Frage von Marcel11300, 55

Ein Altenpfleger zufällig hier?

Grüße, habe eine Frage bezüglich der Altenpflege und zwar wird mir der Beruf dauernd schlecht geredet das ich dafür nicht geeignet wäre etc.) mein Problem ist es halt das mir gesagt wurde das ich viele Dinge ohne Hilfe schaffen muss wie zb älteren Menschen Schläuche in den hals setzen muss die sich nicht normal ernähren können... man ist nach der Ausbildung halt komplett auf sich alleine gestellt und kann für bestimmte Aufgaben beispielsweise keien Kollegen zur Hilfe holen, stimmt das?

Antwort
von Griesuh, 12

Deinen Formulierungen nach, gehe ich einmal davon aus, dass du gerade erst mit der Ausbildunbg angefangen hast.

Es ist wie in jedem Beruf: hast du ausgelernt, solltest du ein Grundwissen besitzen um diesem Beruf ausüben zu können.

Lernen lernst du erst durch selbstständiges Arbeiten und Fortbildungen

Das mit der schlecht rederei ist Stammtischgeschätz. Darauf sollst du nichts geben.

Während deiner Ausbildung lernst du nicht nur die Grundpflege, sondern auch Behandlungspflege. Dazu gehört auch das von dir genannte Schlauch schlucken. ( Legen einer nasalen- Magensonde) Das ist jedoch nicht das tgl. Brot in der Altenpflege.

Anraten kann ich dir nur, mache ein ausgiebiges Praktikum im ambulanten Pflegedienst. Denn dort ist neben der Grundpflege u. Betreuung, die Behandlungspflege ein wichtiges Aufgabengebiet. Denn ambul. PD's erbringen nicht nur Grundpflege, Betreuung und Hauswirtschaft, sondern immer mehr an Behandlungspflegen. Denn viele suchen die Hilfe bei ambul. PD's für Verbände jeglicher Art und weitere umfangreiche Behandlungspflegen, die du so in einem Pflegeheim nicht sehen wirst.

Tätigkeiten wo du für das Leben der Pflegebedürftigen verantwortlich bist hast du nicht. Du kannst jedoch Pflegefehler begehen, die schwerwiegend sein können.

Aber, all das erfährst du während deiner Ausbildung

In allen Pflegebereichen, kannst du immer auf die Hilfe und Unterstützung erfahrener Kollegen zurückgreifen.

Und sich vor Aufgaben, die Inhalt des Berufes sind zu drücken, mit dieser Einstellung kommst du nicht weit.

Wenn du beruflich weiterkommen willst, solltest du über die Grundpflege hinaus etl. Weiter u. Fortbildungen besuchen.

Kommentar von Marcel11300 ,

Vielen dank :) du hast mir alle Fragen beantwortet 

Antwort
von Belladonna1971, 22

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen


Du bist in Deiner Ausbildung! Du wirst jede Tätigkeit erlernen. Manche gehen einem einfacher von der Hand, manche vielleicht nur schwer und dann gibt es manche Tätigkeiten, die Kollegen besser können. Dafür hat man ein Team.

Geh Deine Ausbildung Schritt für Schritt an und Du wirst in die neuen Handlungen hinein wachsen.

Viel wichtiger aber ist: behalte die Freude am Arbeiten!


Antwort
von maroli1029, 22

Hallo Marcel. Es kommt ganz darauf an wo du nach deiner Ausbildung arbeitest und du lernst ja auch in der Ausbildung wie du Dinge zu handhaben hast. Ich persönlich arbeiten in einem Intensivteam und bin alleine bei einem Patienten aber wenn du im Heim oder anderen Bereichen arbeitest wird es sicher immer Kollegen geben die dir helfen. Trotzdem solltest du selbstständig arbeiten können aber das sollte man ja in jedem Beruf   :)

Antwort
von haltderda, 29

ich hab mal ein praktikum in einem pflegeheim für demenzkranke gemacht und es stimmt teilweise.klar wirst du etwas hilfe von kollegen bekommen, aber die haben eigentlich auch was zu tun. deshalb kriegst du für aufgaben, die du auch eigentlich alleine erledigen könntest nur wenig hilfe

Kommentar von Marcel11300 ,

Die Rede war halt davon das ich zb Aufgaben zu erledigen habe wo ich die Verantwortung für deren leben habe falls ich etwas falsch mache das verheerende Folgen haben kann und das gibt mir halt schon bedenken weil ich solche Aufgaben dann wenn schon gerne meinen Kollegen überlassen würde... xD

Kommentar von haltderda ,

ja.du wirst in manchen fällen das leben eines "patienten" in der hand haben. machst du einen fehler bei medizin oder ernährung oder was auch immer kann das schlimme folgen haben.jetzt in der ausbildung wirst du natürlich noch hilfe erhalten

Kommentar von Belladonna1971 ,

Ein Praktikum gibt einem nur einen kurzen Eiblick in eine Einrichtung und deren Abläufe!

Als Pfleger / Schwester / Arzt ist man nicht Gott. Also alles mal angemessen betrachten.

Die langjährige Ausbildung dient dazu,  SIcherheit und Wissen im Umgang bestimmter Situationen zu erhalten. Dann gibt es eine Überprüfung, ob man für diese Arbeit geeignet ist und natürlich das Examen. Und auch nach der Ausbildung ist man in einem Team. Jeder im Team macht seine Arbeit so gut er kann. In manchen Situationen steht man alleine da, z.B. in der Nachtwache. Aber auch dieser Umgang wird erlernt.

Dennoch sind Menschen fehlbar. Dafür gibt es in den meisten Häusern Gesprächsrunden. Fehlbar sind aber auch Menschen in anderen Berufen mit ebenso möglichen tragischen Folgen.

Antwort
von Spacejunky95, 14

lass dir da nix einreden! Wenn du gern mit Menschen arbeitest und dich nicht schäust tw auch die Drecksarbeit zu machen und die Menschen dort anzufassen, dann bist du dort richtig! die sachen die du brauchst lernst du in der Ausbildung und solltest du danach trd noch etwas unsicher sein, kannst du immer nachfragen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten