Frage von ischdochegal, 25

Eigentumsvorbehalt nicht bei Erwerb eines Grundstückes?

Hallo, warum geht dies nicht? Ich verstehe es nicht so richtig. Eigentumsvorbehalt bedeutet grob nur, dass ich das Eigentum bis zur vollständigen Bezahlung mit Vorbehalte. Warum schließt das Gesetz die Aufladung und Aufrechnung aus? Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ronox, 10

Das Eigentum an Grundstücken geht mit Auflassung (Einigung) und Eintragung in das Grundbuch über. Bei einem Eigentumsvorbehalt wird die Einigung aufschiebend bedingt auf die Zahlung des Kaufpreises erklärt. Eine Auflassung muss aber unbedingt sein. So steht es im Gesetz. Außerdem würde der Eigentumswechsel sonst nicht im Grundbuch eingetragen werden. In der Praxis wird daher nach Abschluss des Kaufvertrages eine Erwerbsvormerkung eingetragen und die unbedingte Auflassung nach Zahlung des Kaufpreises erklärt.

Antwort
von Meandor, 14

Weil der Eigentumsvorbehalt nur bei beweglichen Sachen funktioniert.

Eine bewegliche Sache wird übereignet durch Einigung und Übergabe. Beim Eigentumsvorbehalt steht die Einigung unter dem Vorbehalt der vollständigen Kaufpreiszahlung.

Unbewegliche Sachen werden jedoch durch Einigung und Auflassung übereignet. Die Entsprechung hier werde die Eintragung einer Auflassungsvormerkung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten