Frage von marcspirit, 74

Ein alter Ford Escort (*1996) soll wegen einem langen Urlaub für 8 Wochen verliehen werden, was wäre eine angemessene Leihgebühr?

Der Ford Escort (Baujahr 1996) ist durchschnittlich ausgestattet für diese Zeit, natürlich ziemlich abgenutzt, welche "Leihgebühr" wäre in etwa angemessen, oder welcher Preis-"Korridor" ? Habe leider keine Ahnung. (PS 90). Der Besitzer fährt für 8 Wochen in Urlaub, und eine flüchtige Bekannte die nur unregelmäßig Auto fährt ( 3.000-5.000 km pro Jahr) möchte das alte Auto für acht Wochen ausleihen. Danke für eure Einschätzung, bin da ratlos.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 46

Hallo!

Ich würde ihr den Escort kostenlos überlassen, allerdings sollte sie den Sprit den sie verfährt selbst tragen. Versicherung und Steuer sind beim Escort so preiswert (wenn er Euro 2 hat), dass das lediglich "Kleckerlesbeträge" sind auf die zwei Monate gerechnet... davon was abzuzweigen (das ist im zweistelligen Eurobereich wenn überhaupt) käme Erbsenzählerei gleich, muss nicht sein wie ich finde.. man muss nicht aus dem letzten bisschen noch das letzte rausquetschen.

Für ein so betagtes Auto, das selbst im Topzustand nur wenige hundert Euro wert ist, würde ich kein Geld an Miete verlangen. 

Expertenantwort
von bronkhorst, Community-Experte für Auto, 39

Ein 20 Jahre alter Escort ist ja nun kein Wertgegenstand mehr.

Ich fände die Übernahme von Steuern und Versicherung für die Zeit (einschließlich natürlich der Meldung als Fahrerin an die Versicherung) und ein Volltanken zum Abschluss eine faire Regelung; von Wertverlust kann kaum die Rede sein.

Damit spart der Fahrzeughalter diese "toten Kosten" - denn Ab- und Wiederanmelden würde ja auch Geld kosten und einen nichtöffentlichen Stellplatz erfordern.

Allerdings sollte eine faire Vereinbarung über eventuell anfallende Reparaturkosten getroffen werden - die können da ja auftreten.

Antwort
von holgerholger, 20

Es sollte vereinbart werden: Du bekommst ihn fahrbereit, und genauso will ich ihn zurückhaben. Falls das Auto zwischendurch defekt ist, muss die Ausleiherin evtl. ein anders besorgen, das im Zustand etwa gleichwertig ist, denn Reparaturen z.B. am Motor oder Getriebe können jederzeit auftreten und dann den Zeitwert des Wagens deutlich überschreiten.

Als Kosten würde ich Steuern und Versicherung für die 8 Wochen sowie einmal Volltanken vereinbaren. Und denk dran, wenn das Ding kaputt geht, gibts oftmals Streit, weil der derzeitige FAhrer evtl. nichts dafür kann. Also sollte man das Vorgehen in einem solchen FAll VORHERschriftlich  regeln.

Die Entleiherin hat ja schliesslich dafür 8 Wochen lang ein Auto zur Verfügung.

Antwort
von lacertidae, 29

In meinem Winterquartier ist das Vermieten solch alter Fahrzeuge duchaus üblich. Man nimmt meistens Wochenmieten von ungerechnet 50 Euro pro Woche (Mindestmiete 1 Monat) für Einheimische bei freien Kilometern.

Du solltest dir aber über das nicht unerhebliche finanzielle Risiko für dich bewusst sein.

Ich unterstelle dir ist bewusst das sämtliche auftretende Defekte an dem Auto zu deinen Lasten gehen (solange deine flüchtige Bekannte diese nicht absichtlich verursacht hat).

Was passiert wenn sie in 200km Entfernung von zu Hause eine Panne mit dem Fahrzeug hat? Wer organisiert den Abschlepper, Werkstatt etc.? Wer kommt für die Abschleppkosten auf? Wer kommt für die Kosten auf wenn deine Bekannte durch die Panne ihre Reise nicht planmässig fortsetzen kann sondern einen anderen Mietwagen, Zug  etc, nehmen muss? Willst du das alles incl Reparatur oder Verschrottung (je nach Defekt) aus deinem Urlaub dann organisieren?

Was passiert wenn deine Bekannte einen Unfall verursacht? Kommt sie für den dir entstandenen Schaden durch Höherstufung bei der Versicherung sowie dem Schaden am Auto auf?

Mir fallen noch weitere Problemfälle ein die ich gar nicht weiter ausführen will. Mir wäre das finanzielle Risiko und der daraus resultierende mögliche Ärger viel zu gross. Klar, solange alles ohne Probleme abläuft ist man ja beste Freunde, aber wehe es gibt Probleme und es geht ums Geld. Ich würde das niemals machen,

Kommentar von Skinman ,

Finanzielles Risiko? Die Grotte lässt sich für unter 1500 Euro sogar ohne Handeln durch ein acht Mal besseres Exemplar des gleichen Typs ersetzen. Zeitwert nach der Beschreibung keine 500 Euro.

Antwort
von Peter42, 34

schwierig: würde die Dame den Wagen halbwegs "normal" nutzen, dann würde ich über ganz grob 50-100 Euro pro Monat nachdenken. Aber da sie ja deutlich unterdurchschnittlich viel fährt und damit kaum Verschleiß produziert (sondern eher Standschäden vermeidet), würde ich es vermutlich bei obiger Spanne auch für 2 Monate belassen. Grob als Anhaltspunkt, es käme auch darauf an, wie gut die Dame finanziell gepolstert ist - und wie nötig du das Geld brauchst. Je nach Konstellation wäre "vollgetankt und gründlich gewaschen zurück, dazu Einladung zum 1x chic Essen gehen" auch ausreichend.

Antwort
von Gummibusch, 23

Eine symbolische Zahlung sollte da doch genügen, 50€ oder so in der Richtung.

Benzin und das was in der Zeit anfällt sollte sie natürlich selber zahlen, wenn keine Fremdfahrer lt. Versicherung ausgeschlossen sind würde ich diesen Minimalbetrag auch nicht berechnen, dafür bleibt der "olle Schinken" in Bewegung...😃

Antwort
von RexImperSenatus, 27

Das richtet sich ja nicht nur um die Zeit, sondern auch um die Kilometer, die damit in den 8 Wochen gefahren werden. Du kannst eine Verschleißpauschale von ca. 20-30 ct/ Kilometer rechnen, dazu die Gebühren für Steuern und Versicherung für 8 Wochen - und natürlich auch einen Obolus für die Leihgabe, welche schon anstandshalber zu entrichten wäre.

Eine genau definierte Abmachung, was im Falle eines Falles zu entschädigen wäre, ist unumgänglich, damit hinterher kein Streitfall aus einer Gefälligkeit wird. Über evtl. schon vorhandene Schäden / Macken sollte man ebenfalls reden und je nach Vertrauen auch schon schriftlich, bzw. mit Fotos festhalten.

Expertenantwort
von ams26, Community-Experte für Auto, 33

Für ein Auto das keine 1000€ wert sein dürfte,würde ich nicht mehr als 100€ für die 8 Wochen zahlen.Ne ernsthaft,mehr wäre mir das nicht wert.Der Verschleiß dürfte sich in der Zeit,auch in Grenzen halten.

Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 14

Nicht viel, angesichts der Preise, für die man so ein Teil ebenso gut kaufen könnte ;-)

http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/search.html?isSearchRequest=true&s=Car&...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community