Frage von Zeynep44, 70

Ein Arbeitgeber hält sein versprechen nicht. was nun?

Ein Arbeitnehmer bekommt schriftlich zugesagt und versprochen sogar unterzeichnet eine Bescheinigung vom Arbeitgeber, das er den Arbeitnehmer weiterhin beschäftigen will trotz wenn der Arbeitnehmer in die JVA muss und anschließend durch diesen job in den offenen Vollzug verlegt wird.

Aber als der Arbeitnehmer wegen einer Operation in Krank zeit geht bekommt er in dieser Zeit die Kündigung in dem aber nicht die JVA als Grund genannt wird sondern betriebsbedingt

Ein Schock für den Arbeitnehmer, fühlt sich verarscht, und und und...

Wie oder kann der Arbeitnehmer gegen dies angehen? stehen ihm welche Ansprüche durch Verletzung des Vertrauens oder sowas ähnlichem zu?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von promooo, 70

Innerhalb 3 Wochen nach Kündigungseingang klage beim Arbeitsgericht einreichen...wieviele Mitarbeiter habt ihr denn?

Kommentar von Zeynep44 ,

alles schon hinter mir. steht in meinen beiträgen 

Kommentar von promooo ,

Was? Ich hab u.a. Personalrecht studiert, wenn du meine Hilfe brauchst, beantworte bitte meine Fragen und drück dich genauer aus

Kommentar von Zeynep44 ,

Ich bin Berufskraftfahrer und wurde durch AG zum 31.7.15 gekündigt. war beim Anwalt wegen einer Abfindung und waren auch vorm Gericht doch der wurde geruht. Mein Anwalt schrieb den meines AG an. Abfindung 2000,-€. Als Antwort erhilten wir kurzgefasst dies: Im Mai des Jahres viel mir eine Palette im LKW um das einen Schaden von 2250€ meier Firma belastet wurde. Ich habe kurze zeit darauch weitergearbeitet aber weder wurde mir der schaden belastet vom lohn abgezogen oder eine erstattung verlangt. Dies ist auch nicht der Kündigungsgrund. Der Grund ist nur betriebsbedingt vermerkt. Kann AG dies als Grund durchgesetzt bekommen um keine Abfindung zu zahlen? Ich meine als Transporteur müsste die Versicherung eingetreten haben und die Palette selbst war auch Versichert. Ich sehe es als ein Arbeitsunfall was jedem passieren kann. Fahrer fahren auch lkws kaputt oder mehrere Palletten kaputt. Ich habe auch keine Abmahnung wegen dies bekommen. wie würde das Gericht dies sehen? Zu dem habe ich auch noch 24 Tage Urlaub gut gehabt zur Kündigungszeit. wie sollte ich am besten vor gehen? Gericht wegen Abfindung und Urlaubsabgeltung?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community