Frage von Romni25, 62

Ein gutes Anfängerauto, welches robust und für längere Strecken geeignet ist?

Hallo,

Ich mache zurzeit meinen Autoführerschein und gucke mich bereits nach gebrauchten Kleinwagen um. Nächstes Jahr werde ich meine Ausbildung beginnen und benötige dafür ein Auto. Da ich jeden Tag c.a 27 km hin und zurück fahren muss sollte er ziemlich robust sein und wenig verbrauchen. Neben bei erwähnt, ich bin eine ziemlich kleine Frau und muss in Zukunft täglich durch die Innenstadt fahren und würde deshalb einen Kleinwagen bevorzugen. Mein Budget würde so an die 2500€ - 3000€ liegen, da ich auch noch Motorrad fahre und das auch gerne noch weiterhin machen würde, sollte der Unterhalt auch bezhalbar sein ( mehr als knapp 200€ - 250€ monatlich sollte auf keinen Fall überschritten werden ) meine Eltern würden mir zwar Unterstützung bieten, ich möchte jedoch größtenteils selbst dafür auf kommen können. Ich hatte mich schon nach einem Ford Ka umgeschaut, hatte jedoch auch gehört das die alten Modelle schnell den Geist auf geben. Einen Nissan Micra und den Opel Corsa so wie den Ford Fiesta fände ich vielleicht auch ganz interessant. Was könnt ihr mir so dazu sagen bzw. vorschlagen und würde sich ein Diesel wie der Audi A3 ( das ältere Modell bsp. Bj 2002 ) für mich lohnen ?

Antwort
von Skinman, 24

Selbst wenn mit den 27 km nur eine Strecke gemeint ist und du also beim Pendeln täglich doppelt so viel fährst, kommst du nur auf 13.000 Kilometer im Jahr, da lohnt sich noch nicht mal ein Diesel und über den Treibstoff kannst du eh nicht so richtig irre viel Geld sparen.

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1rtAtEVXo0X7xNvFe5gs0Mb2n9ei6dGYTIJ9DFw_u...

Sollte das die gesamte tägliche Pendelstrecke sein, wären's nur 6500 km im Jahr und der Verbrauch wäre völlig wumpe.

Bei deinem wenigen Geld hast du aber sowieso nicht so die tolle Auswahl.

Überlege dir gut, ob du in der Innenstadt auch tatsächlich echte Parkprobleme hast, wo ein Auto mit 3,70 statt 4,20 Länge wirklich einen bemerkbaren Vorteil bringt. Was du in jedem Fall haben solltest, sind dagegen Parkpiepser (Einparkhilfe)! Mindestens hinten. Wegen der Größe außerdem Sitzhöhenverstellung.

Aufgrund des Motorrads hast du ja hoffentlich schon Schadenfreiheitsrabatt, mindestens SF1, also lässt du künftig dann das Auto auf den Erstvertrag laufen. Die Haftpflicht für das erste Jahr wird trotzdem heftig reinhauen und da spart man auch nichts mit einem Kleinwagen, oft eher das Gegenteil.

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1_20iehymlICky8_S5_qmKeHIwwBYk7PaPTkmuRLI...

Unter Typklasse 14 wirst du realistisch kaum kommen. Denk mal über einen Hyundai Matrix nach, die gibt es stellenweise selbst aus erster Hand recht billig. Typklasse 17 ist zwar etwas happig, aber super praktisches Auto.

Antwort
von AcidDream, 40

Mit Ford kommst du fort aber nicht zurück. Opel rostet wie noch was, würde ich nicht empfehlen. Schon die Erfahrung mit zwei Autos gemacht. Wie wäre es mit einem japanischen Auto? Oder einem gebrauchten BMW, Audi, Mercedes? VW finde ich persönlich nicht so gut.

Kommentar von Romni25 ,

Naja Audi, Mercedes, BMW sind ja eher so "Luxusmarken" , bin mir nicht sicher ob ich so ein Auto als Erstwagen fahren möchte, weil ich damit rechnen muss das hier und da mal ein paar Kratzer oder Beulen auftreten können 😅 VW ist auch nicht so mein Fall, außerdem wird wie Versicherung bei einem Polo oder Golf wahrscheinlich doch recht hoch sein, oder ? 

Von dem Fiesta und dem Ka ab BJ 2006 hatte ich bisher noch nichts wirklich gravierend schlechtes gehört o.O sind die so empfänglich für Rost? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community