Frage von Berliechen12, 36

Eigentumswohnung Ex rauswerfen?

Bevor nun manche meckern das ich Fragen doppelt stelle: ich habe nicht das Gefühl das meine letzte Frage nun aus der Versenkung heraus noch beantwortet wird und stelle sie daher nochmal ausführlich.

Ich habe einen neuen Mann kennen gelernt, bzw. wir sind seit kurzem nun auch zusammen. Er ist von seiner Ex-Freundin schon seit einem halben Jahr getrennt, jedoch wohnt er noch mit dieser in seiner Eigentumswohnung(noch nicht abbezahlt). Beide haben ein gemeinsames Kind im Alter von eineinhalb Jahren, für welches sie das gemeinsame Sorgerecht haben. Sie wohnt nicht zur Untermiete und lebt dort die ganze Zeit auf seine Kosten. Sie bestellt sich mitunter teure Dinge aus dem Internet und treibt ihn monatlich an die finanzielle Belastungsgrenze damit. Sie macht auch keine anstalten zum Amt zu gehen oder sich eine neue Wohnung zu suchen. Vor einiger Zeit gab sie an eine Wohnung gefunden zu haben für sich und das Kind. Am Tag des Auszugs passierte jedoch gar nichts und sie vertröstete ihn, es stellte sich heraus das sie gelogen hatte und nie eine Wohnung existierte. Da lief das ganze zwischen ihm und mir schon zwei intensive Monate. Durch die häufigen Streiterein ist er mitunter auch krank geworden, hat einen Tinitus während der Zeit entwickelt.

Kann er nun verlangen dass sie Miete zahlt oder sie dazu zwingen sich eine neue Wohnung zu suchen? Kann er sie einfach rauswerfen? Was würde das Amt dazu sagen? Wie würde es mit einer Räumungsklage aussehen?

Ich habe mit ihm darüber geredet und er meinte er kann nicht so herzlos sein und seinen Sohn nicht einfach vor die Tür setzen. Er arbeitet nämlich ziemlich viel und hat keinerlei Möglichkeit seinen Sohn woanders zu lassen als bei der leiblichen Mutter. Die leibliche Mutter hingegen rührt sich trotz vieler Gespräche nicht vom Fleck und verändert ihre Verhaltensweisen nicht. Kann er ihr das Geld streichen so dass sie handlungsfähig werden MUSS? Ich hätte mich nie darauf näher eingelassen, hätte ich gewusst das es mit dem Auszugsdatum nur ein Bluff ist von ihr. Er macht es sich meiner Meinung nach ziemlich einfach, wird nicht richtig eigenaktiv und ich hab jetzt schon so viel Gefühl und Kraft investiert, dass ich nun das Gefühl habe da mit drin zu hängen und nicht mehr so leicht das ganze emotional kappen zu können. Wie würdet ihr als neue Partnerin/Partner damit umgehen?

Vielen Dank für die Antworten schon mal im Voraus!!

Antwort
von dirksowieso, 8

Also das ist schon ungewöhnlich aber auch ein wenig nachvollziehbar, weil die Beziehung ja noch nicht so lange auseinander ist und ihr Verhalten deutet darauf hin das sie von ihm verlassen wurde.

Du fragst was das Amt dazu sagen würde wenn er sie einfach vor die Tür setzt. Da muss ich mal Gegenfragen welches Amt du konkret meinst.
Sie bekommt ja wie du sagst nichts vom Amt und abgesehen davon wäre das auch nicht ihr Problem, denn sie ist ja erwachsen.

Okay da ist zwar auch das Kind aber was ist denn mit ihren Verwandten wie z. B. ihre Eltern oder ist sie ein Waisenkind?

D. h. sie kann wenn sie auf der Strasse sitzen würde dann doch genausogut zu ihren Eltern ziehen.

Eine Räumungsklage kann man zwar anstreben aber auch das dauert ca. 6 Monate und das kann sich hinziehen wenn er sich zu blöden Einfällen hinreißen lässt, denn sie ist dann offiziell eine Mieterin die gewisse Rechte hätte.

Was ich mich die ganze Zeit dabei Frage ist aber auch wenn die ETW eigentlich auf dem Papier gehört – ihm oder doch beiden und hat sie sich bis zur Trennung vielleicht auch an den Kosten beteiligt – also er die Raten dafür gezahlt und dafür gingen die Haushaltsausgaben in ihrem Bereich.

Sieht sie sich nämlich irgendwann unter Druck gesetzt könnte sie darauf bestehen ihren Anteil aus der ETW ausgezahlt zu bekommen wie viel das ist und ob man ihr die Hälfte zuspricht kann man nicht so einfach beantworten.

Genauere Auskunft dazu kann euch ein Anwalt für Mietrecht geben. Ein einzelnes Beratungsgespräch kostet übrigens keine Unsummen.

Ansonsten bleibt noch die Alternative die Schlösser auszutauschen und

sie vor vollendete Tatsachen zu stellen. Dann Koffer vor die Tür stellen etwas Taxigeld dazulegen und fertig.

Oder wenn euch das zu drastisch ist, sucht für sie eine Wohnung, klärt das mit dem VM ab das ihr z. B. die Miete für z. B. 3 Monate übernehmt und sagt dem VM das sie ab dann selbst die Miete zahlt damit ihr aus
dem Vertrag rauskommt sonst steht er danach wieder vor eurer Tür.

Mit der Wohnung kann man sich später vielleicht (wenn es dazu kommt) vor Gericht berufen, also das ihr sie nicht so einfach vor de Tür gesetzt habt aber sie natürlich nicht ewig unterstützen wolltet. 

Kommentar von Berliechen12 ,

Hey,

vielen Dank erstmal für deine Hilfe. Er ist alleinig auf dem Papier Besitzer der ETW und sie hat bisher auch keinerlei Kosten für die ETW mitgetragen. Sie selbst hat ihre Mutter, diese wiederrum hat jedoch das Messi-Syndrom und zahlreiche Krankheiten, ansonsten verstehen die sich aber gut. Er will ihr das nicht antun, bzw. kann sich nicht vorstellen das sein Sohn vorübergehend dort lebt. Seine Eltern würden den kleinen gerne nehmen, wohnen jedoch zwei Stunden von ihm entfernt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten