Frage von whiteraffaelo, 52

Ein gemeinnütziger Verein ist ja von der Erbschaftssteuer befreit.Gibt es aber einen Zeitrahmen, in der die Erbschaft für ideelle Zwecke verwendet werden muss ?

Oder darf man das Geld zurückstellen, für ein Bauvorhaben, welches der Verein erst ein ode zwei Jahre nach der Erbschaft realisieren kann ? Oder fällt dann Erbschaftssteuer an ?

Antwort
von GuenterLeipzig, 26

Die Abgabenordnung erlegt den Vereinen auf, grundsätzlich eine Mittelverwendung binnen 3 Jahren vorzunehmen.

Das gilt nicht, wenn zweckgebundene Rücklagen für Projekte gebildet werden oder eine Zweckbindung von Dritten auferlegt wurde (Wille des Erblassers), die ggf. eine spätere zweckgebundene Verwendung vorsieht.

Günter

Antwort
von DerSchopenhauer, 13

Es kann eine zweckgebundene Rücklage gebildet werden (§ 62 Abs. 1 Nr. 1 und 2 AO); zur Verwirklichung von zweckgebundenen Rücklagen wird eine Frist von max. 6 Jahren als angemessen angesehen.

Gem Abs. 3 ist unter den gegebenen Umständen zu beachten, daß Erbschaften grundsätzlich nicht der Mittelverwendungsfrist unterliegen, wenn die dort aufgeführten Voraussetzungen erfüllt sind.

Antwort
von Kuestenflieger, 21

ist das erbe an bedingungen  geknüpft ?   sonst ist es ganz normaler kassenbestand mit offener verwendung .

Kommentar von whiteraffaelo ,

Das Erbe ist ein zweckgebundenes Erbe und soll für Bauzwecke verwendet werden. Das soll auch geschehen. Aber erst ein, evtl. zwei Jahre später, da es längere Zeit für Genehmigungen und Bauplanungen braucht.

Aber ansonsten besteht kein zeitlicher Verwendungszwang in Sachen drohender Erbschaftssteuer, wenn ich das richtig verstehe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten