Frage von Vilarasa, 55

Eigentumsumschreibung....Verkäufer verstorben...was passiert mit der Sicherrungshypothek?

Wir haben 2013 ein Haus auf Mietkauf gekauft alles über Notar damit alles Hand und Fuß hat. Letztes Jahr fand die Eigentumsumschreibung auf mich und meinen Mann statt und die Verkäuferin steht nicht mehr als Eigentümerin im Grundbuch. Wohl aber eine Sicherrungshypothek in Höhe des Kaufpreises auf ihren Namen. Nun ist die Verkäuferin verstorben und es stehen noch Zahlungen aus. Mit Rücksprache unseres Notars überweise ich die Raten auf ein Extra Konto weil die Erbschaft noch nicht geregelt ist. Es ist eine Nichte aufgetaucht die der Meinung ist die Raten sollten weiterhin auf das Konto ihrer Toten Tante gezahlt werden. Auf Nachfrage kann oder will sie uns nicht nachweisen das Sie überhaupt Erbberechtigt ist. Meine Fragen wären folgende... 1. muss ich das Geld weiter auf bekanntes Konto zahlen 2. Fällt die Sicherrungshypothek in die Erbmasse obwohl Verkäuferin nicht mehr Eigentümerin ist 3. Kann vollstreckt werden weil die Zahlungen ja im Moment auf ein anderes Konto gehen

Nicht das es falsch verstanden wird es geht mir nicht darum das ich nichts mehr bezahlen will es soll nur rechtlich alles Hand und Fuß haben. Die Hypothek soll ja auch mal gelöscht werden.

Antwort
von Ronox, 34

Um die Frage mit Sicherheit beantworten zu können, müsste man natürlich alle Einzelheiten kennen. Aber was ich dir sicher sagen kann, ist, dass die Forderung natürlich auf die Erben übergegangen ist und damit auch die Hypothek. Schuldbefreiende Wirkung sollte auch mit Zahlung auf das bisherige Konto möglich eintreten.

Kommentar von Vilarasa ,

Welche Einzelheiten? Besagte Cousine kann weder einen Erbschein noch ein Testament vorlegen. Was mich stutzig macht. 

Antwort
von metbaer, 38

Das lieber mit einem Fachanwalt klären, das ist tiefe Juristerei und nur ein Anwalt kann Euch hier zuverlässig und sicher beraten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community