhause rumgesessen bist, sondern auch motiviert warst und Erfahrung sammeln wolltest ;)

Was möchtest Du wissen?