Frage von Minatox, 37

Eigentumserwerb durch Vermischung (948 Abs.2)?

Ich habe mal eine Frage zu § 948 BGB. Laut Absatz 1, findet der § 947 Anwendung. Soweit alles noch verständlich, nur was bedeutet der § 948 Abs. 2? Dort steht, das es der Untrennbarkeit "egal" ist, ob die Trennung der vermischten Sachen mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden sein würde. Nun Meine Frage: Wenn etwas untrennbar ist, wie soll man dann diese neu entstandene Sache wieder trennen? Vielleicht habe ich auch irgendeinen Denkfehler, nur ich komme beim besten Willen nicht darauf. Wäre froh, wenn mir jemand den Absatz. 2 erklären könnte, am besten mit einem Beispiel.

Antwort
von Wissensdurst84, 20

Guten Abend,

In Absatz 2 steht nicht, dass es der Untrennbarkeit egal ist, sondern dass es der Untrennbarkeit gleich steht. Das bedeutet, dass Absatz 1 auch anwendbar ist, wenn die Sachen nicht untrennbar, die Trennung aber nur mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden ist. Absatz 1 gilt also für untrennbare Sachen, Absatz 2 für Sachen, deren Trennung extrem aufwendig wäre.

Liebe Grüße

Wissesndurst84

Antwort
von Ronox, 23

Dort steht, das es der Untrennbarkeit "egal" ist, ob die Trennung der
vermischten Sachen mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden sein würde.

Nein, da steht dass es der Untrennbarkeit gleichsteht, wenn die Trennung nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist. Z.B. wenn man zwei Öle vermischt. Vermutlich kann man diese chemisch irgendwie wieder trennen, das wäre aber teurer als das Öl an sich.

Kommentar von Minatox ,

Das bedeutet also, dass man die Öle aufgrund der verhältnismäßig hohen Kosten nicht trennen würde.

Korrekt?

Kommentar von Ronox ,

Das war nur ein Beispiel um dir den Regelungszweck dahinter näher zu bringen. Ob das in der Realität wirklich so wäre, spielt keine Rolle. Ich weiss nicht einmal, ob man verschiedene Öle mischen und wieder chemisch trennen kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten